Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 23.08.2019

Speyer: Diebstahl aus Handtasche; Speyer: Vorsicht ! Blindflug wegen tiefstehender Sonne; Speyer: Kurzfristige Festnahme wegen offenem Haftbefehl; Lingenfeld: Schulwegüberwachung; Germersheim/Sondernheim - Geschwindigkeitsmessung; Germersheim: Cannabis gefunden

 

Blaulicht

Speyer: Diebstahl aus Handtasche

Bereits am Samstag, 10.08.2019 gegen 11 Uhr kam es in der Maximilianstraße Speyer zu einem Diebstahl aus einer um die Schulter getragenen Handtasche einer 55jährigen Frau aus Speyer. Diese wurde in der Fußgängerzone von zwei ihr unbekannten Personen angerempelt. Es soll sich dabei um eine weibliche, ca. 40jährige und eine männliche, ca. 25-30jährige Person gehandelt haben. Die Geschädigte stellte danach fest, dass der Reißverschluss ihrer Handtasche offenstand. Da sich ihr Geldbeutel und ihr Schlüsselbund weiterhin in der Handtasche befanden, machte sich die Angerempelte jedoch zunächst keine weiteren Gedanken. Erst als sie am 22.08. ihr Fahrzeug zur Inspektion anmelden wollte, bemerkte sie das Fehlen ihres Dokumentenmäppchens mit Führerschein, Fahrzeugschein und 50EUR Bargeld, welches sich zur Tatzeit in ihrer Handtasche befunden hat. Derzeit liegen der Polizei keinerlei Täterhinweise vor. Zeugenhinweise werden unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen genommen.

Speyer: Vorsicht ! Blindflug wegen tiefstehender Sonne

Am Donnerstagmorgen kam es in Speyer innerhalb kurzer Zeit zu zwei Verkehrsunfällen, bei welchen die Unfallverursacher jeweils die eingeschränkte Sicht aufgrund der tiefstehenden Sonne als Unfallursache anführten.

Gegen 09:19 Uhr fuhr eine 72jährigen Frau aus Böhl-Iggelheim mit ihrem VW Polo aus Richtung Iggelheim kommend in den Kreisverkehr am Bauhaus ein und übersah dabei einen sich mit seinem Mercedes bereits im Kreisverkehr befindlichen 63jährigen Speyerer. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, bei welchem keiner der Unfallbeteiligten verletzt wurde, jedoch ein Gesamtschaden von ca. 7500EUR entstand. Die Unfallverursacherin gab an, von der tiefstehenden Sonne geblendet gewesen zu sein.

Ein weiterer Unfall ereignete sich gegen 09:48 Uhr an einer zu diesem Zeitpunkt wegen eines Güterzuges geschlossenen Bahnschranke in der Hafenstraße. Ein mit seinem Mercedes in Richtung Schillerweg fahrender 89jähriger Speyer übersah die Bahnschranke als auch das das dortige Rotlicht und fuhr deshalb durch die geschlossene Schranke hindurch. Hierbei ging seine Frontscheibe zu Bruch. Die Schranke wurde nach oben gedrückt, war jedoch weiterhin funktionstüchtig. Der durch die Kollision entstandene Sachschaden an Pkw und Schranke dürfte bei ca. 500EUR liegen. Zu einer Gefährdungssituation mit einem herannahenden Zug kam es nicht. Auch der Mercedes Fahrer gab an, durch die blendende Sonne Schranke und Rotlicht nicht wahrgenommen zu haben.

Die Polizei weißt in diesem Zusammenhang darauf hin, dass gerade bei tiefstehender Sonne in den Morgen- und Abendstunden die Sicht stark eingeschränkt sein kann und rät in solchen Situationen:

Runter vom Gas ! Sicherheitsabstand einhalten ! Sonnenbrille tragen ! Den Blick auf den rechten Fahrbahnrand senken !

Speyer: Kurzfristige Festnahme wegen offenem Haftbefehl 

Während einer Fußstreife in der Maximilianstraße konnte ein 27Jähriger aus Römerberg einer polizeilichen Personenkontrolle unterzogen werden. Bei der Überprüfung seiner Person fiel auf, dass gegen ihn ein offener Haftbefehl in niedriger vierstelliger Höhe bestand. Der Verantwortliche zeigte sich nicht in der Lage, den ausstehenden Gesamtbetrag umgehend zu begleichen und bat die Polizeibeamten um eine Ratenzahlung. Deshalb nahmen diese Kontakt mit der zuständigen Staatsanwaltschaft auf, wo eine Ratenzahlung bewilligt und die Rücknahme des Haftbefehls veranlasst wurde. Der 27Jährige konnte danach wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Lingenfeld: Schulwegüberwachung

Ein Verstoß wegen mangelnder Kindersicherung stellte der Bezirksbeamte der Verbandsgemeinde Lingenfeld bei einer Schulwegüberwachung im Bereich der Grundschule am Donnerstag zwischen 7.30 und 08.15 Uhr fest. Die Beamten der Polizeiinspektion Germersheim zeigten sich erfreut über das Ergebnis.

Germersheim/Sondernheim - Geschwindigkeitsmessung

Vier Verstöße wegen überhöhter Geschwindigkeit stellten Beamte der Polizeiinspektion Germersheim bei einer Messung am Donnerstagabend in der Zeit von 20.30 bis 21.15 Uhr in Germersheim fest. Die Kontrolle erfolgte in Höhe der Feuerwehr, hierbei wurde der Verkehr aus Richtung Sondernheim in Richtung Germersheim überwacht.
Der "Schnellste" wurde bei erlaubten 70 km/h mit 93 km/h gemessen.

Germersheim: Cannabis gefunden

Ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde am Freitagmorgen gegen 0.20 Uhr gegen einen 18 - jährigen Mann aus Mannheim eingeleitet. Der Autofahrer war in eine Verkehrskontrolle im Stadtgebiet geraten und hatte in seinem Handschuhfach eine geringe Menge Cannabis mitgeführt. Zudem bestand der Verdacht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Cannabis am
Straßenverkehr teilnahm. Dem Mann wurde bei der Dienststelle eine Blutprobe genommen. Die Drogen wurden sichergestellt.

Bellheim: LKW-Brand

Aus bislang ungeklärter Ursache brannte am Donnerstag, den 22.08.2019 gegen 06.00 Uhr der Innenraum eines Kastenaufbaus an einem LKW eines Möbelhauses.

Nach den Löscharbeiten der Feuerwehr konnte im Rahmen der Ermittlungen keine Hinweise auf eine vorsätzliche Inbrandsetzung gefunden werden. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro, da der gesamte Kastenaufbau des LKW erneuert werden muss. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an.

Landau-Ebenberg: Asbestdach illegal entsorgt

Bisher unbekannte Täter lagerten im Bereich der Bahngleise südlich der Bahnlinie Landau-Karlsruhe, in Höhe von Landau-Queichheim, größere Mengen Asbestplatten ab. Die Ablagerung wurde am Donnerstag, den 22.08.2019 festgestellt. Wann genau die Platten dort abgelagert wurden, konnte bisher jedoch noch nicht ermittelt werden.

Aufgrund Anzahl und Form dürften die Platten von einem ca. 100 Quadratmeter großen Satteldach entfernt worden sein.

Zeugen, die Angaben zur Herkunft der Platten oder zur Ablagerung machen können, werden gebeten sich mit der Kriminalinspektion Landau unter der Telefonnummer: 06341-287-0 in Verbindung zu setzen.

Hainfeld - Fahrzeugbrand

Am Morgen des 22.08.2019 wurde hiesiger Dienststelle eine schwarze Rauchsäule im Bereich der Völkerstraße gemeldet. Der Bereich wurde durch die Streife und die Feuerwehr großflächig abgesucht. Über Anwohner konnte schließlich in Erfahrung gebracht werden, dass es in der Weinstraße zu einem Fahrzeugbrand kam. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Motorraum eines VW Transporters im Stand, aufgrund
eines technischen Defekts, zu brennen begann. Der 77jährige Fahrzeughalter konnte den Brand jedoch selbstständig löschen. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Maikammer - Ein defektes Bremslicht und seine Folgen

Am 22.08.2019, gegen 12:00 Uhr, fiel der Streife ein Pkw mit defektem Bremslicht auf der L516 in Höhe Maikammer auf. Der Fahrer wurde aus diesem Grund zwecks Verkehrskontrolle angehalten. Noch bevor die Beamten ein Wort sagen konnten, übergab der Fahrer den Fahrzeugschlüssel an den Kontrollierenden mit den Worten "ich habe Nichts". Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellte sich heraus, dass
der 40jährige aus der VG Maikammer seit 21 Jahren ohne Fahrerlaubnis am Verkehr teilnimmt. Außerdem gehörten die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen zu einem anderen Pkw. Der Pkw wurde sichergestellt und gegen den Mann diverse Strafverfahren eingeleitet.

Ludwigshafen: Werkzeuge aus Auto gestohlen

Am 22.08.2019, gegen 07:00 Uhr, stahlen unbekannte Täter aus einem Baustellen Pritschenwagen, der in der Prälat-Caire-Straße geparkt war, diverse Werkzeuge. Die Höhe des Schadens steht derzeit noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Geländewagen fährt in Zaun

Am 22.08.2019, gegen 07:45 Uhr, fuhr ein 41-Jähriger mit seinem Geländewagen auf der Mittelpartstraße aus Richtung Sudetenstraße kommend in Richtung Großpartstraße. Etwa in der Mitte der beiden Straßen kam er in einer leichten Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach mehrere Elemente eines Metallzauns und kam schließlich im angrenzenden Gebüsch neben der Fahrbahn zum Stehen. Die Höhe des Schadens steht derzeit noch nicht fest. Die Feuerwehr schnitt den Geländewagen aus dem Metallzaun heraus. Danach wurde das Auto abgeschleppt. Während des gesamten Einsatzes musste ein Fahrstreifen gesperrt und der Verkehr geregelt werden.

Ludwigshafen: Brennender Müllcontainer

Am 23.08.2019, gegen 05:00 Uhr, brannte in der Ruthenstraße ein Müllcontainer, der von der Berufsfeuerwehr gelöscht wurde. Ein weiterer Müllcontainer sowie eine Mülltonne wurden ebenfalls durch das übergreifende Feuer beschädigt. Nach jetzigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass es sich um eine Brandstiftung handelte. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Parfumdieb erwischt aber geflüchtet

Am 22.08.2019, gegen 16:30 Uhr, packte ein unbekannter Mann mehrere Parfumpackungen in seine mitgebrachte Tüte in einem Drogeriemarkt am Rathausplatz. Als er die Filiale verlassen wollte, ohne die Ware zu bezahlen, sprach ihn ein Angestellter des Drogeriemarktes an. Daraufhin ließ der Unbekannte die Tüte fallen und rannte in Richtung Ludwigstraße weg. In der Tüte befanden sich Herrendüfte im Wert von über 800 Euro. Der unbekannte Mann hatte kurze Haare. Er trug eine graue Jeans und ein schwarzes langarmiges Hemd sowie eine Sonnenbrille. Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de. 

Mannheim-Gartenstadt: Nach Arbeitsunfall lebensgefährlich verletzt

Am Donnerstag kurz vor 10.30 Uhr kam es im Föhrenweg zu einem Arbeitsunfall, bei dem ein 31-jähriger Arbeiter lebensgefährlich verletzt wurde.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand führte der Mann Fräsarbeiten am Mauerwerk eines Rohbaus durch. Während der Tätigkeit verkantete sich wohl ein Winkelschleifer und fuhr dem Mann in den Oberschenkel.

Ein Zeuge verständigte Polizei und Rettungsdienst.

Aufgrund eines massiven Blutverlustes verlor der 31-Jährige sein Bewusstsein, musste reanimiert werden und wurde anschließend in ein Krankenhaus verbracht. Er befindet sich noch immer in Lebensgefahr.

Die Ermittlungen in dieser Sache übernahmen Beamte des Kriminalkommissariats Mannheim.

Mannheim: Nach Sturz in Straßenbahn Zeugen gesucht

Bereits am 18.05.2019 stürzte ein 71-Jähriger in der Straßenbahn der Linie 6a. Der Mann war um kurz vor 16:50 Uhr an der Haltestelle Pestalozzischule  in die Bahn eingestiegen und gerade dabei seinen Fahrschein zu entwerten, als der Bahnführer den Zug ruckartig in Bewegung setzte. Dabei stürzte der gehbehinderte Senior
zu Boden und verletzte sich. Mehrere Fahrgäste eines heimischen Eishockey-Vereins halfen dem Verletzten auf. An der Haltestelle Strohmarkt verließ der Mann die Bahn. Aufgrund der Verletzung suchte der 71-Jährige ein Krankenhaus auf und erstattete am  20.08.2019 Strafanzeige gegen den Bahnführer. Die Verkehrspolizei Mannheim hat
die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen, insbesondere nach den hilfsbereiten Fahrgästen. Diese werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 zu melden.

Weinheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Freilaufender Schäferhund beißt mehrfach eine Fußgängerin, unbekannter Helfer und weitere Zeugen gesucht!

Am Donnerstag gegen 14.30 Uhr lief eine 42-jährige Frau in der Humboldtstraße in Richtung Mannheimer Straße. Auf dem Weg rannte ein freilaufender Schäferhund
auf sie zu und biss sie unvermittelt in den Oberschenkel. Die 42-Jährige setzte sich mit ihrer Handtasche gegen den Hund zur Wehr, worauf dieser von ihr abließ. Danach rannte die Frau wieder in Richtung Humboldtstraße, der Hund attackierte sie erneut und biss sie ins Gesäß.

Hierauf stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich am Knie.

Die Hundehalterin, eine 59-Jährige, rief ihren Hund zurück, brachte diese nach Hause und kümmerte sich im Anschluss um die verletzte Frau.

Ein bislang unbekannter Mann kam der verletzten 42-Jährigen ebenfalls zu Hilfe.

Im Anschluss musste die Frau ein Krankenhaus aufsuchen, sie wurde leicht verletzt.

Die Ermittlungen in dieser Sache übernahmen Beamte der Polizeihundeführerstaffel.

Diese suchen nun u.a. nach dem bislang unbekannten Helfer und nach weiteren Zeugen des Vorfalls. Diese mögen sich unter 0621 714970 melden.

Schwetzingen/ Rhein-Neckar-Kreis: Brand in einer Anschlussunterbringungseinrichtung für Flüchtling der Stadt Schwetzingen 

Am Freitag gegen 07.30 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr in die Robert-Bosch-Straße beordert, da es in der dortigen Anschlussunterbringungseinrichtung brennen
sollte.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte, hatten bereits mehrere Bewohner des ehemaligen Hotels Atlanta das Gebäude verlassen. Die restlichen Bewohner der mit insgesamt ca. 85 Bewohnern belegten Einrichtung wurden von Feuerwehr und Polizei evakuiert.

Der Brand konnte von der Feuerwehr gegen 09 Uhr gelöscht werden, danach wurden Belüftungsmaßnahmen durchgeführt und Brandwachen eingerichtet.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen brach das Feuer in einer Wohnung im Erdgeschoss aus. Durch das Feuer wurde nahezu der gesamte Wohnkomplex mit Rauch durchzogen.

Neun Personen wurden von Rettungskräften medizinisch betreut, zwei Männer mussten zur weiteren Behandlung in nahegelegene Krankenhäuser verbracht werden. Bei alle Personen bestand der Verdacht der Rauchgasvergiftung.

An dem Gebäude entstand durch den Brand und die danach durchgeführten Löscharbeiten erheblicher Sachschaden, der derzeit nicht beziffert werden kann.

Die weiteren Ermittlungen übernahmen Beamte des Kriminalkommissariats Mannheim. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Nach derzeitigem Stand gibt es keine Hinweise, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Die Ermittler des Kriminalkommissariats gehen vielmehr von einem
technischen Defekt aus, der brandursächlich gewesen sein könnte.

Während der Löscharbeiten und Rettungsmaßnahmen war der Bereich um die Anschlussunterbringungseinrichtung gesperrt, es kam minimalen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Vertreter der Stadt Schwetzingen befanden sich vor Ort und kümmerten sich um Möglichkeiten einer vorübergehenden Unterbringung der Bewohner.

Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Brand in Flüchtlingsunterkunft

Am Montagmorgen wurde um 7:30 Uhr ein Brand in der Robert-Bosch-Straße gemeldet. Bei dem betroffenen Gebäude der Stadt Schwetzingen handelt es sich um eine Unterkunft zur Anschlussunterbringung.

Aufgrund bislang unbekannter Ursache entfachte am frühen Morgen ein Feuer, das sich im Gebäude ausbreitete. Alle Bewohner wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei evakuiert. Bislang wurden sieben Personen aufgrund eingeatmeten Rauchs durch Rettungskräfte vor Ort versorgt. Drei Personen kamen zur weiteren Behandlung in nahegelegene Krankenhäuser.

Die Löscharbeiten dauern zum Berichtszeitpunkt an.

Heidelberg-Pfaffengrund: Unfall mit Beteiligung eines Elektrorollstuhl-Fahrers

Am Donnerstagabend ereignete sich im Heidelberger Stadtteil Pfaffengrund, bei dem ein 27-jähriger Fahrer eines elektrisch angetriebenen Krankenrollstuhl schwere
Verletzungen erlitt. Der Mann war mit seinem elektrischen Rollstuhl auf dem Rad- und Fußweg der Straße "Am alten Bahnbetriebswerk" in Richtung Eppelheim unterwegs. Dabei stieß er mit einer Fußgängerin zusammen, die in gleicher Richtung lief. Der 27-Jährige kam nach rechts von der Fahrbahn ab, fiel aus dem Rollstuhl und stürzte die
Böschung hinab. Hierbei zog er sich mehrere Knochenbrüche an Hüfte und Bein zu. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch die Fußgängerin verletzte sich und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurde.

Bei der Unfallaufnahme meldeten sich Zeugen, die beobachtet hatten, dass der Rollstuhlfahrer mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Der elektronische Tacho zeigte eine Höchstgeschwindigkeit vor über 30 km/h an. Eine Versicherung bestand für dieses Fahrzeug jedoch nicht, auch war der Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen
Fahrerlaubnis. Der Roller wurde sichergestellt und wird technisch überprüft. Insbesondere wird am Rollenprüfstand die mögliche Höchstgeschwindigkeit ermittelt.

Gegen den 27-Jährigen wird nun wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Heidelberg-Bergheim: e-Scooter-Fahrer verursacht Verkehrsunfall und verletzt sich

Kopfverletzungen erlitt ein 25-jähriger Fahrer eines sogenannten e-Scooter bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend im Stadtteil Bergheim.

Der Mann war mit dem Elektroroller auf dem Fahrradweg der Kurfüstenanlage in Richtung Adenauerplatz entgegen der vorgegebenen Fahrtrichtung. An der Fußgängerampel in Höhe der Stadtbücherei wollte eine43-jährige Fußgängerin bei Grünlicht die Fahrbahn überqueren. Dabei kam es zur Kollision mit dem Roller-Fahrer. Der 25-Jährige stürzte auf die Fahrbahn und zog sich Kopfverletzungen zu. Er wurde
zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch die Fußgängerin zog sich Verletzungen in Form von Prellungen an Armen und Beinen zu. Eine Behandlung im Krankenhaus war nicht nötig.

Gegen den 25-jährigen Roller-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Zudem erwartet ihn ein Bußgeld wegen Benutzung des Radwegs entgegen der Fahrtrichtung.

Meckesheim, Rhein-Neckar-Kreis: Polizei nimmt renitenten Ladendieb fest

Mit einem renitenten Ladendieb hatten es am späten Donnerstagabend die Beamten des Polizeireviers Neckargemünd zu tun.

Gegen 21:35 wurde der Polizei mitgeteilt, dass es in der Industriestraße in einem Lebensmittelmarkt nach einem Ladendiebstahl zu einer Schlägerei gekommen sei. Als die alarmierte Funkstreife am Ort des Geschehens eintraf, hatten Beschäftigte des Supermarkts und Kunden einen aggressiven Mann auf dem Boden fixiert und übergaben ihn an die Polizei.

Wie die ersten Ermittlungen ergaben, wollte der 17-Jährige eine Flasche Alkohol stehlen und wurde dabei erwischt. Bei einem Fluchtversuch schlug und trat er nach einem Mann, der sich ihm in den Weg stellte. Auf die Gegenwehr des Angegangenen war der Halbstarke aber nicht ausreichend vorbereitet, sodass es gelang, ihn zu Boden zu
bringen, festzuhalten und an die Polizei zu übergeben.

Bereits wenige Stunden zuvor hatte der 17-Jährige im selben Markt versucht, Alkohol zu stehlen und war dabei erwischt worden.

Die weiteren Ermittlungen gegen den jungen Mann wird der Jugendsachbearbeiter des Reviers Sinsheim führen.