Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 20.11.2020

Speyer/Dudenhofen - Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Trunkenheitsfahrt - Speyer: Angelrollendieb fliegt bei Wiederholungstat auf - Speyer: Nichtgetragener Mundschutz wird Jackendieb zum Verhängnis - Speyer: Fahrradkontrollen in der Roßmarktstraße - Bellheim: Kontrolle Durchfahrtsverbot Friedhofstraße und Überwachung Geschwindigkeit Postgrabenstraße. - Leimersheim: Betrügerischer Anruf - A65/ AS Landau-Zentrum - Seat-Fahrer gefährdet Verkehrsteilnehmer - Landau: Fahrraddieb festgenommen - A65/ AS Landau-Zentrum - 29-jährige Autofahrerin verletzt - St. Martin: "Polizeikessel" in den Weinbergen - Neustadt: 0,94 Promille am Steuer - Haßloch: Fahrraddiebstähle; Polizei sucht Fahrradbesitzer - Haßloch: Betrügerischen Anruf durchschaut - Haßloch: Vorfahrt missachtet - Bad Dürkheim: Verkehrsunfallflucht am Hit-Markt - Bad Dürkheim: Verkehrskontrollen im Dienstgebiet - Kallstadt: Trunkenheitsfahrt - Ludwigshafen: Unfall und Fahren ohne Fahrerlaubnis - Ludwigshafen: Trickdiebe erbeuten Schmuck - Ludwigshafen: Autofahrer unter Drogeneinfluss - Ludwigshafen: Richtig reagiert bei falschem Polizeibeamten und Gewinnspielversprechen - Mannheim: Zwei Tatverdächtige in Alter von 16 und 24 Jahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Diebstahls mit Waffen in Untersuchungshaft - Mannheim-Neckarstadt-West: Wohnungseinbruch - Täter wird von Bewohner überrascht - Zeugen gesucht - Heidelberg-Bahnstadt: Polizeibeamte bei Einsatz wegen Ruhestörung tätlich angegriffen - Heidelberg: Sprengung eines Geldautomaten schlug fehl; Zeugen gesucht - Leimen-St-Ilgen/Rhein-Neckar Kreis: Elfjährige Schülerin prallt bei Vollbremsung gegen Scheibe in Linienbus und wird leicht verletzt - Schaden 5.000 Euro - Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Zimmerbrand - eine Person verletzt - Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht - Zeugen gesucht! - Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Bei Personenkontrolle Widerstand geleistet - Beamte finde Drogen - Ketsch/BAB 6: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt - Pressemeldung Nr. 3 - Polizei sucht Zeugen - St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Festplatten im Wert von fast 2.000 Euro gestohlen - Polizei sucht Zeugen - Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Fußgängerin von LKW erfasst - schwer verletzt - Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallverursacherin entfernt sich nach Zusammenstoß -

Speyer/Dudenhofen - Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Trunkenheitsfahrt

Die Polizei Speyer führte auch am Donnerstag Verkehrskontrollen im Dienstgebiet durch. In diesem Zusammenhang wurde gegen 12:30 Uhr ein 31-jähriger Golf-Fahrer aus Frankenthal in der Slevogtstraße angehalten und zur Aushändigung seiner Fahrerlaubnis aufgefordert. Er überreicht daraufhin eine ausländische Fahrerlaubnis. Da er es versäumt hatte, diese im Zeitraum von 12 Monaten in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben zu lassen, verfügte er über keine gültige Fahrerlaubnis. Ihm wurde deshalb die Weiterfahrt untersagt und ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Ebenfalls ein Strafanzeige bzw. eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erwartet einen 26-jährigen Dudenhofer. Diesen konnte die Polizei in der Speyerer Straße in Dudenhofen gegen 21:30 Uhr auf einem E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen feststellen. Bei der anschließenden Kontrolle stellt sich heraus, dass eine Versicherung, die für den Betrieb des Elektro-Fahrzeugs im öffentlichen Verkehrsraum zwingend erforderlich ist, nicht abgeschlossen wurde. Da zudem drogentypische Auffallerscheinungen bei dem 26-Jährigen festgestellt werden konnten und dieser den vorherigen Konsum von Marihuana und Pep einräumte, ermittelt die Polizei nun auch wegen einer Trunkenheitsfahrt nach § 24a StVG gegen ihn. Ihm wurde die Weiterfahrt auf dem E-Scooter untersagt. Zudem musste er eine Blutprobe abgeben.

Speyer: Angelrollendieb fliegt bei Wiederholungstat auf

Bereits am Mittwoch beanzeigte der Betreiber eines Angelgeschäftes in der Industriestraße über das Onlineportal der Polizei ein Ladendiebstahl vom 16.11. Ein unbekannter männlicher Täter entwendete dabei eine Angelrolle im Wert von 100EUR und verließ das Geschäft. Nachdem der Täter, von dessen erster Tat Aufzeichnungen der Videoüberwachung vorlagen, am Donnerstag erneut das Geschäft betrat und abermals eine Angelrolle im Wert von 100EUR entwendete, verständigte der Geschäftsinhaber telefonisch die Polizei. Diese konnten den 73-jährigen Ladendieb aus Haßloch noch im Geschäft antreffen, ihn mit den Taten konfrontieren und seine Personalien erheben. Ihn erwarten nun zwei Strafanzeigen wegen Ladendiebstahl.

Speyer: Nichtgetragener Mundschutz wird Jackendieb zum Verhängnis

Das Nichttragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wurde am Donnerstag einem 31-jährigen Jackendieb aus Speyer zum Verhängnis. Als er von einer Streife in der Innenstadt auf die Tragepflicht des Mundschutzes hingewiesen wurde, stellten die Polizeibeamten im Rahmen der Kontrolle fest, dass der Mann eine neuwertige Daunenjacke trug, an der noch ein Sicherungsetikett befestigt war. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Kontrollierte die Jacke im Wert von 10EUR zuvor bei einem Bekleidungsgeschäft in Speyer-Nord im Außenbereich von einem Kleiderständer entwendet hatte. Die Jacke konnte unbeschadet wieder an das Geschäft übergeben werden. Den Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahl.

Speyer: Fahrradkontrollen in der Roßmarktstraße

Am Donnerstagmorgen führte die Polizei Fahrradkontrollen in der Roßmarktstraße durch. Bei dieser handelt es sich um eine Einbahnstraße, die für Radfahrern nicht in entgegengesetzte Fahrtrichtung freigegeben ist. Im Kontrollzeitraum von 07:50 - 08:30 Uhr konnte die Polizei zwanzig Radfahrer feststellen, von denen neun die Einbahnstraße vorschriftswidrig entgegen der vorgegebenen Fahrtrichtung befuhren. Diese wurden auf ihr Fehlverhalten sowie die sich hieraus ergebenden Gefahren für sich und andere Verkehrsteilnehmer angesprochen und verwarnt. Zudem wurde im Rahmen der Kontrollen auf die bestehende Maskentragepflicht für den Bereich Maximilianstraße und angrenzende Straßen hingewiesen.

Bellheim: Kontrolle Durchfahrtsverbot Friedhofstraße und Überwachung Geschwindigkeit Postgrabenstraße.

Aufgrund von Bürgerhinweisen wurde am gestrigen Donnerstag, zw.

10:00 h bis 10:30 h das Durchfahrtsverbot in der Friedhofstraße überwacht. 13 Verkehrsteilnehmer befuhren unberechtigt die Straße und wurden verwarnt. Im gleichen Zeitraum wurde die 30er-Zone in der Postgrabenstraße mittels Laserpistole überwacht. Alle Verkehrsteilnehmer hielten sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h.

Leimersheim: Betrügerischer Anruf

Am Donnerstag ging bei einer älteren Dame ein telefonischer Hilferuf eines angeblichen Enkels ein. Dieser hätte einen Verkehrsunfall verursacht und bräuchte dringend eine fünfstellige Summe. Während des Telefongespräches kam ein Familienangehöriger hinzu und das Gespräch wurde beendet. Es wird nochmals darum gebeten insbesondere ältere Familienangehörige entsprechend zu sensibilisieren 

A65/ AS Landau-Zentrum - Seat-Fahrer gefährdet Verkehrsteilnehmer

Grob verkehrswidrig und rücksichtslos verhielt sich am heutigen Mittag (20.11.2020, 12.30 Uhr) auf der A65, AS Landau -Zentrum in Fahrtrichtung Ludwigshafen, ein Fahrer eines weißen Seat Leon. Weil eine 19 Jahre alte Autofahrerin mit erlaubten 100 km/h auf dem linken Fahrstreifen fuhr und es dem Seat-Fahrer scheinbar nicht schnell genug ging, überholte er diese auf dem rechten Fahrstreifen, schnitt das Fahrzeug und setzte seinen Überholvorgang auf dem linken Fahrstreifen mit überhöhter Geschwindigkeit fort.

Dabei musste die 19-Jährige massiv abbremsen, weil es ansonsten zu einer Kollision gekommen wäre. Anschließend konnte beobachtet werden, wie der Raser weiteren Fahrzeuge dicht aufgefahren ist und diese zum Einscheren auf den rechten Fahrstreifen genötigt hat. Ein Strafverfahren wegen Nötigung und Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Anhand des Kennzeichens wird der Südpfälzer in Kürze Besuch von der Polizei erhalten. Zudem wir die Führerscheinstelle zum Zwecke der Prüfung der charakterlichen Eignung in Kenntnis gesetzt. Verkehrsteilnehmer, die durch das Verhalten des Seat-Fahrers genötigt oder gefährdet wurden bzw. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sollen sich bitte mit der Polizei in Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 in Verbindung setzen.

Landau: Fahrraddieb festgenommen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendete ein 24-Jähriger aus Bad Bergzabern am Hauptbahnhof in Landau ein Fahrrad und fuhr damit zum nahe gelegenen Taxisstand. Die Tat wurde durch Zeugen beobachtet und der Polizei mitgeteilt. Der 24-Jährige konnte durch die Beamten im Bereich des Taxistandes angetroffen werden, ein Fluchtversuch scheiterte. Der Mann war augenscheinlich alkoholisiert, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,42 Promille. Auf den 24-Jährigen kommt nun ein Strafverfahren wegen Diebstahls und Trunkenheit im Verkehr zu, das Fahrrad wurde sichergestellt. Die Polizei bittet den Eigentümer des entwendeten Fahrrades sich bei der Polizei Landau telefonisch unter 06341/2870 oder per Mail an pilandau(at)nospampolizei.rlp.dezu melden. 

A65/ AS Landau-Zentrum - 29-jährige Autofahrerin verletzt

Ein 31-Jahre alter Fernfahrer aus Belarus wollte gestern Nachmittag (19.11.2020, 16 Uhr) auf der A 65, Höhe der AS LD-Zentrum vom linken Fahrstreifen auf den rechten wechseln und touchierte hierbei das vorausfahrende Fahrzeug einer 29-jährigen Autofahrerin, die sich auf dem rechten Fahrstreifen befand. Durch die Kollision wurde ihr Fahrzeug herumgeschleudert und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Durch den Aufprall erlitt die junge Frau Verletzungen im Nackenbereich und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Gesamtschadenshöhe liegt bei über 8000 Euro. Wegen der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge kam es bis 20.15 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

St. Martin:  "Polizeikessel" in den Weinbergen

Kurz nach 15 Uhr mussten gestern (19.11.2020) eine Streife der Polizei und des Ordnungsdienstes neun Ziegen "einkesseln", weil sie von ihrer Weide ausgebüxt waren und in den Weinbergen (Verlängerung der Jahnstraße) herumstreunten. Der polizeilichen Anordnung leisteten sie Folge, bis der verständigte Eigentümer seine Tiere aus dem Polizeigewahrsam abholte.

Neustadt: 0,94 Promille am Steuer

... wurden bei einem 34jährigen aus dem Raum Neustadt in der Nacht auf Freitag, den 20.11.2020, gegen 01:00 Uhr, im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle gemessen. Die Beamten schöpften Verdacht, da bei dem Fahrzeugführer deutlicher Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden konnte. Nach der Durchführung eines Tests vor Ort, wurde der Betroffene zur Dienststelle verbracht, wo eine gerichtsverwertbare Atemalkoholmessung vorgenommen wurde. Diese bestätigte den bei der Kontrolle gemessenen Wert von 0,94 Promille. Weiter wurde festgestellt, dass der in Italien zugelassene Pkw des 34Jährigen durch diesen seit mindestens zwei Jahren in Deutschland genutzt wird. Aus diesem Grund hätte eine Ummeldung erfolgen müssen. Es wurden Strafanzeigen wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz sowie eine Ordnungswidrigkeit wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Alkohol aufgenommen. Zudem wurden die Fahrzeugschlüssel, um eine Weiterfahrt zu unterbinden, vorbeugend sichergestellt.

Haßloch: Fahrraddiebstähle; Polizei sucht Fahrradbesitzer

Nachdem die Polizei Haßloch vergangene Woche eine Serie von Fahrraddiebstählen aufklären und einen Täter festnehmen konnte, werden weiterhin die Besitzer sichergestellter Fahrrädern gesucht. Aus den 26 Taten können die Beamten derzeit 13 Fahrräder keinem Besitzer zuordnen, darunter ein Pedelec und ein Tretroller. Als mögliche Gründe sieht die Polizei, dass der Diebstahl noch nicht bemerkt wurde, von der Erstattung einer Anzeige abgesehen wird, weil der Wert des Fahrrades gering ist oder kein Versicherungsschutz besteht. Die Taten ereigneten sich ausschließlich in der Gemeinde Haßloch. Geschädigte können sich an die Polizei Haßloch wenden unter Tel. 06324-9330 oder per E-Mail an pihassloch(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Haßloch: Betrügerischen Anruf durchschaut

Sich nicht aufs Glatteis führen lassen hat sich am Donnerstagmorgen (19. November 2020, 11 Uhr) eine 80-Jährige aus Haßloch. Sie habe rund 39.000,- EUR gewonnen, so eine Anruferin. Um das Geld zu erhalten, welches in einem Koffer geliefert werde, müsse sie vorab 1.000,- EUR für die Transportkosten bezahlen. Die Betrügerin beendete das Gespräch, als die Frau ankündigte die Polizei zu kontaktieren. Die Polizei Haßloch warnt vor betrügerischen Anrufen im Zusammenhang mit Gewinnversprechen, bei der eine Vorleistung gefordert wird. Auch bei Anrufen von Amtspersonen, die nach Bargeld und Wertsachen fragen, sollte man misstrauisch werden. In solchen Fällen wird empfohlen die örtliche Polizeidienststelle kontaktiert werden.

Haßloch: Vorfahrt missachtet

Von der Richard Sang-Straße nach rechts in die Westrandstraße abbiegen, wollte der Fahrer eines LKW am Donnerstagmorgen (19. November 2020, 7:30 Uhr). Übersehen hat er dabei einen Kia Rio, der auf der Westrandstraße in Richtung Autobahn unterwegs war. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei Haßloch auf 2.500,- EUR.

Bad Dürkheim: Verkehrsunfallflucht am Hit-Markt

Am 19.11.2020 gegen 14:00 Uhr kam es auf dem Parkplatz des Hit-Marktes in der Bruchstraße in Bad Dürkheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernte ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Geschädigte hatte seinen PKW hierbei kurzzeitig verlassen, um einen Einkaufswagen zu holen und konnte bei seiner Rückkehr beobachten, wie das rechts neben seinem PKW geparkte Fahrzeug rückwärts ausparkte und dabei offenbar seinen PKW touchierte. Bei dem gesuchten Fahrzeug handelt es sich um einen weißen VW up!, der von einer Frau mit hellen Haaren, mittleren Alters geführt wurde. Zeugenhinweise werden erbeten an die Polizeiinspektion Bad Dürkheim unter Tel. 06322-9630 oder pibadduerkheim(at)nospampolizei.rlp.de

Bad Dürkheim: Verkehrskontrollen im Dienstgebiet

Im Tagesverlauf des 19.11.2020 wurden durch Beamte der Polizeiinspektion Bad Dürkheim an mehreren Stellen Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Geschwindigkeit durchgeführt. Im Bereich der Speyerer Straße / Hauptstraße in Herxheim am Berg verhielten sich alle Verkehrsteilnehmer vorbildlich - hier kam es zu keinerlei Beanstandungen.

Im Bereich der Gundheimer Gasse in Bad Dürkheim mussten 9 Verkehrsteilnehmer, die teils die erlaubte Geschwindigkeit geringfügig überschritten, bzw. keinen Sicherheitsgurt angelegt hatten, beanstandet werden.

Bei der dritten Kontrollstelle im Bereich der Wasserhohl in Bad Dürkheim wurden lediglich 3 Verkehrsteilnehmer beanstandet - hier fiel jedoch auf, dass die angeordnete Geschwindigkeit von 30 km/h in einem Fall um 19 km/h überschritten wurde.

Gegen alle beanstandeten Verkehrsteilnehmer wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Die Polizei weist darauf hin, dass Geschwindigkeitskontrollen, insbesondere an bekannten Gefahrenstellen und Unfallschwerpunkten, auch zukünftig durchgeführt werden.

Kallstadt: Trunkenheitsfahrt

Am 20.11.2020 gegen 00:30 Uhr fiel einer Funkstreifenwagenbesatzung ein PKW auf, der in der Zufahrt zur RV-Bank in Kallstadt abgestellt war und von dem sich zwei Personen fußläufig in Richtung der hinter dem Gebäude gelegenen Wingertszeilen entfernten. Im Rahmen der Kontrolle der Personen konnte festgestellt werden, dass beide nicht unerheblich alkoholisiert waren, wobei beim Fahrzeugführer ein Atemalkoholwert von 1,14 Promille festgestellt werden konnte. Gegen diesen wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet, eine Blutprobe entnommen sowie der Führerschein beschlagnahmt.

Ludwigshafen: Unfall und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am 19.11.2020, 18:45 Uhr, kam es in der Rheingönheimer Straße Ecke Hoheneckenstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Kleinkraftrad. Eine 23-jährige Autofahrerin befuhr die Rheingönheimer Straße und bog verbotswidrig nach links in die Hoheneckenstraße ab. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem auf der Rheingönheimer Straße entgegenkommenden 20-jährigen Fahrer eines Kleinkraftrades. Der Mann stürzte und verletzte sich dabei leicht. Er versuchte zunächst zu Fuß mit dem nicht mehr fahrbereiten Kleinkraftrad zu flüchten, ließ dieses jedoch zurück. Er konnte letztendlich von den Polizeibeamten ermittelt werden. Der Grund für seine Flucht: Er hat keinen Führerschein. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Gegen die Autofahrerin wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Am Auto entstand Sachschaden von rund 1.500 Euro, am Kleinkraftrad von ca. 250 Euro.

Ludwigshafen: Trickdiebe erbeuten Schmuck

Eine Golduhr und weiteren Schmuck erbeuteten Trickdiebe am 19.11.2020, gegen 16:30 Uhr, in der Carl-Clemm-Straße. Unter dem Vorwand einen losen Dachziegel in Ordnung bringen zu wollen, gelangten zwei Männer in das Haus einer Frau. Als die Männer wieder wegen waren, stellte die Frau fest, dass ihr Schmuck gestohlen worden war. Die Täter können als ca. 30 Jahre alt und schlank beschrieben werden. Sie sprach deutsch ohne Akzent.

Wer hat die Männer im Bereich der Carl-Clemm-Straße beobachtet und kann Hinweise geben? Bitte melden Sie sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Autofahrer unter Drogeneinfluss

Am 19.11.2020, um 12:30 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte einen 27-jährigen Autofahrer in der Mannheimer Straße. Der Mann stand unter dem Einfluss von Cannabis, was ein Schnelltest bestätigte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Ludwigshafen: Richtig reagiert bei falschem Polizeibeamten und Gewinnspielversprechen

Ein angeblicher Polizeibeamter rief am 18.11.2020, 10:00 Uhr, eine 64-Jährige an. Er teilte ihr mit, dass sich ihr Sohn in Untersuchungshaft befände, da er ein Kind an einem Zebrastreifen angefahren hätte. Die Frau reagierte richtig und ging nicht auf den Anrufer ein, so dass das Gespräch beendet wurde. Zu einer Geldforderung kam es deshalb nicht mehr.

Am 19.11.2020, 9:45 Uhr, meldete sich eine Frau bei einem 92-Jährigen telefonisch und gab an, dass er 49.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte. Um den Gewinn einstreichen zu können, müsste er zuvor lediglich Prepaid-Karten im Wert von 500 Euro kaufen. Der über die Betrugsmasche informierte 92-Jährige beendete das Gespräch.

Mannheim: Zwei Tatverdächtige in Alter von 16 und 24 Jahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Diebstahls mit Waffen in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen zwei Tatverdächtige im Alter von 16 und 24 Jahren, letzterer türkischer Nationalität, erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, eine gefährliche Körperverletzung sowie einen Diebstahl mit Waffen begangen zu haben.

Die beiden Tatverdächtigen sollen, zusammen mit einem noch nicht identifizierten Mittäter, am Sonntag, 25.10.2020, gegen 01:45 Uhr im Stadtteil Lindenhof einen 45-jährigen Mann an der Ecke Meerfeldstraße/Carl-Metz-Straße zunächst verbal provoziert haben. Als dieser auf die Provokationen nicht einging und androhte, die zuständige Hausverwaltung zu verständigen, soll einer der Tatverdächtigen mit Pfefferspray in das Gesicht des Geschädigten gesprüht haben. Auch danach setzte der Geschädigte seinen Weg unbeirrt bis zu seiner nahen Wohnanschrift fort. Die drei Tatverdächtigen folgten ihm, wobei der 24-Jährige dem Geschädigten an der Hauseingangstür erneut Pfefferspray in das Gesicht gesprüht haben soll. Zudem soll er den Geschädigten durch einen Schlag mit der Pfefferspraydose am Auge verletzt haben. Als sich der 45-Jährige nun zur Wehr setzte, sollen alle drei Tatverdächtigen mit Tritten und Schlägen auf ihr Opfer losgegangen sein. Diesem gelang nach erheblicher Gegenwehr zunächst die Flucht, er wurde jedoch von dem Trio weiter verfolgt, wobei ihm der 24-Jährige nun mit einem Teleskopschlagstock einen kräftigen Schlag gegen den Hinterkopf versetzt haben soll. Erst als der Geschädigte laut um Hilfe rief und Passanten auf ihn aufmerksam wurden, sollen die Tatverdächtigen von ihm abgelassen haben.

Daraufhin sollen sich die drei jungen Männer zum Wohnanwesen zurückbegeben und den Schlüsselbund mit zwei werthaltigen Silberringen, den der 45-Jährige bei dem Angriff offenbar verloren hatte, an sich genommen haben, wobei der 24-jährige Tatverdächtige nach wie vor den Teleskopschlagstock in seiner Hand hielt.

Bei den Angriffen erlitt der Geschädigte Verätzungen des Auges, eine Platzwunde am Auge sowie eine Platzwunde am Hinterkopf, die im Krankenhaus genäht werden musste.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den 24-jährigen Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr sowie gegen den 16-jährigen Tatverdächtigen wegen Verdunkelungsgefahr erlassen. Sie wurden nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter und Eröffnung der Haftbefehle in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg nach dem weiteren Tatverdächtigen dauern an.

Mannheim-Neckarstadt-West: Wohnungseinbruch - Täter wird von Bewohner überrascht - Zeugen gesucht

Ein unbekannter Täter versuchte am Donnerstagmorgen zunächst in ein Mehrfamilienhaus im Stadtteil Neckarstadt West einzubrechen und drang schließlich in das Nachbarhaus ein. Der Einbrecher versuchte kurz vor 8 Uhr zunächst vergeblich, die Hauseingangstür eines Anwesens in der Gärtnerstraße aufzuhebeln. Als dies misslang, begab er sich zum Nachbarhaus und hebelte dort die Eingangstür aus. Anschließend drang er in eine Erdgeschosswohnung ein, wo er jedoch vom Bewohner überrascht wurde. Er ließ daraufhin von der weiteren Tatausführung ab und trat umgehend und ohne Beute die Flucht in unbekannte Richtung an. Er hatte lediglich Sachschaden von rund 1.000 Euro angerichtet.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu dem Einbrecher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Heidelberg-Bahnstadt: Polizeibeamte bei Einsatz wegen Ruhestörung tätlich angegriffen

Ein 28-jähriger Mann hat zwei Polizeibeamte, die wegen einer Ruhestörung verständigt worden waren, am Donnerstag kurz nach 17 Uhr tätlich angegriffen. Mehrere Anwohner aus der Straße Langer Anger hatten die Polizei angerufen, nachdem aus der Wohnung des 28-Jährigen so laute Musik zu hören war, dass das ganze Haus beschallt werden würde. Beim Eintreffen der Polizei bestätigte sich der Musiklärm. Bei der Überprüfung öffnete der 28-Jährige die Wohnungstüre und trat auf den Flur. Nachdem ihm die Feststellung seiner Identität mitgeteilt wurde, schlug er plötzlich mit beiden Händen auf die beiden Beamten ein. Er wurde überwältigt und an einer Wand fixiert und festgehalten.

Bereits am Mittag hatten sich mehrere Anwohner wegen überlauter Techno-Musik bei der Polizei gemeldet. Gegen den 28-Jährigen wird wegen tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Ruhestörung ein Strafverfahren eingeleitet.

Heidelberg: Sprengung eines Geldautomaten schlug fehl; Zeugen gesucht

Bislang unbekannte Täter versuchten am frühen Freitagmorgen, gegen 2.30 Uhr, einen Geldautomaten in der Dischinger Straße im Stadtteil Pfaffengrund zu sprengen. 

Nach den derzeitigen Erkenntnissen schlug die Sprengung fehl, worauf die Täter flüchteten.

Die mit allen verfügbaren Kräften sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Ergebnis.

Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ist momentan dabei, Spuren zu sichern. Die Höhe des angerichteten Sachschadens steht noch nicht fest.

Zeugen, die nicht nur Hinweise zur Tat, zu den Täter und/oder verdächtigen Fahrzeugen geben können, sondern auch schon in den Tagen vor der Tat, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die die Fahnder bei ihren Ermittlungen einen Schritt weiterbringen könnten, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

 

Eberbach/Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Falsche Microsoft-Mitarbeiter treiben weiter ihr Unwesen in der Region; Eberbacher verliert über 1.000.- Euro.

Die sogenannten "Microsoft-Support-Calls" sind seit Jahren ein deutschlandweites Betrugsphänomen. Auch in der Metropolregion treten "falsche"

Microsoft-Mitarbeiter regelmäßig in Erscheinung.

Über 140 Fälle solcher Anrufe "falscher" Microsoft-Mitarbeiter registrierte das Polizeipräsidium Mannheim bislang im Jahr 2020 in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis. Die Masche ist dabei immer die gleiche: Unbekannte rufen von Callcentern, meist aus dem asiatischen Raum bei häufig älteren Menschen an und überreden sie, in englischer, aber auch in guter deutscher Sprache, durch geschickte Gesprächsführung dazu, diverse Aktionen am Computer durchzuführen.

Hierdurch erlangen die Täter Fernzugriffe auf die PC-Systeme der Opfer. Durch nachfolgende Finanztransaktionen von Opferkonten auf die Konten der Täter oder deren Hintermänner entstehen hohe finanzielle Schäden.

So ergangen ist es dieser Tage auch einem Eberbacher, der den Navigationsanweisungen des Anrufers an seinem PC folgte. Der Anrufer erhielt so einen Systemzugriff auf den Computer des Eberbachers, worauf später ohne Gegenleistungen mehrere Online-Überweisungen von insgesamt über 1.000.- erfolgten.

Mit erneutem Auftreten falscher Microsoftmitarbeiter muss allerdings weiter gerechnet werden. Die Polizei rät deshalb auch bei zukünftigen Fällen:

  • Die Firma Microsoft führt solche Anrufe nicht durch (Hinweise hierzu auch auf der Microsoft-Homepage).
  • Nicht auf Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern eingehen und sofort auflegen. Auch nicht auf die Frage, "Do you speak English" mit "Yes!" antworten.
  • Auf keinen Fall persönliche Daten, Bankkonto- oder Kreditkartendaten oder Zahlungsdaten wie PINs oder TANs an die Anrufer herausgeben.
  • Keine Software installieren oder installieren lassen.

Wurde man bereits Opfer?

  • Rechner vom Internet trennen und runterfahren. Über einen anderen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter ändern.
  • Rechner überprüfen lassen und evtl. Fernwartungsprogramm auf dem Rechner löschen.
  • Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen aufnehmen, deren     Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.
  • Vom Geldinstitut beraten lassen, ob bereits getätigte Zahlungen zurückgeholt werden können.
  • Anzeige bei der Polizei erstatten!

 Ggf. Betrugsversuch zusätzlich bei Microsoft melden:

www.microsoft.com/de-DE/concern/scam

Sachdienliche Hinweise nehmen auch weiterhin die für den jeweiligen Wohnort der Opfer zuständigen Polizeidienststellen, aber auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. 

Leimen-St-Ilgen/Rhein-Neckar Kreis: Elfjährige Schülerin prallt bei Vollbremsung gegen Scheibe in Linienbus und wird leicht verletzt - Schaden 5.000 Euro

Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde eine elfjährige Schülerin beim einem Unfall in einem Linienbus am Donnerstag gegen 14 Uhr an der Einmündung Theodor-Heuss-Straße/Leimbachstraße zu. Die Busfahrerin hatte wegen eines entgegenkommenden Kleintransporters stark abbremsen müssen. Dies hatte zur Folge, dass das Mädchen, das zu diesem Zeitpunkt im Mittelgang des Busses stand, nach vorne geschleudert wurde und mit dem Kopf gegen die Frontscheibe prallte. Diese ging dabei zu Bruch, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. Das Mädchen wurde von einem Notarzt untersucht und anschließend in die Obhut einer Verwandten gegeben. 

Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Zimmerbrand - eine Person verletzt

Am Freitagmittag wurden Polizei und Feuerwehr wegen eines Brands in einem Mehrfamilienhaus in Plankstadt alarmiert. Gegen 13.30 Uhr war in einem Zimmer einer Erdgeschosswohung des Anwesens in der Lorscher Straße aus ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Durch die Feuerwehr wurde eine weibliche Person aus der bereits stark verrauchten Wohnung gerettet und zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Über Art und Schwere ihrer Verletzungen liegen keine weiteren Informationen vor. Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht, die Höhe des entstandenen Schadens lässt sich derzeit noch nicht beziffern. Weitere Ermittlungen zur Brandursache erfolgen, sobald der Brandort durch die Ermittler betreten werden kann.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht - Zeugen gesucht!

Am Donnerstag gegen 19:30 Uhr touchierte im Ulmenweg ein bislang unbekannter Autofahrer mit seinem roten Kleinwagen einen geparkten Seat und entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle. An dem Seat entstand ein Schaden in Höhe von mehr als 3000 Euro. Der Unfallverursacher befuhr den Ulmenweg in Richtung Reinhardtweg. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf den Fahrzeugführer geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06202/288-0 beim Polizeirevier Schwetzingen zu melden.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Bei Personenkontrolle Widerstand geleistet - Beamte finden Drogen

Am Donnerstag gegen 22:40 Uhr überprüften Beamte des Polizeireviers Mannheim-Neckarau in der Mannheimer Landstraße die Fahrtüchtigkeit eines 35-jährigen Mannes, der mit einer Vodka-Flasche auf einem Fahrrad unterwegs war. Dabei kam es zu Widerstandhandlungen. Der Mann weigerte sich, seinen Personalausweis auszuhändigen und wollte sich von der Örtlichkeit entfernen, was die Beamten jedoch verhinderten. Sie ergriffen den Mann an den Armen, wogegen sich dieser massiv wehrte. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten den Grund für das Verhalten des renitenten Mannes. In dessen Taschen befanden sich 12 Gramm Amphetamin. Auf der Dienststelle wurde dem 35-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Das Fahrrad wurde bis zum Wiedererlangen der Fahrtüchtigkeit auf dem Polizeirevier verwahrt.

Ketsch/BAB 6: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt - Pressemeldung Nr. 3 - Polizei sucht Zeugen

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Sonntag, 15.11.2020, gegen 17 Uhr auf der A 6 in Fahrtrichtung Heilbronn ein Verkehrsunfall, bei dem ein 24-jähriger Motorradfahrer tödliche Verletzungen erlitten hat. Im Zuge der derzeit laufenden Unfallermittlungen ergaben sich Hinweise darauf, dass der 24-Jährige mit einem weiteren Motorradfahrer unterwegs gewesen sein soll. Die Unfallermittler der Autobahnpolizei Walldorf suchen diesen Motorradfahrer, da dieser möglicherweise wichtige Hinweise zur abschließenden Klärung der Unfallursache geben kann. Dieser, sowie weitere Zeugen, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Walldorf, Tel.: 06227/35826-0 zu melden.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Festplatten im Wert von fast 2.000 Euro gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Drei unbekannte Täter entwendeten am Mittwochnachmittag in einem Elektro-Fachmarkt in St. Leon-Rot Festplatten im Wert von rund 2.000 Euro. Gegen 16.20 Uhr betraten zwei Männer und eine Frau das Fachgeschäft in der Schillerstraße, entnahmen 16 Computerfestplatten aus der Auslage und verstauten diese in präparierten Taschen und verließen anschließend, ohne dass der Diebstahlalarm auslöste, die Geschäftsräume und entfernten sich in unbekannte Richtung.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Fußgängerin von LKW erfasst - schwer verletzt

Am Freitagmittag, gegen 11:40 Uhr, kam es auf der Steinsfurter Straße in Höhe der Lerchhennenstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einer Fußgängerin und einem LKW, wobei die 78-jährige Fußgängerin schwer verletzt wurde. Nach ersten Ermittlungen wollte diese die Steinsfurter Straße an einer Fußgängerfurt überqueren, als sie von dem LKW erfasst wurde. Die Dame wurde zur weiteren Versorgung durch einen Notarzt in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Lebensgefahr kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Die Polizei regelte den Verkehr bis zum Abschluss der Unfallaufnahme. Um 13:40 Uhr war die Unfallstelle geräumt. Da der Unfallhergang, insbesondere die Ampelschaltung - wer hatte Grün? - noch nicht geklärt ist, werden Zeugen gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4111 mit der Verkehrspolizei Heidelberg oder unter der Telefonnummer 07261/690-0 mit dem Polizeirevier Sinsheim in Verbindung zu setzen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallverursacherin entfernt sich nach Zusammenstoß

Am Donnerstag gegen 06:00 Uhr kam es auf der B38 von Mörlenbach kommend in Richtung Weinheim-Nord auf Höhe der Auffahrt zu einem Unfall, bei dem ein Fiat den Anhänger eines LKWs beschädigte und flüchtete. Der 47-jährige LKW-Fahrer fuhr mit dessen Gespann auf der B38, als ein Fiat über den Beschleunigungsstreifen auf die Bundesstraße auffahren wollte und den Anhänger touchierte. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Der Fiat entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Bei dem Verursacherfahrzeug handelt es sich um einen auffälligen mattschwarzen Fiat 500.

Die Fahrerin war zwischen 25 und 30 Jahre alt, schlank und hatte schwarze schulterlange Haare. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf den Fahrzeugführer geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06201/1003-0 beim Polizeirevier Weinheim zu melden.