Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 12.01.2020

Speyer: Dreister und durstiger Fahrraddieb - Speyer-Rinkenbergerhof/B9: Unfallflucht aufgeklärt - Mutterstadt/Böhl-Iggelheim: Betrügerische Telefonanrufe - Germersheim: Verhinderte Trunkenheitsfahrt - Bellheim: Hausfriedensbruch endet im Gefängnis - Bellheim: Reifenstecher unterwegs - Hördt: Täterfestnahme nach Einbruch - Rülzheim: Ohne Führerschein, aber unter Drogeneinfluss - Kandel: Vandalismus-Serie - Wörth am Rhein: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss - Wörth am Rhein: Verkehrsunfall auf der A 65 mit Teilsperrung - Hagenbach: Verkehrsunfallflucht - Bad Bergzabern: Verkehrsunfall mit Personenschaden - Münchweiler: Verkehrsunfall mit Personenschaden - Landau: Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden - Roschbach: Wingertzeilen bei Unfall beschädigt und abgehauen - Edenkoben: Spanngurte auf der A65 - Venningen: Mit über 2 Promille hinterm Steuer - Neustadt: Unter Einfluss von Betäubungsmittel... - Ludwigshafen-Pfingstweide: Sohn schlägt Mutter - Ludwigshafen: Widerstand nach Streitigkeiten und Platzverweis - Ludwigshafen: Wucher durch Handwerker - Heidelberg-Neuenheim: Mehrere beschädigte Fahrzeuge - Täterfestnahme - Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Brand einer Kellerwohnung - 20.000 Euro Schaden - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Maskierter Exhibitionist - Wiesloch:Rhein-Neckar-Kreis: LKW-Brand - Fahrerkabine ausgebrannt -

Blaulicht

Speyer: Dreister und durstiger Fahrraddieb

In der Nacht zum Sonntag wurde eine 41-jährige Speyrerin aus dem Schlaf gerissen, als sie ein lautes Geräusch aus ihrer Garage hörte.
Sie rannte vor ihr Haus und sah einen Mann mit ihrem Fahrrad und mehreren Getränkeflaschen aus ihrer Garage weglaufen. Ein weiterer durch den Lärm erwachter Nachbar und die Dame hielten den Fahrraddieb nun bis zum Eintreffen der Streife fest. Die Polizisten stellten fest, dass der Beschuldigte noch ein weiteres Rad mit sich führte, zu dem er ebenfalls keinen Besitznachweis erbringen konnte. Während das Eigentum der Speyrerin wieder ausgehändigt werden konnte, wurde das zweite Fahrrad zur Klärung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt.
Der 25-jährige Beschuldigte, welcher sich nun wegen Diebstahls und Hausfriedensbruch zu verantworten hat, hatte zum Tatzeitpunkt einen Alkoholpegel von 1,30 Promille.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an
pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Speyer-Rinkenbergerhof/B9: Unfallflucht aufgeklärt

Am Samstagvormittag teilte ein Mann der Polizei in Speyer mit, dass er in der Nacht zuvor Zeuge einer Unfallflucht auf der B 9 gewesen sei. Hier wäre ein Auto mit Speyerer Kennzeichen auf Höhe der Ausfahrt Rinkenbergerhof gegen ein Verkehrsschild gestoßen und hätte dieses aus der Verankerung gerissen.
Durch die Streife konnten an der Unfallstelle zunächst Hinweise auf den Hersteller des Autos entdeckt werden. Infolge weiterer umfangreicher Nachforschungen wurde schließlich das Unfallfahrzeug bei einem entsprechenden Autohaus beschädigt festgestellt und der verantwortliche Fahrer ermittelt. Dieser muss sich nun wegen einer
Verkehrsunfallflucht verantworten.

Mutterstadt/Böhl-Iggelheim: Betrügerische Telefonanrufe

Am 10.01.2020, zwischen 13:00 - 15:00 Uhr, wurden durch bislang unbekannte Täter mehrere betrügerische Anrufe getätigt. Gegen 13:30 Uhr wurde ein 73-jähriger Mann aus Böhl-Iggelheim durch eine weibliche Person angerufen, die sich als seine Cousine ausgab. Die Anruferin bat um Geld, da sie dieses für eine größere Anschaffung benötigen würde. Als der Mann angab, kein Bargeld zu haben, fragte die Anruferin nach Goldmünzen. Als sie dann noch wissen wollte, ob der Geschädigte mittags zu Hause sei, beendete dieser das Telefonat. Ebenfalls am Mittag erhielten ein 90-jähriger Mann aus Böhl-Iggelheim, eine 79-jährige und eine 74-jährige Frau aus Mutterstadt einen Anruf von einer unbekannten Frau. Auch hier gab sich die Anruferin nach der Frage, ob man denn wisse wer am Telefon sei, als eine Person aus der Verwandtschaft aus. In allen Fällen wurde nach einer größeren Geldsumme für den Kauf einer Eigentumswohnung gefragt. Teilweise wurde auch hier ersatzweise nach Goldmünzen gefragt. Glücklicherweise kam es in keinem der Fälle zu einem Schaden, da die Telefonate zuvor rechtzeitig beendet wurden.

Seitens der Polizei werden folgende Hinweise gegeben:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selbst mit Namen melden. Raten sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehenden Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Germersheim: Verhinderte Trunkenheitsfahrt

Am 12.01.2020, gegen 04:30 Uhr, wurde eine 25jährige mit ihrem Pkw Daimler-Benz in der August-Keiler-Straße in Germersheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Mit im Fahrzeug waren noch zwei weitere Personen.

Da bei der Überprüfung Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden konnte, absolvierte die 24jährige einen freiwilligen Atemalkoholtest. Dieser erbrachte einen Wert von 0,46 Promille. Um eine Trunkenheitsfahrt zu verhindern wurde die Weiterfahrt untersagt und der Fahrzeugschlüssel präventiv sichergestellt. 

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal daraufhin, dass die sogenannte relative Fahruntüchtigkeit bereits bei 0,3 Promille beginnt. Ab 0,5 Promille riskiert man eine Ordnungswidrigkeit, die beim ersten Mal mit 500,-EUR, 2 Punkten und einem Monat Fahrverbot geahndet wird. Ab 1,1 Promille spricht man von absoluter Fahruntüchtigkeit. Eine solche Trunkenheitsfahrt wird nach dem Strafgesetzbuch geahndet. Am besten bleibt man einfach nüchtern, wenn man noch Auto fahren muss: http://www.pfalz-bob.de

Bellheim: Hausfriedensbruch endet im Gefängnis

Am 11.01.2020 meldete ein 45jähriger aus Bellheim, dass er drei Bekannte zu sich eingeladen habe, die er jetzt nicht mehr in seiner Wohnung haben möchte. Das Trio wolle jedoch nicht gehen. Vor Ort wurden die drei 18 bis 21jährigen angetroffen und ihre Personalien überprüft. Alle drei waren der Polizei bereits gut bekannt. Gegen den Ältesten bestand ein aktueller Haftbefehl wegen Körperverletzungsdelikten. Er wurde bei Gericht vorgeführt und der Haftbefehl in Vollzug gesetzt. Der 21jährige wurde daraufhin in eine Jugendstrafanstalt überführt. 

Bellheim: Reifenstecher unterwegs

Seit Ende Dezember ist es im Bereich der Bellheimer Hauptstraße wiederholt zu Sachbeschädigungen an Pkw gekommen. Ein oder mehrere Täter zerstechen dabei die Reifen der parkenden Fahrzeuge. Die letzte Tat ereignete sich in der Nacht vom 10. auf den 11.01.2020. Dort wurde der hintere linke Reifen eines geparkten Pkw Opel Astra zerstochen. 

Zeugen, welche die Tat beobachtet und Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Germersheim unter 07274/958-0 oder pigermersheim@polizei.rlp.de zu melden.

Hördt: Täterfestnahme nach Einbruch

Am 11.01.2020, gegen 23:15 Uhr, wurde durch eine aufmerksame 32jährige Landauerin ein Einbruch in eine Bäckerei in Hördt gemeldet. Die Täter flüchteten ohne Beute in einem Pkw vom Tatort. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Täter kurze Zeit später durch Polizeikräfte im Germersheimer Stadtgebiet gestellt und festgenommen werden. Bei den drei 18 bis 19jährigen konnte entsprechendes Einbruchswerkzeug sichergestellt werden.

Sie waren der Polizei bis dahin nur wegen anderen Delikten bekannt. Nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Haftgründe lagen gegen die drei Germersheimer Heranwachsenden nicht vor. 

Rülzheim: Ohne Führerschein, aber unter Drogeneinfluss 

Am 11.01.2020, gegen 20:15 Uhr, wurde ein 36jähriger mit seinem VW Golf im Nordring in Rülzheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Verkehrskontrolle stellte sich zunächst heraus, dass der 36jährige keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Bei näherer Betrachtung stellten die Polizisten dann auch noch eine akute Beeinflussung durch Konsum von Amphetamin fest. Ein entsprechender Schnelltest verlief positiv. Der 36jährige sieht sich nun mit Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss konfrontiert. 

Kandel: Vandalismus-Serie  

In der Nacht von Freitag auf Samstag beschädigten unbekannte Täter durch Eintreten und Abschlagen mindestens sieben Gartentüren, einen Gartenzaun und einen öffentlichen Mülleimer. Die Spur der Verwüstung zieht sich entlang des Bachwegs Hintergraben an der Schrebergartenanlage im rückwärtigen Bereich der Rheinstraße. In einem Verbindungsweg zur Rheinstraße hoben sie einen Gullydeckel aus und schufen dadurch in der Dunkelheit für Passanten eine Gefahrenstelle. Die Polizei erbittet Zeugenhinweise. 

Wörth am Rhein: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss 

In der Nacht zum Sonntag, genau um Mitternacht, befuhr ein Pkw-Fahrer die Eisenbahnstraße in Maximiliansau und kam infolge eines Sekundenschlafs nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er mit einem Verkehrszeichen kollidierte. Bei dem Fahrer wurde eine Alkoholbeeinflussung von 0,43 Promille festgestellt, was in Verbindung mit dem Sekundenschlaf zu einer Blutentnahme und zur Einbehaltung des Führerscheins im Rahmen eines Strafverfahrens führte.  

Wörth am Rhein: Verkehrsunfall mit Personenschaden 

Am Sonntag, gegen 9:30 Uhr, ereignete sich auf der L 549 zwischen Hatzenbühler Kreisel und Rheinzabern ein Verkehrsunfall mit 3 verletzten Personen. Ein Unfallverursacher fuhr mit seinem Auto Richtung Kandel und wollte auf der Strecke nach links in einen Waldweg abbiegen. Hierbei übersah er das entgegenkommende Fahrzeug, so dass es zum Frontalzusammenstoß kam. Die leichtverletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.  

Wörth am Rhein: Verkehrsunfall auf der A 65 mit Teilsperrung

Am Freitagabend, gegen 20:30 Uhr, befuhr ein Pkw-Fahrer mit seinem SUV die A 65 von Karlsruhe kommend Richtung Landau. Zwischen den Anschlussstellen Kandel-Mitte und -Nord löste sich das zwischen der Reling montierte Dachaufbauzelt und flog auf die Gegenfahrbahn. Hierbei wurden einige Fahrzeuge beschädigt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Richtungsfahrbahn war durch den Unfall kurzfristig voll und anschließend für eine Stunde einspurig gesperrt.

Hagenbach: Verkehrsunfallflucht

Am frühen Sonntagmorgen fuhr ein Pkw-Fahrer die K 19 vom Langenberg Richtung Hagenbach. Im Bereich der Einmündung zur K 18 kam er aus bislang ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Pfosten. Der Pkw drehte sich und kam im Straßengraben zum Stehen. Der Fahrzeugführer war beim polizeilichen Eintreffen nicht mehr vor Ort. Da befürchtet werden musste, dass er bei Minusgraden im Schockzustand bzw. verletzt in den Wald gelaufen war, wurde im Umfeld nach ihm gesucht. Hierbei wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Suche musste später ergebnislos eingestellt werden.

Steinfeld: Sachbeschädigung an Fahrzeug

Am 12.1.20, zwischen 0.45-1.00 Uhr, kam es im Laufe der Beach-Party, auf dem Sportplatzgelände, zu einer Sachbeschädigung. Mehrere Jugendliche schlugen die Heckscheibe eines PKW, Mazda CX-5, ein und flüchteten anschließend in Richtung Steinfeld. 

Zeugen des Vorfalls oder sonstige Geschädigte, bitte bei der Polizei in Bad Bergzabern melden.

Bad Bergzabern: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am 9.1.20, gegen 17.20 Uhr, befuhr eine 58-jährige PKW Fahrerin den Maxburgring und wollte nach links in die Madenburgstraße abbiegen.

Hierbei übersah sie eine entgegenkommende, 17-jährige, Leichtkraftrad-Fahrerin.

Es kam zum Zusammenstoß, wobei die 17-jährige Fahrerin stürzte und sich verletzte. Sie musste im Krankenhaus behandelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 4.000 EUR, das Leichtkraftrad war nicht mehr fahrbereit. 

Pleisweiler-Oberhofen: Verkehrsunfall mit Flucht

Am 9.1.20, zwischen 13.30-14.14 Uhr, stellte ein Verkehrsteilnehmer seinen Opel Insignia, auf einem Diskounterparkplatz, Im Weidfeld, ab. Ein anderer Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Ausparken diesen PKW hinten links an der Stoßstange und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Zeugen bitte bei der PI Bad Bergzabern melden.

Münchweiler: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am 9.1.20, gegen 11:05 Uhr, befuhr ein 25-jähriger PKW Fahrer die L 493 von Silz in Richtung Klingenmünster. Etwa 500 m nach der Ortsausfahrt Münchweiler verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über den PKW und schleuderte nach links in die Böschung und überschlug sich. Der PKW kam schließlich am rechten Fahrbahnrand auf dem Dach liegend zum Stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt, der PKW war nicht mehr fahrbereit. 

Billigheim-Ingenheim: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden - Zeugenaufruf

Am 11.01.2020, in der Zeit von 18:40 - 18:50 Uhr, kam es in 76831 Billigheim-Ingenheim, Firststraße 27, auf dem Parkplatz des EDEKA zu einem Verkehrsunfall bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte, vermutlich bei Ausparken, den ordnungsgemäß geparkten Pkw der Geschädigten. Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise auf den flüchtigen Fahrzeugführer (vermutlich grauer Kleinwagen mit "SÜW" Kennzeichen) liegen derzeit nicht vor. 

Der Sachschaden in einer Höhe von insgesamt etwa 1.000 Euro.

 Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau, Tel.: 06341/287-0 oder per E-Mail: pilandau(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Landau: Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden - Zeugenaufruf

Am 11.01.2020, um 17:20 Uhr, kam es in 76829 Landau, Dammühlstraße 11, auf dem Parkplatz des real-Marktes zu einem Verkehrsunfall bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte, beim Ausparken, die hinter dem Pkw vorbeilaufende Geschädigte. Bei dem Zusammenstoß wurde die aus Frankreich stammende 48-jährige Frau leicht verletzt. Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise auf den flüchtigen Fahrzeugführer liegen derzeit nicht vor. 

Die Geschädigte wurde zur vorsorglichen Untersuchung in ein Landauer Krankenhaus verbracht. 

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau, Tel.: 06341/287-0 oder per E-Mail: pilandau(at)nospampolizei.rlp.de entgegen. 

Landau: Verkehrsunfallflucht mit Sachschaden - Zeugenaufruf

Am 10.01.2020, in der Zeit von 12:00 - 16:00 Uhr, kam es in 76829 Landau, Boelckestraße 24, zu einem Verkehrsunfall bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte den ordnungsgemäß geparkten Pkw der Geschädigten. Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise auf den flüchtigen Fahrzeugführer liegen derzeit nicht vor. 

Der Sachschaden in einer Höhe von insgesamt etwa 200 Euro. 

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau, Tel.: 06341/287-0 oder per E-Mail: pilandau(at)nospampolizei.rlp.de entgegen. 

Roschbach: Wingertzeilen bei Unfall beschädigt und abgehauen

Am 11.01.2020 wurden der Polizeiinspektion Edenkoben gegen 08:40 Uhr mehrere beschädigte Wingertzeilen zwischen Roschbach und Edesheim gemeldet. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein unbekannter Fahrzeugführer die Wingertzeilen offensichtlich bei einem Verkehrsunfall beschädigte und sich anschließend von der Unfallörtlichkeit entfernte, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Durch den Unfall wurden zwei Wingertzeilen beschädigt, der Sachschaden beträgt hierbei 1000 Euro. Als Tatzeitraum wird hier der 08.01.2020 bis 11.01.2020 angegeben. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Hinweise auf den flüchtenden Unfallverursacher werden von der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 entgegengenommen. 

Edenkoben: Spanngurte auf der A65 

Am 11.01.2020 wurden gegen 10:45 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer Spanngurte gemeldet, die sich auf der A65 in Fahrtrichtung Ludwigshafen zwischen den Anschlussstellen Landau-Nord und Edenkoben auf der Fahrbahn befinden sollen. Die eingesetzten Beamten konnten zwei Spanngurte auffinden und von der Fahrbahn entfernen. Der Verlierer der Spanngurte konnte ermittelt werden, es handelt sich um einen 52-jährigen Mercedes-Fahrer aus dem Kreis SÜW. Die Spanngurte waren hierbei während der Fahrt auf einem Anhänger geladen und offensichtlich nicht richtig gesichert. Gegen den Mercedes-Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen mangelnder Ladungssicherung eingeleitet. 

Maikammer: Verkehrsrowdy auf dem Motorrad

Am 11.01.2020 befuhr die 59-jährige Ford-Fahrerin gegen 16:05 Uhr die L512 von Edenkoben kommend in Richtung Maikammer. Kurz nach dem Ortsausgang Edenkoben wurde die Ford-Fahrerin an einer unübersichtlichen Stelle kurz vor der dortigen Kuppe von einem hinter ihr fahrenden Motorradfahrer bei bestehendem Überholverbot überholt. Beim Überholen kam ein roter Fiat 500 mit einer weiblichen Fahrerin entgegen. Nur durch eine starke Bremsung der Ford-Fahrerin konnte dem Motorradfahrer ein rechtzeitiges Wiedereinscheren ermöglicht werden, ansonsten wäre es nach Angaben der Ford-Fahrerin zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen dem Motorradfahrer und der Fiat-Fahrerin gekommen. Im Anschluss wäre der Motorradfahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit teilweise nur auf dem Hinterrad fahrend in Richtung Maikammer davongerast. Die Ford-Fahrerin fuhr danach in Richtung L516. Kurz nach der Aral-Tankstelle sei der gleiche Motorradfahrer wieder von hinten angerauscht und habe sie nur auf dem Hinterrad fahrend in Richtung Neustadt überholt. Es wurde ein entsprechendes Strafverfahren gegen den Motorradfahrer eingeleitet und die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Edenkoben unter der 06323/9550 entgegen. Insbesondere die genannte weibliche Fiat 500-Fahrerin könnte hierbei als Zeugin zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen. 

Venningen: Mit über 2 Promille hinterm Steuer 

Am 12.01.2020 wurde der Polizeiinspektion Edenkoben gegen 03:50 Uhr eine männliche Person gemeldet, die angeblich bewusstlos auf dem Fahrersitz ihres PKW VW in der Hauptstraße in Venningen sitzen soll. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass die Person nicht bewusstlos, sondern vielmehr volltrunken war. Ein durchgeführter Alco-Test bei dem 30-Jährigen aus dem Kreis SÜW ergab einen Wert von über 2 Promille. Es ergaben sich Hinweise darauf, dass der 30-jährige zuvor mit seinem PKW VW gefahren war. Daher wurde dieser auf die Dienststelle verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der 30-jährige VW-Fahrer wird sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Neustadt: Unter Einfluss von Betäubungsmittel...

... stand am frühen Morgen des 12.01.2020, ein 27-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Neustadt, als er in der Neusatzstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit konnten die kontrollierenden Beamten drogentypische Auffälligkeiten feststellen, weshalb ein urinbasierter Drogenschnelltest durchgeführt wurde. Der Test verlief positiv auf Kokain und THC, womit sich der Anfangsverdacht bestätigte. Der Mann wurde mit zur Dienststelle genommen, wo ihm zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen wurde. Bei der Durchsuchung der Person konnte zudem eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Die Betäubungsmittel wurden zum Zwecke der Einziehung beschlagnahmt. Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Straßenverkehrsgesetz wurden eingeleitet.

Neustadt: Trunkenheitsfahrten

Seit Freitag, dem 10.01.20 bis zum Sonntagmorgen wurden bei Verkehrskontrollen insgesamt vier Trunkenheitsfahrten im Stadtgebiet festgestellt. Spitzenreiter war ein 31-jähriger Mann, der mit 1,93 Promille und ohne gültige Fahrerlaubnis sein Fahrzeug führte. Darauf folgten eine 36-jährige Frau mit 0,94 Promille und ein 30-jähriger Fahranfänger mit 0,29 Promille. Außerdem konnte in der Neusatzstraße in einem parkenden PKW mit laufendem Motor ein 27-jähriger Mann festgestellt werden, bei dem aktueller Drogeneinfluss vorlagt. Bei der anschließenden Durchsuchung konnte noch eine Kleinstmenge eines berauschenden Stoffs aufgefunden und sichergestellt werden. Alle Probanden durften nach Abschluss der Maßnahmen ihren Weg zu Fuß fortsetzen.

Ludwigshafen-Pfingstweide: Sohn schlägt Mutter

Am Samstag, 11.01.2020, bat eine Mutter ihren in der gleichen Wohnung lebenden 20-jährigen Sohn um Hilfe im Haushalt. Als Antwort hierauf wurde die Mutter von ihrem Sohn zunächst mehrfach beleidigt. Zudem Schlug der Sohn seine Mutter. Der 20-jährige Sohn muss sich nun wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Des Weiteren bekam er für die elterliche Wohnung einen Platzverweis. Verletzungen bei der Mutter sind nicht bekannt.

Ludwigshafen: Handtasche aus PKW gestohlen

Am 12.01.2020, gegen 04:20 Uhr, bemerkte eine 21-jährige Frau aus Mannheim, nach einem Diskothekenbesuch in der Innenstadt von Ludwigshafen, den Diebstahl ihrer Handtasche. Diese hatte sie am Vorabend, gegen 23:50 Uhr, in ihrem Wagen zurückgelassen. Den PKW parkte sie am Wendehammer in der Roonstraße in Ludwigshafen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Für sachdienliche Hinweise wenden sie sich bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Telefonnummer: 0621-963 2122; E-Mail: piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de

Ludwigshafen: Widerstand nach Streitigkeiten und Platzverweis

Nach einem verbalen Streit mit seiner 23-jährigen Ehefrau am frühen Sonntagmorgen, 12.01.2020, gegen 02:15 Uhr, wurde einem 28-jährigen Ludwigshafener, in der Rheingönheimer Straße in Ludwigshafen, ein Platzverweis erteilt. Nachdem der deutlich alkoholisierte Mann erneut die Wohnung der Ehefrau aufsuchte und randalierte, wurde er festgenommen. Im Rahmen der Festnahme erlitt er leichte Verletzungen, da er gegen die Maßnahme der Polizei Widerstand leistete. Die Beamten blieben unverletzt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Ludwigshafen: Wucher durch Handwerker

Am Samstag den 11.01.2020 kam es aufgrund eines technischen Defekts zu einem Stromausfall bei einer Familie aus Oppau. In ihrer Not suchten sie mittels einer Internetsuchmaschine nach einem Notdienst. Sie kontaktierten schließlich eines der erstgenannten Suchergebnisse, in welchem der Eindruck erweckt wurde, die Firma sei ortsansässig. Zwei Handwerker erschienen vor Ort und behoben den Schaden in kurzer Zeit. In der Folge wurde eine Rechnung ausgestellt, welche sich auf fast 1000,-EUR belief und von der Familie gezahlt wurde.

Die Polizei bittet um besondere Aufmerksamkeit bei der Vergabe und Anforderung von Handwerkern außerhalb der üblichen Geschäftszeiten. Nutzen Sie regionale und bekannte Firmen, mit denen sie vorab die entstehenden Kosten abklären.

Heidelberg-Neuenheim: Mehrere beschädigte Fahrzeuge - Täterfestnahme

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Zeuge gegen 02.00 Uhr darauf aufmerksam, wie eine männliche Person durch die Lutherstraße lief und geparkte Fahrzeuge beschädigte. Bereits auf der Anfahrt konnten die alarmierten Polizeibeamten abgetretene Außenspiegel auf dem Boden liegend feststellen. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Täter schließlich in der Erwin-Rhode-Straße festgenommen werden. Der alkoholisierte 22-Jährige hatte zuvor versucht, sich in einem Gebüsch zu verstecken. Vor Ort wurde durch die eingesetzten Beamten ein Fahrradsattel aufgefunden, welcher dem Täter vermutlich als Schlagwerkzeug diente. Bislang konnten 14 beschädigte Fahrzeuge festgestellt werden. Die Herkunft des Sattels sowie der zu beziffernde Sachschaden an den Fahrzeugen ist derzeit noch unbekannt. Weitere Geschädigte werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter 06221/45690 in Verbindung zu setzen. 

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Brand einer Kellerwohnung - 20.000 Euro Schaden  

Durch Anwohner wurde am Samstagabend gegen 18.30 Uhr ein Kellerbrand in der Ernst-Brauch-Straße in Hockenheim gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte eine starke Rauchentwicklung aus einer Kellergeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses festgestellt werden. Da zunächst unklar war, ob sich noch Personen in der Wohnung befinden, musste durch die Feuerwehr zum Betreten der Wohnung eine Fensterscheibe eingeschlagen werden.  

Glücklicherweise befand sich der Bewohner zum Brandzeitpunkt nicht in der Wohnung. Durch die Freiwillige Feuerwehr Hockenheim, welche mit 27 Mann eingesetzt war, konnte das Feuer, welches im Bereich der Küche ausgebrochen war, schnell gelöscht werden. Da die Kellerwohnung etwas abgesetzt von den anderen Hauswohnungen liegt, wurde auch sonst niemand verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich bei der Brandursache um eine angelassene Herdplatte, wobei sich in der Folge darauf abgestellte Gegenstände entzündeten. Am Gebäude selbst entstand kein Schaden. Der Fahrnisschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Die Brandwohnung ist zurzeit nicht mehr bewohnbar. Während des Einsatzes musste die Ernst-Brauch-Straße teilweise gesperrt werden. Es kam zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen. 

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Maskierter Exhibitionist

Am Samstagmittag gegen 13.40 Uhr trat in Walldorf ein Exhibitionist auf. Eine 28-jährige Frau befand sich fußläufig in einem Waldstück, östlich der Heidelberger Straße, als sie mehrere Pfiffe hinter sich vernahm. Als sie sich umdrehte sah sie einen Mann, welcher oberkörperfrei und mit heruntergelassener Hose, dafür aber mit einer Sturmhaube maskiert, an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die Geschädigte wollte sich daraufhin entfernen, worauf der Mann ihr nochmal hinterherpfiff und sich wiederholt entblößte. Erst als die Frau ihr Handy zückte, entfernte sich der Täter fluchtartig in den Wald.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Mann blieb erfolglos.

 Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 25 bis 30 Jahre alt, 175 cm groß, kräftige, leicht dickliche Statur, helle Hautfarbe, maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube, trug eine graue Jogginghose und Sportschuhe. 

Weitere Geschädigte oder Zeugen, welche Hinweise zu dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg unter Telefon 0621 / 174-4444 in Verbindung zu setzen.

Wiesloch:Rhein-Neckar-Kreis: LKW-Brand - Fahrerkabine ausgebrannt

Am Sonntagmorgen gegen 07.45 Uhr meldete ein Lkw-Fahrer über Notruf, dass sein Fahrzeug in Brand geraten sei. Die sofort verständigten Rettungskräfte konnten vor Ort beim Frischelager des REWE, In den Weinäckern in Wiesloch den Lkw feststellen, wobei die Fahrerkabine schon komplett Feuer gefangen hatte. Durch die Freiwillige Feuerwehr Wiesloch, welche mit 18 Mann vor Ort waren, konnte der Brand schnell gelöscht werden. Die Kabine brannte jedoch komplett aus. Der Fahrer hatte sich zuvor aber schon aus dem Fahrzeug gerettet und blieb somit unverletzt. Zudem hatte dieser die daneben befindlichen LKW-Fahrer in ihren Fahrzeugen geweckt, sodass diese wegfahren und somit ein Übergreifen verhindert werden konnte. Die Ursache für den Brand ist wohl auf einen technischen Defekt der Armaturen zurück zu führen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 15.000 EUR, der Auflieger blieb unbeschädigt. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache wurden durch das Polizeirevier Wiesloch aufgenommen.