Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 14.09.2018

Speyer: Auto bei Anfahren übersehen - Ludwigshafen-Oggersheim: Tödlicher Verkehrsunfall mit Straßenbahn - Mannheim-Käfertal: Radfahrerin angefahren und dann abgehauen, Zeugen gesucht!

Blaulicht

Speyer: Auto bei Anfahren übersehen

Eine 22-jährige Mercedes Fahrerin wollte in der St.-Germann-Straße vom Fahrbahnrand anfahren. Dabei übersah sie eine im fließenden Verkehr an ihr vorbeifahrenden PKW. Bei dem Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von 6000 Euro.

Dudenhofen: Enkeltrick gescheitert 

Ein unbekannter männlicher Anrufer meldete sich telefonisch bei einem 76-Jährigen mit den Worten: "Erkennst du mich nicht, ich bin ein Cousin, ich bin grad in Mannheim und wollte vorbeikommen, wäre ab 12:00 h da." Zu einer Geldforderung ist es in dem Gespräch nicht gekommen, auch ist der Unbekannte nicht bei dem Rentner erschienen. Bei dem Anrufer soll es sich um einen circa 30-jährigen Mann handeln, der perfektes Hochdeutsch sprach. 

Edesheim: Auto verkratzt

Zwischen 8 Uhr und 16 Uhr wurde gestern (13.09.2018) in der Staatsstraße ein geparkter PKW im Bereich der Beifahrerseite und Heckklappe von Unbekannten verkratzt. Der entstandene Sachschaden beträgt über 300 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 oder per E-Mail an piedenkoben@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.  

Edesheim: "Stinkefinger" gezeigt 

Wegen einer Engstelle in der Ruprechtstraße mussten gestern Mittag (13.09.2018, 15.35 Uhr) zwei entgegenkommende Autofahrer ihre Geschwindigkeit verringern und anhalten. Da dies dem einen missfiel, stieg er aus seinem Fahrzeug und beleidigte den 28-jährigen Fahrer in der übelsten Fäkalsprache. Er setzte seine Fahrt fort und zeigte ihm dabei den "Stinkefinger". Anhand des Kennzeichens wird nun der Fahrer ermittelt. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Nötigung wurde erstattet. Zudem wird die Führerscheinstelle in Kenntnis gesetzt, die die Eignung und Befähigung des Autofahrers zum Führen von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr prüft. 

Edenkoben/A65: Zweimal Pannen-LKW 

Zu einer Verkehrsbehinderung kam es gestern Mittag (13.09.2018, 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr) auf der A 65 bei AS NW-Süd, weil an einem LKW der hintere linke Reifen geplatzt war. Eine Streife der Polizei Edenkoben musste für eine Stunde die Gefahrenstelle absichern. Am heutigen Morgen (14.09.2018, 00.59 Uhr) musste erneut eine Gefahrenstelle auf der A 65,  bei AS LD - Zentrum abgesichert werden, da ein  LKW im Kurvenbereich wegen eines technischen Defekts nicht mehr weiterfahren konnte. Es kam kurzfristig zu Verkehrsstörungen.

Edenkoben/A65: Verkehrsunfall 

Weil eine 48-jährige Fahrzeugführerin infolge regennasser Fahrbahn und damit unangepasster Geschwindigkeit beim Einfädeln auf die Auffahrt zur A 65/AS Neustadt-Süd das Vorrecht des durchgehenden Verkehrs nicht beachtet hatte, kam es gestern Abend (13.09.2018, 19.11 Uhr) zu einem Verkehrsunfall, bei dem an beiden Fahrzeuge wirtschaftlicher Totalschaden entstand und abgeschleppt werden mussten. Sowohl die 48-jährige Unfallverursacherin als auch ein 37-jähriger Mercedesfahrer blieben unverletzt. Über ein installiertes Notrufsystem (eCall) in einem der beiden Fahrzeuge wurde die Leitstelle irrtümlich über eine eingeklemmte Person informiert, was zur Folge hatte, dass sechs Fahrzeuge der Feuerwehr und zwei Rettungswagen vor Ort erschienen. 

Großfischlingen: Unfallflucht 

Vermutlich ein Sattelzug mit litauischem Kennzeichen kollidierte gestern am Morgen (13.09.2018, 07.55 Uhr) in der Hauptstraße im dortigen Kurvenbereich mit der Dachkonstruktion eines Einfamilienhauses und fuhr - ohne sich um die Schadenregulierung zu kümmern - einfach weiter. Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 oder per E-Mail an piedenkoben@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. 

Germersheim:  Mehrere Autos aufgebrochen 

Zu insgesamt vier Autoaufbrüchen kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Bereich An der Grabenwehr im Stadtgebiet. Der bzw. die unbekannten Täter hatten jeweils eine Fensterscheibe eingeschlagen und im Anschluss Bargeld sowie Alltagsgegenstände aus den Fahrzeugen gestohlen. In zwei Fällen blieb es beim Versuch. Zudem kam es am Freitagmorgen gegen 5 Uhr zu einem weiteren versuchten Aufbruch eines Personenkraftwagens im Bereich der Langgewannstraße in Sondernheim. Eine Zeugin hatte zunächst einen Knall wahrgenommen und den Täter bei der Tatausführung gestört, anschließend flüchtete dieser ohne Beute. Die Zeugin beschrieb den Tatverdächtigen als männliche Person, ca. 40 Jahre alt kurze Haare und schlanke Statur. 

Zeugen, welche die Tat beobachtet haben oder Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Germersheim telefonisch unter 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de zu melden.

Rödersheim-Gronau und Mutterstadt: Betrug - erneut versuchter Enkeltrick

Bereits am 12.09.2018 war es bereits zu zwei versuchten Betrugsverfahren in diesem Zusammenhang (Limburgerhof und Neuhofen) gekommen. Es wurde gesondert berichtet. Am 13.09.2018 erhielt nun gegen 10:30 Uhr eine Frau aus Rödersheim-Gronau einen Anruf einer ihr unbekannten Nummer. Der männliche Anrufer gab sich als Neffe aus. Die Stimme des Anrufers war der Angerufenen jedoch unbekannt. Dies teilte sie dem Anrufer mit und beendete sodann das Gespräch. Gegen 12:00 Uhr erhielt sodann ein Mutterstadter einen Telefonanruf mit unterdrückter Nummer. Der Anrufer gab sich auch hier als Neffe aus. Nach mehreren Nachfragen beim Anrufer beendete der Angerufene letztlich das Gespräch. Die Täter in solchen Fällen täuschen in der Regel als angebliche Familienangehörige eine finanzielle Notlage vor und bitten um Geld, das dann von einem Mittelsmann beim Angerufenen abgeholt wird. Auch in den beiden Fällen vom 13.09.2018 wird nun wegen versuchten Betruges ermittelt.  

Wörth am Rhein : B 10 - Unfallflucht im Baustellenbereich

Bereits am Mittwoch, dem 12.09.2018, um 14.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 10 in Fahrtrichtung Karlsruhe, etwa 100 Meter nach der Anschlussstelle Maximiliansau, ein Auffahrunfall, bei dem eine 23-jährige Autofahrerin leicht verletzt wurde. Die Geschädigte fuhr aufgrund des geringen Aufpralls weiter bis zur Ausfahrt Verkehrsübungsplatz und versuchte ihre Unfallgegnerin durch Betätigen des Blinkers zum Anhalten zu bewegen. Diese reagierte jedoch nicht und setzte ihre Fahrt in Richtung Karlsruhe fort, ohne sich um den entstandenen Schaden, der auf etwa 500 Euro geschätzt wird, zu kümmern. Der fließende Verkehr wurde nicht beeinträchtigt. 

Ortsumgehung Rheinzabern:  Verkehrsgefährdung 

Am Donnerstag, dem 13.09.2018, um 17.00 Uhr, befuhr ein 38-jähriger Feuerwehrmann im Rahmen einer Bewegungsfahrt mit einem Einsatzfahrzeug die Landstraße 549 aus Richtung Kandel kommend in Fahrtrichtung Neupotz. Unmittelbar nach einer Rechtskurve, vor der Abfahrt Rheinzabern, wurde er von einem grauen Mazda überholt, der wegen Gegenverkehr zwischen dem Feuerwehrfahrzeug und einem vorausfahrenden Pritschenwagen einscheren wollte. Hierdurch wurde der Feuerwehrmann zu einer starken Bremsung gezwungen, um einen Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr zu verhindern. Der Fahrer des Mazda scherte jedoch nicht ein sondern setzte trotz Gegenverkehr sein Überholmannöver fort und scherte vor dem Pritschenwagen ein, dessen Fahrer ebenfalls stark abbremsen musste. Möglicher Weise musste ein Fahrzeug des Gegenverkehrs, ein silberfarbenes Auto, sogar ausweichen. Die Polizeiinspektion Wörth bittet den Fahrer dieses Fahrzeugs sich bei der Polizei zu melden.

Mannheim: Hoher Schaden bei Verkehrsunfall - keine Verletzten

Am Donnerstag gegen 18.30 Uhr ereignete sich in der Straße Leinpfad/Petersauer Straße ein Verkehrsunfall, bei dem zwar hoher Sachschaden entstand, aber keiner der Insassen verletzt wurden. Eine 33-jährige VW-Sharan-Fahrerin missachtete im Kreuzungsbereich die Vorfahrt eines ordnungsgemäß fahrenden Peugeot-Fahrers, so dass es zum Zusammenstoß kam. Den Schaden an den Autos beziffert die Polizei auf ca. 20.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nach der Karambolage nicht mehr fahrbereit und mussten abtransportiert werden.

Alle Insassen, vier pro Fahrzeuge, überstanden den Unfall zum Glück ohne Verletzungen. 

Ludwigshafen-Oggersheim:  Tödlicher Verkehrsunfall mit Straßenbahn

Am Freitag, 14.09.2018, kurz nach 15:00 Uhr ereignete sich in der Ludwigshafener Raiffeisenstraße ein tödlicher Verkehrsunfall. Ein 40-jähriger Radfahrer aus Ludwigshafen stürzte aus bisher ungeklärter Ursache und wurde unmittelbar nach dem Sturz von einer Straßenbahn der Linie 4 erfasst. Der Radfahrer erlitt tödliche Verletzungen. Der Straßenbahnfahrer erlitt einen Schock und wird entsprechend betreut. Der Straßenbahn- und Autoverkehr ist in beide Richtungen gesperrt. Die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen ist zur Bergung des Unfallopfers vor Ort. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Von weiteren Nachfragen zum jetzigen Zeitpunkt bitten wir Abstand zu nehmen.

Ludwigshafen-Oggersheim: Nachtrag zu tödlichem Verkehrsunfall

Seit 17:10 Uhr ist die Unfallstelle geräumt. Der Verkehr ist in beide Richtungen wieder freigegeben. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

Ludwigshafen: Geld aus Auto gestohlen

Unbekannte stahlen am Donnerstag (13.09.2018) einen Geldbeutel mit 75 Euro Bargeld aus einem unverschlossenen PKW. Der PKW war in dem Zeitraum 13.55 Uhr bis 16 Uhr in der Seydlitzstraße geparkt. Der Geldbeutel war in einer Tasche verstaut, die von außen einsehbar im Fahrzeuginnern lag.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Betrugsversuch durch vermeintliche Bankmitarbeiterin

Eine weibliche Person rief am 13.09.2018, gegen 14 Uhr, bei einer 69-Jährigen an und gab sich als Stadtsparkassen-Mitarbeiterin aus. Die Unbekannte stellte ein 50-Euro-Guthaben in Aussicht. Dazu müsse die 69-Jährige lediglich einige statistische Fragen beantworten. Zunächst stellte die vermeintliche Bankmitarbeiterin Fragen zu EC-Karte, Kreditkarte, online-Banking und Mobiltelefon. Letztendlich wollte die Anruferin die Kontonummer der 69-Jährigen wissen. Diese schaltete schnell, lehnte ab und legte unverzüglich auf. Im Anschluss informierte die 69-Jährige die Polizei.

Ludwigshafen: 96-Jährige lässt sich nicht täuschen

Am Vormittag des 13.09.2018 wurde eine 96-Jährige aus Ludwigshafen von einer unbekannten Frau angerufen, die sich als deren Nichte ausgab. Die Anruferin verwickelte die 96-Jährige in ein Gespräch und bat schließlich um eine finanzielle Hilfe in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Zunächst sagte die 96-Jährige zu, zur Bank zu gehen. Doch dann kamen ihr Zweifel. Als die vermeintliche Nichte erneut anrief, um sich zu erkundigen, ob das Geld schon abgeholt sei, verneinte die Seniorin und legte auf. Irritiert wendete sie sich an eine Nachbarin, die sofort die Polizei verständigte.

Ludwigshafen: Einbruch in Bürocontainer

Unbekannte brachen in der Zeit zwischen dem 12.09.2018, 20 Uhr und 13.09.2018, 6 Uhr, das Toilettenfenster eines Bürocontainers in der Straße am Unteren Rheinufer auf. Durch das Fenster betraten die Täter den Container, durchwühlen dort Schränke und Schubladen. Entwendet wurde dem ersten Eindruck nach nichts. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Fassade der Realschule plus besprüht

Mit silberner Sprühfarbe beschmierten Unbekannte in der Nacht vom 11.09.2018. 18 Uhr auf den 12.09.2018, 7 Uhr, die Fassade der Realschule plus in der Sternstraße.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat in der Tatnacht im Bereich der Schule Personen oder Fahrzeuge beobachtet und kann Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Mannheim-Rheinau: Bewohnerin ertappt Einbrecher auf frischer Tat - Zeugen gesucht! 

Vergangenen Donnerstagabend brach ein bislang unbekannter Täter in eine Wohnung in der Stengelhofstraße ein.  

Als die Bewohnerin der Wohnung, die sich in der Nähe der Einmündung "Dänischer Tisch" befindet, gegen 21:15 vom Gassigehen zurückkehrte, traf sie in ihrem Schlafzimmer auf den Einbrecher. Der überraschte Täter ergriff daraufhin die Flucht und stieß die 50-Jährige dabei gegen den Türrahmen des Schlafzimmers. Hierbei zog sich die Frau leichte Verletzungen zu.  

Wie der Einbrecher sich Zugang zur Wohnung verschaffte und was er entwendete, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.  

Zeugen, denen am besagten Abend verdächtiges Verhalten aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter 0621 83397-0 an das Polizeirevier Mannheim-Neckarau zu wenden.  

Mannheim: Vier Verletzte nach Verkehrsunfall 

Vier Verletzte und ein Schaden von rund 25.000.- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagnachmittag an der Ecke Waldhofstraße/Am Messplatz ereignete.  

Ein 87-jähriger Mercedes-Fahrer war gegen 13.30 Uhr von der Waldhofstraße auf die Straße "Am Messplatz" eingebogen und verlor offenbar aufgrund eines Herzinfarkts die Kontrolle über sein Fahrzeug.  

Dies hatte zur Folge, dass er auf der gegenüberliegenden Seite einen Fußgänger touchierte, rund 50 Meter weiter in Richtung Taxistand fuhr und dort auf ein wartendes Taxi prallte, das wiederum auf ein dahinter stehendes Taxi geschoben wurde. Der Fußgänger, ein Taxifahrer sowie zwei Insassen des zweiten Taxis wurden leicht verletzt und vor Ort medizinisch versorgt. Der 87-Jährige wurde in eine Klinik eingeliefert und dort intensivmedizinisch betreut. Sein Fahrzeug wurde abgeschleppt. 

Mannheim-Käfertal: Radfahrerin angefahren und dann abgehauen, Zeugen gesucht! 

Zeugen für einen Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht suchen die Beamten der Verkehrsunfallaufnahme-West.  

Gegen 07:10 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Auto die Straße Sonnenschein und wollte an der Kreuzung zur Lampertheimer Straße nach links in diese einbiegen. Hierbei missachtete der Fahrzeuglenker die Vorfahrt einer Pedelec-Fahrerin. Die junge Frau befuhr auf ihrem Zweirad die Lampertheimer Straße in Richtung Waldstraße. Es kam zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei das rechte Bein der Frau zwischen der Karosserie des Autos und ihrem Rad eingeklemmt wurde.  

Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um die Geschädigte zu kümmern. Der Pkw mit dem Kennzeichen MA-MF, Näheres ist nicht bekannt, fuhr Richtung Käfertaler Wald davon.  

Hinweisgeber werden gebeten, die Polizei unter 0621/174-4045 anzurufen.  

Mannheim/ Heidelberg: 8. Tag der Zivilcourage, Polizei beteiligt sich mit Informationsständen

Am Mittwoch, 19.09.2018 beteiligt sich das Polizeipräsidium Mannheim am "Tag der Zivilcourage" u.a. mit zwei Informationsständen in Mannheim und in Heidelberg. Der nunmehr "8. Tag der Zivilcourage", der in Bremen durch den Verein "Tu was! Zeig Zivilcourage!" ins Leben gerufen wurde, soll in ganz Deutschland etabliert werden, das Polizeipräsidium Mannheim unterstützt diesen Aktionstag.

Zivilcourage ist ein ganz wesentlicher Baustein für unsere Freiheit und Demokratie. Jeder Bürger kann überall dazu beitragen, dass wir uns geschützt und geborgen fühlen. Das ist auch ein wesentlicher Aspekt polizeilichen Handelns. Deswegen unterstützen wir diese Initiative.

Der Informationsstand in Mannheim wird am Mittwoch, 19.09.2018 von 10 Uhr bis 14 Uhr auf dem Paradeplatz betrieben.

Außerdem gibt es in Heidelberg, im Foyer der Akademie für Ältere e.V. in der Bergheimer Straße 76, am Mittwoch, 19.09.2018 von 10 Uhr bis 12 Uhr einen Informationsstand.

Heidelberg: Lkw-Fahrer beschädigte Ampel und entfernt sich Hinweise an die Polizei

Ein bislang noch nicht ermittelter Lkw-Fahrer beschädigte beim Rückwärtsfahren oder Rangieren am Donnerstagabend gegen 20.20 Uhr die Ampel in den Neckarstaden/Dreikönigstraße und entfernte sich danach unerlaubt.

Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und die Polizei in Kenntnis gesetzt.

Ersten Angaben zufolge soll der Lkw mit zwei Personen besetzt gewesen sein, hinter dem Führerhaus befand sich offenbar ein Kran. Angebracht war ein Kennzeichen mit "KP-"... Der Fahrer setzte nach dem Unfall die Fahrt in Richtung Neckargemünd fort. Eine sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls eingeleitete Fahndung nach diesem Fahrzeug verlief ohne Erfolg. In welcher Höhe Schaden an der Ampelanlage entstand, ist derzeit noch nicht geklärt.

Zeugen oder Verkehrsteilnehmer, die auf den Unfall aufmerksam wurden und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter Tel.: 0621/174-4140 in Verbindung zu setzen. 

Heidelberg: Rotlichtkontrollen bei Fahrradfahrern

Die Verkehrspolizei Heidelberg führte am Freitagvormittag im Bereich der Mittermaierstraße, Ecke Alte Eppelheimer Straße, Rotlichtkontrollen bei Fahrradfahrern durch.

Ausgangslage war ein Verkehrsunfall am Mittwochmorgen, als ein dreijähriges Kind, das gegen 8.30 Uhr, mit seiner Mutter vom Landfriedkomplex aus die Mittermaierstraße in Richtung Alte Eppelheimer Straße überquerte und von einer Fahrradfahrerin, die auf der Mittermaier trotz roter Ampel die Kreuzung Alte Eppelheimer Straße passierte, angefahren wurde. Das Kind wurde dabei leicht verletzt.

Während der Kontrollen, die von 8.00-08.30 Uhr stattfanden, wurden 12 Radler angehalten, die das Rotlicht der dortigen Ampel ignorierten.

Darüber hinaus blieb eine unbekannte Anzahl weiterer Verstöße ungeahndet, da währenddessen die Personalien der angehaltenen Betroffenen notiert wurden.

Nach den gewonnenen Erkenntnissen, werden die Rotlichtkontrollen bei Fahrradfahrern in den nächsten Wochen an den Kreuzungen Vangerowstraße, Bergheimer Straße und Alte Eppelheimer Straße entlang der Mittermaierstraße fortgesetzt. 

Heidelberg: 19-Jähriger Algerier nach Diebstahl festgenommen; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl

 Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen Algerier erlassen.

Der vermutlich 19 Jahre alte Mann steht im dringenden Verdacht, am Mittwochabend in der Fußgängerzone einen Diebstahl begangen zu haben. An der Tat sollen noch zwei weitere Personen beteiligt gewesen sein, die gemeinsam mit dem Tatverdächtigen flüchteten.

Der Beschuldigte soll gegen 21 Uhr am Anatomiegarten den Rucksack einer 24-jährigen Frau gestohlen haben. Die Geschädigte hatte sich kurz nach der Tat an Beamte der Bereitschaftspolizei gewandt, die im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft in der Altstadt im Einsatz waren.

Zwei Zeugen brachten schließlich die Beamten auf die Fährte des Tatverdächtigen. Der Mann konnte so wenig später in der Akademiestraße festgenommen werden. Der leere Rucksack der Geschädigten wurde am Festnahmeort sichergestellt. Ebenfalls in der Akademiestraße festgenommen wurde ein 18-jähriger Algerier. Dem dritten Verdächtigen, von dem mittlerweile die Personalien vorliegen, war die Flucht gelungen.

Der wohnsitzlose 19-jährige Algerier wurde am Donnerstagnachmittag der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die Haftbefehl wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls erließ. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der 18-Jährige, der ebenfalls vorläufig festgenommen worden war, wurde wieder freigelassen. Gegen ihn und den dritten noch flüchtigen Mann wurden die Ermittlungen wegen des Verdachts der Hehlerei aufgenommen.

Heidelberg-Altstadt: Spanner in Schultoilette - Zeugen gesucht!

Am Mittwochnachmittag suchte ein bislang Unbekannter die Mädchentoilette einer Realschule in der Plöck auf und machte Aufnahmen einer Schülerin mit seinem Smartphone. Der Schülerin fiel um 13:40 Uhr ein Handy auf, das über der Trennwand der Toilettenkabine zum Vorschein kam. Sie suchte daraufhin sofort die benachbarten Kabinen auf und stieß hierbei auf einen Mann, der sie verbal anfuhr. Auf Nachfrage, ob er ein Foto gemacht habe, reagierte dieser wiederholt aggressiv und die Schülerin meldete den Vorfall umgehend einem Lehrer. Der bislang unbekannte Täter hielt sich nach Befragungen einer weiteren Schülerin und Angestellten der Schule kurz zuvor im Foyer auf und kann wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 25-30 Jahre, dunkelbraunes (leicht rötliches) gelocktes Haar, Wangen- und Kinnbart, braune Augen, sprach Hochdeutsch ohne Akzent oder Dialekt, führte eventuell einen dunklen Rucksack mit sich. Die Kriminalpolizei Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang dringend Zeugen. Personen die Hinweise zu dem Gesuchten geben können oder ebenfalls geschädigt wurden, werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Polizei zu wenden.

Neckargemünd/ Rhein-Neckar-Kreis: Unaufmerksamer Autofahrer verursacht Auffahrunfall

 In der Neckarsteinacher Straße kam am Donnerstagmorgen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Roller.  

Gegen 07:15 kam der Roller eines 61-Jährigen auf Höhe eines Kreisels verkehrsbedingt zum Stehen. Der hinter ihm fahrende 20-Jährige bemerkte den Bremsvorgang zu spät und fuhr daraufhin auf den Roller auf.

Beim Zusammenstoß wurde der Rollerfahrer leicht verletzt.

Nach der Kollision waren beide Fahrzeuge noch fahrbereit, allerdings entstand ein Sachschaden von ungefähr 2.500 EUR. 

Nußloch, Rhein-Neckar-Kreis: Nach Arbeiten an Verteilerkasten schwer verletzt

Am Freitag gegen 11 Uhr ereignete sich in der Massengasse ein Arbeitsunfall, wobei eine Person schwer verletzt mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus eingeflogen werden musste. Der 35-jährige arbeitete im Zuge von Renovierungsarbeiten eines ansässigen Supermarkts an einem Stromverteilerkasten. Aus bislang ungeklärter Ursache entstand dabei ein Lichtbogen, der den Arbeiter traf. Schwer verletzt suchte er mit Hilfe eines Arbeitskollegen einen nahegelegenen Arzt in der Hauptstraße auf. Dieser forderte aufgrund der starken Verbrennung an den Extremitäten einen Rettungshubschrauber an, der den Verletzten in eine Unfallklinik flog. Lebensgefahr besteht nicht.

Sinsheim BAB 6: Sattelzug fährt im Baustellenbereich gegen einen Aufpralldämpfer - Fahrbahnsperrungen - Meldung Nr. 1

Am Freitagmorgen, gg. 03.00 Uhr, fuhr ein 51-jähriger Fahrer eines Sattelzugs aus bislang unbekannter Ursache im Baustellenbereich der BAB 6 zwischen den Anschlussstellen Rauenberg und Sinsheim in Fahrtrichtung Heilbronn, gegen einen Aufpralldämpfer. Der Sattelzug kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Durch den Aufprall wurde der Treibstofftank aufgerissen und eine größere Menge an Dieselkraftstoff lief auf die Gegenfahrbahn und verunreinigte dort den linken Fahrstreifen. Zurzeit sind die jeweils linken Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen aufgrund der Bergungs- und Reinigungsarbeiten gesperrt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis 06.00 Uhr andauern, mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Das Verkehrskommissariat Walldorf hat die Ermittlungen zur Erforschung der Unfallursache aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich unter Tel.: 06227/358260 zu melden.

Sinsheim/Dielheim: Lkw-Unfall auf A 6; Pressemitteilung Nr. 2

Die Arbeiten nach dem Lkw-Unfall vom Freitagmorgen auf der A 6, zwischen Wiesloch/Rauenberg und Sinsheim sind nach rund 12 Stunden beendet.

Die Autobahn in Richtung Mannheim ist seit 14 Uhr, in Richtung Heilbronn seit 14.50 Uhr wieder frei befahrbar.

Der Rückstau in Richtung Heilbronn betrug in der Spitze rund zehn Kilometer. Während des Feierabendverkehrs löste er sich jedoch nur zögerlich auf.

Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Fahrer eines Werttransporters auf Baumarktparkplatz überfallen, Zeugen gesucht!

Zeugen für einen versuchten Raubüberfall in Schwetzingen-Hirschacker am 
Donnerstagabend suchen derzeit die Ermittler des Dezernats für Raubdelikte des Kriminalkommissariats in Mannheim.

Gegen 19:00 Uhr wurde der Geschädigte, ein 42-jähriger Wachmann, der mit einem Firmenfahrzeug auf dem Parkplatz eines Baumarkts stand, von einer Unbekannten angesprochen. Die Frau bat den Mann um Erste-Hilfe-Material. Daraufhin begab sich der Sicherheitsbedienstete zurück in den Innenraum des Transporters, um dem Wunsch der Frau zu entsprechen. Beim Verlassen des Werttransporters durch die seitliche Schiebetür verspürte der Mann einen heftigen Schlag in den Nacken.

 Als er nach einer kurzen Ohnmacht wieder zu sich kam, stellte er fest, dass der Innenraum seines Fahrzeugs durchsucht worden war. Gestohlen wurde jedoch nichts, vermutlich auch, weil sich keine Wertgegenstände oder Bargeld mehr im Auto befanden.

Die Polizei sucht nun nach einer Frau, die wie folgt aussah: 160cm groß, 35 bis 40 Jahre alt, südeuropäisches Aussehen, leichter Dialekt, schulterlanges gewelltes Haar, korpulent, dunkle, vermutlich schwarze Kleidung

Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei bittet eventuelle Zeugen der Tat um telefonische Meldung unter 0621/174-4444.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Durch Smartphone abgelenkt: E-Bike-Unfall nahe Oftersheim

Am Dienstagmittag kam es auf dem Radweg an der B291 zwischen Oftersheim und Walldorf zu einem Verkehrsunfall.

Gegen 17:45 fuhr eine 33-Jährige mit ihrem Pedelec auf dem Radweg an der B291 von Walldorf kommend in Richtung Oftersheim. Dort radelte in entgegengesetzter Richtung ein Fahrradfahrer auf seinem E-Bike. Der 24-Jährige war, als sich die Wege der beiden kreuzten, mit seinem Smartphone beschäftigt und achtete deshalb nicht auf den Gegenverkehr. Die Radfahrerin bemerkte noch, dass der Mann mittig auf der Fahrbahn unterwegs war, und versuchte ihn durch Rufe auf sich aufmerksam zu machen. Ihr Versuch auszuweichen, blieb erfolglos, sodass die beiden Räder kollidierten.

Hierbei zog sich die 33-Jährige leichte Verletzungen zu. Ihr Pedelec wurde zudem leicht beschädigt.

Plankstadt: Vorfahrt missachtet und Unfall gebaut Motorrad- und Mitfahrer verletzt - Yamaha total beschädigt

Im Kreuzungsbereich Schwetzinger-/Ladenburger Straße kam es am Donnerstag kurz vor 22 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Motorradfahrer wie auch sein Mitfahrer verletzt und nach der Erstbehandlung an der Unfallstelle durch den Notarzt in Heidelberger Krankenhäuser eingeliefert wurden.

Verursacht hatte den Crash eine 19-jährige Autofahrerin aus Plankstadt, die beim Linksabbiegen die Vorfahrt des Yamaha-Fahrers nicht beachtet hatte.

An dem Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von ca. 14.000 Euro und wurde nach der Unfallaufnahme durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Die 19-Jährige, an deren Auto ebenfalls Schaden von mehreren hundert Euro entstand, sieht einer Anzeige entgegen.

Hockenheim, Rhein-Neckar-Kreis: Nach Großkontrolle auf BAB 6 endete Fahrt für sechs Schwertransporte in Hockenheim

Gerade Nachts fahren unzählige Großraum- und Schwertransporte über unsere Autobahnen und nutzen damit die verkehrsarmen Zeiten. Eine Kontrolle der Lastzüge im täglichen Streifendienst ist aufgrund der Ausmaße und der nächtlich vollgestopften Rastanlagen nahezu unmöglich. Da in Vergangenheit jedoch bei Kontrollaktionen zahlreiche Verstöße zu beanstanden waren, gerieten die Schwertransporte wiederholt in den Focus der Verkehrspolizei.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde deshalb auf der Tank- und Rastanlage-Ost der Bundesautobahn 6 im Rahmen der Sicherheitskonzeption der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bis in die frühen Morgenstunden Schwertransporte aus ganz Europa kontrolliert.

Insgesamt wurden 16 Fahrzeuge, davon sieben Großraum- und Schwertransporte und neun Schwerfahrzeuge, kontrolliert. Hierbei wurden insgesamt 17 Verstöße festgestellt, in sechs Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Hauptgründe waren neben Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts auch die Ladungssicherung.

Bei der großangelegten Kontrollaktion waren fast 30 Beamten der Verkehrspolizeien aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Karlsruhe, Heidelberg und Mannheim im Einsatz.

Eppelheim, Rhein-Neckar-Kreis: Rollerfahrer flüchtet vor Polizei - Sozius nach Sturz schwer verletzt

Am frühen Freitagmorgen entzog sich ein Rollerfahrer einer Polizeikontrolle, verlor die Herrschaft über sein Gefährt und stürzte. Dabei wurde sein mitfahrender Sozius schwer verletzt. Gegen 03:45 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Rollerfahrer mit einem 17-jährigen Beifahrer von der Hildastraße kommend den Finkenweg. Da an dem zweirädrigen Gefährt kein Kennzeichen angebracht war und der Mitfahrer keinen Helm trug, sollten die Beiden einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Trotz Anhaltezeichen und Blaulicht setzte der Unbekannte seine Fahrt unbeirrt fort, weshalb die Beamten die Verfolgung aufnahmen. Auf der Flucht fuhr der Rollerfahrer wieder in die Hildastraße und von dort auf ein Parkdeck. Aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit und der regennassen Fahrbahn verlor er dort die Kontrolle über sein Zweirad und stieß schließlich gegen ein Geländer, wobei er samt Sozius stürzte. Während der Fahrer unerkannt zu Fuß flüchten konnte, blieb der 17-jährige Beifahrer mit gebrochenem Bein auf dem Boden liegen. Der Verletzte kam nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus. Der beschädigte Roller wurde sichergestellt, da die Eigentumsverhältnisse bislang ungeklärt sind. Die Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Süd haben die Ermittlungen gegen den Unbekannten aufgenommen. 

Weinheim: Beschädigte Lkw geparkte Autos ? Polizei ermittelt und sucht Zeugen 

 Am Donnerstagmorgen kurz vor 8 Uhr meldete sich der Geschädigte bei der Weinheimer Polizei und gab an, dass sein vor dem Haus in der Kurpfalzstraße geparkter Mercedes vermutlich durch einen Lkw beschädigt worden war. Ein weiterer abgestellter Ford Fiesta wies ebenfalls Beschädigungen auf. Insgesamt beträgt der Schaden an beiden Autos mehrere tausend Euro. 

Nach Angaben einer Anwohnerin passierte ein bislang nicht bekannter Lkw-Fahrer die Kurpfalzstraße, hielt nach den Anstößen kurz an, setzte dann aber die Fahrt fort. Sie nahm diverse Firmennamen und ein graues Stoffverdeck wahr. 

Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht und bittet Zeugen und/oder sonstige Anwohner, die Hinweise zu dem Fahrzeug/Fahrer geben können, sich unter Tel.: 0621/174-4045, zu melden.