Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 10.07.2019

BAB 61, Speyer, Hockenheim: Schwerer Verkehrsunfall auf Autobahn 61 - Speyer: Trickbetrug - Speyer: Unter Drogeneinfluss mit Auto unterwegs - Speyer/Römerberg: Kraftfahrzeugdiebstahl - Schifferstadt: Fahrraddiebe auf frischer Tat ertappt - Schifferstadt: Gartenhäuschen auf drei Grundstücken angegangen - Bad Bergzabern: Unter Drogeneinfluss Auto gefahren - Limburgerhof: Rollerfahrer gestürzt und leicht verletzt - Mannheim: Motoradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt - Mannheim-Innenstadt: Wohnhausbrand in den Innenstadtquadraten - Mannheim-Neckarau: Aus Auto heraus mit Pistole bedroht und beleidigt - Heidelberg: In Speyrer Straße bespuckt - Nußloch/Rhein-Neckar-Kreis: Brand in Mehrfamilienhaus - keine Verletzten - Bammental/Rhein-Neckar-Kreis: Pkw kommt von Fahrbahn ab, ein Leichtverletzter

Blaulicht

Annweiler / B 10: Schwerer Verkehrsunfall im Barbarossatunnel

BAB 61, Speyer, Hockenheim: Schwerer Verkehrsunfall auf Autobahn 61

Am Mittwochnachmittag kam es auf der BAB 61 zu einem schweren Verkehrsunfall, wobei mehrere Personen verletzt wurden - eine davon schwer.

Nach bisherigem Ermittlungsstand geriet der Fahrer eines SUV Landrover mit seinem Anhänger gegen 16:30 Uhr ins Schlingern, wobei er anschließend die Kontrolle über das Gespann verlor. Dabei streifte er einen neben ihm fahrenden VW Golf. Beide Fahrzeuge waren von Speyer kommend in Richtung Autobahndreieck Hockenheim unterwegs. Bei dem Unfall der sich kurz vor der Rheinbrücke ereignete, wurden mindestens vier Personen verletzt, eine davon schwer. Alle Fahrzeuge waren mit jeweils drei Personen besetzt. Um den schwer Verletzten schnellstmöglich versorgen zu können, wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, der auf dem Seitenstreifen landete und den Unfallbeteiligten anschließend in ein Krankenhaus verbrachte. Über die Schwere der Verletzungen kann bislang keine Aussage getroffen werden. Der entstandene Sachschaden kann bislang ebenfalls nicht beziffert werden. Aufgrund des Zusammenstoßes der beiden Fahrzeuge, wurden diese stark beschädigt, weshalb diese abgeschleppt werden müssen. Der Landrover kam auf der Fahrzeugseite zum Erliegen und muss entsprechend geborgen werden.

Während der Bergungs- und Rettungsarbeiten, sowie der Unfallaufnahme durch Beamte des Verkehrskommissariats Walldorf sind mehrere Fahrstreifen gesperrt.

Die Bergungsarbeiten, sowie die Unfallaufnahme dauern zum Berichtszeitpunkt an.

 Speyer: Trickbetrug

Eine 56jährige Frau aus Speyer wurde am Dienstag Opfer eines Trickbetruges. Sie wurde kurz nach 10 Uhr in der Sophie-de-la-Roche Straße von zwei ihr unbekannten Frauen auf der Straße in ein Gespräch verwickelt. Die beiden Frauen konnten die Geschädigte durch eine geschickte Gesprächsführung davon überzeugen, dass ihr Schmuck und ihr Bargeld durch einen Fluch belegt seien und diese "gereinigt" werden müssen. Die Geschädigte wickelte so auf Anraten der Frauen Schmuck und Bargeld in mittlerem 4stelligen Gesamtwert in ein Handtuch und übergab dieses kurzzeitig, damit die verunreinigten Gegenstände durch entsprechende Sprüche der Frauen "gereinigt" werden können. Nach dem Reinigungsprozess entfernten sich die beiden Frauen zu Fuß. Als die Geschädigte dann das Handtuch öffnete, stellte sie fest, dass Schmuck und Bargeld verschwunden waren. Die Täterinnen wurden von der Geschädigten wie folgt beschreiben:

Täterin 1 - kurze dunkle Haare, ca. 1,60 m groß, kräftige Statur, 55-60 Jahre alt

Täterin 2 - orange-gefärbte Haare, ca. 1,80 m groß, 55-60 Jahre alt

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Unter Drogeneinfluss mit Auto unterwegs

Ein 38Jähriger aus Germersheim wurde am Dienstag gegen 12:15 Uhr als Fahrer eines Mercedes in der Josef-Schmitt-Straße in Speyer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnten beim Fahrer drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt werden. Nach erfolgter Belehrung räumte der 38Jährige ein, am Vorabend einen Joint geraucht zu haben. Ein auf der Dienststelle durchgeführter Drogentest reagierte positiv. Dem Betroffenen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurde eine Ordnungswidrigkeitenverfahren nach § 24a StVG eingeleitet.  

Speyer/Römerberg: Kraftfahrzeugdiebstahl

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Montag auf Dienstag einen Mercedes-Transporter (Firmenfahrzeug), der verschlossen auf einem Parkstreifen parallel zur Industriestraße in Speyer abgestellt war. Der Wert des Fahrzeugs beläuft sich auf ca. 8000 EUR.

Weiterhin erstattete ein Autohaus aus Römerberg Anzeige wegen des Diebstahls eines Fiat Duplo im Wert von knapp 12.000 EUR vom Firmengelände. Im Rahmen einer Inventur fiel auf, dass dieses Fahrzeug durch unbekannte Täter im Zeitraum 15.02 - 01.03.2019 entwendet worden sein muss. In beiden Fällen gibt es derzeit keinerlei Täterhinweise. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Römerberg: Amtshilfe bei Hausdurchsuchung nach Waffen

Am 09.07.2019 gegen 17:00 Uhr wurde durch die Waffenbehörde der KV Rhein-Pfalz-Kreis mit richterlichem Beschluss das Wohnhaus eines 63jährigen Mannes aus Römerberg hinsichtlich des Auffindens eines Repetiergewehrs mit Wechselsystem und Munition durchsucht. Dies erfolgte, da dem Mann die zunächst erteilte waffenrechtliche Erlaubnis zwischenzeitlich entzogen wurde und er Waffen nicht fristgerecht an die Waffenbehörde zurückgegeben hat. Die Durchsuchungsmaßnahme wurde im Rahmen der Amtshilfe durch Kräfte der Polizei Speyer und Spezialkräften der Polizei begleitet. Bei der Durchsuchung konnte eine größere Menge Munition aufgefunden und durch die Waffenbehörde sichergestellt werden. Die gesuchten Waffen fanden sich in dem Anwesen nicht; deren Verbleib konnte jedoch nachträglich ermittelt werden.

Schifferstadt: Fahrraddiebe auf frischer Tat ertappt

In der Nacht zu Mittwoch gegen 00:45 Uhr meldet eine unbekannte Anruferin zwei maskierte Personen am Südbahnhof. Die sofort entsandte Polizeistreife traf an den Fahrradständern zwei vermummte, männliche Personen an, die bei Erblicken der Streife fliehen wollten, sich dann aber anders entschieden und stehen blieben. Neben den Vermummungsgegenständen sind bei ihnen noch zwei Bolzenschneider entdeckt und sichergestellt worden. Die beiden 15-jährigen Jugendlichen sind zunächst zur Dienststelle verbracht und im Anschluss an die Eltern überstellt worden. Die zwei Fahrräder, die sie stehlen wollten sind zur Eigentumssicherung sichergestellt worden. Die Jugendlichen erwartet nun ein Strafverfahren wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls.

Schifferstadt: Gartenhäuschen auf drei Grundstücken angegangen

In der Nacht von Montag auf Dienstag haben bislang unbekannte Täter ein Fahrrad aus einem unverschlossenen Schuppen in der Mutterstadter Straße entwendet. Der oder die Täter haben das Grundstück über das Nachbargrundstück betreten. Dort waren sie ebenfalls tätig und haben eine Bohrmaschine aus einem unverschlossenen Gartenhaus entwendet. Auf einem dritten Grundstück ist ein Gartenhaus aufgebrochen aber nichts entwendet worden. Zeugen, die Angaben zur Tat oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Leimersheim: Geschwindigkeitskontrolle

Aufgrund einer Beschwerde von Anwohnern über zu schnell fahrende Autos wurde am Dienstagmorgen in Leimersheim in der Rheinstraße eine Standkontrolle durchgeführt. Innerhalb einer Stunde ergaben sich bei einem geringen Verkehrsaufkommen lediglich ein Geschwindigkeits- sowie drei Gurtverstöße.

Kandel: Weiterer Einbruchversuch in Vereinsheim

Ebenfalls in der Nacht zum Mittwoch, dem 10.07.2019, gelang es unbekannten Tätern eine Tür zum Vereinsheim des Kleintierzuchtvereins in der Badallee aufzuhebeln. Im Inneren wurden mehrere Schränke vergeblich nach Diebesgut durchsucht. An der Tür entstand Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro. 

Kandel: Versuchter Einbruch in Vereinsheim 

Unbekannte versuchten in der Nacht zum Mittwoch, dem 10.08.2019, in das Vereinsheim des Schützenvereins Kandel in der Badallee einzubrechen. Aufgrund der guten Sicherung des Objektes blieb es beim Versuch.

Erlenbach bei Kandel: Fahrt unter Drogeneinfluss

Im Rahmen einer Geschwindigkeits- kontrolle in der Hauptstraße wurde am Dienstag, dem 09.07.2019, um 16.00 Uhr, ein 24-jähriger Autofahrer kontrolliert, bei dem drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden konnten. Ein Drogentest ergab Hinweise auf den Konsum von Cannabisprodukten. Die Entnahme einer Blutprobe und die Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel und des Führerscheins waren die ersten Folgen dieser Fahrt. 

Erlenbach bei Kandel: Geschwindigkeitskontrolle

Am Dienstag, dem 09.07.2019, zwischen 15.00 und 16.05 Uhr, wurde in der Haynaer Straße die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindig- keit von 30 km/h kontrolliert. Von 65 per Lasermessung gemessenen Fahrzeugen waren 18 zu schnell. Der Favorit war mit 60 km/h unterwegs und erhält eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.  

Wörth am Rhein: Nach Haschischkonsum Auto gefahren

Während einer Verkehrskontrolle in der Pfortzer Straße konnten bei einem 18-jährigen Autofahrer am Dienstag, dem 09.07.2019, um 19.55 Uhr, drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Der Verdacht des Drogenkonsums konnte durch einen Test bestätigt werden. Der 18-Jährige räumte ein vor ein paar Tagen Haschisch geraucht zu haben. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Wörth am Rhein: Laserkontrolle

In der Zeit von 07.20 - 09.10 Uhr führten Beamte der Polizeiinspektion Wörth am Dienstag, dem 09.07.2019, im 30 km/h-Bereich der Mozartstraße in Höhe des Kindergartens eine Geschwindigkeitsmessung durch. Bei 50 gemessenen Fahrzeugen ergaben sich 27 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Die am höchsten gemessene Geschwindigkeit betrug 57 km/h. 

Scheibenhardt (D): Bekifft erwischt

Bei einer gemeinsamen Einreisekontrolle von Zoll und Bundesgrenzschutz beim Grenzübergang Bienwald auf der B 9, wurde am Dienstag, dem 09.07.2019, um 22.35 Uhr, ein 38-jähriger Autofahrer kontrolliert, in dessen Fahrzeug 18 Gramm Marihuana aufgefunden werden konnten. Der Autofahrer selbst stand offensicht- lich unter Drogeneinfluss, er gab an einen Joint geraucht zu haben.

Er wurde der Polizeiinspektion Wörth überstellt, die weitere Massnahmen, wie die Entnahme einer Blutprobe sowie die Sicherstellung des Führerscheins und der Fahrzeugschlüssel durchführte.

Bad Bergzabern: Unter Drogeneinfluss Auto gefahren

Am Morgen des 09.07.2019 wurde ein 33-Jähriger Fahrzeugführer in Bad Bergzabern kontrolliert. Bei ihm konnten die Polizisten typische Merkmale für einen Drogenkonsum feststellen. Diese wurden durch einen Urintest bestätigt. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Sein Fahrzeug musste er stehen lassen. 

Wernersberg: Alkoholisierter Motorroller-Fahrer gestürzt

Ein volltrunkener Motorroller-Fahrer befuhr am 08.07.19 gegen 22:00 Uhr die Hauptstraße in Wernersberg und wollte in die Nußfeldstraße abbiegen. Dies gelang ihm aufgrund seiner hohen Alkoholisierung - es wurde ein Atemalkoholwert von 1,82 Promille gemessen- nur bedingt. Er stürzte und zog sich mehrere, nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Nach ärztlicher Erstversorgung musste der 68-jährige Mann ins Krankenhaus verbracht werden. Auch wurde ihm die Entnahme einer Blutprobe eröffnet. Hiermit war der Rollerfahrer nicht einverstanden, beleidigte die Polizeibeamten mit üblen Wortsalven und leistete Widerstand gegen die Verbringung zur Blutentnahme. Gegen den renitenten Unfallverursacher werden Strafanzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstandes eröffnet.

Annweiler / B 10: Schwerer Verkehrsunfall im Barbarossatunnel (Foto)

Am 10.07.2019 befuhr eine 46-jährige PKW-Fahrerin den Barbarossatunnel bei Annweiler in Fahrtrichtung Pirmasens und geriet aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sie mit einem entgegenkommenden Lastkraftwagen. Hierbei wurde die Fahrzeugführerin schwer verletzt und wurde, nachdem sie von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit war, mit dem Rettungshubschrauber weiterer, ärztlicher Versorgung zugeführt. Am PKW entstand Totalschaden. Insgesamt beläuft sich die Schadenssumme auf einen niedrigen, fünfstelligen Betrag. Die Bundesstraße 10 musste im Bereich der Tunnelanlage längerfristig gesperrt werden, sodass es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Edesheim: Alkoholisierter Trucker

Der Chef einer polnischen Spedition machte sich gestern Abend (09.07.2019, 23 Uhr) Sorgen über einen seiner Fahrer, der laut GPS-Ortung auf der Tank- und Rastanlage Pfälzer Weinstraße Ost eine Pause eingelegt hatte und nicht mehr erreichbar für ihn war. Die Streife konnte den Fahrer mit 3,9 Promille antreffen.

Fahrzeugschlüssel und Frachtpapiere wurden sichergestellt. Ein Rettungswagen wurde verständigt, der den völlig betrunkenen Fahrer in ein Krankenhaus brachte. 

Rhodt: Rollerfahrerin verletzt

Vermutlich überhöhter Alkoholkonsum war die Ursache für einen Verkehrsunfall, bei dem sich eine 45-jährige Rollerfahrerin verletzte. Sie befuhr gestern Nachmittag mit ihrem Roller den Wirtschaftsweg zwischen Rhodt und Edesheim, verlor die Kontrolle über ihr Zweirad und stürzte. Ein bei der Unfallaufnahme durchgeführten Alkotest ergab 2,49 Promille. Sie kam in ein Krankenhaus. Die polizeilichen Ermittlungen laufen.

Limburgerhof: Rollerfahrer gestürzt und leicht verletzt

Am Dienstagmorgen gegen 08:00 Uhr ereignete sich in der Kirchenstraße ein Unfall, bei dem sich ein Rollerfahrer verletzte. Als er an einem am Fahrbahnrand haltenden Pkw vorbeifahren wollte, fuhr dieser gerade an, ohne zuvor zu blinken. Der Rollerfahrer konnte zwar noch ausweichen, verlor aber die Kontrolle, stürzte und verletzte sich dabei leicht. Bei der Frage ob die Fahrerin des Pkw nur verkehrsbedingt kurz angehalten oder tatsächlich geparkt hatte, gehen die Ansichten der beiden Unfallbeteiligten auseinander. Ein unabhängiger Zeuge habe aber beobachtet, dass die Autofahrerin zuvor aus dem Wagen gestiegen und kurz weggegangen sei. Als sie wieder zurückgekehrt war und losfahren wollte, kam der Rollerfahrer vorbei.

Ludwigshafen: Ladendieb geflüchtet

Am 09.07.2019, gegen 18:20 Uhr, beobachtete eine Mitarbeiterin eines Drogeriemarktes am Rathausplatz, wie ein unbekannter Mann Drogerieartikel in eine Papiertüte steckte und anschließend das Geschäft verließ, ohne zu bezahlen. Daraufhin verfolgte ein 42-jähriger Ladendetektiv den Unbekannten in Richtung Danziger Platz und versuchte, ihn dort festzuhalten. Der Unbekannte konnte sich jedoch losreißen, schubste den 42-Jährigen weg und lief Richtung Heinigstraße. Dort versuchte ein 25-jähriger Anwohner ihn festzuhalten, aber der Unbekannte stieß ihn zur Seite und schlug nach ihm mit seiner Tüte. Dabei traf er mit der Tüte ein am Straßenrand geparktes Auto und beschädigte das Glas des Rücklichts. Dann lief er über die Bahnhofstraße in Richtung Hauptbahnhof. Der Ladendieb war etwa 30 Jahre alt. Er war dunkel bekleidet und auf seiner Oberbekleidung war ein weißer Aufdruck. Was genau gestohlen wurde, ist derzeit noch nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Ladendiebin in Supermarkt erwischt

Am 09.07.2019, gegen 13:40 Uhr, steckte eine 18-Jährige in einem Supermarkt in der Mundenheimer Straße mehrere Kosmetikartikel in ihre Tasche und wollte den Kassenbereich passieren, ohne zu bezahlen. Als sie vom Ladendetektiv angesprochen wurde, schrie sie und wollte wegrennen. Dabei stieß sie den 49-Jährigen zur Seite. Trotzdem gelang es dem Ladendetektiv sowie einem zufällig anwesenden Kriminalbeamten, die 18-Jährige festzuhalten. Sie wurde mit auf die Polizeidienststelle genommen und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Ludwigshafen: Tasche aus Auto gestohlen

Am 09.07.2019, zwischen 19:15 Uhr und 20:00 Uhr, stahlen unbekannte Täter aus einem VW Lupo, der in der Maudacher Straße geparkt war, eine schwarze Umhängetasche, die auf dem Beifahrersitz lag. In der Umhängetasche befanden sich unter anderem mehrere hundert Euro Bargeld. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Brennende Mülltonnen

Am 10.07.2019, gegen 02:15 Uhr, brannten drei Mülltonnen vor einem Anwesen in der Breitscheidstraße. Nach der Löschung des Brandes durch die Feuerwehr wurde festgestellt, dass drei Garagen durch das Feuer beschädigt wurden. Eine Zeugin gab an, sie habe gesehen, wie nach einem Knall drei dunkel gekleidete Personen weggelaufen seien. Kurze Zeit später, gegen 03:35, Uhr brannte eine blaue Mülltonne in der Edigheimer Straße. Auch diese Mülltonne wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Sporttasche und Geld aus Auto gestohlen

In der Zeit zwischen dem 08.07.2019, gegen 18:30 Uhr und dem 09.07.2019, gegen 05:00 Uhr, stahlen unbekannte Täter aus einem Auto, das auf einem Grundstück vor einem Einfamilienhaus in der Wormser Straße stand, eine Sporttasche sowie einen Geldbeutel. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Wäsche aus Garten gestohlen

In der Zeit zwischen dem 08.07.2019, gegen 23:00 Uhr und dem 09.07.2019, gegen 10:45 Uhr, stahlen unbekannte Täter Turnschuhe sowie mehrere Hosen und ein T-Shirt, die an einem Balken einer Veranda eines Anwesens im Werner-Forßmann-Ring zum Trocknen aufgehängt worden waren. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Altmetall von Baustelle gestohlen

In der Zeit zwischen dem 08.07.2019, gegen 16:30 Uhr und dem 09.07.2019, gegen 07:50 Uhr, stahlen unbekannte Täter von einer Baustelle auf einem Schulgelände in der Hermann-Hesse-Straße ein Unterdruckhaltegerät zur Filterung von Schadstoffen sowie Altmetall. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim(at)nospampolizei.rlp.de.

Mannheim: Motoradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt; derzeit großer Rückstau auf Feudenheimer Straße; Pressemitteilung Nr. 1

Bei einem Verkehrsunfall auf der Feudenheimer Straße wurde am Mittwochmorgen ein Motorradfahrer schwer verletzt.

Der Biker war gegen 7.50 Uhr in Richtung Feudenheim unterwegs, als kurz vor der Abfahrt zur B 38a, so der derzeitige Stand der Ermittlungen, ein nachfolgender Autofahrer von hinten auf den Biker auffuhr. 

Eine schnell eingetroffene Rettungswagenbesatzung versorgte den Mann, der anschließend mit dem Verdacht, schwere Verletzungen erlitten zu haben, in eine Klinik eingeliefert wurde. 

Aufgrund des herrschenden Berufsverkehrs staut sich der Verkehr weit zurück. Die Abfahrt zur B 38a ist derzeit blockiert. 

Mannheim: Motoradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt; Pressemitteilung Nr. 2

Entgegen der ersten Meldung, wonach der Motorradfahrer bei dem Verkehrsunfall in der Feudenheimer Straße schwere Verletzungen davon getragen haben soll, bestätigten sich zum Glück nicht. Der junge Mann hatte Prellungen wurde nach seiner notärztlichen Behandlung zur Beobachtung eine einer Klinik aufgenommen.

Der 17-jährige Kawasaki-Fahrer war am Mittwochmorgen auf der Feudenheimer Straße in Richtung Feudenheim unterwegs, als er kurz vor der Abfahrt zur B 38a an einer auf Rot schaltenden Ampel anhielt.

Dies erkannte ein 27-jähriger Mazda-Fahrer zu spät und fuhr dem 17-Jährigen von hinten auf. Der Autofahrer blieb unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 3.000.- Euro. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Die beiden Rechtsabbiegerspuren zur B 38a waren zur Unfallaufnahme für etwas über eine Stunde bis kurz nach 9 Uhr gesperrt. Es bildete sich im Berufsverkehr ein längerer Rückstau. Der Verkehr wurde von Polizeibeamten geregelt.

Mannheim-Innenstadt: Wohnhausbrand in den Innenstadtquadraten

Am frühen Dienstagnachmittag wurden Polizei und Feuerwehr wegen eines Brandes in einem Wohnhaus in der Innenstadt verständigt. In der Garage des Wohnhauses im Quadrat T 3 war gegen 14.30 Uhr aus bislang unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen, das rasch auf die Gebäudefassade übergriff. Durch Polizei und Feuerwehr wurde das 6-stöckige Wohnhaus mit 18 Wohneinheiten umgehend geräumt. Hierzu mussten mehrere Wohnungstüren gewaltsam geöffnet werden, um sicherzustellen, dass sich keine Personen darin aufhalten. Vorsorglich wurden Rettungskräfte nahe dem Brandort bereitgehalten. Verletzte waren nach derzeitigen Erkenntnisstand nicht zu beklagen.

Die Löscharbeiten der Feuerwehr konnten bis ca. 16 Uhr abgeschlossen werden.

Durch den, bei dem Brand entstandenen, Rauch wurden mehrere, über der Garage liegende, Wohnungen stark in Mitleidenschaft gezogen.

Diese sind bis zu einer Grundreinigung derzeit nicht bewohnbar. Deren Bewohner wurden zwischenzeitlich in Hotels untergebracht oder kamen bei Bekannten oder Verwandten unter. Die geöffneten Wohnungen wurden gesichert und wieder verschlossen. 

Der entstandene Schaden wird auf rund 70.000 Euro geschätzt.

Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache durch das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt dauern an. 

Mannheim-Neckarau: Aus Auto heraus mit Pistole bedroht und beleidigt, Zeugen gesucht!

Am Dienstag kurz nach 10 Uhr überquerte ein 36-jähriger Mann den Fußgängerüberweg in den Friedrichstraße in Höhe der Wörthstraße.

Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein Auto, ein Mini Cooper, grau-schwarze Lackierung mit zwei Streifen über der Motorhaube die Friedrichstraße aus Richtung Neckarauer Waldweg kommend. 

Als der 36-Jährige sich auf der Friedrichsstraße und dem Fußgängerüberweg befand, soll der Mini Cooper mehrfach seine Lichthupe betätigt haben und anschließend eine Gefahrenbremsung durchgeführt haben, so dass er direkt vor dem 36-jährigen Fußgänger sein Fahrzeug zum Stehen brachte. 

Nachdem der Fußgänger weiter lief, fuhr der Mini Cooper offensichtlich neben den 36-Jährigen her, beleidigte diesen und richtete eine silberfarbene Pistole auf den Fußgänger. 

Der Mini-Cooper beschleunigte dann sein Fahrzeug und fuhr in Richtung Neckarau-Zentrum weiter. 

Nachdem der 36-Jährige Anzeige erstattete, konnte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Neckarau kurz nach 12.30 Uhr einen entsprechenden Mini Cooper in Neckarau kontrollieren.

Am Steuer saß ein 22-jähriger Mann. Dieser führte zudem im Handschuhfach eine Schreckschusswaffe mit sich. Die Waffe samt Munition und ausgehändigten Waffenschein wurden beschlagnahmt. 

Der Ermittlungsdienst des Polizeireviers Mannheim-Neckarau sucht nun nach Zeugen des Vorfalls und nach Personen, die Auskünfte über das Fahrverhalten des Mini Coopers geben können. Diese werden gebeten, sich unter 0621 833970 zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Brand in Hochhaus - Pressemitteilung der Polizei

Nach dem Brand eines Hochhauses in der Neckarpromenade am Montag hat das Kriminalkommissariat Mannheim der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungen aufgenommen. 

Am frühen Montagmorgen löste ein Rauchmelder über dem Müllschacht im Anwesen einen Brandalarm aus. Trotz eines Großaufgebots der Berufsfeuerwehr Mannheim konnte der Brand und die damit verbundene Rauchentwicklung im Gebäude erst in den Abendstunden abgelöscht werden. 

In Zusammenarbeit mit der Stadt Mannheim, der Feuerwehr und den eingesetzten Rettungskräften wurden alle Bewohner aus dem verqualmten des 29-stöckigen Haus am Montag evakuiert. 

Das zuständige Dezernat des Kriminalkommissariats Mannheim, Beamte der Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg machten sich gemeinsam mit den Brandsachverständigen des Kriminaltechnischen Instituts des Landeskriminalamts schon am Dienstagmorgen auf die Suche nach der Brandursache. Nach ersten Erkenntnissen ist eine technische Ursache als Auslöser für den Brand auszuschließen. Die Ermittler gehen bislang davon aus, dass es zu einer Verstopfung des Müllschachts auf Höhe des Erdgeschosses und des 1. OG gekommen war.

Die Ablagerung soll sich demnach durch einen heißen Gegenstand, der möglicherweise achtlos weggeworfen wurde, entzündet haben. Die Ermittlungen hierzu dauern weiterhin an. 

Die Bewohner des Hauses konnten am Mittwochmorgen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere hunderttausend Euro.

Mannheim-Neckarstadt: Kasse bei Einbruch in Lokal gestohlen - Zeugen gesucht!

Eine Kasse mit einer geringen Menge an Bargeld entwendete ein bislang unbekannter Täter bei einem Einbruch in ein Lokal in der Langen Rötterstraße. Eine Zeugin meldete der Polizei am Mittwochmorgen, gegen 5 Uhr, dass die Eingangstür des Lokals beschädigt worden war. Vor Ort konnte dann festgestellt werden, dass sich ein bislang Unbekannter durch Aufhebeln der Schiebetür Zutritt verschafft hatte. Außer der Kasse wurde nach derzeitigem Kenntnisstand nichts gestohlen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. 

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 zu melden. 

Mannheim-Neckarstadt: Gleich zwei Wohnungseinbrüche in Mehrfamilienhaus - Zeugen gesucht 

Am Dienstagvormittag brachen bislang Unbekannte gleich in zwei Wohnungen eines Mehrfamilienhauses in der Zehntstraße/Ecke Riedfeldstraße ein. Die Täter hebelten zunächst die Haustür auf und machten sich dann im 4. Obergeschoss gewaltsam an den Wohnungstüren zu schaffen. Während sie in der einen Wohnung nur einen Schrank durchwühlt hatten, durchsuchten sie in der anderen die gesamten Räumlichkeiten. Derzeit kann nicht gesagt werden, ob die Täter hierbei fündig wurden. Ein Zeuge teilte der Polizei mit, dass er gegen 10 Uhr aus einer der Wohnungen Schritte und lautstarkes Rumpeln wahrgenommen hatte.  

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen. 

Mannheim-Wallstadt: Elfjähriger Radfahrer wird von Auto erfasst und leicht verletzt  

Ein Elfjähriger war am Dienstagabend, gegen 17:25 Uhr, mit seinem Fahrrad in der Römerstraße unterwegs und wurde beim Abbiegen von einem Auto erfasst. Der Junge befuhr die Römerstraße in Richtung Mannheim-Vogelstang und bog kurz nach der Haltestelle "Wallstadt Sportanlage" unangekündigt nach links auf einen Sportplatz ab. Hierbei wurde er von dem entgegenkommenden Renault eines 49-Jährigen erfasst, der nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Der Junge wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte dann zu Boden, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. Er kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Am Zweirad sowie am Renault entstand Sachschaden in Höhe von über 1.000 Euro.

Mannheim-Neckarstadt: Kellerbrand in Mehrfamilienhaus - keine Verletzten

Am Dienstag gegen 23.15 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Gebäudebrand in der Landwehrstraße gerufen. Eine Zeugin hatte Rauch in ihrer Wohnung festgestellt und umgehend die Polizei verständigt. Die Berufsfeuerwehr Mannheim konnte den Brand im Keller des Hauses lokalisieren. Der Rauch hatte sich zwischenzeitlich nahezu im gesamten Treppenhaus ausgebreitet, weshalb aus dem Mehrfamilienhaus sowie dem angrenzenden Nachbargebäude insgesamt 17 Personen evakuiert wurden. Der Brand ist inzwischen gelöscht. Im Keller war aus bislang unbekannter Ursache Unrat in Brand geraten. Der Sachschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. 

Personen wurden nicht verletzt.

Mannheim-Neckarstadt: Psychisch auffälliger Mann sorgt für größeren Polizeieinsatz

Am Dienstag kurz nach 13 Uhr wurde der Polizei eine offensichtlich psychisch auffällige Person gemeldet.

Der Mann sollte zuvor mehrere Gegenstände aus seiner Obergeschosswohnung in der Gerhart-Hauptmann-Straße geworfen haben.

Beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung beleidigte der Mann die Beamten vom Balkon aus und hatte hierbei mehreren Messer in der Hand, mit denen er gegen die Balkonbrüstung trommelte. 

Im weiteren Verlauf zog sich der Mann dann wieder in seine Wohnung zurück.

Da eine Gefahr für Anwohner, Passanten und für den Mann selbst nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde der Bereich zunächst weiträumig abgesperrt.

Beamte der Verhandlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg versuchten zu dem Mann Zugang zu finden, jedoch ohne Erfolg.

Angeforderte Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz öffneten gegen 17.45 Uhr die Wohnung des Mannes gewaltsam und konnten diesen in Gewahrsam nehmen.

Der 32-Jährige Mann wurde aufgrund seines psychischen Zustandes anschließend in eine Fachklinik transportiert und einem Arzt vorgestellt.

Dritte Personen befanden sich nicht in der Wohnung, auch wurden keine Personen verletzt.

Mannheim-Schönau: Vollbrand zweier Pkw

Um kurz nach 16 Uhr meldeten mehrere Zeugen einen brennenden Pkw nahe der Lilienthalstraße und alarmierten Polizei und Feuerwehr.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet zunächst ein geparkter Ford Cabriolet in Brand, wobei das Feuer auf einen daneben geparkten Ford Sierra übergriff. Nachdem beide Fahrzeuge in Vollbrand gestanden waren, weitete sich das Feuer auf die angrenzende Wiese aus. Dabei wurden mehrere hundert Quadratmeter durch die Flammen beschädigt. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand. 

Die Löscharbeiten dauern zum Berichtszeitpunkt an. Hierzu wurde die Lilienthalstraße in beide Richtungen gesperrt, weshalb es auch zu Beeinträchtigungen im öffentlichen Personennahverkehr kommen kann. 

Das Polizeirevier Mannheim-Käfertal wird im Anschluss die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Heidelberg: In Speyrer Straße bespuckt - Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter spuckte am Freitag, den 05.07.2019, einer Radfahrerin ins Gesicht und verfolgte diese anschließend. 

Die 33-Jährige fuhr mit ihrem Fahrrad gegen 10:30 Uhr auf dem Radweg in der Speyrer Straße. Auf Höhe eines Hotels spuckte der bislang unbekannte Täter ihr grundlos ins Gesicht und verfolgte die Frau, die mit ihrem Fahrrad flüchten konnte. Zuvor soll der Mann bereits mehrere Autofahrer entsprechend angepöbelt haben, als er die Straße zwischen einem Fitnessstudio und dem Hotel überquerte. Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden: männlich, muskuläre Statur, leicht gebräunte Haut, Glatze, graues Oberteil und schwarze Hose. 

Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach weiteren Zeugen, die den Vorfall beobachteten oder selbst betroffen waren. Diese werden gebeten, sich unter 06221 99-1700 an die Ermittler zu wenden. 

Heidelberg-Rohrbach: Versuchte Sprengung eines Geldautomaten; Zeugen gesucht

Am frühen Mittwochmorgen, nach derzeitigem Kenntnisstand kurz nach 4.10 Uhr, versuchte in unbekannter Täter einen Geldautomaten in einem SB-Center der Sparkasse Heidelberg in der Haberstraße im Gewerbegebiet Rohrbach-Süd zu sprengen. Nachdem das Vorhaben missglückte, flüchtete er, ließ aber die Gasflasche zurück. 

Ein Zeuge beschrieb den Unbekannten wie folgt: ca. 160-180 cm; kräftige Figur, dunkelblonde bis hellbraune Haare. Er war mit dunkler Hose und dunklem Pullover bekleidet, trug darüber hinaus auch dunkle Schuhe. Er war mit Skimaske maskiert, die an der rechten Kopfseite offen war. 

Kurz nach der Tatausführung soll auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein weiterer Zeuge gestanden haben. Möglicherweise kann dieser zusätzliche Hinweise geben. Dieser Mann, sowie weitere Hinweisgeber, die auch den gesuchten Zeugen näher beschreiben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen. 

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei stoppt zwei junge Autofahrer unter Drogeneinfluss

Beamte des Polizeireviers Wiesloch stoppten am Dienstagabend bei einer Verkehrskontrolle in der Tinquex-Allee und in der Rohrbacher Straße zwei gleichaltrige Autofahrer, die unter dem Einfluss von Drogen standen. Die beiden 21-Jährigen wurden kurz nacheinander zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Bei beiden Autofahrern stellten die Beamten Anzeichen fest, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. Die Autofahrer stimmten Drogentests zu, welche jeweils positiv auf THC reagierten. Sie wurden zu einer Blutentnahme mit aufs Polizeirevier genommen. Die jungen Männer müssen nun mit einer Anzeige rechnen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Nach Unfallflucht Zeugen gesucht

Am Dienstagabend kam es zu einem Verkehrsunfall in der Hohenstauferallee - der Unfallverursacher flüchtet trotz hohen Sachschadens.

Ein bislang Unbekannter fuhr gegen 21 Uhr mit seinem Mercedes auf der Hohenstauferallee, wobei er an der Einmündung zur Kurfürstenallee nach rechts abbiegen wollte. Hierzu setzte er seinen Blinker. Beim Anfahren bog der Unfallverursacher dann aber plötzlich nach links ab und streifte dabei den ebenfalls an der Einmündung wartenden VW Polo eines 21-Jährigen. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 2.000 Euro am VW. Der unbekannte Mercedes Fahrer entfernte sich gleich darauf unerlaubt von der Unfallstelle. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum flüchtigen schwarzen Mercedes machen können, werden gebeten, sich unter 06224 17490 bei den Ermittlern des Polizeipostens Leimen zu melden. 

Nußloch/Rhein-Neckar-Kreis: Brand in Mehrfamilienhaus - keine Verletzten

Am Dienstagabend wurden Polizei und Feuerwehr wegen eines Brandes in Nußloch alarmiert. Kurz vor 22 Uhr war in einer Wohnung im 1. Obergeschoss eines Anwesens in der Werderstraße aus bislang unklarer Ursache ein Brand aus. Die Flammen und Glutnester konnten durch Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehren Nußloch/Sandhausen und Wiesloch rasch gelöscht werden. Nachbarhäuser wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Das Zimmer, in dem der Brand ausbrach, ist derzeit nicht bewohnbar. Der Schaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Nach Küchenbrand Haus evakuiert

Am Mittwochmorgen kam es in der Bussardstraße zu einem Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei. Auslöser war eine brennende Kochplatte.

Ein Zeuge wurde um 09:40 Uhr auf einen piepsenden Rauchmelder im Anwesen aufmerksam. Zudem bemerkte er Qualm aus einer Wohnung im 1. OG, woraufhin er die Feuerwehr alarmierte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Anwohner des Anwesens evakuiert werden.

In der betreffenden Wohnung wurden eine Kochplatte und eine Holzplatte abgelöscht. Das fünfstöckige Haus mit 27 Wohnungen wurde von den Freiwilligen Feuerwehren aus Brühl, Eppelheim, Ketsch und Schwetzingen gelüftet und die Wohnungen überprüft. Alle evakuierten Personen durften anschließend wieder in das Anwesen. Die Wohnung im 1. OG, in der der Brand ausbrach, ist bis auf Weiteres unbewohnbar.

Es entstand ein Sachschaden von 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Weshalb die Herdplatte in Brand geriet ermitteln nun die Beamten des Polizeipostens Brühl.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Mercedes beim Ein- oder Ausparken touchiert - Zeugen gesucht! 

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken touchierte ein bislang unbekannter Autofahrer am Dienstag, zwischen 10 Uhr und 15:30 Uhr, ein in den "Wiesenblättchen" geparkten Mercedes-Benz. Der Verursacher hatte sich danach einfach entfernt, obwohl Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro entstanden war.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen unter Tel.: 06202/288-0 zu melden.

Schwetzingen/B36/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Fahrstreifenwechsel kollidiert - Motorradfahrer stürzt zu Boden - Zeugen gesucht

Die Polizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag, gegen 12:40 Uhr, auf der B36 bei Schwetzingen ereignet hat. Ein 84-jähriger Mercedes-Fahrer fuhr von Brühl kommend auf die B36 auf und wechselte sogleich vom Beschleunigungsstreifen auf die rechte Fahrspur. Auf der linken Spur war zu diesem Zeitpunkt ein 63-Jähriger mit seinem Motorrad unterwegs, der einige Meter nach der Auffahrt plötzlich knapp vor dem Mercedes-Fahrer auf dessen Fahrstreifen wechselte, um die Ausfahrt in Richtung Mannheim-Rheinau zu nehmen. Beim Fahrstreifenwechsel kam es dann zum Zusammenstoß der beiden, woraufhin der Motorradfahrer zu Boden stürzte und sich Verletzungen zuzog. Dessen Kraftrad wurde durch die Kollision so sehr beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste.

Da der genaue Unfallhergang nicht eindeutig geklärt werden konnte, sucht die Polizei Zeugen des Unfalls. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen unter Tel.: 06202/288-0 zu melden. 

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Nach Amok-Lage in Schule - Ursache der Alarmauslösung gefunden - Pressemeldung Nr. 2

Am Dienstagmittag, gegen 14.30 Uhr wurde in der Comenius-Schule in Schwetzingen Amok-Alarm ausgelöst. In der Schule hatten sich etwa 40 Schüler und Lehrer in den Klassenzimmern eingeschlossen. Nach Abschluss der Durchsuchung des gesamten Gebäudes durch das Spezialeinsatzkommando der Polizei Baden-Württemberg und Interventionsteam des Polizeipräsidiums Mannheim um 16.12 Uhr war Entwarnung gegeben worden. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde der Alarm bei Bauarbeiten im Keller des Schulgebäudes durch einen Arbeiter versehentlich ausgelöst. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer waren zunächst in einer benachbarten Sporthalle betreut und die Schüler anschließend in die Obhut ihrer Eltern übergeben worden. Insgesamt waren bei dem Alarm 140 Polizeibeamte im Einsatz.  

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Firmengebäude - Bargeld und Werkzeugmaschinen gestohlen - Zeugen gesucht! 

Bislang Unbekannte suchten in der Zeit von Montag, 18:45 Uhr bis Dienstag, 7:35 Uhr, ein Firmengebäude in der Straße "An der Autobahn" heim. Die Täter flexten zunächst ein Stahlgitter auf und verschafften sich dann über ein dahinterliegendes Fenster Zutritt zum Gebäude. Sie brachen im Inneren gewaltsam drei Türen auf und stahlen aus dem Verkaufsraum eine unbekannte Anzahl an Werkzeugmaschinen. Bevor sie dann die Flucht ergriffen, machten sie sich noch an einem Tresor zu schaffen und ließen daraus Bargeld mitgehen. Die Höhe des Diebstahl- und Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden.  

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222/5709-0 oder dem Polizeiposten St. Leon-Rot unter Tel.: 06227/881600 in Verbindung zu setzen.

Bammental/Rhein-Neckar-Kreis: Pkw kommt von Fahrbahn ab, ein Leichtverletzter

Am Mittwoch gegen 09.20 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 45 in Höhe Kriegsmühle. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam ein Subaru alleinbeteiligt aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Bach und kam schließlich auf der Seite liegend neben der Fahrbahn zum Stillstand.

Der 77-jährige Fahrer des Subaru wurde aus seinem Fahrzeug geborgen und mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert.

Der 77-Jährige erlitt nach erster Einschätzung leichte Verletzungen.

An dem Subaru entstand Totalschaden.

Die Sperrung der Bundesstraße wurde zwischenzeitlich wieder aufgehoben.

Die Unfallermittlungen übernahm das Verkehrskommissariat Heidelberg.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: 17-Jährige stürzt alleinbeteiligt von Kraftrad und wird in Klinik eingeliefert

 Eine 17-Jährige stürzte am Dienstag, kurz vor 13 Uhr, "Im Graßenberg" alleinbeteiligt von ihrem Motorrad und klemmte sich den Fuß ein. Die junge Frau war mit ihrem Kraftrad im Feldgebiet unterwegs und fiel plötzlich, als sie langsam auf eine Einmündung zurollte, zur Seite um. Dabei klemmte sie sich unter ihrem Fahrzeug den rechten Fuß ein und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Noch bevor die Einsatzkräfte vor Ort waren, kam eine Passantin der 17-Jährigen zur Hilfe. Die Motorradfahrerin wurde mit dem Verdacht auf eine Fraktur des Fußes in eine Klinik gebracht. Am Kraftrad entstand kein Schaden. 

Wiesloch/ Rhein-Neckar-Kreis: Rauchentwicklung aus einem neunstöckigen Hochhaus, Rettungskräfte im Einsatz (Pressemeldung 1)

Am Mittwoch kurz nach 06.30 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei verständigte, da es offenbar zu einer Rauchentwicklung in der Königsberger Straße7 kommen würde.

Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte diese eine Rauchentwicklung ausgehend vom Keller des neunstöckigen Hochhauses wahrnehmen.

Die Feuerwehr evakuiert derzeit das Mehrfamilienhaus.

Es kommt zu Verkehrsbehinderung rund um den Einsatzort, es bestehen Straßensperrung in der Heerstraße und Königsberger Straße.  

Wiesloch/ Rhein-Neckar-Kreis: Rauchentwicklung aus einem neunstöckigen Hochhaus, Rettungskräfte im Einsatz (Pressemeldung 2)

Aufgrund der Rauchentwicklung in einem Hochhaus in der Königsberger Straße 7 evakuierte die Feuerwehr das Hochhaus.

Nach derzeitigem Stand wurde niemand verletzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge verschmorte ein Stromverteilerkasten im Anwesen und verursachte die Rauchentwicklung. Der Rauch verteilte sich offenbar durch Versorgungsschächte des Hochhauses im ganzen Haus.

Derzeit überprüft die Feuerwehr sämtliche Wohnung und führt Messungen durch.

Es kommt weiterhin zu Sperrungen und dadurch resultierenden Verkehrsbehinderung rund um den Einsatzort.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Schmorbrand mit Rauchentwicklung in Hochhaus - Haus evakuiert - zehn Wohnungen nicht bewohnbar - Brandursache technischer Defekt (Pressemeldung 3)

Am Mittwochmorgen war der Feuerwehr ein Brand in einem Hochhaus mit 40 Wohnungen in der Königsberger Straße 7 gemeldet worden. Aufgrund der Rauchentwicklung, die sich über Versorgungsschächte in dem ganzen Gebäude ausbreitete, evakuierte die Feuerwehr mit Unterstützung der Polizei das Hochhaus.

Um 7.35 Uhr war das komplette Gebäude geräumt. Die etwa 70 Personen wurden auf dem Gelände eines benachbarten Reiterhofes untergebracht und vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betreut und versorgt. Nachdem das Gebäude von der Feuerwehr belüftet war, konnten Bewohner unter Polizeibegleitung die Wohnungen aufsuchen um Medikamente oder sonstige Gegenstände herauszuholen.

Nach derzeitigem Stand wurde niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 100.000 - 150.000 Euro. 

Die Ermittlungen ergaben, dass ein technischer Defekt an einem Stromkastenverteiler im Keller brandursächlich war. Das Haus war aufgrund der Abschaltung des Stromnetzes und der Abwasserversorgung zunächst nicht bewohnbar. Eine Elektro- und eine Installationsfirma arbeiten mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden.

20 Wohnungen konnten zwischenzeitlich mit Strom versorgt werden, so dass die Bewohner um 14.30 Uhr zurückkehren konnten. In weiteren zehn Wohnungen gehen die Verantwortlichen davon aus, dass diese noch im Lauf des späten Nachmittags an die Strom- und Wasserversorgung angeschlossen und frei gegeben werden können.

Bei den Bewohnern der restlichen zehn Wohnungen erfolgen derzeit Absprachen, ob sie bei Verwandten bzw. Bekannten unterkommen oder durch die Stadt Wiesloch in einem Hotel untergebracht werden. 

Die Feuerwehr war mit 40 Wehrleuten der Freiwilligen Feuerwehren aus Wiesloch, Frauenweiler und Baiertal und zehn Fahrzeugen am Brandort. Der Rettungsdienst des DRK war mit 22 Ärzten und Sanitätern vor Ort, die Polizei hatte 20 Beamte im Einsatz.

Waibstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Vorbeifahren Skoda gestreift und geflüchtet - Zeugen gesucht!

In der Zeit von Montag, 19 Uhr bis Dienstag, 7:15 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer in der "Neuen Straße" einen Skoda Octavia und flüchtete im Anschluss von der Unfallstelle. Der Verursacher hatte den Skoda beim Vorbeifahren an der hinteren linken Stoßstange gestreift und dabei einen Schaden von rund 2.000 Euro angerichtet. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim unter Tel.: 07261/690-0 zu melden.

 BAB 6/ AS Sinsheim Süd/ AS Sinsheim: Anhänger eines Lkws brennt auf dem Standstreifen der Autobahn (Pressemeldung 1)

Am Mittwoch gegen 12 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr ein brennendes Fahrzeug auf der Bundesautobahn 6 zwischen den Anschlussstellen Sinsheim-Süd und Sinsheim in Fahrtrichtung Mannheim gemeldet.

Bei Eintreffen der Streifenwagenbesatzung stand ein Anhänger eines Lkws auf dem Standstreifen in Vollbrand. Der Brandort liegt in Höhe der Raststätte Kraichgau Nord.

Eingetroffenen Feuerwehren übernahmen die Brandbekämpfung, hierzu wurde die Fahrbahn in Richtung Mannheim voll gesperrt. Die Sperrung und die Brandbekämpfung dauern derzeit an. 

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde niemand verletzt.

Derzeit kommt es zu einem Rückstau von 5 km Länge in Richtung Mannheim.

Lösch- und Bergungsmaßnahmen dauern an (Pressemeldung 2)

Am Mittwoch gegen 12 Uhr befuhr ein 45-jähriger Lkw-Fahrer die Bundesautobahn 6 aus Richtung Heilbronn kommend.

In Höhe der Tank- und Ratsanlage Kraichgau Nord bemerkte der Fahrer aufsteigenden Rauch an einem seiner Räder des Aufliegers.

Der Lkw-Fahrer steuerte sein Gespann auf den Standstreifen. Der Auflieger war zwischenzeitlich in Brand geraten. Es gelang dem Fahrer des Lkws den Anhänger abzukoppeln. 

Beim Eintreffen der Polizei stand der mit 24 Tonnen brennbarem Abfall beladene Auflieger in Vollbrand. 

Die Feuerwehr Sinsheim bekämpft derzeit den Brand und wird hierbei durch das Technische Hilfswerk unterstützt. 

Bei dem Abfall handelt es sich um keine gefährlichen, gesundheitsgefährdende Stoffe.

Die Lösch- und Bergungsarbeiten werden noch längere Zeit andauern.

Nach bisherigem Kenntnisstand wurde niemand verletzt, es entstand ein Schaden von 50.000 Euro.

Die Sperrung in Fahrtrichtung Mannheim besteht weiterhin, der Verkehr wird derzeit über die Tank- und Rastanlage am Brandort vorbeigeführt.

Weinheim, Rittenweier/Rhein-Neckar-Kreis: Große Rauchsäule nach Brand eines Reifenstapels

Am Mittwochmittag erhob sich eine große Rauchsäule über den Weinheimer Ortsteil Rittenweier, die über mehrere Kilometer weit zu sehen war.

Der Grund: ein brennender Reifenstapel.

Um 13 Uhr wurde ein aufmerksamer Zeuge auf eine Rauchentwicklung nahe Rittenweier aufmerksam und verständigte die Feuerwehr. Aus bislang ungeklärter Ursache entfachte sich demnach ein Feuer am Wegrand des Richtweierer Wegs, das sich schnell auf die anliegende Wiese ausbreitete. Dabei gerieten auch gelagerten Altreifen eines Landwirts, die als Beschwerung ausgelegter Folien dienen, in Brand.

Dies war ursächlich für die schwarze Rauchsäule, die Kilometer weit zu sehen war. Durch die Freiwilligen Feuerwehren aus Weinheim, Oberflockenbach, Rippenweier und Ritschweier konnte das Feuer gelöscht werden. Neben den Altreifen wurden 150 Quadratmeter Wiese in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde niemand.

Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, werden gebeten, sich unter 06201 10030 an die Beamten zu wenden.