Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen (ots) 03.05.2021

Aktuelle Polizeimeldungen aus der Vorderpfalz und Nordbaden - ständig aktualisiert

Mutterstadt: Unfall auf der A61

Am 03.05.2021 gegen 15.10 Uhr kam es auf der A61 zwischen den Autobahnkreuzen Mutterstadt und Ludwigshafen zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Kastenwagen. Der 29-jährige Kastenwagen-Fahrer wurde hierbei verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Ludwigshafen verbracht. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde er glücklicherweise nur leicht verletzt. Da der Kastenwagen medizinischen Sauerstoff geladen hatte, besteht an der Unfallstelle durch die Umlademaßnahme Brandgefahr. Die Fahrbahn musste während der Bergungsarbeiten daher vorsorglich vollgesperrt werden. Die Sperrung dauert derzeit noch an, vermutlich bis gegen 18.30 Uhr. Im Einsatz waren neben der Polizeiautobahnstation Ruchheim die Freiwilligen Feuerwehren Ruchheim u. Mutterstadt, die Autobahnmeisterei Ruchheim, sowie die Rettungskräfte und der Rettungshubschrauber.

Germersheim: Vandalismus statt Maischerz

Heute wurde bekannt, dass vermutlich in der Hexennacht unbekannte Täter mehrere Jungbäume am Kolpingplatz und in der Waldstraße absägten. Durch den Vandalismus entstand ein Schaden von 2.500 Euro. Dieser Baumfrevel hat nichts mit Maischerzen zu tun und erfüllt einen Straftatbestand, weshalb die Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat. Zeugen, die Hinweise zu den Taten geben können, sollen sich bitte bei der Polizei Germersheim unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de melden.

Zeiskam: Unfallflucht in der Bahnhofstraße

Gestern Mittag befuhr eine 24-jährige Autofahrerin die Bahnhofstraße und wollte an der dortigen Einmündung in die Friedhofstraße abbiegen. Von dort bog zeitgleich ein Autofahrer in die Bahnhofstraße ab und schnitt dabei die Kurve. Um einen Unfall zu verhindern, musste die junge Autofahrerin ausweichen und kollidierte dabei mit einem geparkten PKW. Danach entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2500 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall oder dem geflüchteten PKW geben können, sollen sich bitte bei der Polizei Germersheim unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de melden.

Bad Bergzabern: Ladungssicherung kontrolliert

Am Montag, 03.05.2021, zwischen 06:00 Uhr und 13:00 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Bad Bergzabern die Ladung auf Lkw und mitgeführten Anhängern. Einem Transporter wurde wegen eines ungesicherten Betonschachtes auf dem mitgeführten Anhänger, sowie einem Klein-Laster wegen loser Kleinteile und Behältern auf der Ladefläche, die Weiterfahrt bis zur vollständigen Ladungssicherung untersagt. An zwei weiteren LKW wurde einmal die beschädigte Bereifung und sowie das Nichtmitführen der Dokumente beanstandet.

Klingenmünster: Einbruch in Wohnung gescheitert

Unbekannte hebelten am 02.05.2021, im Zeitraum von 08:30-11:30 Uhr, die hintere Eingangstür an einem Anwesen in der Friedhofstraße auf und gelangten so an eine Wohnungstür im ersten Obergeschoss. Der Versuch die Wohnungseingangstür auch aufzuhebeln scheiterte jedoch. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2000.- Euro. Zeugen, die in dem Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Friedhofstraße beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder per Email unter pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Edenkoben: Fahrer verliert die Kontrolle über sein Gespann und kommt von der Fahrbahn ab

Am 03.05.2021 gegen 06:45 Uhr befuhr ein 28-jähriger Fahrzeugführer mit seinem PKW die K6 von Heldenstein kommend in Fahrtrichtung Edenkoben. Im Bereich der Villa Medica geriet dessen Anhänger, der mit Bauschutt beladen war, ins Schlingern. Dem Fahrer gelang es nicht diesen wieder abzufangen, sodass er die Kontrolle über das gesamte Gespann verlor und von der Straße abkam. Hierbei touchierte er einen Maschendrahtzaun, welcher beschädigt wurde. Durch den Unfall wurde der Bauschutt über die gesamte Fahrbahn verteilt, weshalb diese im Anschluss wieder freigeräumt werden musste.

Grünstadt: 37-Jähriger bringt Nachbar um ihre Nachtruhe

Anwohner der Leininger Straße in Sausenheim meldeten eine Ruhestörung, da ihr 37-Jähriger Nachbar "mal wieder" durch überlaute Musik und Gebrüll auffällig war. Über das Wochenende war es bereits zu mehreren ähnlichen Einsätzen gekommen, wobei der Verursacher dabei auch einen Fernseher und Lautsprecher aus dem Fenster auf's Grundstück geworfen hatte.

Nachdem sich der Störer zunächst kooperativ gab, machte er die Musik unmittelbar wieder lauter. Den Einsatzkräften trat der 37-Jährige in der Nacht aggressiv (und nackt) gegenüber. Aufgrund bestehender Eigen- und Fremdgefahr wurde er in eine Fachklinik eingewiesen. Verantwortliche Behörden wurden informiert.

Grünstadt: Verkehrsunfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Ein 19-Jähriger PKW-Fahrer aus Eisenberg geriet auf der Lininenstraße/Carlsberg in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Grundstücksmauer mit Hoftor, wobei der PKW erheblich beschädigt wurde (Frontpartie, ca. 10.000EUR Schaden). Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten und Alkoholeinwirkung fest (vorl. Wert 0,46 Promille). Eine Durchsuchung nach BTM verlief zwar negativ, allerdings fanden die Beamten Blüten für 5100EUR, also Falschgeld in 50er und 100er Euro-Scheinen. Über die Herkunft machte er keine Angaben. Der 19-Jährige räumte ein, in den vergangenen Tagen mehrere Joints geraucht zu haben.

Altleiningen: Kripo Neustadt/Wstr. bittet um Ihre Mithilfe

Am Montag, 26.04.2021, kam es in der Zeit von 12 Uhr - 18 Uhr, im Bereich Altleiningen und Langental, Langgewannenweg, zu einer Straftat zum Nachteil eines jungen Mädchens. Die Kripo Neustadt/Wstr. fragt daher, wer zu dieser Zeit im Bereich Altleiningen, Talstraße, entlang des Höninger Baches, am Wanderparkplatz Langental vorbei bis hin zum Windwiesenhof Höningen, verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem Mädchen gemacht hat. Die Hinweise werden unter der Tel.-Nr. 06321/854-4621 oder 854-0 entgegen genommen.

Polizeiautobahnstation Ruchheim: Drogenbeeinflusste Autofahrer

Ein Mercedes wurde am 02.05.2021, um 10.45 Uhr, auf der A650 Gemarkung Ludwigshafen von Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 31-jährigen Fahrer stellten die Beamten Hinweise auf Drogenbeeinflussung fest. Ein durchgeführter Urintest bestätigte den Verdacht, dieser verlief positiv auf Amphetamin und THC. Bei der Durchsuchung der Person und des Autos wurden eine geringe Menge Marihuana und ein Einhandmesser aufgefunden. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Gegen den 21-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittel- , Waffengesetz und Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Einen VW Golf kontrollierten Beamte der Polizeiautobahnstation Ruchheim am 02.05.2021 um 13.20 Uhr, in Ludwigshafen, Am Hansenbusch, nachdem sie diesen zuvor auf der B9 festgestellt hatten. Aus dem Wagen strömte der Geruch von Marihuana. Beim 21-jährigen Fahrer selbst konnten Anzeichen auf Drogenkonsum festgestellt werden. Auch dies bestätigte ein Urintest (positiv auf Cannabis und Amphetamin). Bei der Durchsuchung fanden die Beamten im Rucksack des 21-jährigen zwei Tütchen mit kleinen Mengen Cannabis. Dem 21-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

Polizeiautobahnstation Ruchheim: Mercedes Fahrer versucht vor Polizei zu flüchten

Am 01.05.2021, um 23.30 Uhr fiel Beamten ein Mercedes auf der A650 Gemarkung Ludwigshafen auf. Die Polizisten wollten das Fahrzeug anhalten, wozu sie sich vor den Wagen setzten und mit dem Signalgeber "Bitte folgen" den Autofahrer leiten wollten. Der Aufforderung kam der Mercedes-Fahrer nicht nach. An der Anschlussstelle Ruchheim überfuhr der Mercedes die Sperrfläche und fuhr mit hoher Geschwindigkeit von der Autobahn ab. Auch im Stadtgebiet fuhr er mit hoher Geschwindigkeit. In der Fußgönnheimer Straße bremste der Wagen dann abrupt ab. Fahrer und Beifahrer stiegen aus und wollten zu Fuß flüchten. Dies konnte durch die eintreffende Streife verhindert werden, beide Personen wurden festgenommen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 43-jährige Fahrer stark alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab 2,43 Promille. Außerdem war dem Mann 2019 die Fahrerlaubnis entzogen worden und die Kennzeichen des Mercedes wegen fehlendem Versicherungsschutz zur Entstempelung ausgeschrieben. Dem 43-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Ludwigshafen: Scheibe eingeworfen

Unbekannte warfen in dem Zeitraum vom 30.04.2021 bis 03.05.2021 eine Flasche durch ein Fenster einer Kindertagesstätte in der Blücherstraße. Durch die Tat ging die Scheibe zu Bruch. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Brand in Toilette

Aus noch ungeklärter Ursache geriet in der Nacht von Samstag (01.05.2021) auf Sonntag (02.05.2021) ein Mülleimer in einer öffentlichen Toilette des Friedhofs in der Raschigstraße in Brand. Durch das Feuer wurde die Toilette verrußt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Bei illegaler Fahrstunde erwischt

Ein Zeuge teilte der Polizei am Sonntag (02.05.2021), gegen 20 Uhr, mit, dass ein Audi in unsichere Fahrweise auf der Wredestraße fahren würde. Die Polizei ging dem Hinweis nach und kontrollierte den PKW. Am Steuer saß eine 22-jährige Heidelbergerin. Neben ihr die 26-jährige Halterin des PKW. Leider nimmt die 22-Jährige derzeit noch Fahrstunden und ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, sodass die private Fahrstunde eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Folge hat. Darüber hinaus erhält die 26-Jährige eine Anzeige wegen des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Über die illegale Fahrstunde wird auch die zuständige Führerscheinstelle informiert.

Ludwigshafen: Hausfriedensbruch in Schule

Ein 15-Jähriger und ein noch bislang unbekannter Jugendlicher gelangten Sonntag (02.05.2021) in das Gebäude einer Grundschule in der Adolf-Kolping-Straße. Gegen 20.33 Uhr meldete sich ein aufmerksamer Zeuge, dass zwei Personen in die Schule eingestiegen wären. Als die Polizei das Gebäude umstellte, versuchte ein 15-Jähriger zu flüchten. Die Polizei nahm die Verfolgung auf und stellte den Jugendlichen kurze Zeit später. Anschließend wurde er zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo er später von seinen Eltern abgeholt wurde. Die Polizei ermittelt derzeit noch die Identität des zweiten Jugendlichen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Mannheim-Feudenheim: Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall und haut ab

Einen Verkehrsunfall verursachte am Samstagabend ein 29-jähriger Autofahrer im Stadtteil Feudenheim und flüchtete anschließend vor der Unfallstelle. Der Mann war kurz nach 19 Uhr zunächst auf der B38a in Richtung Feudenheim unterwegs. An der Kreuzung zur Hauptstraße/Feudenheimer Straße bog er nach rechts in die Hauptstraße in Richtung Feudenheim ab. Hierbei kam er nach links von seiner Fahrspur ab und stieß gegen ein Verkehrszeichen und streifte die dahinter befindliche Fußgängerampel. Er setzte seine Fahrt danach unbeeindruckt fort.

Eine Rettungswagenbesatzung beobachtete den Unfall jedoch und verständigte die Polizei. Der Mercedes-Fahrer stoppte sein Fahrzeug schließlich in der Scheffelstraße und setzte seine Flucht zu Fuß in Richtung Ziethenstraße fort. Hier konnte er durch eine Polizeistreife festgestellt und festgenommen werden. Der Mann war stark alkoholisiert und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Ein Alkoholtest am Festnahmeort ergab einen Wert von über 2,8 Promille. Der 29-Jährige wurde zum Polizeirevier Mannheim-Käfertal gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt, sein Führerschein wurde in Verwahrung genommen.

Mannheim-Käfertal: 40-Jähriger unter Drogeneinfluss mit dem Auto unterwegs

Am Freitagnachmittag war ein 40-jähriger Mann unter Drogeneinfluss mit dem Auto im Stadtteil Käfertal unterwegs. Einer Polizeistreife fiel der Mann auf, als er gegen 17.30 Uhr mit seinem Mazda in der Oskar-von Miller-Straße unterwegs war. Nachdem die Beamten das Fahrzeug gestoppt hatten, bemerkten sie sogleich, dass der 29-jährige Fahrer deutlich unter Drogeneinfluss stand. Ein Drogentest bestätigte den Eindruck und reagierte positiv auf Amphetamin und Cannabis.

Dem Mann wurde auf dem Polizeirevier Mannheim-Käfertal eine Blutprobe entnommen. Einen Führerschein konnte der Mann, der über keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet verfügt, nicht vorweisen. Gegen ihn wird nun wegen Verkehrsteilnahme unter Drogeneinflusses, Verdacht des Drogenbesitzes und Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Er wurde nach Entrichtung einer Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß entlassen.

Mannheim-Oststadt: Brandalarm in Bankfiliale - Gebäude wurde evakuiert; Pressemeldung Nr. 1

Aus bislang unbekannter Ursache hat der Brandalarm in einer Bankfiliale in der Otto-Beck-Straße ausgelöst. Das Gebäude wurde vorsichtshalber evakuiert. Die Feuerwehr ist derzeit vor Ort. Näheres noch nicht bekannt.

Pressemeldung Nr. 2

Am Montagmittag gegen 13:40 Uhr löste der Brandalarm einer Bankfiliale in der Otto-Beck-Straße aus, nachdem im Keller des Gebäudes, aus bislang nicht bekannter Ursache, eine Löschgasflasche explodierte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist die Löschgasflasche Bestandteil einer stillgelegten Löschanlage des Rechenzentrums. Ca. 70 Personen mussten das Gebäude verlassen. Verletzt wurde niemand. Ob das Gebäude beschädigt wurde, ist derzeit noch unbekannt. Ein Sachbverständiger wurde bereits vorab informiert.

Experten der Berufsfeuerwehr Mannheim suchen derzeit nach weiteren Schadstellen.

Wann das Gebäude wieder betreten werden kann, ist derzeit noch nicht bekannt.

Auch zur Schadenshöhe liegen aktuell noch keine Erkenntnisse vor. Es wird nachberichtet.

Mannheim: Zwei Vorfälle von Hundebiss - Polizei ermittelt

Gleich zwei Vorfälle von fahrlässiger Körperverletzung durch Hundebiss nahmen die Polizeibeamten am Sonntag in Mannheim auf.

Bereits gegen 11:00 Uhr löste eine französische Bulldogge einer 49-Jährigen einen Polizeieinsatz aus, nachdem der angeleinte Hund einem vorbeilaufenden Fahrgast in der Straßenbahnlinie 1, Bereich der Endhaltestelle Schönau, unvermittelt in das Knie biss. Eine ärztliche Versorgung lehnte der 59-jährige Geschädigte ab. Ob bei dem Hund, wie von der Besitzerin angegeben, bereits eine Wesensprüfung erfolgte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen. Gegen 18:00 Uhr mussten dann die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Käfertal ausrücken, nachdem ein angeleinter Stafford-Terrier-Mischling beim Gassi gehen eine 54-jährigen Frau ebenfalls unvermittelt ansprang und diese in den Unterarm biss. Da die Frau bei dem Angriff stürzte und zudem unter Schock stand, wurde ein Rettungswagen hinzugerufen. Nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort konnte die Frau ihren Nachhauseweg schließlich fortsetzen. Derzeit wird geprüft, ob die Hundebesitzerin gegen eine bestehende Maulkorbpflicht verstoßen hat.

Gegen beide Hundehalter wird nun wegen Verdachts der Fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. Des Weiteren wurde die Stadt Mannheim sowie das Veterinäramt verständigt, die sich nun mit dem Wesen der beiden Tiere und der Hundehaltung der beiden Besitzer befassen.

Mannheim-Rheinau: Verbotenes Fahrzeugrennen zwischen Golf und Mercedes - Geschädigte gesucht

Ein Autorennen lieferten sich am Sonntagabend im Stadtteil Rheinau ein 18-jähriger Golf-GTI-Fahrer und ein 21-jähriger Mercedes-Fahrer. Einer Polizeistreife fielen die beiden nebeneinanderstehenden Autofahrer an der Ampel an der Kreuzung Rhenaniastraße/Schwetzinger Landstraße auf. Beim Umschalten auf Grün beschleunigten beide und rasten mit überhöhter Geschwindigkeit die Schwetzinger Landstraße in Richtung der B 36 nach Mannheim davon. An der Verengung auf eine Fahrspur und der Zufahrt zur B 36 in Richtung Mannheim setzte sich der Golf-Fahrer knapp hinter den Mercedes und beide fuhren mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit auf die B 36 auf. Der Golf zog über die durchgezogene Linie unmittelbar auf die linke Fahrspur, der Mercedes wechselte auf den rechten Fahrstreifen. Beide Fahrer beschleunigten ihre Fahrzeuge zunächst weiter. Während der Mercedes beim Erblicken des Streifenfahrzeugs abbremste, beschleunigte der Golf weiter und fuhr unter ständigem Fahrstreifenwechsel in Richtung Stadtmitte. Obwohl die Beamten dem Golf mit einer Geschwindigkeit jenseits der 200 km/h folgten, konnten sie den 18-Jährigen erst einholen, als dieser an der Ausfahrt Pfingstberg die B 36 wieder verließ und links in Richtung Rheinau abbog. In der Waldseestraße konnte der Golf schließlich gestoppt und kontrolliert werden. Im Fahrzeug saßen neben dem 18-jährigen Fahrer drei weitere Personen.

Der Mercedes fuhr an der Ausfahrt Pfingstberg nach rechts in Richtung Hochstätt und konnte im Rahmen einer Fahndung durch Polizeibeamte des Polizeireviers Käfertal nahe seiner Wohnanschrift festgestellt werden. Bei dessen Kontrolle bemerkten die Beamten deutliche Anzeichen für Drogenkonsum. Bei dem Drogentest versuchte der junge Mann, aus einem in seiner Unterwäsche versteckten Behältnis künstlichen Urin in den Becher zu geben. Die Beamten bemerkten dies jedoch und konnten eine reguläre Urinprobe erheben. Damit reagierte ein Drogentest positiv auf Cannabis.

Gegen beide jungen Männer wird nun wegen Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen ermittelt. Gegen den Fahrer des Mercedes zusätzlich wegen Verkehrsteilnahme unter Drogeneinflusses sowie Verdachts des Drogenbesitzes.

Beider Fahrer mussten ihre Führerscheine abgeben.

Geschädigte, die durch die Fahrweise der beiden Autofahrer gefährdet worden waren, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Mannheim-Rheinau: Unfallflucht mit hohem Schaden; Zeugen gesucht

Vermutlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein VW Golf Kombi, der in der Relaisstraße, Höhe Anwesen Nr. 14 abgestellt war, von einem noch unbekannten Autofahrer erheblich beschädigt. Der Sachschaden wird auf über 5.000.- Euro geschätzt.

Der Unfallhergang lässt sich derzeit noch nicht rekonstruieren. Allerdings dürfte das Fahrzeug des Verursachers ebenfalls erheblich beschädigt worden sein.

Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Mannheim: Corona-Party auf Firmengelände aufgelöst

In der Lagerhalle einer Firma in der Friesenheimer Straße feierten in der Nacht von Samstag auf Sonntag mindestens 15 Personen eine lautstarke Party, weshalb die Polizei durch Anrufe von Zeugen auf den Plan gerufen wurde, einzuschreiten.

Mit insgesamt acht Streifen und einem Polizeihund wurde der Firmenkomplex gegen 23.40 Uhr am Samstagabend angefahren und umstellt.

Als die Partyteilnehmer dies bemerkten, suchten einige von ihnen ihr Heil in der Flucht im Dunkeln und versteckten sich auf dem weitläufigen Firmengelände.

Letztendlich wurden die Personalien 15 teilweise erheblich betrunkener Personen festgestellt, die zum Großteil sehr aggressiv den Beamten gegenübertraten. Allen wurden Platzverweise erteilt.

Ein saftiges Bußgeld dürfte ihnen demnächst vom Ordnungsamt zugestellt werden.

Gegen den Organisator der Party sowie den Vermieter der Halle wird gesondert ermittelt.

Bis Ruhe eingekehrt war, dauert es bis kurz vor 1.30 Uhr am frühen Sonntagmorgen.

Mannheim-Schönau: Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht einen Spaziergänger, der bereits am Dienstag, den 27.04.2021 vermutlich Zeuge eines Vorfalls zwischen mehreren Jugendlichen im Käfertaler Wald wurde. Nach bisherigem Kenntnisstand sollen sich zwei Mädchen mit mehreren männlichen Jugendlichen zwischen 16.00 und 18.00 Uhr im Wald zwischen den Stadtteilen Schönau und Blumenau, in der Nähe der Autobahnbrücke der A6, verabredet haben. Im Laufe des Zusammentreffens soll es zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Ein ca. 50-60-jähriger bärtiger Mann mit einer roten Mütze und einem mittelgroßen schwarz-weiß-grau melierten Hund soll die Gruppe angesprochen und möglicherweise auch fotografiert haben. Dieser Spaziergänger bzw. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Randalierer beschädigen Fahrrad und mobiles Toilettenhäuschen - Eine Person flüchtig!

Ein Anwohner verständigte am späten Samstagabend gegen 23:45 Uhr die Polizei, nachdem fünf junge Männer vor dem Leonardo Hotel in der Bergheimer Straße randalierten. Beim Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte entfernte sich eine Person unerkannt von der Gruppe. Die übrigen vier jungen, sichtlich alkoholisierten Männer wurden unterdessen kontrolliert. Diese begegneten den Polizisten sogleich mit Unverständnis und äußerten sich verbal aggressiv. Eine Überprüfung vor Ort ergab, dass neben einem Fahrrad auch ein mobiles Toilettenhäuschen mutwillig beschädigt wurde, wobei die exakte Gesamtschadenshöhe derzeit noch unbekannt ist.

Die Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren, die zudem aus drei verschiedenen Haushalte stammten, mussten die Beamten auf das Polizeirevier Heidelberg-Mitte begleiten. Ein 18-Jähriger verhielt sich hierbei besonders unkooperativ, sperrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen und beleidigte die Beamten. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab rund 1,2 Promille Alkohol.

Nachdem die polizeilichen Maßnahmen beendet waren und sich die jungen Männer wieder beruhigt hatten, wurden sie auf freien Fuß gesetzt. Sie erwarten nun Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen die CoronaVO. Den 18-Jährigen erwartet zusätzlich eine Strafanzeige wegen Tätlichem Angriff gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat unterdessen die Ermittlungen, insbesondere zur Feststellung des Fahrradbesitzers und der bislang unbekannten, fünften Person aufgenommen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur gesuchten Person geben können oder ebenfalls geschädigt wurden, werden gebeten sich unter der Tel.: 0621 174 1700 zu melden.

Heidelberg: Gartenhütteneinbrüche, Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Täter brach ersten Ermittlungen zufolge am Freitagabend in zwei Gartenhütten in der Kriegstraße und im Gewann Fischpfad ein.

Ob aus der Gartenhütte in der Kriegstraße etwas entwendet wurde steht noch nicht fest. Aus der Gartenhütte im Gewann Fischpfad wurden Gartenwerkzeuge, Solarlampen und zwei kleine Werkzeugkästen entwendet.

Dieses Diebesgut wurde noch am Freitagabend auf einem benachbarten Gartengrundstück sichergestellt. Der Täter hatte es bei seiner Flucht zurückgelassen.

Ein Zeuge hatte sich auf Freitagabend auf dem Nachbargrundstück aufgehalten, als er den Eindringling gegen 23.20 Uhr bemerkte und in die Flucht schlug. Dabei ließ der Unbekannte das Diebesgut zurück.

Ob der Täter für alle weiteren Gartenhausaufbrüche im Handschuhsheimer Feld, aber auch für ähnlich gelagert Taten in Schriesheim und Weinheim verantwortliche ist, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Hinweise bitte an das Polizeirevier HD-Nord, Tel.: 06221/4569-0.

Heidelberg: Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall verletzt; Fahrer eines grauen BMW flüchtet; Zeugen gesucht

Bereits am Donnerstagnachmittag ereignete sich im Stadtteil Handschuhsheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Autofahrer und einer Fahrradfahrerin.

Die 41-Jährige war gegen 16.30 Uhr mit ihrem Rennrad auf der Dossenheimer Landstraße in Richtung Dossenheim unterwegs, als sie in Höhe des Penny-Marktes vom Fahrer eines grauen BMW beim Überholen gestreift wurde.

Die Frau stürzte und zog sich Prellungen und Schürfwunden zu. Der Fahrer des BMW fuhr weiter, ohne anzuhalten.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war der BMW-Fahrer bereits in der Brückenstraße durch seine aggressive Fahrweise aufgefallen.

Zeugen, die den Unfallhergang beobachteten und/oder Hinweise zum Fahrzeug und oder den Verursacher selbst geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier HD-Nord, Tel.: 06221/4569-0 zu melden.

Lobbach-Lobenfeld: Von Fahrbahn abgekommen und geflüchtet; Mietfahrzeug Totalschaden; Zeugen gesucht

Am frühen Samstagmorgen kam ein zunächst unbekannter Autofahrer mit einem Renault Zoe (Mietfahrzeug) auf der Fahrt von Spechbach nach Lobenfeld, kurz vor dem Ortseingang von Lobenfeld in einer langgezogenen Linkskurve von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug blieb mehrere Meter unterhalb der Straße in einer Böschung liegen. Der unbekannte Autofahrer flüchtete.

Ein Zeuge wurde gegen 0.50 Uhr durch einen lauten Knall wach und verständigte die Polizei. Im Rahmen der Fahndung wurde ein 18-jähriger Fußgänger kurz vor 2 Uhr in Wiesenbach angehalten, nachdem ein weiterer Zeuge der Polizei zuvor über einen Fußgänger auf der L 532 bei Langenzell informiert hatte.

Es stellte sich schnell heraus, dass der 18-Jährige in Verbindung zum Unfallfahrzeug stand. In seiner ersten Vernehmung gab er an, dass ihm der Renault in Helmstadt-Bargen gestohlen worden sei. Eine unbekannte Dame in einem "roten Mercedes" hätte ihn daraufhin ein Stück des Weges in eine südhessische Gemeinde mitgenommen.

Darüber hinaus ist noch nicht geklärt, ob zum Zeitpunkt des Unfalls noch eine zweite Person im Fahrzeug war. Dahingehend wird ebenfalls ermittelt.

Das Auto, das total beschädigt wurde -Sachschaden: ca. 20.000.- Euro- wurde sichergestellt. Der Führerschein des 18-Jährigen wurde beschlagnahmt.

Ob die erste Aussage des 18-Jährigen eine Schutzbehauptung darstellt oder der Realität entspricht, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen des Unfalls, insbesondere die Autofahrerin des "roten Mercedes" von der der 18-Jährige mitgenommen worden sein will; werden gebeten, sich beim Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0 zu melden.

Lobbach-Waldwimmersbach/Reichartshausen: Kompletträder und Auspuff auf Parkplatz entwendet; Auto auf Steine gestellt

Eine beinahe unglaubliche Geschichte passierte einem 20-Jährigen am Samstagabend, als er gegen 20 Uhr im Waldgebiet zwischen Waldwimmersbach und Reichartshausen joggen gehen wollte.

Hierzu stellte er seinen Audi S7 auf dem Parkplatz "Rehhecken", unterhalb der L532 ab und joggte im Bereich des Krebsbachweges los.

Aufgrund gesundheitlicher Probleme verständigte er den Rettungsdienst, der ihn zur Untersuchung in eine Klinik brachte.

Als er daraus entlassen am Sonntagvormittag zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, war die Überraschung groß. Das Auto war auf Steine gestellt, Unbekannte hatten alle vier Kompletträder sowie den Auspuff abmontiert und entwendet. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Zeugen, die Hinweise zur Tat und/oder dem oder den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0 in Verbindung zu setzen.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: BMW-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Zeugen gesucht!

Am Freitag gegen 11:20 Uhr verständigte ein aufmerksamer Autofahrer die Polizei, nachdem er auf der B37 in Fahrtrichtung Eberbach einen BMW-Fahrer feststellte, der Schlangenlinien fuhr und aus nicht ersichtlichen Gründen immer wieder auf die Gegenfahrbahn geriet. Zu einer konkreten Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer soll es hierbei nicht gekommen sein. Während der Anrufer dem BMW in sicherem Abstand folgte, lotste er die hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Eberbach auf die L524 in Fahrtrichtung Waldbrunn. Noch bevor der BMW-Fahrer durch die Polizisten angehalten werden konnte, suchte dieser selbstständig den Waldparkplatz "Burg Eberbach" auf. Dort wurde der Mann umgehend kontrolliert. Der 45-Jährige wirkte stark benommen und nicht verkehrstüchtig. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab keinen Hinweis auf eine Alkoholbeeinflussung. Da jedoch der Verdacht bestand, dass der 45-Jährige unter dem Einfluss anderer berauschender Mittel stand, wurde er zwecks Blutentnahme in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Das Ergebnis der Blutprobe steht derzeit noch aus. Nach Abschluss der Maßnahmen musste der BMW-Fahrer seinen Nachhauseweg zu Fuß antreten. Der PKW-Schlüssel sowie der Führerschein des 45-Jährigen behielten die Polizisten zunächst ein. Das Polizeirevier Eberbach hat die weiteren Ermittlungen wegen Verdacht Fahren unter Einfluss berauschender Mittel aufgenommen.

Verkehrsteilnehmer, die durch den BMW-Fahrer womöglich doch gefährdet wurden oder darüber hinaus sachdienlichen Angaben machen können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Eberbach unter der Tel.: 06271 9210-0 zu melden.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: 44-jähriger Mann unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss mit dem Auto unterwegs - Zeugen gesucht

Am Freitagmittag war in Eberbach ein 44-jähriger Mann mit dem Auto unterwegs, der unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss stand. Ein Zeuge verständigte kurz vor 11.30 Uhr die Polizei, da auf der B 37 ein BMW unterwegs sei, der starke Schlangenlinien fuhr und dabei mehrfach in den Gegenverkehr geriet. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte das Fahrzeug durch eine Polizeistreife wenig später auf der Waldbrunner Straße in Richtung Waldbrunn fahrend festgestellt werden. Es wurde in Höhe des Waldparkplatzes "Burg Eberbach" gestoppt. Schon beim Öffnen der Fahrertür bemerkten die Beamten, dass der Mann unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Er schwankte beim Aussteigen stark und musste sich an der Fahrertür festhalten. Ein Alkoholtest verlief ohne Befund.

Drogenkonsum bestritt der 44-Jährige vehement. In seinem Fahrzeug fanden sich jedoch Tabletten, die offenbar zu dem fahruntüchtigen Zustand führten. Ihm wurde in den Diensträumen des Polizeireviers Eberbach schließlich eine Blutprobe entnommen. Im Zuge der Ermittlungen wurden bekannt, dass sich ein gleichgelagerter Fall bereits am 07.04.2021 ereignet hatte, allerdings konnte der 44-Jährige damals nicht angetroffen werden.

Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der Verkehrsteilnahme unter Medikamenten-Einflusses ermittelt. Sein Führerschein wurde in Verwahrung genommen.

Geschädigte, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet worden waren und weitere Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eberbach; Tel.: 06271/9210-0 zu melden.

Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Mehrere Autos beschädigt - wer hat Verdächtiges beobachtet?

Unbekannte Täter beschädigten in der Nacht von Freitag auf Samstag in Plankstadt mehrere abgestellte Fahrzeuge. Insgesamt wurden fünf Fahrzeuge, die auf Parkplätzen in der Robert-Koch-Straße und der Straße "Westende" abgestellt waren, beschädigt. Die Täter schlugen an den Fahrzeugen die Scheiben ein, traten die Außenspiegel ab und traten gegen die Fahrzeugseiten, sowie Motorhaube und den Kofferraumdeckel. Die beschädigten Fahrzeuge standen offenbar schön länger an der Örtlichkeit, waren zum Teil ohne Kennzeichen oder die Kennzeichen waren bereits entstempelt. Der Gesamtschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0 zu melden.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Drogen bei Fahrzeugkontrolle entdeckt

Am Sonntagabend wurden Drogen bei einer Fahrzeugkontrolle sichergestellt. Das mit zwei Männern besetzte Fahrzeuge wurde gegen 19.45 Uhr im Ostpreußenring angehalten. Da Marihuanageruch aus dem Auto drang, wurde das Fahrzeug durchsucht. Zunächst wurden drei Päckchen mit geringen Mengen des Stoffes im Handschuhfach aufgefunden. In einer Tasche im Kofferraum fielen den Beamten weitere 50 Gramm Cannabis sowie wenige Gramm Amphetamin in die Hände.

Beim Eigentümer der Tasche, einem 37-jährigen Griechen wurden zudem mehrere hundert Euro in szenetypischer Stückelung sichergestellt.

Nach Abschluss der ersten Ermittlungsschritte wurde der 37-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Wegen des Verdachts, mit Cannabis und Amphetamin gehandelt zu haben, sind die Ermittlungen gegen ihn eingeleitet.

Ob der 33-jährige Fahrer des Fahrzeuges ebenfalls gegen das Betäubungsmittelgesetz verstieß, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen des Polizeireviers Schwetzingen.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Hochwertiges Auto mit Keyless-Go-System entwendet; Zeugen gesucht

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein hochwertiges Auto entwendet, das mit dem Keyless-Go-System ausgestattet ist.

Der graue BMW X5 mit dem Kennzeichen HD-CB 101 war auf dem Stellplatz vor dem Anwesen in der Breslauer Straße abgestellt. Das Fahrzeug hatte einen Wert von rund 70.000.- Euro.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444, oder an das Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0

Wiesloch-Schatthausen/Rhein-Neckar-Kreis: Heckenbrand sorgte für Aufregung

Für viel Aufregung sorgte am frühen Sonntagmorgen der Brand einer Hecke und eines Baumes in der Adolf-Pfisterer-Straße.

Als die Feuerwehren aus Schatthausen, Baiertal und Wiesloch mit insgesamt über 30 Mann kurz nach 5.30 Uhr im Wohngebiet eintrafen, waren Nachbarn schon dabei, das Feuer mit Gartenschläuchen zu löschen. Kurz nach 6 Uhr war das Feuer schließlich gelöscht.

Ein größerer Schaden ist nicht entstanden, Verletzte gab es keine.

Wie die ersten Ermittlungen ergaben, nahm das Feuer seinen Ausgang von einem Mülleimer, der in unmittelbarer Nähe der Hecke und des Baumes stand. Ob hineingeworfene Glut den Mülleiner entzündet hat, ist Gegenstand der Ermittlungen der Wieslocher Polizei.

Eschelbronn/Rhein-Neckar-Kreis: Mit Gartenzaun kollidiert; Autofahrer flüchtet; Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte zwischen Samstag, 14 Uhr und Sonntag, 11 Uhr einen Gartenzaun in der Neidensteiner Straße.

Wie die Ermittlungen bislang ergaben, muss der Autofahrer frontal in den Zaun gefahren sein. Der Sachschaden lässt sich noch nicht näher beziffern. Allerdings wurde das Auto des Verursachers im Frontbereich erheblich beschädigt.

Bei diesem Fahrzeug soll es sich um einen Mercedes der C-Klasse gehandelt haben.

Hinweise bitte an den polizeiposten Waibstadt, Tel.: 07263/5807 oder an das Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Ansammlung mit 150 Personen auf der Ladenburger Neckarwiese nach Verstößen gegen die CoronaVO beendet

Nach einem bundesweiten Aufruf in den sozialen Medien zu einem "gemeinsamen Frühstück" konnte am Sonntagnachmittag, gegen 15.10 Uhr, eine Ansammlung von circa 150 Personen auf der Ladenburger Neckarwiese festgestellt werden. Da die Mindestabstände teilweise unterschritten waren und musikalische Darbietungen erfolgten, wurde die Ansammlung aufgrund vorliegender Verstöße gegen die Corona-Vorschriften aufgelöst.

Gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt Ladenburg wurden die Personen aufgefordert die Örtlichkeit zu verlassen. Der Großteil der Personen kam der Aufforderung nach. Gegen 27 Personen, die sich zunächst uneinsichtig zeigten, mussten Platzverweise ausgesprochen werden. Eine sich danach bildende spontane Versammlung von 8 Personen wurde durch das Ordnungsamt Ladenburg untersagt.

Insgesamt wurden 10 Verstöße gegen die CoronaVO und anderweitige Vorschriften zur Anzeige gebracht. Ein Veranstaltungsteilnehmer muss sich verantworten, da er die Einsatzkräfte beleidigt hatte.

Ladenburg, Rhein-Neckar-Kreis: Balkonbrand - 10.000 Euro Schaden

Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Sonntagmittag gegen 13:10 Uhr ein im 2.OG befindlicher Balkon eines Wohnhauses im Kandelbachweg in Brand. Der 63-jährige Hauseigentümer versuchte den Brand zunächst noch mit einem Wasserschlauch zu löschen, bevor er sich und seinen ebenfalls im Haus lebenden Sohn in Sicherheit brachte. Beide Personen blieben glücklicherweise unverletzt. Die sofort verständigte Feuerwehr Ladenburg übernahm die finalen Löscharbeiten. Durch den Brand wurde der mit holzverkleidete Balkon sowie ein Teil der Hausfassade beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Erneuter Gartenhausaufbruch; Zusammenhang mit Aufbrüchen in Heidelberg-Handschuhsheim und Weinheim werden geprüft; Zeugen gesucht

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde eine Gartenhütte entlang der Leutershausener Straße aufgebrochen.

Der oder die Täter entwendeten Werkzeuge und eine Flasche Whiskey. Darüber hinaus wurden in der Hütte noch Getränke konsumiert. Der Schaden beträgt mehrere hundert Euro.

Tatzusammenhänge zu Gartenhausaufbrüchen in Heidelberg-Handschuhsheim und Weinheim werden geprüft.

Hinweise bitte an den Polizeiposten Schriesheim, Tel.: 06203/61301 oder an das Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kirchenfenster eingeworfen - Polizei sucht Zeugen

Am Sonntagabend warfen unbekannte Täter zwei Fenster der evangelischen Kirche in Heddesheim ein. Die Täter entnahmen zwischen 18 Uhr und 21 Uhr aus einem Beet neben dem Gotteshaus in der Beindstraße einige Kieselsteine und bewarfen damit zwei Fenster an der rechten Kirchenseite. Diese gingen dabei zu Bruch. Der Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Bereits am 14.04.2021 wurden die gleichen Fenster auf ähnliche Art und Weise beschädigt. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten scheint wahrscheinlich. Die Tatörtlichkeit ist von der zur Tatzeit stärker frequentierten Oberdorfstraße gut einsehbar. Zeugen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ladenburg, Tel.: 06203/9305-0 zu melden.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Gartenhausaufbrüche; Zusammenhänge zu Taten in Heidelberg-Handschuhsheim und Schriesheim werden geprüft; Zeugen gesucht

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden zwei Gartenhäuser im Böppelbachweg aufgebrochen. In einem der Fälle wurde die Eingangstür eingetreten und das Inventar zerstört.

In beiden Fällen tranken der oder die Täter vor Ort gelagerte Getränke aus. Der Gesamtschaden beträgt zusammen über 1.000.- Euro.

Ob die beiden Gartenhauseinbrüche im Zusammenhang mit den Gartenhauseinbrüchen im Handschuhsheimer Feld in Heidelberg und in Schriesheim stehen, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0 zu melden.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Sanitätshaus - Zeugen gesucht!

In der Nacht von Freitag auf Samstag gelang es einem oder mehreren Tätern in ein Sanitätshaus in der Kirschenstraße einzubrechen. Die Unbekannten verschafften sich über ein Fenster gewaltsam Zutritt in den Verkaufsraum des Ladengeschäfts. Aus dem dortigen Kassenbereich entwendeten sie schließlich Bargeld in noch unbekannter Höhe. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unklar. Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Weinheim unter der Tel.: 06201 1003-0 zu melden.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Versuchter Einbruch in Penny-Markt; ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen; Zeugen gesucht

Nach einem versuchten Einbruch in einen Discountmarkt in der Wilhelm-Busch-Straße wurde im Rahmen der Fahndung ein 16-jähriger Verdächtiger vorläufig festgenommen.

Er soll gegen Mitternacht mit einem noch unbekannten Mittäter versucht haben, in den Markt einzudringen. Als die erste Streife am Tatort eintraf flüchteten beide zunächst. Um wen es sich bei diesem Mittäter handelte, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Bereits eine Stunde vor der Tat hatten Zeugen beobachtet, wie sich mindestens zwei Personen am Eingang des Penny-Markt, zwischen den Einkaufswagen aufgehalten hatten. Es waren auch laute Knallgeräusche zu hören, wie sie beim Einschlagen einer Glasscheibe entstehen. Als mehrmals der Bewegungsmelder anging, flüchteten beide.

Dieselben Täter kamen laut Zeugen rund eine Stunde später wieder zurück, um möglicherweise ihre Tat zu vollenden, was nicht gelang und lediglich einen Schaden an der Eingangstür verursachte.

Der festgenommene Jugendliche wurde nach Beendigung der ersten Ermittlungsschritte von einem Erziehungsberechtigten beim Polizeirevier Weinheim abgeholt.

Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiposten Hemsbach übernommen.

Den ersten Erkenntnissen zufolge, sollte die Eingangstür mit einem Hammer oder einem ähnlichen Werkzeug eingeschlagen werden. Es ist nicht auszuschließend, dass der oder die Täter dieses Werkzeug auf ihrer Flucht weggeworfen haben. Eine Absuche der Fluchtrichtungen beider Verdächtigen verlief bislang ohne Ergebnis.

Möglicherweise wurde das oder die Tatwerkzeuge auch in einen Vorgarten geworfen.

Der gesuchte zweite Täter wird wie folgt beschrieben:

ca. 180 cm; dunkle Kleidung (schwarze Hose, schwarze Jacke und schwarze Base-Cap)

Hinweise bitte an den Polizeiposten Hemsbach, Tel.: 06201/71207 oder an das Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter setzt Gartenhütte in Brand - Zeugen gesucht!

Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter setzten am Samstagabend zu einem nicht näher bekannten Zeitpunkt eine Gartenhütte der Kleingartenanlage im Seeweg in Brand. Gegen 23:15 Uhr löste der Bewegungsmelder auf dem Gartengrundstück aus, woraufhin die Besitzerin sofort die Polizei verständigte und ihren Nachbarn informierte. Dieser stellte wiederum fest, dass eine Abdeckplane auf der Terrasse der Frau brannte. Durch das beherzte Einschreiten des Kleingartenbesitzers und den sofort durch ihn eingeleiteten Löschmaßnahmen, konnte der Brand schnell gelöscht und ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die verdächtige Personen gesehen haben, werden gebeten sich unter der Tel.: 06201 1003-0 zu melden.