Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 13.03.2019

Speyer: Werkzeuge aus Firmenwagen entwendet - Schifferstadt: Autofahrer überholt in einer Kurve - Polizei sucht Geschädigten - Lustadt: Beschädigter Strommast - Zusammenhang mit Diebstahl von Messgeräteanhänger - Germersheim: Marihuana bei Kontrollen im Stadtgebiet sichergestellt - Edesheim/A65: 27-jährige Hyundai-Fahrerin kommt ins Schleudern - Edenkoben/Roschbach: Gleich vier Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis - Maikammer: 42-jähriger Radfahrerin erleidet Kniefraktur - Altrip: Versuchter Tötungsdelikt - Ludwigshafen: Schlag gegen kriminelle Netzwerke mit Schwerpunkt Ludwigshafen/Mannheim - Ludwigshafen: Küchenbrand wegen brennendem Fett - Ludwigshafen: Zigarettenautomat gestohlen - Ludwigshafen: Täter stellt sich freiwillig - Mannheim-Sandhofen: 44-Jähriger verursacht am helllichten Tag mit über 1,6 Promille einen Auffahrunfall - Mannheim-Oststadt: Betrunken am Mittag mit dem Auto unterwegs - Heidelberg-Rohrbach: Taxifahrer mit Messer bedroht und Geld gefordert - Sinsheim: Von der Fahrbahn abgekommen.....

Blaulicht

Speyer: Werkzeuge aus Firmenwagen entwendet 

Werkzeuge aus Firmenwagen entwendet (18-1203) 09. - 12.03.2019 Am vergangenen Wochenende habe Unbekannte in der Auestraße aus einem vor dem Geschäft geparkten Firmenwagen des Teppichgeschäfts TTL mehrere Elektrowerkzeuge im Wert von circa 1500 Euro entwendet. Wie der oder die Täter in das Fahrzeug gelangten ist derzeit nicht bekannt. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Schifferstadt: Autofahrer überholt in einer Kurve - Polizei sucht Geschädigten

Bereits am Freitag, den 08.03.2019 gegen 07:45 Uhr, kam es zu einer gefährlichen Verkehrssituation auf der K30 zwischen Schifferstadt und Waldsee. Ein Autofahrer überholte in einer Rechtskurve mehrere Fahrzeuge, obwohl er den Gegenverkehr nicht überblicken konnte. Es kam auch ein Pkw entgegen, der einen Zusammenstoß nur durch Abbremsen verhindern konnte. Eine Streife der Polizei, die sich in der Autoschlange direkt hinter dem Überholer befand, konnte diesen kurz darauf anhalten und kontrollieren. Die Polizei sucht nun nach dem Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs. Er oder sie wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Lustadt: Beschädigter Strommast - Zusammenhang mit Diebstahl von Messgeräteanhänger

Im Rahmen der Ermittlungen im Fall des beschädigten Strommasts auf einem Feld bei Lustadt (siehe Pressebericht der Polizeidirektion Landau vom 08.03.2019) geht die 
Polizei von einem Zusammenhang mit dem Diebstahl eines Anhängers aus.

Der Anhänger, ausgestattet mit Messgeräten zur Errichtung von Windkraftanlagen, wurde im gleichen Tatzeitraum und unmittelbarer Tatortnähe entwendet und später im Gebüsch auf einem Feld zwischen Herxheimweyher und Knittelsheim aufgefunden.

Die Messgeräte im Wert von über 100.000 Euro wurden zuvor ausgebaut und entwendet.
Hinweise nimmt die Polizei Landau unter der Nummer: 06341/287-0 entgegen.

Germersheim: Marihuana bei Kontrollen im Stadtgebiet sichergestellt

Sechs Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, ein Verstoß gegen das Waffengesetz sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgrund einer Autofahrt unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln sind das Ergebnis von mehreren Kontrollen am Dienstagnachmittag im Stadtgebiet. Bei fünf Personen im Alter zwischen 17 und 26 Jahren wurden jeweils kleinere Mengen Marihuana aufgefunden. Eine der Personen führte zudem ein Einhandmesser in seiner Hosentasche mit. Bei einer Verkehrskontrolle in der August-Keiler-Straße zeigte ein 30-jähriger Autofahrer aus Baden-Württemberg drogentypische Auffälligkeiten. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf THC und Amphetamin. Eine Blutprobenentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins waren die Folge der Kontrolle. 

Edesheim/A65: 27-jährige Hyundai-Fahrerin kommt ins Schleudern

Ein bislang unbekannter Autofahrer setzte gestern Morgen (12.03.2019, 05.10 Uhr) auf der A65 bei Edesheim in Fahrtrichtung Neustadt zum Überholen an und übersah dabei eine 27-jährige Hyundai-Fahrerin, die sich bereits auf dem linken Fahrstreifen befand. Infolge einer Vollbremsung und einem Ausweichmanöver konnte sie zwar einen Zusammenstoß verhindern, kam aber dennoch mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern und zog sich Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich zu. Der Unfallverursacher machte sich aus dem Staub.

Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Autofahrer geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 oder per E-Mail an piedenkoben@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. 

Edenkoben/Roschbach: Gleich vier Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis

Weil einem 63-jährigen Autofahrer wegen einem Gerichtsbeschluss die Fahrerlaubnis entzogen worden war und er gestern gegen 11.15 Uhr in der Staatsstraße mit seinem Auto kontrolliert wurde, muss er sich nun wegen einer Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Das Auto wurde vor Ort sichergestellt. Da ein 27-jähriger LKW-Fahrer gegen 13 Uhr in der Staatsstraße nicht gegurtet war, wurde er kontrolliert. Er konnte lediglich einen PKW-Führerschein vorlegen. Neben einer gebührenpflichtigen Verwarnung in Höhe von 30.- Euro erhielt er noch eine Strafanzeige. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Im Jugendpfad in Roschbach wollte die Streife gestern (12.03.2019) gegen 15.30 Uhr einen Rollerfahrer kontrollieren. Der Unbekannte flüchtete, indem er in die Sackgasse abbog und zwischen zwei Sperrpfosten durchfuhr. Zeugen meldeten kurze Zeit später den zwischenzeitlich abgestellten Roller und teilten das Versicherungskennzeichen mit. Die Halteranschrift wurde angefahren.

Dabei wurde ein 25-jähriger und 59-jähriger Mann angetroffen, die beide angaben, mit dem Zweirad unterwegs gewesen zu sein. Gegen beide wurde eine Strafanzeige erstattet. Und weil das Versicherungskennzeichen zudem noch ungültig war, erhielt der 25-Jährige obendrein noch eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Maikammer: 42-jähriger Radfahrerin erleidet Kniefraktur

Eine 42-jährige Radfahrerin überquerte gestern Abend (12.03.2019, 17.40 Uhr) zwischen Maikammer und Edenkoben an einer Fußgängerfurt die L516 und achtete dabei nicht auf den bevorrechtigten Verkehr, weshalb sie von einem Volvo-Fahrer erfasst und über die Motorhaube auf die Straße geschleudert wurde. Hierbei erlitt sie eine Kniefraktur. Hinweis der Polizei: Überqueren Radfahrer einen Fußgängerüberweg oder eine Fußgängerfurte, müssen sie absteigen und ihr Fahrrad schieben. Wenn Sie einen Fußgängerüberweg oder - furte fahrend mit dem Rad überqueren und es zu einem Unfall kommt, wird ihnen eine Mitschuld angelastet.    

Landau: Verkehrsunfall mit Trunkenheit

Eine 27-jährige Hyundai-Fahrerin befuhr die L512 im Baustellenbereich bei Landau-Nord. Hier kam ihr ein 55-jähriger Fiat-Fahrer entgegen, der gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung fuhr. Die Frau wollte gerade nach links abbiegen und konnte mit dem 
Fiat-Fahrer nicht rechnen. Es kam zum Frontalzusammenstoß der Fahrzeuge, wobei beide Fahrzeugführer anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Zu schlimmeren Verletzungen kam es nicht. Bei dem Unfallverursacher wurde während der Unfallaufnahme deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Alco-Test ergab einen Wert von 2.72 Promille. Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Diese mussten abgeschleppt werden. Die Fahrbahn war für eine Stunde voll gesperrt.

Landau: Verkehrsunfallflucht

Eine junge blonde Frau beschädigte beim Vorbeifahren in der Bahnhofstraße einen geparkten PKW BMW am linken Außenspiegel und entfernte sich danach unerlaubt in Richtung Arzheim. Laut einer Zeugin vor Ort, die noch mit der Geschädigten gesprochen hatte, handelte es sich um einen weißen PKW, näheres nicht bekannt. 
Die Personalien der Zeugin sind auch nicht bekannt, da sie sich entfernte, noch bevor die Geschädigte diese notieren konnte. Die Zeugin und auch weitere Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Landau zu melden.

Altrip: Versuchter Tötungsdelikt 

Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und Polizeipräsidium Rheinpfalz

In Altrip kam es am Abend des 11.03.2019, um 20.56 Uhr, zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein 36-jähriger irakischer Staatsangehöriger erschien auf einer Familienfeier in Altrip, wo er auf seine 36-jährige getrenntlebende Ehefrau traf. Anschließend schlug er mit einem Hammer auf seine Ehefrau ein, um diese zu töten. Dazwischentretende Familienangehörige konnten dies verhindern und den 36-Jährigen schließlich bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Hierbei wurden zwei Familienangehörige sowie der 36-Jährige verletzt. Die Polizei konnte den 36-Jährigen vorläufig festnehmen. Am 12.03.2019 wurde der 36-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Ludwigshafen: Schlag gegen kriminelle Netzwerke mit Schwerpunkt Ludwigshafen/Mannheim

Rund 600 Einsatzkräfte der Polizei unter Leitung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz (Ludwigshafen), der Steuerfahndung und des Zolls unter Führung des Zollkriminalamtes durchsuchten am heutigen Tag in einem Verfahrenskomplex der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern, Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen, etwa 70 Geschäfts- und Privaträume mit Schwerpunkt im Raum Ludwigshafen/Mannheim sowie an anderen Orten in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Aufgrund intensiver und umfangreicher Ermittlungen unter Federführung der Zentralen Kriminalinspektion Ludwigshafen sowie der Steuerfahndungs- und Strafsachenstelle des Finanzamts Neustadt/Weinstr. und der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Ludwigshafen des Hauptzollamts Karlsruhe erhärtete sich der Verdacht krimineller Strukturen gegen eine mehrköpfige Tätergruppierung, die über den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hinaus und international agierte. Nach den bisherigen Erkenntnissen besteht der Verdacht, dass die Täter Straftaten der Geldwäsche, Urkundenfälschung, Steuerhinterziehung sowie Schwarzarbeit und Verstöße gegen das Markengesetz in Form des Schmuggels und Handels mit hochwertigen Plagiaten seit ca. 2013 begangen haben.

Insgesamt wurden drei Personen deutscher Staatsangehörigkeit vorläufig festgenommen, die im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden. Es konnten umfangreiche Beweismittel erhoben werden.

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse ist von einem hohen siebenstelligen Schaden insbesondere für Fiskus und Sozialversicherungsträger auszugehen.

Neben Kräften der Kriminal- und Schutzpolizei des Polizeipräsidiums Rheinpfalz haben die Polizeipräsidien Mainz und Westpfalz, das Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik, die Polizeien der Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie die Steuerfahndung, die Hauptzollämter Karlsruhe, Darmstadt, Koblenz und Saarbrücken, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit, das Zollkriminalamt, die Bundespolizei, das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main und Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern die Einsatzmaßnahmen vor Ort unterstützt.

Den heutigen Maßnahmen gingen bereits am 26./27.02.2019 Durchsuchungen und Festnahmen von insgesamt vier Personen, drei albanischen und einer deutschen Staatsangehörigen, voraus, denen bandenmäßiger Einfuhrschmuggel von Kokain in nicht geringen Mengen vorgeworfen wird. Die zu diesen Ermittlungen führenden Ansätze wurden im Rahmen der Ermittlungen zur oben genannten Tätergruppierung gewonnen. In diesem gesonderten Verfahrenskomplex wurden fünf Kilogramm Kokain beschlagnahmt. Zuständig für diesen Ermittlungskomplex ist die Staatsanwaltschaft Landau in der Pfalz.

Ludwigshafen: Küchenbrand wegen brennendem Fett

Eine 28-jährige Frau verschüttete beim Kochen in der Küche ihrer Wohnung in der Dessauer Straße brennendes Fett, welches sie mittels Wasser zu Löschen versuchte. Beim Versuch, selbst zu löschen, zog sie sich leichte Verbrennung zu und kam ins Krankenhaus. Ihre ebenfalls in der Wohnung befindlichen Kleinkinder wurden nicht verletzt. Der Vater der Kinder wurde informiert und nahm sich ihrer an. Minimaler Sachschaden entstand lediglich in der Küche. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Ludwigshafen: Zigarettenautomat gestohlen

Unbekannte gelangten Dienstag (12.03.2019), um 20.30 Uhr, in den Eingangsbereich eines Alten- und Pflegeheims in der Luitpoldstraße und entwendeten den dort aufgestellten Zigarettenautomaten. Der Zigarettenautomat wurde von einem Fußgänger im angrenzenden Wald gefunden. Aus dem Zigarettenautomat wurden mehrere Zigarettenpackungen und die Geldkassette gestohlen. Der entstandene Schaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Täter stellt sich freiwillig

Ein 30-Jähriger versuchte am 13.03.2019, gegen 4 Uhr, mehrere volle Getränkekisten aus dem Hinterhof eines Cafés in der Rohrlachstraße zu entwenden. Noch während er die Kisten stapelte, um sie anschließend über einen Zaun zu heben, wurde er von einem Zeugen beobachtet. Der 30-jährige Täter entschied daraufhin, auf die informierte Polizei zu warten und sich freiwillig zu stellen.

Mannheim-Sandhofen: 44-Jähriger verursacht am helllichten Tag mit über 1,6 Promille einen Auffahrunfall

Ein 44-jähriger Mercedes-Fahrer verursachte am Dienstag, gegen 15:45 Uhr, in der Frankenthaler Straße einen Auffahrunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstand. Der Mann war mit seinem Sprinter von Mannheim-Waldhof 
kommend in Richtung Mannheim-Sandhofen unterwegs und fuhr in Höhe der Lilienthalstraße auf den verkehrsbedingt stehenden Mercedes eines 39-Jährigen auf. Die Beamten stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass der Sprinter-Fahrer deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand und führten mit ihm einen Alkoholtest durch. Da dieser einen Wert von über 1,6 Promille ergab, musste er die Beamten zu einer Blutentnahme mit zum Polizeirevier begleiten. Dessen Führerschein wurde einbehalten. Er muss nun einer Anzeige entgegensehen.

Mannheim: Geschäftseinbruch in der Bohnenbergerstraße Zeugen gesucht

In der Nacht zum Mittwoch brachen bislang nicht ermittelte Täter die Eingangstüre einer Bäckerei in der Bohnenbergerstraße auf und gelangten so in die Verkaufsräume. Einen vorgefundenen, fest verankerten Tresor wuchteten die Einbrecher auf und entnahmen die Tageseinnahmen.

Den Sachschaden an der Eingangstüre beziffert die Polizei ebenfalls mit 1.000 Euro. Die Räumlichkeiten wurden am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr ordnungsgemäß verlassen. Bei Arbeitsbeginn am Mittwochfrüh, kurz nach 5 Uhr stellten Angestellte den Einbruch fest und alarmierten umgehend die Polizei.

Die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Neckarau ermitteln und bitten Zeugen, die evtl. verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel.: 0621/83397-0, zu melden.

Mannheim-Oststadt: Betrunken am Mittag mit dem Auto unterwegs, Unfall verursacht und geflüchtet

Deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte ein 57-jähriger Mercedes-Fahrer, der am Dienstagmittag, gegen 15 Uhr, in der Elisabethstraße einen Unfall verursacht hat und anschließend geflüchtet war. Ein Zeuge hatte der Polizei zuvor gemeldet, dass der Mann sichtlich betrunken in sein Auto eingestiegen und davon gefahren war. Die Halteranschrift wurde von den Beamten aufgesucht, der Mercedes-Fahrer konnte jedoch zunächst nicht angetroffen werden. Kurz darauf meldete ein weiterer Zeuge eine Unfallflucht in der Elisabethstraße, bei der sich herausstellte, dass der gesuchte 57-Jährige beim Einparken einen VW touchiert und sich anschließend aus dem Staub gemacht hatte. Die Wohnadresse des Mannes wurde erneut aufgesucht, wo er auch schließlich angetroffen werden konnte. Mit ihm wurde ein Alkoholtest durchgeführt, der einen Wert von über 1,4 Promille ergab. Der Mann musste die Beamten zu einer Blutentnahme mit aufs Polizeirevier begleiten. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ermittelt.

Mannheim-Innenstadt: Einbruch in Tabakwarengeschäft - Polizei sucht Zeugen!

In ein Tabakwarengeschäft in einer Passage in N6 wurde in der Nacht auf Dienstag brachial eingebrochen. Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter schlugen die gläserne Eingangstür des Geschäftes ein und gelangten so ins Innere. Sie nahmen mehrere Stangen an Zigaretten und losen Tabak an sich und ergriffen damit die Flucht. Der Wert des Diebesguts wird auf rund 4.000 Euro geschätzt.

 Durch das Einschlagen der Scheibe wurde in der Passage noch eine Sitzgruppe beschädigt, sodass der Sachschaden sich insgesamt auf ca. 2.000 Euro beläuft. Als Tatzeit kommt Montag, 21:30 Uhr bis Dienstag, 7:30 Uhr, in Betracht.

 Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Sandhofen: Eine leichtverletzte Person nach Zusammenstoß an Kreuzung

Ein 56-jähriger VW-Fahrer wurde am Dienstag, gegen 11:30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Hanfstraße/Webereistraße leicht verletzt. Der Autofahrer war in der Hanfstraße unterwegs, als ihm an der Kreuzung ein 62-jähriger Mercedes-Fahrer die Vorfahrt nahm. Die beiden stießen mitten auf der Kreuzung zusammen, wobei deren Fahrzeuge beschädigt wurden. Der 56-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, lehnte aber eine ärztliche Behandlung ab. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf über 5.000 Euro.   

Mannheim-Fahrlach: Unbekannte brachen auf Firmengelände VW auf, drangen in Bürokomplex ein und stahlen Transporter - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen in der Zeit von Montag, 16:30 Uhr bis Dienstag, 8 Uhr, auf einem Firmengelände in der Fahrlachstraße einen VW auf, drangen dann in einen Bürokomplex ein und stahlen einen Transporter. Die Unbekannten schlugen zunächst auf dem Gelände einer Digitaldruckerei die Scheibe eines VWs ein und entwendeten daraus ein mobiles Navigationsgerät. Anschließend durchtrennten sie den Zaun zum Nachbargelände und stapelten am dortigen Firmengebäude Paletten aufeinander, um an das Fenster im Obergeschoss zu gelangen. Dieses brachen sie gewaltsam auf, stiegen in den Komplex ein und durchsuchten in mehreren Büroräumen sämtliche Schränke. Während sie aus den Räumlichkeiten eines Vermessungsbüros einen hochwertigen Laptop und ein Vermessungsgerät mitgehen ließen, wurde aus den Räumen eines Steuerbüros offensichtlich nichts entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest. 

Im selben Zeitraum wurde von einem benachbarten Firmengelände ein silberner VW Transporter von noch unbekanntem Wert gestohlen. An diesem waren die Kennzeichen MA-CW 230 angebracht. Ein Zusammenhang der beiden Taten ist wahrscheinlich. 

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib des gestohlenen Transporters geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 zu melden. 

Heidelberg-Bergheim: Frau von unbekanntem Mann angegriffen; Hintergründe unklar; Kripo ermittelt; Zeugen gesucht

Am frühen Mittwochmorgen wurde eine 28-jährige Frau in der Poststraße von einem bislang unbekannten Mann angegriffen.

Die Frau hatte sich am Hintereingang des "Carrés", in Höhe eines Spielsalons aufgehalten, als sie kurz nach 1 Uhr von dem Unbekannten attackiert wurde.

Auf dieses Gerangel wurden mehrere Passanten aufmerksam, die der Frau zu Hilfe kamen und den Täter in die Flucht schlugen. Anschließend verständigten sie die Polizei.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zehn Streifenwagen verlief jedoch ohne Ergebnis.

Die 28-Jährige wurde leicht verletzt und kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sowie das Motiv des Täters sind bislang ungeklärt.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: ca. 25-35 Jahre; ca. 175 cm; schlank; halblange, braune Haare; heller Teint; Jeans, olivgrüne Jacke mit Kapuze; hellbraune Schuhe; schwarzer Rucksack.

Zeugen, die Hinweise zur Tat, zum Täter und dessen Fluchtrichtung geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg-Rohrbach: Taxifahrer mit Messer bedroht und Geld gefordert - Zeugen gesucht

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bedrohten zwei Fahrgäste einen Taxifahrer mit einem Messer und forderten dessen Einnahmen - die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen gegen die Flüchtigen aufgenommen.

Am Hauptbahnhof Heidelberg stiegen die zwei männlichen Täter gegen 00:30 Uhr in das Taxi eines 64-jährigen Fahrers, der die beiden Männer nach Rohrbach-Süd fahren sollte. Am Ziel angelangt konnten die Fahrgäste den Fahrpreis nicht bezahlen, woraufhin einer der Täter ein Messer zückte und es dem Fahrer während der Fahrt an den Hals hielt. Dabei forderte er die Einnahmen des 64-Jährigen. In der Karlsruher 
Straße verlangsamte der Taxifahrer die Fahrt, woraufhin die beiden Männer in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Ortenauer Straße um kurz vor 01:00 Uhr ohne Beute die Flucht ergriffen. Die beiden Männer können wie folgt beschrieben werden: 1. Männlich, ca. 1,70 m groß, zwischen 20 und 25 Jahre alt, orientalisches Erscheinungsbild, 
schlank, schwarze kurze Haare, dunkel gekleidet, sprach gut Deutsch 2. Männlich, ca. 1,70 m groß, zwischen 22 und 27 Jahre alt, hellhäutig, schlank, schwarze kurze Haare, dunkel gekleidet, sprach weniger gut Deutsch
Die Kriminalpolizei Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Beamten zu wenden.

Heidelberg: 80-jährige Frau vermisst / Suchmaßnahmen mit Hubschrauber und Personenspürhunden bislang ohne Erfolg

Die 80-jährige verließ am Dienstag gegen 15.00 Uhr ihre Wohnung in Handschuhsheim und wurde nachdem sie gegen 19.00 Uhr noch nicht zurückkehrt war, von ihrem Sohn vermisst gemeldet. Da die Dame an Alzheimer erkrankt ist, kann eine hilflose Lage nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei sucht mit allen verfügbaren Kräften nach der Vermissten, auch ein Hubschrauber und ein Personenspürhund kamen zum Einsatz. Bislang blieb die Suche erfolglos. Die Vermisste ist ca. 170 cm groß, sehr schlank und hat graues zum Dutt gebundenes Haar. Bekleidet war sie mit einer roten Weste mit Fellkragen und einer schwarzen Hose. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Heidelberg unter der Tel.-Nr. 0621/174-4444, oder jede andere Dienststelle entgegen.

Heidelberg: Vermisste 80-jährige wohlbehalten aufgefunden

Die seit Dienstagabend vermisste Frau wurde am Mittwoch gegen 03.00 Uhr in Frankfurt/M von der Polizei wohbehalten aufgegriffen. Ihr Sohn holte sie schließlich ab, so dass die Fahndungsmaßnahmen eingestellt werden konnten.

Heidelberg-Rohrbach: Tödlicher Verkehrsunfall, Motorradfahrer gerät in Gegenverkehr und kollidiert mit Kleinbus.

Am Dienstag gegen 16 Uhr befuhr ein 20-Jähriger Motorradfahrer die Landesstraße 600 von Lingental kommend in Richtung Rohrbach-Süd. In einer Rechtskurve in Höhe des Steinbruchs Leimen kam er nach bisherigen Erkenntnissen von seiner Fahrbahn nach links ab und kollidierte nahezu frontal mit einem entgegenkommenden VW-Bus 
einer 41-Jährigen. Das Motorrad wurde danach noch auf einen Citröen Jumpy eines 24-Jährigen geschleudert, der hinter dem VW Bus fuhr. Trotz Reanimationsmaßnahmen durch eine verständigte Rettungswagenbesatzung und eines Notarztes verstarb der Motorradfahrer noch an der Unfallstelle. Die beiden anderen Unfallbeteiligten wurden augenscheinlich nicht verletzt, für sie wurde jedoch ein Seelsorger verständigt.

Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge war die Landesstraße 600 zwischen der Karlsruher Straße und der Heltenstraße komplett gesperrt.

Das Motorrad der Marke Honda wurde total beschädigt, auch an den beteiligten Bussen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 12.000 Euro.

Die Ermittlungen des Verkehrskommissariats Heidelberg zur Unfallursache dauern an, nach derzeitigem Stand war eine überhöhte Geschwindigkeit des Motorradfahrers, auf der abschüssigen und kurvigen Fahrtstrecke unfallursächlich.

HeidelbergLeimen, L600: Schwerer Verkehrsunfall - Landstraße gesperrt

Am Dienstagnachmittag ereignete sich um kurz vor 16:00 Uhr ein schwerer 
Verkehrsunfall auf der Landstraße 600. Auf der Landstraße stürzte ein Motorradfahrer aus bislang ungeklärter Ursache und geriet in den Gegenverkehr. Der Zweiradfahrer wurde dabei von einem entgegenkommenden Pkw erfasst und nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt. Zurzeit dauern die polizeiliche Unfallaufnahme, sowie die Rettungs- und Bergungsarbeiten vor Ort an. In dieser Zeit bleibt die L 600 zwischen der Karlsruher Straße bis hin zur Heltenstraße gesperrt.

Wiesenbach: Nissan-Fahrerin schaute zu tief ins Glas...

Durch ihre recht zügige Fahrweise machte am späten Dienstagabend kurz nach 23 Uhr eine Nissan-Fahrerin in der Hauptstraße auf sich aufmerksam. Die Beamten des Polizeireviers Neckargemünd folgten dem Wagen und kontrollierten schließlich die 50-Jährige, die eine deutliche Alkoholfahne hatte. Nach einer Alkoholüberprüfung, die immerhin 1,5 Promille ergeben hatte, wurde sie mit auf die Wache genommen. Blutentnahme, Führerscheinentzug sowie eine Anzeige bei der Heidelberger 
Staatsanwaltschaft waren die Folgen ihrer Trunkenheitsfahrt.

Wiesloch: Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen - 20.000 Euro Schaden - fünf Leichtverletzte

Fünf Verletzte, zwei abschleppreife Autos sowie ein Schaden von rund 20.000 Euro sind nach einem Auffahrunfall am Dienstag kurz vor 19 Uhr auf der L 723 beklagen. Wegen der dortigen Baustelle wurde eine mobile Lichtzeichenanlage eingerichtet, die zum Unfallzeitpunkt - in Richtung Walldorf - auch Rotlicht zeigte. Ein 30-jähriger BMW-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf einen Mercedes auf, der in der Folge zwei weitere Autos aufeinander schob. An allen Autos entstanden Schäden, wobei der BMW wie auch der Mercedes nicht mehr fahrbereit waren und von Abschleppunternehmen abtransportiert werden mussten.  Zwei Autofahrer, eine weitere Ford Fiesta-Fahrerin wie auch deren zwei Mitfahrer zogen sich leichte Verletzungen zu und wurden an der Unfallstelle medizinisch erstversorgt.

Der Verursacher wie ein Mitfahrer im Ford mussten allerdings in einem Krankenhaus weiterbehandelt werden.
Der 30-Jährige sieht nun einer Anzeige bei der  aatsanwaltschaft Heidelberg entgegen.

Sinsheim: Von der Fahrbahn abgekommen.....

Bei seiner Fahrt auf der K 4284 von Grombach in Fahrtrichtung Ehrstädt kam am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr ein 77-jähriger Mercedes-Fahrer unmittelbar vor einer
Linkskurve von der Fahrbahn ab und landete in der Böschung. Der Fahrer wurde vorsorglich in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt.

Die Freiwillige Feuerwehr Ehrstädt war mit zehn Mann im Einsatz. Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug, an dem Totalschaden in Höhe von rund 15.000 Euro entstand, transportierte ein Abschleppunternehmen ab.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Von der Fahrbahn abgekommen und mit geparktem Auto kollidiert

Wie bereits am Dienstag, 12.03.2019 berichtet, kam am Dienstagmorgen ein 80-jähriger Ford-Fahrer in der Gleiwitzer Straße nach rechts von der Fahrbahn ab 
und kollidierte mit einem geparkten VW-Golf. Anschließend wurde er regungslos im Fahrzeug vorgefunden und unter Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus eingeliefert. Trotz aller Reanimationsversuche verstarb der 80-Jährige wenig später im Krankenhaus. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte ist davon auszugehen, dass Herzprobleme todesursächlich waren.