Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 21.02.2020

Speyer: Ladendiebstahl nach Beratungsgespräch - Böhl-Iggelheim: Vermeintlicher Täter in psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen - Otterstadt: Einbruchsdiebstahl in Gartenhaus - Römerberg: Brand einer Garage - Schwegenheim: Zeugenaufruf nach Diebstahl mehrerer Jacken und Kostüme - Zeiskam: Überschlag unter Alkoholeinfluss - Germersheim: Drogen im Straßenverkehr - Germersheim: Versuchter Enkeltrick - Rülzheim: Person bei Faschingsveranstaltung zusammengeschlagen - Kandel: Spur der Verwüstung am Schwanenweiher - Silz: Tote nach Brand - Edenkoben: Einbruchsversuch in Spielhalle V8 - Maikammer: Hampelmann im Fasching beschädigt Auto - Deidesheim: Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B 271 (mit Bild) - Mutterstadt: Verkehrsunfall mit 2 verletzten Personen - Ludwigshafen: Einbruchsversuch in Wohnung - Mannheim: Unter Alkoholeinwirkung Rotlicht missachtet, Streifenwagen beschädigt - Mannheim: Mann zieht randalierend durch die Mannheimer Innenstadt, Ermittlungen dauern an - Mannheim: Unter Alkoholeinwirkung gegen Straßenlaterne gefahren - Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW und zwei Leichtverletzten auf der B 291 - Schwetzingen/ Rhein-Neckar-Kreis: Nach Faschingsveranstaltung zusammengeschlagen und -getreten worden. Polizei sucht vier Täter! Wer kann Hinweise geben? - Mühlhausen/ Rhein-Neckar-Kreis: Frontalzusammenstoß zweier Autos, drei Verletzte - Sinsheim/ Hoffenheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Unter Alkoholeinwirkung Unfall verursacht - Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Freizeitbad; Wer hat Verdächtige(s) wahrgenommen? - Meckesheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Unfall auf der Bundestraße 45/ Landesstraße 549, derzeit Vollsperrung, Unfallaufnahme in vollem Gang - Ludwigshafen: 187 km/h bei erlaubten 90 - mehr als doppelt so schnell wie erlaubt auf der BAB 650 unterwegs!

Deidesheim: Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B 271 Bild: Polizeiinspektion Haßloch

Speyer: Ladendiebstahl nach Beratungsgespräch

Zwei 14- und 15-Jährige Jugendliche Täterinnen ließen sich zunächst durch eine Mitarbeiterin in einem Drogeriemarkt in der Speyerer Innenstadt beraten. Durch die Mitarbeiterin wurde kurz danach die leere Verpackung im Regal festgestellt und die Täterinnen konnten noch im Ladengeschäft zur Rede gestellt werden. Bei der Durchsuchung durch die eingesetzten Beamten, konnte bei beiden Täterinnen Diebesgut aufgefunden werden. Das weitere Diebesgut stammte aus einem kurz zuvor, im gleichen Ladengeschäft, begangen Diebstahl. Im Anschluss wurden die Täterinnen ihren Erziehungsberechtigten überstellt.

Böhl-Iggelheim: Vermeintlicher Täter in psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen  

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Die Ermittlungen in Böhl-Iggelheim dauern weiter an. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte ein 23-Jähriger nach einem Streit in einem Wohnhaus auf zwei weitere Hausbewohner mit einem Messer eingestochen. Ein 24-Jähriger verstarb, ein 20-Jähriger wurde schwerverletzt.

Der 23-Jährige wurde vorläufig festgenommen und heute Vormittag dem Haftrichter vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus wegen des Verdachts des Totschlags und des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung angeordnet.

Eine Obduktion des 24-jährigen Verstorbenen wurde angeordnet. Mit dem Ergebnis der Obduktion ist nicht vor Montag zu rechnen.

Otterstadt: Einbruchsdiebstahl in Gartenhaus

Unbekannte Täter verschafften sich in dem Zeitraum vom 18.02.2020, 18:00 Uhr bis zum 20.02.2020, 17:35 Uhr Zugang zu einem Gartenhaus und entwendeten Bargeld. Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat während dem Tatzeitraum auffällige Personen oder ortsfremde Fahrzeuge im Bereich der Derkumsgewanne bemerkt? Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Römerberg: Brand einer Garage

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Vollbrand einer Garage. Dieser konnte durch die Feuerwehr zeitnah gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in fünfstelliger Höhe.

Schwegenheim: Zeugenaufruf nach Diebstahl mehrerer Jacken und Kostüme

Am 16.02.2020 kam es zum Diebstahl mehrerer Jacken und Kostüme während einer Prunksitzung in der Schulsporthalle in Schwegenheim. Nach bisherigen Ermittlungen wurden die Jacken aus dem Garderobenbereich entwendet.  

Einige Geschädigte sind derzeit bekannt. Die Polizei bittet Zeugen und weitere Geschädigte sich bei der Polizei Germersheim unter 07274/9580 oder pigermersheim.presse@polizei.rlp.de zu melden. 

Zeiskam: Überschlag unter Alkoholeinfluss

Am Freitagmorgen gegen 3 Uhr überschlug sich ein 21-jähriger PKW Fahrer mit seinem Fahrzeug, als er von Bellheim kommend nach Zeiskam fuhr.  

Vermutlich infolge seines Alkoholkonsums verlor er kurz vor dem Ortseingang Zeiskam die Kontrolle über sein Fahrzeug, sodass es auf dem Dach liegen blieb.  

Der Fahrer verließ die Unfallstelle fußläufig. Nachdem die Polizei von Verkehrsteilnehmern verständigt wurde, konnte der Fahrer im Rahmen der Ermittlungen festgestellt werden. Er hatte einen Alkoholwert von 1,34 Promille.  

Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein wurde sichergestellt. Der Fahrer wurde beim Überschlag nicht verletzt. Das Fahrzeug wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen. 

Germersheim: Drogen im Straßenverkehr

Weil er nicht angegurtet war und deshalb bei Erkennen einer Polizeikontrolle  nach rechts auf den Radweg schlitterte, wurde ein 42-jähriger PKW Fahrer am Donnerstag morgen in Germersheim in der Rheinbrückenstraße einer Kontrolle unterzogen. Doch dies schien nicht der einzige Grund zu sein. Denn es konnten drogentypische Auffälligkeiten bei dem Fahrer festgestellt werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. Ein Schaden entstand durch das Fahrmanöver zuvor nicht. Insgesamt ergaben sich bei der Polizeikontrolle noch weitere Verstöße. Ein PKW Fahrer war ohne Fahrerlaubnis unterwegs, vier Personen waren nicht angegurtet, ein Fahrradfahrer telefonierte mit seinem Handy und 24 Mal wurden Mängel an Fahrzeugen festgestellt.  

Germersheim: Versuchter Enkeltrick

Am Donnerstag gegen 15.30h versuchte sich ein Unbekannter am Telefon als Enkel einer 89-jährigen Frau aus Germersheim auzugeben. Er fragte nach Geld. Doch als die Frau angab, sie habe keines, legte der Mann auf. Die Polizei warnt eindringlich davor, Auskünfte über Bargeld und Wertgegenständen am Telefon herauszugeben! Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen!  

Geben Sie den Betrügern keine Chance und legen Sie einfach den Hörer auf! Nur so werden Sie Betrüger los. Und wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.  

Rülzheim: Person bei Faschingsveranstaltung zusammengeschlagen

Am Donnerstag, dem sog. "Altweiberfasching" gegen 01.00h kam es in Rülzheim zu einer Schlägerei, bei der eine Person verletzt wurde. Nach einem vorangegangenen Streit schlugen mehrere Personen auf den Geschädigten ein, bis dieser zu Boden ging. Auch danach hörten die Täter nicht auf und traten weiter auf ihn ein. Erst als eine Zeugin schützend dazwischen ging, ergriffen die Täter die Flucht. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Germersheim unter 07274/958-0 oder pigermersheim.presse@polizei.rlp.de an.  

Kandel: Einbruch in Vereinsheim

In der Nacht auf den 20.02.2020 drangen unbekannte Täter in das Vereinsheim des Kleintierzuchtvereins in der Badallee ein. Die Täter entwendeten mehrere Flaschen Wein und eine geringe Menge an Bargeld.

Kandel: Spur der Verwüstung am Schwanenweiher

In der Nacht auf den 20.02.2020 haben unbekannte Täter einen Schuppen des Jugendzentrums am Schwanenweiher aufgebrochen. Hierbei wurde die Tür aus der Verankerung gerissen und mehrere Teller beschädigt. Teilweise wurden die Teller und Tassen auf dem Vorplatz des Schwanenweihers verteilt. Im Bereich einer Grillstelle wurde durch die Täter ein Feuer entfacht und versucht mehrere Filzdecken zu verbrennen. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen.

Bad Bergzabern: Schmutziger Donnerstag beschäftigt Polizei

Nachdem es während des "Hexensprungs" am Schloss zu keinen Störungen gekommen war, mussten die Beamten der Polizei Bad Bergzabern im Laufe der Nacht des "Schmutzigen Donnerstags" mehrfach einschreiten. Gegen 0:00 Uhr randalierte ein alkoholisierter, 32-jähriger Mann, in einer Gaststätte und wurde vom Betreiber der Gaststätte vor die Tür gesetzt. Dem Mann wurde von den Beamten vor Ort ein Platzverweis erteilt, dem er aber nicht nachkam. Die Folge war, dass er in einer Gewahrsamszelle übernachten musste. Im Rahmen dieses Einsatzes wurden die eingesetzten Beamten von einem weiteren alkoholisierten Gast beleidigt. Während eine 54-jährige Frau in einer Gaststätte eine Veranstaltung besuchte, wurde ihre Handtasche auf dem Tresen von einem zunächst unbekannten Täter entwendet. Durch umfangreiche Ermittlungen in der Tatnacht, konnte die Handtasche bei einem 47-jährigen Tatverdächtigen sichergestellt werden. Bei einem Pkw-Fahrer wurde in Oberhausen, gegen 04:15 Uhr, im Rahmen der Überprüfung seiner Verkehrstüchtigkeit, ein Alkoholwert von 0,66 Promille festgesellt. Er musste seinen Pkw stehen lassen und wird sich in einem Bußgeldverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten müssen. 

Silz: Tote nach Brand

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Kriminalinspektion Landau

Am Donnerstag, 20.02.2020, wurde eine 59-jährige Frau leblos in einem Wohnhaus in Silz aufgefunden. Nach derzeitigem Stand ist ein in der Wohnung ausgebrochenes Feuer ursächlich für den Tod der Frau. Die genaueren Umstände sind Gegenstand von Ermittlungen der Kriminalpolizei Landau. Hinweise auf Fremdverschulden liegen zum derzeitigen Zeitpunkt nicht vor. Die Ermittlungen, auch zur Brandursache, dauern an.

Landau: Nach Abkommen von der Fahrbahn schwer verletzt

Eine 41-jährige Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem PKW die L 510 von Wollmesheim kommend in Richtung Mörzheim. Nach einer leichten Rechtskurve kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Abwasserrohr eines neben der Straße befindlichen Wassergrabens. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug um 180 Grad gedreht. Die Fahrerin wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Der 6-jährige Sohn, der ordnungsgemäß in einem Kindersitz saß, wurde nur leicht verletzt. Die Fahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Erst in den Abendstunden war hier eine Kontaktaufnahme mit der Frau möglich. Es ergaben sich Hinweise auf Alkoholkonsum, was ein anschließender Test bestätigte. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Bis zur Bergung des Fahrzeuges musste die Straße für 45 Minuten gesperrt werden.

Landau: Zusammenstoß mit Radfahrer unter Drogeneinfluss

Ein 37-jähriger PKW-Fahrer fuhr im Horstring von einem Firmengelände in den Horstring ein, übersah hierbei jedoch einen von rechts kommenden 49-jährigen Radfahrer, welcher verbotswidrig den Radweg in falscher Richtung befuhr. Es kam zum Zusammenstoß und der Radfahrer stürzte zu Boden, verletzte sich jedoch nur leicht. Während der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise auf Drogenkonsum bei dem PKW-Fahrer, was ein anschließend durchgeführter Test bestätigte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. 

Edenkoben: Einbruchsversuch in Spielhalle V8

In der vergangenen Nacht (20.02.), etwa zw. 02h -06h., gelangten mehrere Täter über ein Nachbargrundstück zur rückwärtigen Seite der Spielhalle und versuchten dort einzubrechen. Stromkabel einer installierten Außenkamera wurden durchtrennt und die Alarmanlage manipuliert. Letztlich gelang es den Tätern jedoch nicht sich Zugang zu verschaffen und mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. Hinweise auf verdächtige Wahrnehmungen bittet die Polizei unter Tel 06323 9550 zu melden. 

Maikammer: Hampelmann im Fasching beschädigt Auto

Die Polizei musste gestern am späten Abend zu einem jungen Mann gerufen werden, der völlig betrunken mit einer leeren Weinflasche den Außenspiegel und die Beifahrerseite eines geparkten PKW beschädigte. Vor den Beamten hampelte der kostümierte "Jecke" herum und sprach deutsch-englisches Kauderwelsch mit "Eifelplatt" gemischt.

Zur Ausnüchterung und "Enthampelung"  durfte der junge Mann dann die Nacht über im polizeilichen Gewahrsam verbringen, nebst einer Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.   

Deidesheim: Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B 271 (mit Bild)

Am 20.02.2020 kam es um ca. 19:30 Uhr auf der B 271 an der Abfahrt Deidesheim zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Eine 59-Jährige Pkw-Fahrerin aus Mutterstadt wollte an der Einmündung von Deidesheim kommend nach links auf die B 271 Richtung Bad Dürkheim abbiegen. Hierbei übersah sie die vorfahrtsberechtige 21-Jährige Motorradfahrerin aus Landau, welche von Bad Dürkheim kommend Richtung Autobahn A 65 fuhr. Es kam zum Zusammenstoß. Die Pkw-Fahrerin blieb unverletzt. Die Motorradfahrerin wurde nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt. Beide kamen zur weiteren Versorgung in Krankenhäuser.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Schaden in einer Gesamthöhe von ca. 15.000 Euro. Während der Rettungs- und Räumungsarbeiten war die B 271 zwischen Deidesheim und Meckenheim für 45 Minuten in beide Richtungen gesperrt.  

Mutterstadt: Verkehrsunfall mit 2 verletzten Personen

Am Donnerstag, den 20.02.20, kam es um 12:20 Uhr auf der Schifferstadter Straße (L524) an der Einmündung "In der Schlicht" zu einem Verkehrsunfall, bei dem 2 Personen verletzt wurden. Ein 52-jähriger PKW Fahrer, der aus Richtung eines lokalen Abfallbetriebes kam und an der Einmündung nach links in Fahrtrichtung Mutterstadt abbiegen wollte, missachtete hierbei die Vorfahrt eines von links kommenden LKW. Bei dem Zusammenstoß der Fahrzeuge wurden beide Insassen leicht verletzt. Die Fahrer wurden zur weiteren Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Während der Unfallaufnahme musste die L524 kurzzeitig gesperrt werden.

Ludwigshafen: 187 km/h bei erlaubten 90 - mehr als doppelt so schnell wie erlaubt auf der BAB 650 unterwegs!

In der Zeit vom 20.02.2020, 23.00 Uhr - 21.02.2020, 05.15 Uhr, führte der Geschwindigkeitsmesstrupp der Zentralen Verkehrsdienste der Polizeidirektion Neustadt auf der BAB 650, Gemarkung Ludwigshafen, in Fahrtrichtung Bad Dürkheim, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Von den 449 gemessenen Fahrzeugen waren 134 Fahrzeugführer wegen Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit (90 km/h) zu beanstanden - dies entspricht einer Beanstandungsquote von 30 %!

Unrühmlicher Spitzenreiter war ein Fahrzeugführer aus Neustadt, der mit seinem Mercedes die zulässige Geschwindigkeit um 97 km/h überschritt! Nach Abzug der Toleranz bleibt eine Nettogeschwindigkeit von 181 km/h. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von mindestens 600,- EUR, 2 Punkte im Fahreignungsregister und ein dreimonatiges Fahrverbot. Auf 32 weitere Fahrzeugführer kommt jeweils ein Bußgeld in Höhe von mindestens 70,- EUR zu und sie müssen mit einem Punkt im Fahreignungsregister rechnen; 2 von ihnen auch mit einem Fahrverbot von mindestens einem Monat. In 101 Fällen werden die beanstandeten Fahrzeugführer mit einem Verwarngeld belegt werden.

Ludwigshafen: Einbruchsversuch in Wohnung

In der Halbergstraße kam es am 20.02.2020 zwischen 6 Uhr und 16:30 Uhr zu einem Einbruchsversuch in eine Wohnung. Trotz massiver Gewaltanwendung gelang es den Tätern nicht, in die Wohnung einzudringen. Durch den Einbruchsversuch entstand ein Sachschaden von etwa 250 Euro.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.  

Mannheim: Unter Alkoholeinwirkung Rotlicht missachtet, Streifenwagen beschädigt

Am Donnerstag gegen 10.50 Uhr befuhr ein 57-jähriger Mann mit seinem Mitsubishi die Friedrichsfelder Landstraße in Richtung Seckenheim. An der Einmündung östlich der Bundesautobahnanschlussstelle Mannheim-Seckenheim missachtete er nach derzeitigem Ermittlungsstand das Rotlicht der Ampelanlage und kollidiert mit einem Funkstreifenwagen des Verkehrsdienstes Mannheim, der bei "Grün" links abbog.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 3.000 Euro.

Ein bei dem 57-Jährigen durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 0, 56 Promille. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. 

Mannheim: Mann zieht randalierend durch die Mannheimer Innenstadt, Ermittlungen dauern an

Am Freitag zwischen 04 Uhr und 05 Uhr zog ein 22-jähriger Mann randalierend durch die Mannheimer Innenstadt. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der 22-Jährige zunächst in eine Gaststätte im Quadrat O 4 eingebrochen und dort mehrere Getränke konsumiert haben. Außerdem soll er sich in der Bar nach Bargeld umgeschaut haben. 

Danach entfernte sich der Mann in Richtung Paradeplatz. Im Bereich der Quadrate S1 und S2 traf er auf einen 19-Jährigen und schlug mit Fäusten auf diesen ein.

Anschließend soll der Beschuldigte auf einen weiteren Mann im Alter von 47 Jahren im Bereich I1, Breite Straße getroffen sein und auch diesen unvermittelt angegriffen haben. Im Anschluss beschädigte er die Schaufensterscheibe einer Bäckerei. 

Mehrere zwischenzeitlich verständigte Funkwagenbesatzungen konnten den Beschuldigten schließlich stellen und vorläufig festnehmen. 

Aufgrund der Verletzungen, die sich der Beschuldigte aufgrund der Gegenwehr der angegriffenen Personen zuvor zugezogen hatte, wurde ein Rettungswagen verständigt. Unter Polizeibegleitung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt. Danach wurde er zum Polizeirevier Mannheim-Innenstadt gefahren. Der Mann wurde erkennungsdienstlich behandelt und eine Blutprobe entnommen. 

Warum der Mann randalierend durch die Mannheimer Innenstadt zog und ob er unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikament stand konnte bislang nicht geklärt werden und bedarf der weiteren Ermittlungen der Beamtinnen und Beamten. 

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mannheim: 34-Jähriger wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Haft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 34-Jährigen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, illegal mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel getrieben zu haben. 

Der Tatverdächtige wurde am 18.02.2020, kurz nach 14:00 Uhr, von einer Streife der Autobahnpolizei Walldorf auf der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West an der A 6 kontrolliert. Dabei konnten die Beamten im Kofferraum des Fahrzeugs des Tatverdächtigen, ein Volvo, einen Koffer mit rund zwei Kilogramm Marihuana und 200 Gramm Haschisch auffinden. Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Ulm konnten weitere 230 Gramm Marihuana, fast 10 Gramm Haschischöl und 115 Gramm Haschisch festgestellt werden. 

Durch die Staatsanwaltschaft Mannheim wurde beim Amtsgericht Mannheim ein Haftbefehl gegen den deutschen Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erwirkt. Er wurden am Mittwoch, den 19.02.2020, dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Drogendezernats bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Mannheim: Unter Alkoholeinwirkung gegen Straßenlaterne gefahren

Am Freitag gegen 01.15 Uhr kam ein 42-Jähriger aufgrund von Alkoholbeeinflussung mit seinem Toyota im Morchfeldkreisel nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Straßenlaterne. 

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. 

Der Fahrer wurde leicht verletzt. 

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten einen Alkoholwert von knapp zwei Promille fest, weshalb dem Mann im Polizeirevier Mannheim-Neckarau Blut entnommen und der Führerschein einbehalten wurde. 

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW und zwei Leichtverletzten auf der B 291

Am Donnerstag gegen 17:40 Uhr wollte der 82-jährige Fahrer eines Toyota Yaris von der L599 kommend in die Hockenheimer Landstraße einfahren. Hierbei missachtete er das Rotlicht der dortigen Ampelanlage und fuhr unbeirrt in die B 291 ein. Dies erkannte der aus Hockenheim kommende Fahrer eines VW Polo zu spät und kollidierte mit hoher Geschwindigkeit mit dem Heck des Toyotas. Aufgrund der Wucht des Zusammenstoßes geriet der Polo ins Schleudern und kollidierte noch mit einem aus Schwetzingen entgegenkommenden VW Golf. Der Unfallverursacher und der Fahrer des VW Polo zogen sich ein Schleudertrauma und leichte Prellungen zu. Sie wurden vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt.

Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die beiden Insassinnen des VW Golf blieben unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 16.000,- Euro. Die B 291 wurde für die Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn für eine Stunde voll gesperrt. 

Schwetzingen/ Rhein-Neckar-Kreis: Nach Faschingsveranstaltung zusammengeschlagen und -getreten worden. Polizei sucht vier Täter! Wer kann Hinweise geben?

Vier bislang unbekannte Täter schlugen und traten am Freitag gegen 02 Uhr auf dem Schloßplatz auf einen 51-jährigen Mann ein. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen die vier Unbekannten sich zuvor auf einer Faschingsveranstaltung in einer nahegelegenen Lokalität aufgehalten haben.

Auf dem Schloßplatz pöbelte die Männergruppe den 51-Jährigen an, schubsten ihn und gingen dann unvermittelt auf den Mann los. Der Mann wurde zunächst mehrfach durch Fausthiebe getroffen und ging daraufhin zu Boden. Zunächst konnte er sich vom Boden wieder aufrappeln. Eine Begleiterin des Mannes wurde auf die Szenerie aufmerksam und kam diesem zu Hilfe. Die 50-Jährige wurde daraufhin beleidigt und weggeschubst. In der Folge traktierte das Quartett den Mann abermals mit Faustschlägen. Am Boden liegend sollen die vier Unbekannten dann auf den Mann eingetreten haben. 

Couragierte Zeugen, die auf den Sachverhalt aufmerksam wurden, eilten von der gegenüberliegenden Straßenseite dem Pärchen zu Hilfe, worauf das Quartett die Flucht ergriff und in Richtung Friedrichstraße rannte. 

Der 51-Jährige musste von einem Rettungswagen in ein nahgelegenes Krankenhaus gebracht werden. 

Die flüchtigen Täter wurden wie folgt beschrieben:

Alle ca. 20 Jahre alt. 

TV 1: ca. 185 cm, kräftige Statur, osteuropäisches Aussehen, beide Arme nahezu gänzlich tätowiert, trug weißes Polohemd, schwarze Jeans und weiße Sneaker

TV 2: ca. 170 cm, athletische Figur, markantes Adler-Tattoo am Hals, vermutlich Italiener, Dreitagebart, dunkle Bekleidung 

TV 3: zwischen 170 und 180 cm, normale Figur, orientalisches Aussehen, sprach gebrochen Deutsch, Brillenträger, trug einen dunklen Pullover, Jeans und Sneaker

TV 4: wie TV 03, trug aber weiße Oberbekleidung und Jeans

Die Ermittlungen wurden vom Polizeirevier Schwetzingen aufgenommen.

Die Ermittler suchen nun nach Personen, die Hinweise auf die Täter geben können. Diese mögen sich unter 06202 2880 melden. 

Meckesheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Unfall auf der Bundestraße 45/ Landesstraße 549, derzeit Vollsperrung, Unfallaufnahme in vollem Gang (Pressemeldung 1)

Am Freitag kurz vor 12 Uhr kam es auf der Bundesstraße 45 in Höhe der Einmündung zur Landesstraße 549 zu einem Verkehrsunfall. 

Aufgrund des Unfalls wurde die Bundesstraße in diesem Bereich voll gesperrt. 

Die Sperrung kann noch einige Zeit andauern. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Unfallstelle großräumig zu umfahren. 

Die Unfallaufnahme ist in vollen Gang, Polizei und Rettungskräfte im Einsatz. 

Zum Unfallhergang gibt es derzeit keine Erkenntnisse. 

Van fährt geht Leitplanke (Pressemeldung 2)

Am Freitag kurz vor 12 Uhr kam es auf der Bundesstraße 45 in Höhe der Einmündung zur Landesstraße 549 zu einem Verkehrsunfall. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 76-jähriger Mann mit seinem VW Touran die Landesstraße 549 und konnte sein Fahrzeug aufgrund einer plötzlich auftretenden körperlichen Ausfallerscheinung nicht mehr kontrollieren. Aus diesem Grund fuhr er an der Einmündung zur Bundesstraße 45 geradeaus und kollidierte mit der Leitplanke. Der Mann musste durch Feuerwehrkräfte aus seinem Auto befreit werden. Er wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren und wegen der aufgetretenen Ausfallerscheinung ärztlich versorgt. Die Beifahrerin des Tourans wurde nicht verletzt. 

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. 

Die Bundesstraße war am Unfallort bis kurz vor 14 Uhr gesperrt.

Walldorf/BAB 5: Verkehrsunfall mit vier Beteiligten- zwei Personen leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen auf der A 5 bei Walldorf wurden zwei Personen leicht verletzt und es entstand beträchtlicher Sachschaden. Ein 65-jähriger Mann war gegen sieben Uhr mit seinem Ford auf der A 5 in Richtung Heidelberg unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Walldorf stieß der 65-Jährige zunächst gegen den Opel einer auf der rechten Fahrspur voran fahrenden 51-jährigen Frau. Anschließend prallte er gegen eine 44-jährige Ford-Fahrerin auf dem Verzögerungsstreifen. In der weiteren Folge überfuhr er den gesamten Grünstreifen der Anschlussstelle, beschädigte drei Leitpfosten und kollidierte schließlich auf der Beschleunigungsspur mit einer 22-jährigen Mercedes-Fahrerin. Diese drehte sich um 180 Grad und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Der 65-Jährige schleuderte über alles Fahrstreifen nach links, prallte in die Mittelleitplanken und wurde wieder nach rechts abgewiesen, wo er letztendlich auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Die 22-Jährige Fahrerin des Mercedes und der 65-Jährige erlitten leichte Verletzungen und wurden zur Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert. Drei der vier Autos waren nicht mehr fahrfähig und mussten abgeschleppt werden. Die Fahrbahn in Richtung Heidelberg war zeitweise gesperrt. Es ergab sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Mühlhausen/ Rhein-Neckar-Kreis: Frontalzusammenstoß zweier Autos, drei Verletzte

Am Donnerstag kurz vor 19 Uhr befuhr ein 30-jähriger Mercedesfahrer die Bundesstraße 39 von Wiesloch in Richtung Angelbachtal. An der Abfahrt Mühlhausen/Tairnbach bog er links in die Hauptstraße ab und übersah nach derzeitigem Stand der Ermittlungen einen Renault eines 62-Jährigen, der auf der Bundesstraße in Richtung Angelbachtal unterwegs war.

Die Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Sowohl der 30-Jährige, als auch der 62-Jährige und sein 60-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall verletzt. Alle drei wurden mit Rettungswägen in nahegelegene Krankenhäuser gefahren.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro.

Sinsheim/ Hoffenheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Unter Alkoholeinwirkung Unfall verursacht

Am Donnerstag gegen 18.45 Uhr befuhr ein 26-Jähriger mit seinem Audi die Sinsheimer Straße in Hoffenheim in Richtung Sinsheim. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 56-jähriger Mann in einem Opel die Eschelbacher Straße und missachtete an der Kreuzung Eschelbacher Straße/ Sinsheimer Straße die Vorfahrt des 26-Jährigen. 

Im Kreuzungsbereich stießen die Fahrzeuge zusammen. Es entstand ein Sachschaden von 11.000 Euro. 

Bei einem durchgeführten Atemalkoholtest beim 56-Jährigen stellten die Polizeibeamten einen Wert von über 1,2 Promille fest. Im Polizeirevier Sinsheim wurde dem Mann anschließend eine Blutprobe entnommen und der Führerschein einbehalten. 

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Freizeitbad; Wer hat  Verdächtige(s) wahrgenommen?

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gelangten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter unbefugt auf das Gelände eines Freizeitbades in der Waidallee. Danach brachen der oder die Täter eine Tür auf und gelangten so ins Freizeitbad. Im Bad wurden mehrere Automaten aufgebrochen und Bargeld in bislang unbekannter Höhe gestohlen. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Die Ermittler des Polizeireviers Weinheim suchen nun nach Zeugen und oder Personen, die in besagten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben. Diese mögen sich bitte unter 06201 10030 melden.