Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 07.04.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - ständig aktualisiert

Schwegenheim-B 272: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden

Zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von ca. 20000 Euro sind das Resultat eines Verkehrsunfalls vom gestrigen Dienstagmorgen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 20-jähriger Mann aus Neustadt die B272 in Fahrtrichtung Schwegenheim und beabsichtigte, nach links zur B9 abzubiegen.

Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 47-jährige Frau die B272 in Fahrtrichtung Weingarten. Der junge Fahrer übersah beim Linksabbiegen die entgegenkommende Germersheimerin, sodass es zum Zusammenstoß kam. Beide Autofahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Pkw mussten abgeschleppt werden. Da Betriebsstoffe ausliefen, musste die Unfallstelle durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Bis zur Räumung der Unfallstelle kam es zeitweise zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Germersheim: Einbruch bei Gebrauchtwagenhändler

Zwischen Sonntag und Dienstag gelangten bislang unbekannte Täter durch das Durchtrennen einer Eisenkette auf das Gelände eines Gebrauchtwagenhändlers in der Mainzer Straße. Dort bauten sie die Katalysatoren an insgesamt sieben abgestellten Kraftfahrzeugen aus und entwendeten diese. Nach derzeitigem Ermittlungsstand beträgt die Schadenshöhe ca. 3500 Euro. Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter Tel: 07274 9580 oder per Mail unter pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Germersheim / B9: Unfallflucht nach gefährlichem Spurwechsel

Glücklicherweise unverletzt blieb ein 55-jähriger Mann aus dem Rhein-Pfalz-Kreis bei einem Verkehrsunfall, welcher sich am Dienstagnachmittag ereignet hatte. Der BMW-Fahrer befuhr die linke Fahrspur auf der B9, Höhe Germersheim Nord in Fahrtrichtung Speyer, als ein bislang unbekannter Fahrzeugführer ohne zu blinken auf die linke Fahrspur wechselte.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der BMW-Fahrer eine Vollbremsung einleiten und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er stieß zunächst links gegen die Leitplanke und kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab, wobei er einen Leitpfosten überfuhr und im Straßengraben zum Stehen kam. An seinem Auto ist ein Schaden von ca. 6000 Euro entstanden.

Der unbekannte Spurwechsler setzte seine Fahrt unbeirrt fort.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder dem flüchtigen Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich unter Tel: 07274 9580 oder per Mail unter pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Landau / Herxheim: Auffahrunfälle führen zu zwei verletzen Personen

Zu gleich zwei Auffahrunfällen bei denen jeweils eine Person leicht verletzt wurde, kam es am Dienstag in Herxheim und Landau. Am Vormittag befuhr eine 27-Jährige Autofahrerin die L542 in Richtung Herxheim, als ein vor ihr fahrender 53-jähriger Autofahrer abbremste um auf einen Waldparkplatz einzubiegen. Die 27-Jährige nahm dies zu spät wahr und fuhr auf das vorausfahrende Auto auf. Durch den Unfall erlitt die 27-Jährige Prellungen, ihr Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der 53-Jährige Autofahrer blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 20000 Euro. Ein weiterer Auffahrunfall ereignete sich gegen 21:30 Uhr in der Rheinstraße in Landau. Auch hier nahm eine 37-Jährige Autofahrerin zu spät wahr, dass das Auto vor ihr an der Ampel abbremste und sie fuhr auf das vorausfahrende Auto auf. Die Fahrerin des vorausfahrenden Fahrzeugs wurde durch den Unfall leicht verletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei der Unfallverursacherin Alkoholgeruch fest, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,46 Promille. Der 37-Jährigen wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein wurde sichergestellt.

Edenkoben: Es gibt noch ehrliche Finder

Gestern Morgen (06.04.2021, 10 Uhr) verständigte ein 36 Jahre alter Mann aus Edenkoben die Polizei, weil er auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Luitpoldstraße einen Rucksack vorgefunden hatte.

In diesem befanden sich neben 150 Euro Bargeld noch ein hochwertiges Handy sowie Bankkarten und Ausweis. Die Polizei konnte anhand des Ausweises die Eigentümerin ausmachen und ihr anschließend ihren verloreneren Rucksack mit komplettem Inhalt übergeben.

Lindenberg: Ohne Prüfbescheinigung und Versicherung unterwegs

Am 06.04.2021 gegen 18:15 Uhr wurde eine Streife in Lindenberg auf einen Mofafahrer aufmerksam, der sich auffällig verhielt. Bei der Kontrolle des jugendlichen Fahrers stellte sich heraus, dass dieser nicht im Besitz einer entsprechenden Prüfbescheinigung war, zudem war das Mofa nicht ordnungsgemäß versichert. Da der Jugendliche drogentypische Auffälligkeiten zeigte und ein Drogenvortest auf positiv auf THC reagierte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Jugendliche wurde im Anschluss an die Eltern übergeben.

Neustadt: Betrunken mit Schreckschusswaffe unterwegs

Ein 46-jähriger Mann war am 06.04.2021 gegen 19:45 Uhr in der Rathausstraße mit seiner Freundin unterwegs und machte durch lautes Geschrei auf sich aufmerksam. Ein Passant beobachtete den scheinbar angetrunkenen Mann und erkannte eine Schusswaffe in der Hand. Die alarmierte Polizei konnte das Paar antreffen. Es stellte sich heraus, dass der Mann einen Schreckschussrevolver mit Munition in der Jackentasche mitführte. Einen entsprechenden kleinen Waffenschein konnte der 46-Jährige nicht vorweisen, zudem hatte er stark dem Alkohol zugesprochen. Ein Atemalkoholtest ergab eine Konzentration von 3,61 Promille. Die Waffe wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft wird entsprechend unterrichtet.

Polizeiautobahnstation Ruchheim: Autofahrer unter Drogeneinfluss - Drogen aufgefunden

Bei einer Verkehrskontrolle am 06.04.2021, um 12.10 Uhr, auf der A61, Parkplatz Bobelach (Gemarkung Frankenthal) stellten Beamte der Polizeiautobahnstation Ruchheim einen drogenbeeinflussten Kraftfahrer fest. Der 30-Jährige war mit seinem Renault Klein-Lkw auf der A61 unterwegs. Bei der Verkehrskontrolle zeigte er eindeutige Anzeichen einer Drogenbeeinflussung. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht, dieser verlief positiv auf THC. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ein Strafverfahren wegen Besitz von Betäubungsmitteln leiteten die Beamten gegen den 35-jährigen Beifahrer ein. Bei diesem wurde in der Umhängetasche eine kleine Menge Haschisch aufgefunden.

Ludwigshafen: Missbrauch von Notrufen - Endstation Polizeidienstelle

Fünf Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren müssen sich nun wegen des Missbrauchs von Notrufen und dem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr verantworten. Am Mittwoch (07.04.2021) gegen 3.10 Uhr wählte ein Jugendlicher den Notruf und beleidigte den Polizeibeamten am anderen Ende. Die Polizei ermittelte schnell eine Örtlichkeit in der Seydlitzstraße, von wo aus der Notruf abgesetzt wurde. Als die Polizei vor Ort eintraf, stellte sie mehrere Müllcontainer fest, die mitten auf der Straße standen. Zeitgleich versuchten mehrere Jugendliche zu Fuß zu flüchten. Die Polizeibeamten nahm die Verfolgung auf und konnte fünf männliche Jugendliche fassen. Alle wurden anschließend zur einer Polizeidienststelle gebracht. Nach der Erhebung der Personalien durften zwei 18-Jährige gehen. Die übrigen unter 18-Jährigen wurden von ihren Eltern bei der Polizei abgeholt.

Ludwigshafen: Vorfahrt genommen

Zwei verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von 14.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Dienstag (06.04.2021). Gegen 17 Uhr missachtete ein 53-Jähriger mit seinem PKW beim Abbiegen auf der B44 einen vorfahrtsberechtigten PKW einer 33-Jährigen. Die beiden Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich. Die 44-jährige Beifahrerin des Unfallverursachers wurde hierbei verletzt. Ebenfalls verletzt wurde die 33-Jährige. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigshafen: 28-Jähriger übersieht Fußgänger

Ein 28-jähriger Autofahrer übersah am Dienstag (06.04.2021) einen 25-jährigen Fußgänger und kollidierte mit diesem. Der 28-Jährige bog gegen 15 Uhr mit seinem PKW in der Bismarckstraße in die Kaiser-Wilhelm-Straße ab, als der Verkehrsunfall passierte. Durch den Aufprall zog sich der Fußgänger mehrere Prellungen zu. Der 25-Jährige kam anschließend in ein Krankenhaus. An dem PKW entstand ein Sachschaden in Höhe von 750 Euro.

Ludwigshafen: Polizei kontrolliert

Jedes zweite kontrollierte Fahrzeug offenbarte eine Ordnungswidrigkeit während einer Kontrolle der Polizei am Dienstag (06.04.2021) in der Lagerhausstraße. Zwischen 13.15 Uhr und 14.45 Uhr kontrollierte die Polizei insgesamt 30 Fahrzeuge. Neun Autofahrer telefonierten während der Fahrt. Fünf waren ohne angelegten Sicherheitsgurt unterwegs. Darüber hinaus registrierte die Polizei drei Fahrzeuge mit technischen Mängel. Die 17 betroffenen Autofahrer erwartet nun Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Ludwigshafen: Wieder Fälle der Betrugsmasche "Smishing"

Im Stadtgebiet von Ludwigshafen kam es am 03.04.2021 und am 06.04.2021 zu je einem Betrugsfall der Masche "Smishing".

Dabei erhalten die Betroffenen eine SMS auf ihrem Mobiltelefon mit einer vermeintlichen Zustellungsbenachrichtigung für ein Paket. Beim anschließenden Klick auf einen angeblichen Bestätigungslink wird jedoch unerkannt eine Schadsoftware heruntergeladen und auf dem Handy installiert. Diese Schadsoftware leitet unbemerkt sensible Daten weiter, spioniert die Kontaktliste der Geschädigten aus und versendet anschließend eigenständig SMS mit der Schadsoftware an verschiedene Rufnummern, die zusätzliche Kosten verursachen können.

Empfängern einer solchen SMS wird folgendes empfohlen:

  • den Link nicht anklicken
  • falls der Link angeklickt wurde, Mobiltelefon sofort in den Flugmodus schalten
  • Mobilfunkanbieter informieren
  • Drittanbietersperre einrichten
  • Strafanzeige erstatten 

Ludwigshafen: Betrügerische Anrufe

Am 06.04.2021 wurde eine 61-Jährige aus Ludwigshafen Oggersheim von einer ihr unbekannten Nummer angerufen und vom Anrufer aufgefordert eine Summe in Höhe von über 9000 Euro noch heute begleichen zu müssen. Käme sie dem nicht nach, würde ein Gerichtsvollzieher bei ihr erscheinen. Die 61-Jährige blieb zu recht skeptisch und ging von einem Betrugsversuch aus. Sie informierte die Polizei und ließ sich auf keine Forderung des Betrügers ein.

Ähnlich erging es einer 79-Jährigen aus Ludwigshafen Oggersheim. Sie wurde von einem unbekannten Mann angerufen, der behauptete, sie habe 38.500 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen. Um den Gewinn zu erhalten, müsse sie einem Notar nun 1000 Euro Prepaid-Karten überweisen. Auch bei ihr hatten die Betrüger keine Chance.

Ludwigshafen: Trickbetrug - Wer hat etwas beobachtet?

Am 06.04.2021 gelang es einer bislang Unbekannten in der Ebertstraße die Hilfsbereitschaft einer Seniorin aus Ludwigshafen auszunutzen. Die Frau hatte gegen 16:20 Uhr bei der Seniorin geklingelt und sie um Hilfe gebeten. Sie behauptete schwer erkrankt zu sein und dringend zu ihrer Tochter fahren müssen. Nachdem die Ludwigshafenerin sagte, sie können die Frau leider nicht fahren, bat diese um Geld für ein Taxi. Sie gab weiterhin an, sie wolle das Geld gleich am Abend wieder zurückbringen. Die Seniorin gab der Unbekannten daraufhin wenige hundert Euro. Nur kurze Zeit später erkannte sie die betrügerische Absicht und meldete den Vorfall der Polizei.

Die unbekannte Frau konnte sie wie folgt beschreiben: Etwa 1,60 bis 1,65 m groß, braunes, halblanges, gelocktes Haar, etwa 40 Jahre alt, stämmige Figur. Zum Tatzeitpunkt habe sie eine braune Jacke und einen braunen Rock getragen.

Wir suchen Zeuginnen und Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Diese werden von der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de entgegen genommen.

Mannheim B38a: Schwerer Verkehrsunfall - Pressemitteilung Nr.1

Am Mittwoch gegen 09:00 Uhr kam es auf der B38a in Fahrtrichtung Feudenheim auf Höhe der SAP-Arena zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Der Unfallhergang ist derzeit noch ungeklärt. Zurzeit ist die B38a ab der Anschlussstelle Mannheim-Neuhermsheim bis zum Mannheimer Kreuz gesperrt.

Pressemitteilung Nr.2

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der B38a kollidierte ein Ford-Fahrer aus noch nicht bekannter Ursache mit der Mittelleitplanke und wurde zurück auf die Fahrbahn abgewiesen, wo er mit einem LKW und einem Mazda verunfallte. Der Mazda und der Ford kamen total beschädigt im Grünstreifen der Anschlussstelle Mannheim zum Stehen. Die genauen Unfallbeteiligungen sind noch nicht abschließend geklärt. Der Fahrer des Fords wurde bei dem Unfall lebensgefährlich, der Fahrer des Mazdas nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt. Beide befinden sich derzeit in nahegelegenen Krankenhäusern in Behandlung. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Während der noch andauernden Reinigungs- und Bergungsarbeiten bleibt die Fahrbahn gesperrt. Wieso der Ford-Fahrer in die Leitplanke prallte ist Ermittlungssache der Verkehrspolizei Mannheim.

Pressemitteilung Nr.3

Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der B38a mit drei beteiligten Fahrzeugen sucht die Verkehrspolizei Mannheim dringend Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Die Reinigungs- und Bergungsarbeiten sind abgeschlossen und die Fahrbahn ist wieder für den Verkehr freigegeben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand verlor der Fahrer des Fords aufgrund eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über sein Auto, touchierte mehrfach die Mittelleitplanke und fuhr anschließend nach rechts über die Fahrbahn, wo er auf der rechten Fahrspur mit einem Mazda kollidierte. Durch den Aufprall wurde der Mazda auf einen vorausfahrenden LKW geschoben. Der Ford sowie der Mazda kamen letztlich im Grünstreifen zum Stehen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4222 beim Verkehrsdienst Mannheim zu melden.

Mannheim: Polizeieinsatz in der Carl-Benz-Straße

In den Nachmittagsstunden kam es ab 15:00 Uhr zu einem Polizeieinsatz in der Mannheimer Neckarstadt. Ein 43-jähriger offensichtlich psychisch verwirrter Mann hatte sich in seiner Wohnung verschanzt und äußerte, sich oder den eintreffenden Kräften der Polizei oder des Rettungsdienstes etwas antun zu wollen. Eine Kontaktaufnahme mit entsprechend geschulten Polizeibeamten kam nicht zustande, so dass eine Spezialeinheit der Polizei zunächst angefordert werden musste. Gegen 18:00 Uhr hatte sich der 43-Jährige wieder beruhigt und konnte ohne Besonderheiten in Gewahrsam genommen werden. Er wurde einer Fachklinik zu einer eingehenden Untersuchung vorgestellt.

Mannheim-Rheinau: Unbekannter stiehlt 71-jähriger Frau die Geldbörse - Polizei sucht Zeugen

Ein unbekannter Täter entwendete am Dienstagvormittag im Stadtteil Rheinau einer 71-jährigen Frau die Geldbörse. Während ihres Einkaufs in einem Supermarkt im Rheinauer Ring entwendete der Unbekannte unbemerkt die Geldbörse aus der Handtasche der 71-Jährigen. In der Geldbörse befanden sich neben drei EC-Karten verschiedener Geldinstitute auch weiter persönliche Ausweispapiere sowie Bargeld. Anschließend begab er sich zum Geldautomat einer Bank in der Schwabenheimer Straße und hob dort mit einer zuvor erbeuteten EC-Karte einen dreistelligen Bargeldbetrag ab.

Hinweise zum Täter konnten bislang nicht erlangt werden. Die Videoaufzeichnungen der Bank werden gesichert und müssen noch ausgewertet werden.

Zeugen, die auf den Diebstahl aufmerksam geworden sind oder verdächtige Beobachtungen am Geldautomat gemacht haben und sachdienliche Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Mannheim-Sandhofen, B44: Feldhase verursacht schweren Verkehrsunfall mit 50.000 Euro Schaden

Am frühen Dienstagmorgen gegen 05:30 Uhr kollidierte ein von Sandhofen kommender PKW-Fahrer mit einem über die Fahrbahn hüpfenden Feldhasen. Nach ca. 30 Metern gelang es dem PKW-Fahrer sein beschädigtes Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand zu bringen und die Warnblinkanlage zu bestätigen. Eine ebenfalls von Sandhofen heranfahrende Verkehrsteilnehmerin bemerkte den verunfallten Nissan zu spät und fuhr infolgedessen mit ihrem Hyundai auf das Heck des Pkws auf. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 50.000 Euro.

Heidelberg-Ziegelhausen: Bei Glätte zwei Autos aufeinander geschoben

Am Dienstag gegen 14:10 Uhr kollidierte eine 43-jährige VW-Fahrerin im Köpfleweg mit einem 28-jährigen Mitsubishi-Fahrer und verletzte diesen hierbei leicht. Der 28-Jährige war mit seinem Auto auf der Fahrbahn am Rangieren, als die 43-Jährige Frau den Köpfleweg talwärts fuhr und auf der schneeglatten Fahrbahn nicht mehr bremsen konnte. Sie kollidierte frontal mit dem Mitsubishi und schob diesen auf den am Fahrbahnrand geparkten Seat. Der 28-Jährige musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Der VW und der Mitsubishi mussten abgeschleppt werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Heidelberg-Rohrbach: Zigarettendiebe in die Flucht geschlagen - Wer kann Hinweise geben?

Am späten Dienstagabend gegen 21:00 Uhr wurde ein Anwohner im Erlenweg auf zwei mutmaßliche Zigarettendiebe aufmerksam. Die beiden unbekannten Täter versuchten offenbar durch gezielte Tritte an den Inhalt eines dort befindlichen Zigarettenautomaten zu gelangen. Nachdem der Zeuge auf sich aufmerksam machte, flüchteten die beiden Männer ohne Beute in Richtung Konstanzer Straße. Einer der Täter habe dunkle kurze Haare gehabt und unter seiner Jacke einen auffällig hellen Kapuzenpullover getragen sowie eine Bauchtasche mitgeführt. Sein Komplize trug ebenfalls ein Oberteil mit Kapuze.

Ein Sachschaden an dem Zigarettenautomaten entstand nicht. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten sich bei dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221 34180 zu melden.

Neckarbischofsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Schüsse im Feld; Umstände unklar; Zeugen gesucht

Am frühen Karfreitagabend, gegen 18.45 Uhr, gingen zwei Personen im Feldgebiet zwischen Sportplatz und dem Ortsteil Helmhof, der Krebsbach entlang spazieren, als sie mehrere Schüsse hörten. In einiger Enternung erkannten sie zwei Männer, die an einem silbernen Auto standen und von denen möglicherweise die schüsse abgefeuert wurden.

Nachdem sich die beiden Spaziergänger im angrenzenden Wald in Sicherheit gebracht hatten, informierten sie die Polizei und warteten auf deren Eintreffen.

Währenddessen hörten sie weitere Schüsse und sahen das silberen Fahrzeug plötzlich davonfahren.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug verlief ohne Ergebnis. Auch eine Absuche des Feldweges und des angrenzenden Feldgebiets nach Projektilen war nicht erfolgreich.

Die Umstände des Vorfalls sind noch unbekannt. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall sowie zu dem silbernen Fahrzeug und/oder den Insassen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Waibstadt, Tel.: 07263/5807 oder beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 zu melden.

St.Ilgen/Rhein-Neckar-Kreis: PKW-Fahrer flüchtet nach Unfall mit E-Scooter - Zeugen gesucht!

Nur durch einen Sprung in letzter Sekunde konnte eine 19-Jährige Schlimmeres verhindern. Am Dienstagmittag gegen 12:00 Uhr befuhr eine junge Frau mit ihrem E-Scooter die Theodor-Heuss-Straße. Als sie in die Bahnhofstraße einbiegen wollte, kam ihr ein grauer PKW entgegen. Die Verkehrsteilnehmerin konnte eine Kollision nur verhindern, indem sie von ihrem Gefährt absprang. Während sich ein hilfsbereiter Passant um die leicht verletzte Frau kümmerte, fuhr der PKW-Fahrer einfach weiter. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro. Der Ersthelfer der jungen Frau sowie Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem PKW und dem Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222 - 57090 zu melden.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Brand in Mehrfamilienhaus

Am Dienstagabend wurden Polizei und Feuerwehr wegen eines Brands in Ketsch alarmiert. Gegen 18.45 Uhr bemerkten Zeugen schwarze Rauchentwicklung, ausgehend von einem Mehrfamilienhaus in der Brühler Straße, und verständigten Polizei und Feuerwehr. Im Keller des neugebauten und noch unbezogenen Anwesens war aus bislang unklarer Ursache im Bereich der Heizungsanlage ein Schwelbrand ausgebrochen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Ketsch und Schwetzingen konnten den Brand unter Kontrolle bringen und schließlich löschen. Die Heizungsanlage wurde durch die Flammen komplett zerstört, durch Rußniederschlag wurde das gesamte Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von über 100.000 Euro. Da das Gebäude derzeit noch nicht bewohnt ist, waren keine Personen im Anwesen.

Während der Löscharbeiten war die Brühler Straße bis ca. 21.30 Uhr komplett gesperrt. Die Ermittlungen zur Brandursache haben die Brandspezialisten des Fachdezernats des Kriminalkommissariats Mannheim bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. Diese dauern noch an.

Eschelbronn/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht auf Netto-Parkplatz; älterer Fahrer eines roten Autos gesucht; Zeugen bitte melden

Am Dienstagvormittag kam es auf dem Parkplatz des Netto-Marktes in der Bahnhofstraße zu einem Verkehrsunfall, zwischen einem noch unbekannten Autofahrer und einem Renault, der dort von 10.30-10.45 Uhr geparkt war.

Der noch unbekannte Autofahrer, bei dem es sich nach ersten Erkenntnissen um einen älteren Mann gehandelt haben soll, stieß offenbar beim Rangieren gegen den Renault und fuhr anschließend mit seinem roten Fahrzeug, eventuell einem VW mit HD-Kennzeichen weiter, ohne sich um den Schaden von rund 1.000.- Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall bemerkt haben und Hinweise zum Verursacher und/oder dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 zu melden.

Sinsheim/BAB 6: Schwerpunktkontrollen gewerblicher Gütertransportverkehr

Am Dienstag, in der Zeit, zwischen 6 Uhr und 12 Uhr, führte die Verkehrspolizei Mannheim, gemeinsam mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) auf der Tank- und Rastanlage Kraichgau an der A 6 Schwerpunktkontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehr durch.

Hauptaugenmerk der mit ganzheitlichem Ansatz durchgeführten Kontrollen lag auf der Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer. Dabei kontrollierten die eingesetzten Spezialisten des Verkehrsdienstes Mannheim insgesamt 33 Fahrzeuge und deren Fahrer, von denen 20 beanstandet werden mussten. Dies bedeutet eine Beanstandungsquote von fast 60 Prozent.

Von den beanstandeten Fahrern hatten 14 Fahrzeuglenker ihre Wochenruhezeit verbotswidrig in ihren Fahrzeugen verbracht. Seine Wochenruhezeit von mindestens 45 Stunden darf ein Lkw-Fahrer nicht in seinem Fahrzeug verbringen. Der Unternehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass der Fahrer diese Ruhezeit entweder an seinem Wohnort oder an einer festen Unterkunft mit sanitären Einrichtung und Versorgungsmöglichkeiten verbringt.

Folgende weitere Feststellungen wurden bei den Kontrollen getroffen:

  • 20 Verstöße gegen Vorschriften über Lenk- und Ruhezeiten, hier wurden insgesamt über 30.000 Euro an Sicherheitsleistungen     einbehalten
  • 3 Anzeigen wegen Zuwiderhandlungen gegen güterverkehrsrechtliche Vorschriften, davon ein Kabotageverstoß
  • Ein Fahrzeug musste wegen technischer Mängel beanstandet werden
  • 4 Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt

Das Ergebnis der Kontrollen zeigt eindrucksvoll die Wichtigkeit solcher Aktionen zur Hebung der Verkehrssicherheit im öffentlichen Verkehrsraum. Weitere Schwerpunktaktionen mit gleicher Zielrichtung sind bereits in der Planung.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Leichtkraftrad mutwillig in Brand gesetzt

Am frühen Mittwochmorgen gegen 03:30 Uhr verständigte ein Passant die Polizei, nachdem er auf einem Feldweg bei Schriesheim einen Feuerschein bemerkte. Vor Ort fanden die Polizeibeamten auf dem parallel zum Schlittweg verlaufenden Feldweg, in Richtung Dossenheim, ein mutmaßlich bewusst in Brand gesetztes Leichtkraftrad vor. Die hinzugerufene Feuerwehr Schriesheim konnte den Brand schließlich löschen. An der Yamaha entstand Totalschaden. Ersten Ermittlungen zufolge wurde das Zweirad zuvor gestohlen. Das Polizeirevier Weinheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zu dem Brandleger geben können, werden gebeten sich unter der Tel.: 06201 - 10030 zu melden.