Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 06.04.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - ständig aktualisiert

Speyer: Auspuff zu laut - Weiterfahrt untersagt

Zum Erlöschen der Betriebserlaubnis kam es am 03.04.2021 gegen 10:00 Uhr als ein 56-jähriger PKW-Fahrer in der Wormser Landstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. An dem "Hummer" waren technische Veränderungen an der Auspuffanlage vorgenommen worden, wodurch die vorgeschriebene Lautstärke überschritten wurde. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt. Ihn erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenvefahren.

Dudenhofen/Römerberg: Betriebserlaubnis erloschen

Gleich dreimal kam es zum Erlöschen der Betriebserlaubnis über die Osterfeiertage in Dudenhofen und Römerberg.

Veränderungen an den lichttechnischen Einrichtungen seines BMW führte ein 38-Jähriger durch, der die Rückleuchten von innen mit einer Folie versehen hatte. Der Mann war am 02.04.2021 um 23:50 Uhr in der Carl-Zimmermann-Straße in Dudenhofen von einer Streife kontrolliert worden.

Die Frontscheinwerfer mit einer gelben Folie bezogen, hatte am 04.04.2021 um 19:35 Uhr auch ein 22-Jähriger, der in der Natostraße in Römerberg-Mechtersheim in eine Polizeikontrolle geriet. Diese Veränderung führte zum Erlöschen der Betriebserlaubnis seines BMW.

Keine Änderungsabnahme vorweisen konnte ebenfalls am 04.04.2021 um 18:45 Uhr in der Natostraße ein 18-jähriger BMW - Fahrer. Der junge Mann hatte sein tiefergelegtes Fahrzeug mit anderen Felgen sowie einer Auspuffanlage versehen, für die er keinen Nachweis vorlegen konnte.

Gegen die drei Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und die Zulassungsstelle informiert.

Annweiler: Motorradunfall im Wellbachtal

Bei gutem "Bikerwetter" zog das Wellbachtal (B 48) über Ostern erwartungsgemäß viele Motorradfahrer an, weshalb die Polizei bereits im Vorfeld zu den Feiertagen die Kontrolldichte auf diesem Streckenabschnitt erhöhte. Im Rahmen dieser Kontrollen wurde bereits am 30.03.2021 ein Motorrad mit unzureichender Profiltiefe festgestellt und die nicht zugelassene Beleuchtungseinheit zur Anzeige gebracht. Einen Tag später konnte ein motorisierter Roller mit abgelaufenem Versicherungskennzeichen festgestellt werden. Die Kontrollen konnten jedoch nicht verhindern, dass ein 17-jähriger Kradfahrer aus der Südpfalz am 04.04.2021 aus Richtung Johanniskreuz kommend in Fahrtrichtung der Bundesstraße 10 aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über sein Motorrad verlor und stürzte. Hierbei riss er einen Leitpoller aus der Verankerung und kam erst auf einem angrenzenden Parkplatz zum Liegen. Hierbei verletzte sich der junge Motorradfahrer am Fuß, außerdem wurde sein Krad beschädigt. Noch während dieser Verkehrsunfallaufnahme überholte ein anderer Motorradfahrer an der Unfallörtlichkeit einen vorausfahrenden PKW im Überholverbot. Die Polizei wird aufgrund der bisher gemachten Erfahrungen die Kontrolldichte im Wellbachtal weiterhin auf hohem Niveau halten.

Edenkoben: Einbruch in Kita

Unbekannte haben über das zurückliegende Wochenende ein Fenster der Kita in der Radeburger Straße aufgebrochen und sich Zugang in das Gebäude verschafft. Ersten Ermittlungen zufolge wurden Laptops sowie mehrere Digitalkameras entwendet. Von dem Unbekannten fehlt bislang jede Spur. Hinweise erbittet die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 oder die Kriminalpolizei Landau unter der Telefonnummer 06341 2870.

Kirrweiler: Unbekannte versuchen in Sakristei einzubrechen

Zwischen Ostersonntag und heute Morgen (TZ 04.04.2021, 12 Uhr bis 06.04.2021, 9 Uhr) versuchten Unbekannte, die Tür zur Sakristei der katholischen Kirche in der Kirchstraße aufzubrechen. Mittels eines Hebelwerkzeugs wurde dabei der Schließmechanismus angegangen. Den/dem Täter(n) gelang es allerdings nicht, in die Räumlichkeiten einzudringen. Hinweise zu den Unbekannten nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 oder die Kriminalpolizei Landau unter der Rufnummer 06341 2870 entgegen.

Niederkirchen: Farbschmiererei

Am Osterwochenende (2. und 3. April) beschmierten Unbekannte in Niederkirchen am Dorfplatz eine Hauswand sowie einen Fuß- und Radweg nahe der Singgasse mit blauer Farbe. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Haßloch unter Tel. 06324 933-0 oder per E-Mail an pihassloch(at)nospampolizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Unberechtigt auf Turm geklettert

Am 04.04.2021 gegen 15:00 Uhr wurden durch einen Zeugen zwei Personen gemeldet, welche sich unberechtigt auf dem Turm der Schloss- und Festungsruine Hardenburg in Bad Dürkheim aufhalten würden. Weiterhin würden sich 10-15 männliche Personen auf dem frei zugänglichen Parkplatz der Hardenburg ohne entsprechenden Mindestabstand und ohne Mund-Nase-Bedeckung aufhalten. Die zwei Personen, die sich auf dem Turm befanden, wären von der Gruppe lautstark gefeiert worden. Die beiden Personen müssen hierzu zuvor einen Zaun überwunden haben. Nachdem sie durch den Zeugen entdeckt wurden, verließen sie gemeinsam mit ihrer Gruppe das Gelände in Richtung Waldschlössel. Bei der Nachschau konnten keine Beschädigungen festgestellt werden. Gegen die bislang unbekannten Personen wird nun wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Aufgrund möglicher Verstöße gegen die Corona-Vorschriften, wurde die Kreisverwaltung über den Sachverhalt informiert.

Bad Dürkheim: Verbotenes Lagerfeuer

Am 04.04.2021 gegen 15:00 Uhr wurden durch Zeugen drei Personen gemeldet, welche sich an der Frankenthaler Hütte / Rahnfels ein Lager eingerichtet und ein kleines Lagerfeuer entfacht hatten. Die Hütte, die lediglich über einen kleinen teilweise unbefestigten Waldweg zu erreichen war, wurde durch Feuerwehr- und Polizeikräfte aufgesucht. Im Beisein der freiwilligen Feuerwehr Bad Dürkheim, wurde das Lagerfeuer durch die verantwortlichen Personen gelöscht. Der Platz, sowie die Hütte befanden sich in einem sauberen Zustand. Anschließend wurden den 3 Personen ein Platzverweis erteilt. Die Stadtverwaltung und die Kreisverwaltung Bad Dürkheim wurden über den Sachverhalt informiert.

Bad Dürkheim: E-Scooter ohne Versicherungsplakette

Am 05.04.2021 gegen 11:00 Uhr wurde in der Gutleutstraße in Bad Dürkheim ein E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen/Plakette festgestellt. Der 25-jährige Fahrer wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen, da an seinem E-Scooter keine Versicherungsplakette angebracht war. Gegen ihn wird nun wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt. Laut eigenen Angaben kannte er die aktuellen rechtlichen Vorgaben nicht.

Ludwigshafen: Verkehrsunfall in der Mundenheimer Straße

In der Mundenheimer Straße kam es am 05.04.2021, gegen 16:20 Uhr, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 23-Jährigen und einem hinter ihm fahrenden 20-Jährigen. Letzterer war mit seinem Vordermann kollidiert, als dieser in die Orffstraße abbiegen wollte. An beiden Autos entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Der 23-Jährige war nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Ludwigshafen: Vermeintlicher Helfer entpuppt sich als Dieb

Dass ein 59-Jähriger am 05.04.2021, gegen 8 Uhr, bei der Einzahlung von Bargeld am Bankautomaten in der Bismarckstraße Hilfe benötigte, nutze ein 50-Jähriger aus. Statt wie erbeten Geld auf das Konto des 59-Jährigen einzuzahlen, drückte er den Knopf "Auszahlung" und entnahm 100 Euro aus dem Automaten. Danach ging der 50-Jährige, ungeachtet der Bitten, das Geld wieder zurückzugeben, in Richtung Heinigstraße. Der 59-Jährige verfolgte den Dieb und verständigte parallel die Polizei. Diese trafen beide Männer in der Kaiser-Wilhelm-Straße an und durchsuchten den 50-Jährigen. Neben dem geklauten Bargeld fanden die Beamten dabei auch ein Messer. Dieses wurde sichergestellt. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest des 50-Jährigen ergab einen Wert von 1,82 Promille.

Ludwigshafen: Falscher Microsoft-Mitarbeiter

Am Montag (05.04.2021) erhielt ein 86-Jähriger Ludwigshafen einen Anruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter, der ausschließlich Englisch sprach. Aufgrund der Sprachbarrieren legte der Senior auf. Ein Schaden zum Nachteil des 86-Jährigen entstand nicht. So können Sie sich schützen: Microsoft führt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail. Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie auf und melden Sie diesen Ihrer Polizei.

Ludwigshafen: Mülltonnenbrand

Aus noch ungeklärter Ursache wurde am Montagmorgen (05.04.2021), gegen 6 Uhr, eine Mülltonne in der Schillerstraße in Brand gesetzt. Die Tonne brannte vollständig aus. Der Sachschaden wird auf 300 Euro geschätzt. Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim(at)nospampolizei.rlp.de erbeten.

Mannheim-Neckarstadt: Mann von unbekannten Tätern mit Eisenstange geschlagen

Am Samstag gegen 16:30 Uhr wurde ein 29-Jähriger Mann im Bereich der Elfenstraße von einem unbekannten Täter mit einer Eisenstange angegriffen und verletzt. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch nicht bekannt. Der Täter wird wie folgt beschrieben: dunkelhäutig, ca. 40 Jahre alt und trug eine blaue Kappe.

Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/3301-0 beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Falsche Polizeibeamte versuchen Geld bei Fahrzeugkontrolle zu erbeuten

Am Samstag gegen 13:45 Uhr hielten zwei falsche Polizeibeamte auf der L2311 auf Höhe des Stausees einen 28-jährigen Autofahrer an und versuchten unter einem Vorwand Bargeld von diesem zu erbeuten. Die beiden Männer fuhren dem 28-Jährigen hinterher, schalteten in ihrem Fahrzeug ein Blaulicht an, woraufhin der junge Mann am Straßenrand anhielt. Die falschen Polizisten gaben an, dass das Opfer zu schnell gefahren sei und verlangten den Führer- sowie Fahrzeugschein. Einer der beiden trug eine Schutzweste mit der Aufschrift "POLIZEI". Da an dem Führerschein eine kleine Ecke abgebrochen war, wollten die Täter ein Bußgeld von 100 Euro erheben, welches der 28-Jährige direkt bezahlen sollte. Dem Mann kam das Vorgehen verdächtig vor, weshalb er eine Barzahlung ablehnte und die Polizei verständigte. Den Tätern gelang es unerkannt zu flüchten. Sie werden wie folgt beschrieben:

Täter 1: Südeuropäischer Phänotyp, zwischen 180 cm und 185 cm groß, ca. 30 Jahre, sportliche Statur, braune Augen, kurzer Vollbart, Glatze, sprach akzentfrei Deutsch, trug eine dunkelgraue Jeans, ein schwarzes Langarmshirt und eine vermeintliche Schutzweste mit der Aufschrift "POLIZEI". An der Hüfte hatte er ein Pistolenholster angebracht. Ob sich darin eine Waffe befand, bedarf weiterer Ermittlungen.

Täter 2: 170 cm bis 175 cm groß, ca. 35 Jahre alt, kräftige Statur, mitteleuropäisches Erscheinungsbild, trug eine dunkelgraue Jeanshose, eine schwarze Jacke und eine dunkle Stoffmütze.

Beide Täter trugen eine Mund-Nasen-Bedeckung. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen schwarzen Mercedes-Benz.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder selbst durch die falschen Polizisten angehalten wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06271/9210-0 beim Polizeirevier Eberbach oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

HINWEIS: Die Polizei Baden-Württemberg nimmt nur in Ausnahmefällen Bargeld entgegen! Dies wird amtlich quittiert. Seien Sie misstrauisch und lassen sich im Zweifel immer einen Dienstausweis vorzeigen oder erkundigen Sie sich telefonisch über die Notrufnummer "110", ob es sich um echte Polizeibeamte handelt.

Neckargemünd, Rhein-Neckar-Kreis: Randalierer verursacht Sachschaden - Wer kann Hinweise geben?

Nachdem einer oder mehrere Unbekannte, in der Nacht von Samstag auf Sonntag durch die Güterbahnhofsstraße zogen und randaliert haben, ist die Polizei Neckargemünd nun auf der Suche nach Zeugen.

Der oder die Täter beschädigten durch das Abtreten von Außenspiegeln und Scheibenwischern, nicht nur mehrere PKWs, sondern entfernten zudem zahlreiche Metallstangen und Hinweisschilder aus ihrer Verankerung im Boden. Die Höhe des hierbei entstandenen Sachschadens ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen gesehen haben, werden gebeten sich beim Polizeirevier Neckargemünd unter Tel.: 06223 - 92540 zu melden.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Männer leisten Widerstand gegen Polizeibeamte

Am frühen Dienstagmorgen leisteten zwei Männer in Leimen Widerstand gegen Maßnahmen von Polizeibeamten. Den Beamten fiel kurz vor drei Uhr in der Zementwerkstraße ein Fahrzeug, das mit drei Männer besetzt war, auf. Noch vor der Kontrolle versuchten Fahrer und Beifahrer den Sitz zu tauschen. Daher sollte nun auch vom 34-jährigen Beifahrer die Personalien festgestellt werden. Da er sich nicht ausweisen konnte, sollte er nach seinen Ausweisen durchsucht werden. Hiergegen wehrte er sich durch Winden und Sperren.

Er wurde daraufhin von den Beamten ergriffen, woraufhin er sich loszureißen versuchte. Anschließend wurde er zu Boden gebracht und ihm wurden Handschließen angelegt. Dies brachte den dritten, 24-jährigen, Insassen auf den Plan, der nun auf die Beamten zugerannt kam. Er wurde von einer weiteren Polizeistreife aufgehalten und ergriffen. Dagegen leistete er durch Winden und Herausdrehen, sowie durch Losreißen Widerstand. Auch ihm wurden Handschließen angelegt.

Die beiden widersetzlichen Männer waren deutlich alkoholisiert ein Alkoholtest ergab beim 34-Jährigen ergab einen Wert von 2 Promille, beim 24-Jährigen wurde ein Wert von über 1,9 Promille festgestellt.

Beide wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Gegen sie wird nun wegen Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter Täter raubt 18-Jährigem 10 Euro - Zeugen gesucht!

Am Sonntag gegen 21 Uhr raubte in der Bahnhofstraße ein bislang unbekannter Täter einem 18-Jährigen Mann gewaltsam 10 Euro. Der 18-Jährige hob an einem Geldautomaten auf dem Parkplatz eines Supermarktes Geld ab, als er von dem unbekannten Täter aufgefordert wurde, diesem das abgehobene Geld auszuhändigen. Dem kam der junge Mann nicht nach, woraufhin der Täter dem 18-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlug. Hiernach stürzte er zu Boden. Doch der Täter ließ nicht von seinem Opfer ab. Er trat weiterhin auf den am Boden liegenden Mann ein und forderte wiederholt die Herausgabe des Geldes. Der Täter erbeutete letztlich 10 Euro und flüchtete in Richtung Bahnhof.

Ein junger Mann sowie zwei junge Frauen befanden sich unweit vom Tatort in einem Auto und erkundigten sich nach der Tat nach dem Wohlbefinden des Opfers. Zeugen, insbesondere der Mann und die zwei Frauen aus dem Auto, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 beim Kriminaldauerdienst oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Leimen-St. Ilgen/Rhein-Neckar-Kreis: 18-Jähriger überfallen - Polizei sucht Zeugen

Ein 18-jähriger Mann wurde am Sonntagabend im Leimener Ortsteil St. Ilgen von einem Unbekannten überfallen.

Der junge Mann hatte kurz nach 21 Uhr am Geldautomat auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Bahnhofstraße Geld abgehoben hatte, wurde er von einem unbekannten Mann angesprochen und aufgefordert, sein Bargeld herausgegeben. Als er die Herausgabe verweigerte, schlug ihm der Unbekannte mit der Faust ins Gesicht, sodass dieser zu Boden ging. Anschließend trat er nach seinem Opfer und forderte erneut Bargeld. Nachdem der junge Mann das Geld ausgehändigt hatte, forderte der Angreifer nun noch den Geldbeutel. Nachdem er diesen nach weiterem Bargeld durchsucht hatte, flüchtete er in Richtung S-Bahnhof. Der 18-Jährige erlitt durch die Angriffe leichte Verletzungen und begab sich in ärztliche Behandlung.

Der unbekannte männliche Täter wird wie folgt beschrieben:

   - ca. 17 bis 19 Jahre alt

   - ca. 175 bis 180 cm groß

   - kräftige Statur

   - sprach deutsch mit ausländischem Akzent

   - süd- bis südosteuropäisches Erscheinungsbild

   - hatte dunkle Augen und buschige Augenbrauen

   - dunkler Vollbart, darüber trug er eine blaue OP-Maske

   - war bekleidet mit einer dunklen, etwas dickeren Jacke

   - trug eine graue Wollmütze

Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Sandhausen: Unfall bei Bruchhausen; Sperrung zwischen B 535 und L 598 (Umspannwerk); Pressemitteilung Nr. 1

Wegen eines Verkehrsunfalls auf dem Leimener Weg bei Bruchhausen ist der Leimener Weg zwischen der B 535 und der L 598 (Umspannwerk Leimen) derzeit voll gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen kollidierten gegen 6.40 Uhr auf der Strecke zwischen der Abfahrt Sandhausen (K 4153) und der Autobahnüberführung (A 5) zwei Fahrzeuge. Es soll mindestens einen Verletzten gegeben haben. Nähere Informationen zum Unfallhergang liegen noch nicht vor.

Sandhausen-Bruchhausen: Auffahrunfall mit zwei Verletzten; Sperrung aufgehoben; Pressemitteilung Nr. 2

Die Sperrung des Leimener Weges wegen eines Verkehrsunfalls zwischen der L 598 und der B 535, wurde gegen 7.40 Uhr wieder aufgehoben.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen war ein Opel-Fahrer auf dem Leimener Weg in Richtung Patrick-Henry-Village unterwegs, als er kurz vor der Autobahnüberführung an einem Feldweg rechts abbiegen wollte. Dies hatte ein hinterherfahrender VW-Fahrer zu spät erkannt und fuhr ins Heck des Opel. Dadurch wurden die beiden Insassen des VW verletzt und anschließend mit Rettungswagen zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Der Opel-Fahrer konnte seine Fahrt in eine Werkstatt noch fortsetzen, der VW musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 15.000.- Euro.

Die rund einstündige Sperrung des Leimener Weges hatte starke Auswirkungen auf den Frühverkehr im Bereich der L 598 (Walldorf-Sandhausen) und der B 3 (Wiesloch-Heidelberg).

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Sachbeschädigung durch Farbschmiererei - Zeugen gesucht!

Unbekannte Täter besprühten vermutlich zwischen dem 01.04.2021 und dem 05.04.2021 die Hausfassade eines Wohngebäudes in der Kirchstraße. Mit schwarzer Sprayfarbe brachten die Täter einen Schriftzug an und verursachten so einen Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222 - 57090 zu melden.

Schwetzingen / B36: Streifenwagen bei Unfallaufnahme von LKW gerammt

Am Dienstag gegen 10:20 Uhr fuhr ein LKW auf der B36 von Plankstadt kommend in Richtung A6 ungebremst auf einen Streifenwagen auf. Zuvor, gegen 10:00 Uhr, kam es zwischen zwei Autos zu einem Auffahrunfall, den die Beamten mit dem Streifenwagen absicherten. Ein LKW-Fahrer erkannte die Gefahrenstelle aus bislang unbekannter Ursache nicht rechtzeitig und fuhr ungebremst auf den Streifenwagen auf. Die Beamten waren mit der Unfallaufnahme beschäftigt und befanden sich nicht in ihrem Fahrzeug. Der LKW-Fahrer musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr auf einer Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Hierbei ereignete sich ein dritter Unfall, wobei ein weiterer LKW, welcher die Unfallstelle passieren wollte, an der Leitplanke hängenblieb.

Gegen 12:15 Uhr war die Unfallstelle geräumt und die B36 wieder vollständig befahrbar.

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Kleinkraftrad aus dem Hof gestohlen - Zeugen gesucht

Ein unbekannter Täter entwendete in der Nacht von Sonntag auf Montag aus einem Hofanwesen in Reilingen ein Kleinkraftrad. Der Geschädigte wurde gegen 2.20 Uhr durch ein lautes Geräusch im Hof seines Wohnanwesens in der Goethestraße aufgeschreckt. Als er aus dem Fenster blickte, bemerkte er, dass sein hellblaues Kleinkraftrad verschwunden war. Er suchte daraufhin die nähere Umgebung ab, ohne jedoch sein Kraftrad auffinden zu können.

Bei dem entwendeten Fahrzeug handelt es sich um ein Kleinkraftrad der Marke Simson, Modell Schwalbe in der Farbe hellblau. Es befindet sich in schlechtem Zustand, hatte einen defekten Reifen und der Zündschlüssel fehlt.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0 zu melden.

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Freilaufender Hund bringt Rollstuhlfahrerin zum Stürzen

Am Sonntag gegen 11 Uhr brachte ein unangeleinter herrenloser Hund im Feldgebiet zwischen Reilingen und Neulußheim eine Rollstuhlfahrerin zu Fall, als diese ihren Hund ausführte. Der fremde Hund sprang der 55-Jährigen Frau in ein Rad ihres Rollstuhls, woraufhin diese stürzte. Durch den Sturz zog sich die 55-Jährige leichte Verletzungen zu. Weiterhin wurde der Rollstuhl leicht beschädigt. Ein vorbeifahrender Radfahrer half der Frau. Im Anschluss musste sie in einem nahegelegenen Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der Hundehalter des freilaufenden Hundes ist bislang noch nicht bekannt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, insbesondere der Radfahrer, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06205/2860-0 beim Polizeirevier Hockenheim oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Mobiler Blitzer in Brand gesetzt - Zeugen gesucht!

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde eine in Fahrtrichtung Rot aufgestellte mobile Geschwindigkeitsmessanlage, offenbar mutwillig, zerstört. Ein oder mehrere Unbekannte setzten den Blitzer-Anhänger in Brand. Was die Täter zur Brandlegung nutzten und wie hoch der Sachschaden ist, ermittelt derzeit das Polizeirevier St. Leon-Rot.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Tel.: 06227 - 881600 zu melden.

Schriesheim: Tankstellenüberfall; Fahndung mit allen verfügbaren Kräften ohne Ergebnis; Zeugen gesucht

Am späten Montagabend, gegen 22.30 Uhr, überfiel ein bislang unbekannter Täter die Aral-Tankstelle in der Römerstraße. Nachdem er eine Angestellte mit einem Messer bedroht, erbeutete er Bargeld in noch unbekannter Höhe.

Eine unverzüglich eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten mit über zehn Streifenwagenbesatzungen verlief bislang ohne Ergebnis.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 170 cm; schwarze Kleidung; Parka mit Kapuze. Weitere Details zu Person liegen noch nicht vor.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder mit dem Polizeiposten Schriesheim, Tel.: 06203/61301 in Verbindung zu setzen.

Gem. Schriesheim/A5: Verkehrsunfall auf A5 in Richtung Frankfurt; Vollsperrung ab Abfahrt Schriesheim/Ladenburg; Pressemitteilung Nr. 1

Wegen eines Verkehrsunfalls zwischen den Anschlussstellen Schriesheim/Ladenburg und Hirschberg ist die A5 in Richtung Frankfurt derzeit voll gesperrt. Über das Ausmaß sowie den Unfallhergang liegen derzeit noch keine Informationen vor. Der Rückstau beträgt derzeit rund fünf Kilometer.

K4229, Weinheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfallflucht - Fahrer legt "Spur" und führt die Polizeibeamten zum Fahrzeug

Am frühen Sonntagmorgen verpasste ein bislang unbekannter Autofahrer, vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, die Auffahrt zur Westtangente in südlicher Richtung und kam links von der Fahrbahn ab. Beim Überfahren der dortigen Verkehrsinsel beschädigte der PKW-Fahrer neben einem Verkehrszeichen auch seinen Kleinwagen.

Was der Verkehrsteilnehmer bei seiner anschließenden Flucht offenbar nicht bemerkte, dass er mittels Reifenteilen und beschädigten Fahrzeugteilen eine ca. 2 km lange "Spur" legte, an deren Ende die Polizeibeamten den beschädigten Toyota auffanden. Von dem Unfallverursacher fehlte hingegen jede Spur. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 06201 - 10030 zu melden.

Hirschberg-Leutershausen/BAB 5: Verkehrsunfall auf A5 in Richtung Frankfurt; Vollsperrung ab Abfahrt Schriesheim/Ladenburg; Pressemitteilung Nr. 2

Zwei verletzte Personen und erheblicher Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstagmorgen auf der A 5 bei Hirschberg-Leutershausen. Ein 51-jähriger Mann war gegen sieben Uhr mit seinem VW Scirocco auf der rechten Fahrspur der A 5 in Richtung Frankfurt unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Ladenburg und Hirschberg fuhr er aus bislang unbekannter Ursachen einem voranfahrenden 29-jährigen Mann auf dessen Opel Corsa auf. Dabei zog sich der 51-Jährige schwere Verletzungen zu und wurde zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde.

Der Fahrer des Opel erlitt leichte Verletzungen und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert, das er jedoch nach ambulanter Behandlung bereits wieder verlassen konnte.

Beide beteiligten Fahrzeuge waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Ladenburg unterstützte die Maßnahmen der Unfallaufnahme mit zwei Fahrzeugen und 11 Wehrleuten.

Während der Unfallaufnahme war die Fahrbahn in Richtung Frankfurt vorübergehend voll gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu sechs Kilometern Länge.

Nach Abschluss der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn wegen umherliegender Trümmerteile gereinigt werden. Anschließend wurde die Fahrbahn gegen 8.30 Uhr wieder freigegeben werden. Der Rückstau löste sich danach sukzessive auf.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Gemeinschaftsschule; junge Tatverdächtige vorläufig festgenommen

Am späten Sonntagabend, kurz nach 23 Uhr, wurde das Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim über einen Einbruch in die Friedrich-Schiller-Gemeinschaftsschule in der Friedrich-Ebert-Straße informiert.

Alle verfügbaren Kräfte, darunter auch ein Polizeihund wurden zur Schule beordert, die nach Eintreffen aller Streifenwagen umstellt wurde. Zwischenzeitig war bekannt geworden, dass mindestens zwei der Tatverdächtigen die Schule bereits verlassen hätten und auf der Flucht wären. Über die Anzahl der im Gebäude verbliebenen Verdächtigen war zunächst nichts bekannt.

Bei der Durchsuchung des Schulgebäudes spürte der Polizeihund drei Verdächtige in einem Klassenzimmer auf. Einem von ihnen, wie sich später herausstellte, einem 13-jährigen Mädchen, biss er in einen Arm und ein Bein. Das Kind wurde mit einem Rettungswagen zur Versorgung seiner Wunden in eine Klinik gebracht und danach von dort den Eltern übergeben.

Die beiden anderen Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Es handelte sich dabei um einen 17-jährigen Jungen und ein 15-jährige Mädchen. Nach den ersten polizeilichen Maßnahmen wurden beide Ihren Eltern, bzw. einer Erziehungseinrichtung übergeben.

Die Tatverdächtigen, die die Schule vor Eintreffen der Polizei verlassen hatten, wurden bislang noch nicht ermittelt.

Ob bei dem Einbruch etwas entwendet wurde, steht noch nicht fest.  Die Ermittlungen dauern an.