Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 11.02.2019

Speyer: Versuchter PKW-Aufbruch - Harthausen: Reifen platt gestochen - Germersheim: Brand in einem Wohnhaus - Rheinzabern: Geldbeutel aus Fahrzeug entwendet - Kandel: Gullideckel ausgehoben und Hindernis bereitet - Bad Bergzabern: Verschiedene Betrugsmaschen - Landau/B10: Verstoß gegen das Nachtfahrverbot - Landau: Gleich zweimal einen Verkehrsunfall verursacht - Edenkoben: Über ein Jahr ohne Hauptuntersuchung - Maikammer: Betrüger bringen Senioren um ihre Ersparnisse - Ludwigshafen: Verfolgungsfahrt - Mannheim: Kurdenmarsch 2019 von Mannheim nach Straßburg - Mannheim-Neckarstadt: Brand im Maybachcenter - Mannheim-Feudenheim: 31-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Haft - Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter Täter entreißt 41-jähriger Frau den Rucksack - Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Mit fast 2,3 Promille gegen geparktes Auto geprallt - 20-jähriger Fahrer fällt beim Aussteigen aus dem Auto - Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter sucht Einkaufscenter heim - Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Mit 2,3 Promille zwei geparkte Autos gerammt -

Blaulicht

Kandel: Gullideckel ausgehoben und Hindernis bereitet

 Speyer: Versuchter PKW-Aufbruch

Unbekannte haben im Kastanienweg an einem dort geparkten Mercedes versucht, die Fahrertür aufzuhebeln. Dabei ging das Fenster auf der Fahrerseite zu Bruch. Aus dem Fahrzeug wurde nichts entwendet. Schaden: circa 100 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.  

Harthausen: Reifen platt gestochen

Unbekannte haben in der Modenbachstraße vor einer Kfz-Werkstatt an einem dort geparkten Chevrolet Silverado alle vier Reifen platt gestochen. Schaden: 1000 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Germersheim: Brand in einem Wohnhaus

Am Sonntagnachmittag kam es in Germersheim gegen 18 Uhr zu einem Brand in einem Wohnhaus. Die Bewohner konnten eigenständig das Gebäude verlassen.

Aufgrund der Rauchentwicklung musste eine Person durch den Rettungsdienst vorsorglich ins Krankenhaus verbracht werden.

Das Gebäude war durch die Brandeinwirkung nicht mehr bewohnbar, so dass die Bewohner durch die Stadt Germersheim in Notunterkünften untergebracht wurden.

Nach Beendigung der Löscharbeiten konnte gegen 20 Uhr die bis dahin gesperrte Örtlichkeit wieder für den Straßenverkehr freigegeben werden.

Die Sachschadenshöhe kann derzeit nicht beziffert werden. Die Brandursache ist unklar. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Germersheim: Wohnungsbrand

Pressemitteilung der Kriminalinspektion Landau vom 11.02.2019 

Am Sonntag, den 10.02.2019 gegen 17.50 Uhr kam es zu einem Wohnungsbrand in der Zeughausstraße in Germersheim. Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus. Aus bisher ungeklärter Ursache brannte beim Eintreffen ein Bettgestell in einem Zimmer im 1. Obergeschoß. Der Bewohner des Zimmers hatte das Zimmer vor dem Brand verlassen. Andere Bewohner des Hauses wurden umgehend evakuiert und eine Bewohnerin erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde stationär in der Asklepios Klinik aufgenommen. Die Räume des Erdgeschosses sind bewohnbar. Alle weiteren Zimmer im OG und DG sind zurzeit unbewohnbar. Alle Betroffenen sind bei Angehörigen oder Bekannten untergekommen. Die vorläufig geschätzte Schadensumme beläuft sich auf 50.000 EUR. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Klärung der Brandursache dauern noch an. Die Kriminalinspektion Landau erreichen sie telefonisch unter: 06341-287-0. 

Rheinzabern: Geldbeutel aus Fahrzeug entwendet

Ein unbekannter Täter entwendete am 10.02.2019 in der Zeit von 09:45 - 12:45 Uhr aus einem in der Jockgrimer Straße abgestellten PKW, Hyndai, ix20, einen Geldbeutel.

Der Täter dürfte die Abwesenheit des Fahrers während der Winterlaufserie genutzt haben. 

Kandel: Gullideckel ausgehoben und Hindernis bereitet

Am 10.02.2019 befuhr gegen 06:45 Uhr der Fahrer eines Mercedes die Hauptstraße. Im Verlauf der Straße fuhr der Fahrer über einen teilweise ausgehobenen Gullideckel. Diese wurde durch das Überfahren nach oben geschleudert und beschädigte die Fahrertür.

Gegen 06:00 Uhr wurde durch eine Zeugin eine männliche Person in diesem Bereich gesehen, die möglicherweise mit der Tat zusammenhängt.

In diesem Zusammenhang könnte auch eine Sachbeschädigung im Vorraum der Sparkasse stehen. 

Maximiliansau: Geldautomat beschädigt, ohne Geld geflüchtet

Am Montag, den 11.02.2019 gegen 04.50 Uhr wurde der Polizeiinspektion Wörth ein Einbruchsalarm im Maximiliancenter in der Maximilianstraße gemeldet. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass bisher unbekannte Täter versucht hatten den im Center befindlichen Geldautomat zu öffnen. Vorher hatten die Täter zwei Schiebetüren aufgehebelt, um ins Innere zu gelangen. Der Tatort wurde von Beamten des Kriminaldauerdienstes aufgenommen. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Zwischenzeitlich hat die Kriminalinspektion Landau die weiteren Ermittlungen aufgenommen. 

Eine Sprengung des Automaten, wie in anderen Fällen im Land, konnte nicht festgestellt werden. Ebenso gelang es den Tätern nicht an das Geld zu gelangen. Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalinspektion Landau unter Telefon: 06341-287-0 in Verbindung zu setzen. 

Bad Bergzabern: Verschiedene Betrugsmaschen

Übers Wochenende wurden auch aus dem Raum Bad Bergzabern verschiedene Betrugsversuche und ein Einmietebetrug bekannt.

Eine 61jährige aufmerksame Frau aus der Kurstadt wurde stutzig, als sie eine schriftliche Zahlungsaufforderung des Amtsgerichtes Hamburg-Altona in den Händen hielt. Sie sollte ausstehende Schulden inklusive Kosten in Höhe von 347 EUR an das Gericht überweisen. Da sie mit dem Sachverhalt nichts anfangen konnte, fragte sie telefonisch bei dem Amtsgericht in der Hansestadt an. Dort wurde ihr mitgeteilt, dass es sich um einen Betrugsversuch handele und sie auf keinen Fall wegen dem Schreiben Geld irgendwohin überweisen soll.

Am Freitagnachmittag rief ein unbekannter Mann bei einer 82jährigen Frau aus Bad Bergzabern an und versuchte bei dem Telefonat das Vertrauen der Dame zu wecken. Zunächst erkundigte er sich nach dem Wohlbefinden, dann leitete er das Gespräch auf eine vermeintliche Notlage durch einen verschuldeten Verkehrsunfall über, weshalb er dringend Geld benötige. Die Angerufene schöpfte jedoch zu Recht Verdacht auf einen kriminellen Hintergrund und wiegelte den unverschämten Anrufer geschickt ab.

Die  Angehörige einer 92jährigen Oma teilte aus Schweigen-Rechtenbach mit, dass am Freitag in den späten Abendstunden  auf dem Telefon ihrer 92jährigen Oma ein angeblicher Polizist anrief und sich wohl das Vertrauen der Oma erschleichen wollte. Da die wachsame Angehörige den unbekannten Anrufer aber gleich durchschaute und entsprechende Antworten gab, legte der unbekannte Mann sofort auf.

Da sich in den letzten Wochen diese Versuche häufen, warnt die Polizei nochmals  eindringlich vor diesen Betrugsmaschen. Bei zwielichtigen Schreiben oder Anrufen gilt erhöhte Vorsicht und sollte niemals Geld irgendwohin überwiesen oder ausgehändigt werden. Bei Zweifel sollten die Betroffenen immer die Polizei oder auch Angehörige direkt zu Rate ziehen. Kriminelle versuchen insbesondere ältere Menschen zu prellen und gaukeln oft auch Verwandschaftsverhältnisse vor, um das Vertrauen zu gewinnen.

Am Telefon sollte auch niemals über finanzielle Verhältnisse oder die persönliche Situation gegenüber Unbekannten gesprochen werden. Vor allem sollte man sich auch nicht unter Druck setzen lassen. Laut Polizei nutzen die Täter oft die Namen von Angehörigen, um ihre Geschichte glaubwürdiger erscheinen zu lassen.

Aus Klingenmünster wurde dann noch ein vollendeter Einmietebetrug zum Nachteil eines Hotels bekannt. Übers Wochenende übernachtete ein Mann im Stiftsgut  und machte sich ohne die Rechnung zu begleichen aus dem Staub.

Er wird folgendermaßen beschrieben:

Ca. 35 Jahre alt; 1,65 m groß; korpulent; schwarzes Haar mit Halbglatze; Brille, Dreitagebart und sprach mit französischem Akzent.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht beim Einmieten einer solchen Person und bittet um Hinweise an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0. 

Birkweiler, B10: Überwachung zeitlich beschränktes LKW- Durchfahrtsverbot

Auf der B10 bei Birkweiler wurde am 11.2.19 in der Zeit zwischen 02.30 - 04.00 Uhr das zeitlich befristete Durchfahrtsverbot für Lkw über 7,5t überwacht. Es mussten 3 Lkw-Fahrer angezeigt und jeweils eine Sicherheitsleistung erhoben werden.

Landau: Raub nur vorgetäuscht

In der Pressemeldung der Kriminalinspektion Landau wurde am Freitag, den 08.02.2019 von einem Raub auf einen 48 Jähriger Mann im Bereich der Landauer Horstbrücke berichtet und nach drei vermeintlichen Tätern gesucht. Im Rahmen der Ermittlungen hat sich jetzt herausgestellt, dass der Geschädigte den Raubüberfall frei erfunden hatte. Die Hintergründe eine solche Tat zu erfinden, dürften im privaten Bereich des Mannes liegen. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat. 

 Landau/B10: Verstoß gegen das Nachtfahrverbot

Ein 39-jähriger Trucker, der von Wörth in Richtung Antwerpen unterwegs war, wurde gestern Abend (10.02.22019, 22.45 Uhr) auf der B10 bei Landau kontrolliert. Da er für die Fahrtstrecke keine Genehmigung hatte, musste er an geeigneter Stelle wenden und die B 10 verlassen. Zudem wurde eine Sicherheitsleistung von 100.- Euro einbehalten.

Landau: Gleich zweimal einen Verkehrsunfall verursacht

Gleich zweimal verursachte eine 83-jährige Autofahrerin am Samstag (9.2.19) im Bereich Wieslauter-/Maximilianstraße in Landau einen Verkehrsunfall.

Gegen 17.35 Uhr stieß die 83-jährige beim Einparken auf einem Parkplatz gegen ein geparktes Auto, parkte das Auto an anderer Stelle des Parkplatzes  und entfernte sich zu Fuß von der Unfallstelle. Zeugen beobachteten den Vorgang und informierten den geschädigten Pkw-Fahrer. Der Unfall wurde aufgenommen. Eine Stunde später musste die Streife erneut einen Verkehrsunfall an der Ampelanlage Wieslauter-/Maximilinstraße aufnehmen. Die den Beamten durch den vorigen Unfall bekannte 83-jährige Autofahrerin setzte nach ihrem Einkauf ihre Fahrt fort und fuhr einem bei Rotlicht stehenden Pkw auf. Hierbei entstand kein Schaden. Sie fuhr jedoch sofort rückwärts und fuhr auf den dahinter stehenden Pkw. Dieser wurde nunmehr beschädigt. Bei der zweiten Unfallaufnahme wurde bei der 83-jährigen Autofahrerin leichter Alkoholgeruch festgestellt. Sie gab an, zuvor gekauften Kräuterbitter getrunken zu haben. Während der Unfallaufnahme verschlechterte sich der Gesundheitszustand der 83-jährigen zusehends, weshalb ein Rettungswagen hinzugezogen wurde.

Letztendlich wird gegen die 83-jährige eine Anzeige wegen Unfallflucht und eine weitere wegen Verursachens eines Verkehrsunfalles unter Alkoholeinwirkung eingeleitet. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel war die Folge. 

Landau: Geldbeuteldiebstahl 

Bereits am 8.2.19, gegen 15.00 Uhr, ereignete sich in einem Discoutnmarkt in Landau, Wieslauterstraße ein Geldbeuteldiebstahl. Einer 37-jährigen Kundin war während des Einkaufs aus der nicht geschlossenen Handtasche ein pinkfarbener Geldbeutel aus Kunstleder mit Bargeld und diversen Dokumenten entwendet worden. Täterhinweise konnte die Geschädigte nicht geben.  

In diesem Zusammenhang weist die Polizei auf die sichere, nicht sichtbare Aufbewahrung von Geldbörsen oder andere Wertgegenstände auch während eines Einkaufes hin.  

Edenkoben: Über ein Jahr ohne Hauptuntersuchung

60 Euro Bußgeld sowie ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei erwartet ein Fahrzeughalter, weil er sein Fahrzeug seit Januar 2018 nicht zur fälligen Hauptuntersuchung vorgefahren hatte. Die Hauptuntersuchung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Sie soll vermeiden, dass Fahrzeuge mit Sicherheitsmängeln am Straßenverkehr teilnehmen. Wird ein Verkehrsunfall ohne gültige Hauptuntersuchung verursacht, zahlt die Versicherung trotzdem. Wenn allerdings grob fahrlässig gehandelt wurde, kann der Versicherungsschutz gekürzt werden. 

Maikammer: Betrüger bringen Senioren um ihre Ersparnisse

Die Fälle häufen sich. Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen. So gab es (wie bereits berichtet) aktuell am Wochenende sowie in letzter Zeit Vorfälle, wo sich ein vermeintlicher Polizeibeamter meldete und nachfragte, ob Wertsachen in der Wohnung seien, weil man diese in Sicherheit bringen bzw. Spuren sichern müsse. So oder ähnlich versuchen derzeit immer wieder Trickbetrüger, vorwiegend Senioren um ihre Ersparnisse zu bringen.

Auch Enkeltrickbetrüger, die bei älteren und allein lebenden Personen anrufen und sich als Verwandte, Enkel oder auch als gute Bekannte ausgeben, eine Notsituation vorgeben und kurzfristig um Bargeld bitten,  versuchen immer wieder an das Ersparte zu kommen. Wegen dem Auftreten dieser Vorfälle informierte am heutigen Morgen in der Zeit zwischen 10 Uhr und 12 Uhr Polizeioberkommissar Stefan Kraus sowie Polizeikommissarsanwärter Niklas Menkel von der Polizei Edenkoben mit einem Informationsstand im Wasgaumarkt vor allem älteren Kunden über diese Angelegenheit. Über 25 Bürgerinnen und Bürger suchten aktiv den Kontakt und erhielten entsprechende Informationen zu Verhaltensweisen und zum Vorgehen bei diesem Phänomen. Auch am kommenden Donnerstag werden besorgte Bürgerinnen und Bürger über diese Angelegenheit vor Ort informiert.

 Ludwigshafen: Verfolgungsfahrt

Am 10.02.2019 gegen 22:40 Uhr fuhr eine Streife auf der A 650 in Richtung Mannheim als ihnen ein Fiat Punto Fahrer auffiel, den sie kontrollieren wollten. Sie schalteten das Blaulicht ein und das Signal "Stop Polizei", um den Fahrer des Punto im Bereich der Abfahrt Bruchwiesenstraße einer Verkehrskontrolle unterziehen zu können. Der Autofahrer verlangsamte und machte den Anschein anzuhalten, beschleunigte dann aber plötzlich und wechselte diagonal auf den linken Fahrstreifen. Die Polizeibeamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf, sahen den Punto Fahrer aber letztmalig an der Abfahrt Kaiser-Wilhelm-Straße als er die Fahrzeugbeleuchtung ausschaltete. Die Polizeibeamten forderten Verstärkung an und konnten kurze Zeit später den leeren Punto auf dem Parkplatz an der Abfahrt Kaiser-Wilhelm-Straße unter der Hochstraße auffinden. Dort war der Punto Fahrer augenscheinlich in ein anderes Auto reingefahren, welches auf drei weitere in Queraufstellung geparkte Autos aufgeschoben wurde und auch diese beschädigte. Anhand von Zeugenaussagen konnte der 30-jährige Fahrer ermittelt werden. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Missachtung von polizeilichen Zeichen und Weisungen sowie wegen Verkehrsunfallflucht.

Ludwigshafen: Einbruch in Wohnung

Am 10.02.2019 zwischen 14:10 Uhr und 17:20 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Sauerbruchstraße ein. Sie stahlen Bargeld. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch in Cafe

In der Zeit zwischen dem 09.02.2019 gegen 23:30 Uhr und dem 10.02.2019 gegen 08:30 Uhr versuchten unbekannte Täter in ein Cafe in der Sternstraße einzubrechen. Es gelang ihnen jedoch weder die Fenster noch die Tür aufzuhebeln. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Frankenthaler Straße 

In die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Frankenthaler Straße drangen zwischen dem 09.02.2019 (21 Uhr) und dem 10.02.2019 (10 Uhr) bislang Unbekannte ein. Es gelang den Tätern ein Handy sowie Bargeld in Höhe eines niedrigen vierstelligen Betrags zu klauen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch in Gaststätte und eingeschlagene Heckscheibe eines Autos

In der Zeit zwischen dem 09.02.2019 gegen 22:00 Uhr und dem 10.02.2019 gegen 09:30 Uhr versuchten unbekannte Täter in eine Gaststätte in der Christian-Weiß-Straße einzubrechen. Sie gelangten jedoch nur in den Vorraum der Gaststätte. Da sie von dort aus nicht durch eine weitere Tür kamen, verließen sie den Vorraum wieder. Vermutlich die gleichen Täter schlugen die Heckscheibe eines Autos ein, das ebenfalls in der Christian-Weiß-Straße stand. Aus dem Auto wurde nichts gestohlen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim: Kurdenmarsch 2019 von Mannheim nach Straßburg - 1. Etappe am 10.02.2019

Mit einer 1,5-stündigen Verspätung begann der diesjährige Kurdenmarsch heute Vormittag gegen 10.30 Uhr mit der Auftaktkundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz in Mannheim. Die zu diesem Zeitpunkt ca. 200 Teilnehmer starteten den Marsch unter dem Motto "Freiheit für alle politischen Gefangenen. Gesundheit für Abdulla Öcalan" dann um 11:05 Uhr in Richtung Straßburg.

In insgesamt sieben Tagesetappen wollen die Teilnehmer über Hockenheim, Bruchsal, Karlsruhe, Rastatt und Bühl nach Kehl und von dort über den Rhein bis Straßburg (Frankreich) marschieren. Dort ist am Samstag, den 16.02.2019, eine zentrale Abschlusskundgebung vorgesehen.

Die heutige Auftaktetappe verlief friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. Infolge des verspäteten Marschbeginns und dem niedrigen Marschtempo wurde das Etappenende des heutigen Tages auf den Bahnhofsvorplatz Schwetzingen vorverlegt, anstatt wie ursprünglich geplant der P1 in Hockenheim. Diese Entscheidung fand in Absprache mit der Versammlungsleitung und Versammlungsbehörde statt, da man aus Gründen der Verkehrssicherheit für die Marschgruppe die Etappe noch bei Tageslicht enden lassen wollte. Nach insgesamt 15 zurückgelegten Kilometern Wegstrecke erreichte die mittlerweile auf ca. 100 Teilnehmer reduzierte Gruppe um 16:45 Uhr das Etappenziel Schwetzingen, wo noch eine 30-minütige Abschlusskundgebung folgte.

Die zweite Etappe startet am morgigen Montag früh in Reilingen und verläuft mit einer Gesamtlänge von 22 Kilometern bis nach Bruchsal.

Mannheim-Neckarstadt: Brand im Maybachcenter

Am Montagmorgen wurden Polizei und Feuerwehr wegen eines Brandes im Maybachcenter im Stadtteil Neckarstadt alarmiert. In dem Gebäude, in dem neben einem Jobcenter auch eine Schule und ein Fitnessstudio ansässig sind, war kurz vor 8 Uhr vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ein Stromverteilerkasten im Erdgeschoss in Brand geraten. Hierdurch entstand starke Rauchentwicklung auf allen Ebenen des Gebäudes. Das Gebäude wurde geräumt, sodass keine Personen zu Schaden kamen. Durch die Feuerwehr konnte der Brand konnte rasch gelöscht werden.

Letztlich war lediglich der Raum des Verteilerkastens von dem Brand betroffen. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. 

Die rund 70 Schüler waren zwischenzeitlich in Begleitung ihrer Lehrer im Gemeinderaum einer nahegelegenen Kirche untergebracht.

Nachdem das Gebäude durch die Feuerwehr gelüftet worden war, konnten die Schüler kurz nach 9 Uhr wieder in die Unterrichtsräume zurückkehren. Auch im Jobjenter und im Fitnessstudio konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden.

Mannheim: Kiosk-Einbruch; hoher Sachschaden; Zeugen gesucht

In der Nacht zum Sonntag brachen bislang unbekannte Täter in einen Kiosk in der Garnisonstraße ein und erbeuteten Waren im Gesamtwert von mehreren tausend Euro. 

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, dürften sich aller Wahrscheinlichkeit nach zwei Täter zwischen 4.30 Uhr und 6 Uhr Zugang zum Verkaufsraum verschafft haben. Dort erbeuteten sie neben Tabakwaren auch elektronische Geräte wie Laptops, Handys und Bargeld. 

Zeugen, die Hinweise zur Tat und den Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Mercedes in Parkhaus aufgebrochen und Bargeld gestohlen - Zeugen gesucht!

In einem Parkhaus in der Neckarvorlandstraße wurde am Sonntag, zwischen 14:30 Uhr und 17 Uhr, eine Mercedes E-Klasse aufgebrochen. Ein bislang unbekannter Täter hatte an dem Wagen eine Scheibe eingeschlagen und war so in den Innenraum gelangt, wo er aus der Mittelkonsole Bargeld stahl. Anschließend ergriff er mit seiner Beute die Flucht. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Feudenheim: 31-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung Ermittlungsrichter vorgeführt

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim

Wie mit Meldung vom Samstag berichtet, ermitteln die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Kriminalkommissariat Mannheim gegen einen 31-jährigen Tunesier.

Er soll nach seiner Rückkehr in seine Unterkunft in den Spinelli-Barracks mit einem Messer auf Polizeibeamte losgegangen sein. Der Einsatz von Pfefferspray zeigte nicht die erwünschte Wirkung und es kam schließlich zur Abgabe eines Schusses aus der Waffe eines der eingesetzten Beamten.

Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen konnte der Beschuldigte, welcher unverletzt blieb, festgenommen werden. Er wurde noch am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an. 

Mannheim-Neckarstadt: In Lebensmittelmarkt eingebrochen und Tresor aufgeflext - Zeugen gesucht!

Mit brachialer Gewalt brachen ein oder mehrere bislang unbekannte Täter im Zeitraum von Freitagabend, 21 Uhr bis Samstagmorgen, 6 Uhr, in einen Lebensmittelmarkt in der Untermühlaustraße, in Höhe der Pyramidenstraße, ein. Durch Aufhebeln der Hintertür waren die Unbekannten in die Räumlichkeiten des Supermarkts gelangt und hatten im Inneren die Tür zum Büroraum aufgebrochen. In dem Büro flexten sie einen Tresor auf und entnahmen aus diesem Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro. Bei ihrer Flucht ließen die Täter neben dem Bargeld noch ein Mobiltelefon mitgehen. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 5.000 Euro beziffert.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Versuchter und vollendeter Einbruch in Mehrfamilienhaus - Zeugen gesucht!

Am Sonntag, zwischen 16 Uhr und 23 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienhaus im Quadrat U1 zu einem versuchten und einem vollendeten Wohnungseinbruch. Ein bislang unbekannter Täter hatte sich auf nicht geklärte Art und Weise Zutritt zu dem Anwesen verschafft und mit brachialer Gewalt eine Wohnungstür aufgebrochen.

Im Inneren durchsuchte er sämtliche Räume und ließ dabei mehrere Tausend Euro sowie Goldschmuck, darunter mehrere Armreifen, eine Halskette, Ringe, Ohrringe und eine Armbanduhr, mitgehen. Der genaue Wert des Diebesguts steht bislang noch nicht fest. 

Im selben Anwesen versuchte ein unbekannter Täter noch in eine weitere Wohnung einzubrechen. Da sich die Wohnungstür in diesem Fall jedoch offenbar nicht öffnen ließ, ließ der Unbekannte von einer weiteren Tathandlung ab und flüchtete. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen. 

Mannheim-Wohlgelegen: In Lagerhalle eingebrochen und mehrere Pakete gestohlen - Zeugen gesucht!  

In eine Paket-Lagerhalle in der Dudenstraße brachen ein oder mehrere bislang unbekannte Täter am Sonntag, zwischen 14 Uhr und 20:15 Uhr, ein. Auf unbekannte Art und Weise hatten sich die Täter Zugang zu der Lagerhalle verschafft und dort mehrere versandfertige Pakete entwendet sowie einige beschädigt.  

Weiterhin schlugen die Unbekannten an vier Zustellfahrzeugen die Scheiben ein und stahlen auch hieraus eine noch unbekannte Anzahl an Paketen. In welcher Höhe Sachschaden entstand, steht bislang noch nicht fest.  

Die Ermittler des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt suchen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter Tel.: 0621/3301-0 zu melden. 

 Heidelberg: 34-jähriger Tatverdächtiger wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:  

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 34-jährigen Deutschen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am 24. Januar 2019 die Filiale eines Geldinstituts im Stadtteil Hasenleiser überfallen zu haben. 

Der Beschuldigte soll gegen 17.40 Uhr die Räume des Geldinstituts in der Straße Kolbenzeil betreten haben. Hier sei er auf einen am Schalter stehenden Angestellten zugelaufen und habe von diesem, unter Vorhalt eines langen Messers, die Herausgabe von Bargeld gefordert.  

Nachdem ihm der Bankmitarbeiter mehrere Geldscheine ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter aus den Geschäftsräumen. 

Durch Auswertung der Videoaufzeichnungen aus dem Geldinstitut und weitere intensive Ermittlungsmaßnahmen des Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg konnte der 34-jährige Mann aus Heidelberg als Tatverdächtiger ermittelt werden. Er wurde am frühen Morgen des 09.02.2019 durch Polizeikräfte in der Stuttgarter Innenstadt widerstandslos festgenommen. 

Die Bereitschaftsrichterin setzte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg den bereits zuvor erlassenen Haftbefehl am 09.02.2019 in Vollzug. Im Anschluss wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Heidelberg: Farbschmieren an Gebäuden; Zeugen gesucht

Die Wände an bislang sechs festgestellten Gebäuden in der Mannheimer Straße, darunter die einer Schule, eines Kindergarten und des Bürgerhauses wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag mit Farbe verunziert. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern.

Zeugen werden gebeten, sich an das Polizeirevier HD-Süd, Tel.: 06221/3418-0 zu wenden.

Heidelberg-Handschuhsheim: Scheibe an Mini eingeschlagen und Geldbörse gestohlen - Wer hat Verdächtiges beobachtet?

An einem Mini, der am Sonntag in der Husarenstraße geparkt war, schlug ein bislang unbekannter Täter eine der Seitenscheiben ein. Der geschädigte Autohalter meldete sich gegen 11:25 Uhr bei der Polizei und teilte mit, dass aus dem aufgebrochenen Fahrzeug eine Geldbörse entwendet worden war. In dieser befand sich neben Bargeld, persönliche Dokumente sowie EC-Karten. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht bislang noch nicht fest. 

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Rathausfenster beschädigt, Zeugen gesucht!

Zeugen für eine Sachbeschädigung suchen derzeit die Ermittler des Eberbacher Polizeireviers.   

In der Nacht zum Sonntag, gegen 03:10 Uhr warfen Unbekannte am Leopoldsplatz eine Bierflasche gegen ein Fenster des Rathauses.

Hierbei wurde die Verglasung beschädigt.

Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen blieben ergebnislos. Eine Zeugin will gesehen haben, dass ein als Scheich verkleideter Mann die Flasche gegen das Rathaus geworfen haben soll. 

Eventuelle weitere Zeugen, oder Personen, die Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, das Polizeirevier in Eberbach unter 06271/9210-0 anzurufen.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Leichtverletzte und zwei Totalschäden nach Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr an der Einmündung L 536/A 5/Anschlussstelle Ladenburg wurde die beteiligten Fahrer leicht verletzt, an den Autos entstand jeweils Totalschaden. Ein 42-jähriger Fahrer eines VW-Golf war von der A 5 aus Richtung Frankfurt kommend von der A 5 abgefahren. Beim Abbiegen nach links auf die L 536 in Richtung Ladenburg räumte er einem 23-jährigen Renault-Fahrer, der in Richtung Schriesheim fuhr, die Vorfahrt nicht ein, wodurch es zum Unfall kam. Die beiden Fahrer wurden vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Weinheim eingeliefert.  Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro, beide Autos wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten sowie der Reinigung der Fahrbahn kam es zu Verkehrsbehinderungen, die Polizei regelte den Verkehr.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter Autofahrer beschädigt auf Parkplatz Citroen und flüchtet - Auto erheblich beschädigt - Zeugen gesucht 

Auf einem Parkplatz in der Lessingstraße, in Höhe des Anwesens 40, beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer am Samstag einen Citroen und machte sich im Anschluss aus dem Staub.

Ein Zeuge nahm gegen 19:40 Uhr einen lauten Knall wahr, welcher mit dem Unfall im Zusammenhang stehen könnte. Der Verursacher hatte vermutlich beim Ein- oder Ausparken den PKW touchiert und diesen im Bereich des vorderen Radkastens bis hin zur Fahrertür massiv beschädigt. Auch der Vorderreifen wurde durch den Unfall zerstört, sodass der Wagen nicht mehr fahrbereit war. Die Polizei konnte am Citroen grüne Lackspuren sicherstellen, die vom Verursacher stammen könnten. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221/3418-0 zu melden.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Eingangstür eines Mehrfamilienhauses aufgebrochen - Wer hat Verdächtiges beobachtet?

Ein bislang unbekannter Täter brach in der Zeit von Samstag, 20 Uhr bis Sonntag, 7 Uhr, die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in der Rudolf-Wild-Straße auf. Der Täter hatte sich mit brachialer Gewalt an der Tür zu schaffen gemacht und diese dabei erheblich beschädigt. Ob er anschließend das Anwesen betrat oder aus unbekannten Gründen von einer weiteren Tatausführung abließ, ist noch unklar. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts.

Die Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221/3418-0 in Verbindung zu setzen.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Lagerhalle - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag brachen unbekannte Täter in eine Lagerhalle in der Seestraße ein. Der Einbruch wurde gegen 5.20 Uhr von Angestellten entdeckt, die sofort die Polizei verständigten. Nach den bisherigen Ermittlungen drangen die Täter über ein aufgehebeltes Fenster auf der Gebäuderückseite in die Halle der Cateringfirma ein. Im Innern wurden sämtliche Büroräume und das Lager durchsucht. Dabei wurden Tresore und Schränke aufgebrochen. Über das aufgehebelte Fenster verließen die Täter wieder den Tatort.  Am Tatort wurden zahlreiche Schuhspuren gesichert. Die Höhe des Diebesgutes sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens sind noch nicht bekannt. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 06221/3418-0 beim Polizeirevier Heidelberg-Süd zu melden.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter Täter entreißt 41-jähriger Frau den Rucksack - Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Täter hat am vergangenen Freitag (08.02.) gegen 11 Uhr einer 41-jährigen Frau in der verlängerten Waldstraße/Kasparstraße den Rucksack, den sie locker um die Schulter hängen hatte, entrissen und ist anschließend mit der Beute in Richtung Stadtgebiet geflüchtet. Die Geschädigte meldete sich gegen 15 Uhr beim Polizeiposten Leimen und meldete den Diebstahl. Demnach war sie zur Tatzeit in Begleitung ihrer Tochter und eines Kindes im dortigen Wald- bzw. Feldgebiet unterwegs. In dem Fotorucksack befanden sich neben einem Fotoapparat und einer Videokamera, eine Geldbörse mit Bargeld, ein Mobiltelefon und Ausweispapiere. Zu dem Täter konnte die Frau nur sagen, dass er eine Kapuzenjacke trug, deren obere Hälfte blau und nach unten hin schwarz war. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 06224/17490 beim Polizeiposten Leimen oder außerhalb der Öffnungszeiten unter Telefon 06222/57090 beim Polizeirevier Wiesloch zu melden.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Mit fast 2,3 Promille gegen geparktes Auto geprallt - 20-jähriger Fahrer fällt beim Aussteigen aus dem Auto

Mit knapp 2,3 Promille Alkohol fuhr ein 20-jähriger Fahrer am Sonntag gegen 21 Uhr durch die Hauptstraße. Dabei prallte er mit seinem Seat gegen einen am Straßenrand abgestellten Toyota, an den beiden Autos entstand dabei Sachschaden von ca. 2000 Euro. Der Halter des Toyota, der auch die Polizei anrief, sowie weitere Zeugen beobachteten, wie der 20-Jährige aus dem Auto stieg und infolge seines Alkoholkonsums zu Boden fiel. 

Nachdem der Alkoholtest positiv verlaufen war, wurde der 20-Jährige zum Revier nach Wiesloch gebracht, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Seinen Führerschein gab er freiwillig zu den Akten.  

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Mehrere Verletzte nach Verkehrsunfall

Zwei Verletzte, ein Totalschaden und ein stark beschädigter Pkw, so lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagvormittag in Schwetzingen ereignete.

Gegen 10:20 Uhr kam es im Bereich Franz-Dusberger-Straße/Mannheimer Straße zum Zusammenstoß zweier Pkw.

Die beteiligten Fahrzeuge, ein VW-Passat mit SÜW-Kennzeichen und ein VW-Golf mit HD-Kennzeichen wurden hierbei stark beschädigt, bei dem Golf ist vermutlich gar von einem Totalschaden auszugehen. 

Die 50-jährige Fahrerin des Passat und die 47-jährige Golffahrerin wurden verletzt und kamen ins Krankenhaus. Zwei in den jeweiligen Autos mitfahrende Kinder blieben -abgesehen von einem Schock- unverletzt. 

Das Polizeirevier Schwetzingen ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrer kommt von Fahrbahn ab und kollidiert mit geparktem Mini - Beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit

Ein 28-jähriger Renault-Fahrer kam am Sonntagabend, gegen 21 Uhr, in der Goethestraße aus noch unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen geparkten Mini.

Der Autofahrer war in Richtung Schubertstraße unterwegs, als es in Höhe des Anwesens 4 zu dem Zusammenstoß kam. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall so sehr beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Verletzt wurde aber glücklicherweise niemand. Die Höhe des Gesamtsachschadens wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. 

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter sucht Einkaufscenter heim - Zeugen gesucht!

Ein bislang unbekannter Täter suchte am frühen Samstag, gegen 1:50 Uhr, ein Einkaufscenter in der Speyerer Straße heim. Der Täter zerschlug von außen die Zugangstür eines Bistros und gelangte so in den Markt, wo er die Schmuckabteilung aufsuchte. Er zerstörte dort mehrere Vitrinen und entwendete aus diesen Schmuckstücke von noch unbekanntem Wert. Anschließend flüchtete er vermutlich auf demselben Weg, wie er hereingekommen war. Der Wert des Diebesguts sowie der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205/2860-0 zu melden.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Mit 2,3 Promille zwei geparkte Autos gerammt

Mit 2,3 Promille Alkohol intus war ein 25-jähriger Autofahrer am Sonntag um 3.40 Uhr auf der Hauptstraße in Richtung Ortsausgang unterwegs. Dies hatte zur Folge, dass er mit seinem Mercedes nach rechts von der Straße abkam und gegen zwei dort abgestellte BMW prallte. Bei der Unfallaufnahme wurde starker Alkoholgeruch in der Atemluft bemerkt, der Alkoholtest bestätigte den Verdacht. Ein Arzt im Krankenhaus entnahm eine Blutprobe, der Führerschein des 25-Jährigen wurde beschlagnahmt. Der Mercedes musste abgeschleppt werden, der Sachschaden  beläuft sich auf mehrere tausend Euro. 

Neulußheim/Rhein-Neckar-Kreis: 52-jähriger Lkw-Fahrer schwer verletzt mit Rettungshubschrauber in Klinik eingeliefert - B 39 stundenlang gesperrt

Schwere Verletzungen zog sich ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus Polen bei einem Unfall am Montag gegen 12.30 Uhr auf der B 39 in Höhe der Anschlussstelle Hockenheim-Süd zu. Nach den bisherigen Unfallermittlungen war der Lkw-Fahrer an der Einmündung nach rechts auf die B 39 in Richtung Karlsruhe eingebogen. Dabei kam es zur Kollision mit einem 39-jährigen Lkw-Fahrer mit Anhänger, der auf der bevorrechtigten B 39 von Schwetzingen in Richtung Karlsruhe fuhr. Durch den Aufprall wurde das Führerhaus stark beschädigt, der Schwerverletzte musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Ludwigshafen geflogen werden. Der 39-Jährige erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Schwetzingen eingeliefert. 

Beide Lkw wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 70.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme sowie der aufwändigen Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die B 39 in beide Richtungen voll gesperrt, die Arbeiten sollen bis gegen 17 Uhr andauern. Vor den Ausleitungen bildeten sich  Rückstauungen, die Polizei musste verkehrsregelnd eingreifen.  

Die Reinigungsarbeiten sind um 18.23 Uhr beendet worden. Die Sperrung der B 39 konnte wieder aufgehoben werden.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: 13 Zigarettenautomaten aufgebrochen und daraus Bargeld entwendet - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden im Industriegebiet insgesamt 13 Zigarettenautomaten aufgebrochen und daraus das Bargeld entwendet. Gegen 12 Uhr am Samstag hatte ein Kioskbesitzer die Polizei verständigt, nachdem er entdeckt hatte, dass der Automat vor seinem Kiosk in der Industriestraße aufgebrochen war. Eine anschließende Überprüfung im Industriegebiet ergab, dass weitere Automaten in der Industriestraße (3), Rudolf-Diesel-Straße (2), Daimlerstraße (1), Altrottstraße (4), Philipp-Reis-Straße(1) und der Albert-Einstein-Straße (2) aufgebrochen worden waren. Die Höhe der Sach-und Diebstahlsschäden stehen bislang noch nicht fest. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 06222/57090 bei der Polizei in Wiesloch zu melden.

Mühlhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Einfamilienhaus - Zeugen gesucht

Am Samstag zwischen 17.30 und 21.45 Uhr wurde in ein Einfamilienhaus in der Rettigheimer Straße eingebrochen. Nach den bisherigen Erkenntnissen begaben sich der oder die Täter an die Gebäuderückseite und brachen die Terrassentüre auf.

Im Haus wurde ein Schlafzimmer im Obergeschoss durchwühlt, dabei wurde aus einer Schatulle Modeschmuck von geringem Wert entwendet.

Die weitere Sachbearbeitung hat die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Eschelbronn/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Einfamilienhaus - Polizei sucht Zeugen!

In der Zeit von Samstag, 16:15 Uhr bis Sonntag, 14:30 Uhr, brach ein bislang unbekannter Täter in ein Einfamilienhaus in der Siedlerstraße ein. Der Unbekannte versuchte zunächst die Kellertür des Anwesens aufzuhebeln, was allerdings misslang. Im Anschluss machte er sich an einem Kellerfenster zu schaffen und gelangte schließlich über dieses in das Wohnhaus. Im Inneren hebelte er eine Zugangstür auf und durchsuchte die gesamten Räumlichkeiten nach Brauchbarem. Nach ersten Erkenntnissen ließ der Unbekannte bei seiner Flucht Bargeld und eine Festplatte mitgehen. In welcher Höhe Sachschaden entstand, steht bislang noch nicht fest.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim unter Tel.: 07261/690-0 zu melden.  

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt nicht beachtet, fünf verletzte Personen

 Am Sonntag, gegen 16.45 Uhr, missachtete ein 29-jähriger Audi-Fahrer die Vorfahrt eines 52-jährigen Ford-Fahrers, als er von der Autobahn kommend auf die L 592 abbiegen wollte. Der Audi-Fahrer kollidierte zunächst mit einem Ford, der von Reihen in Richtung Steinsfurt unterwegs war. Der Audi wurde anschließend auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kollidierte dort mit einem Kia, bevor er die Böschung hinab rutschte und im angrenzenden Acker liegen blieb. Der Audi-Fahrer wurde leicht verletzt, seine schwangere Beifahrerin wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Die beiden Insassen im Ford, sowie der Fahrer des Kia, konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Alle drei Pkw mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden wird auf zirka 65.000 Euro geschätzt. Auf der L 592 kam es bis 18.00 Uhr zu Verkehrsbehinderungen, der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. 

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrer wird von Mercedes-Fahrer ausgebremst - Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in Straßenverkehr aufgenommen

Die Ermittler des Polizeireviers Sinsheim suchen Zeugen eines Vorfalls, der sich am Samstag, gegen 1:20 Uhr, in der Straße "In der Au" ereignet hat. Ein 18-Jähriger war mit seinem VW Golf in Richtung Steinsfurt unterwegs. Hinter ihm fuhr ein weißer Mercedes Kombi, in dem mehrere Personen saßen. Nach Angaben des VW-Fahrers fuhr der unbekannte Fahrer des Wagens ihm dicht auf und wollte ihn in Höhe eines Lebensmitteldiscounters überholen. 

Der Mercedes-Fahrer fuhr an dem VW vorbei, schnitt ihn beim Einscheren und bremste den VW-Fahrer aus. Der 18-Jährige verfolgte den Mercedes daraufhin, verlor ihn aber im Bereich "Rohrbach" aus den Augen. Zu einer Berührung der Fahrzeuge kam es nicht. Der Geschädigte gab an, dass es sich bei dem Fahrzeug um eine C-Klasse, Baujahr ca. 2012 mit getönten Scheiben handelte. An dem Auto war ein HP-Kennzeichen angebracht. 

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 07261/690-0 zu melden.