Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 10.07.2018

Speyer: Nach Unfall falsche Personalien angegeben - Speyer: Mini Cooper beschädigt - Schifferstadt: Verkehrsunfall mit tödlich verletztem Radfahrer - Römerberg: Fahrspur gewechselt, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten - Landau: Geldbeutel aus Gesäßtasche entwendet - Ludwigshafen: Unbekannte Täter erbeuten Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro -

Blaulicht

PKW Brand auf A65 bei Edesheim

Speyer: Nach Unfall falsche Personalien angegeben

Eine 71-jährige Radfahrerin befuhr mit ihrem Fahrrad die Große Gailergasse in Fahrtrichtung Gilgenstraße und wollte nach rechts in die Gilgenstraße einfahren. Dabei kam es mit einem Radfahrer, der verbotswidrig den Gehweg in der Gilgenstraße in Richtung Landauer Straße befuhr, zum Zusammenstoß. Die 71-Jährige stürzte und wurde leicht verletzt. Beide tauschten an der Unfallörtlichkeit die Personalien aus. Die Radfahrerin versuchte Ihren Unfallgegner im Nachhinein zwecks Schadensregulierung telefonisch zu erreichen und an seiner Wohnanschrift aufzusuchen. Hierbei stellte sie fest, dass dieser die falschen Personalien angegeben hatte.

Sie kann ihn lediglich als jüngerer Mann, Mitte zwanzig, beschreiben.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.  

Speyer: Mini Cooper beschädigt 

Dem Schadensbild nach zu urteilen, ist ein Unbekannter in der Nacht von Sonntag auf Montag mit dem Gesäß auf die Motorhaube eines Mini Cooper gesprungen und verursachte damit eine Eindellung. Schaden: 800 Euro.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.  

Speyer: Fahrradkontrolle 

Bei einer Fahrradkontrolle in der Bahnhofstraße in Höhe des Bahnhofs wurden fünf Radfahrer beanstandet, die den Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung benutzten. Die Mehrheit der Radfahrer, circa 35, verhielten sich regelkonform. Vereinzelt wechselten die Radfahrer bei Erblicken der Streife bereits aus größerer Distanz auf den vorgeschriebenen Radweg.

Schifferstadt: Verkehrsunfall mit tödlich verletztem Radfahrer

Am Montag, den 09.07.2018, gegen 15:35 Uhr, ereignete sich im Bereich "Große Erde" zwischen Schifferstadt und Mutterstadt ein Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Pkw mit leider tragischem Ausgang. Der 77-jährige Radfahrer fuhr auf dem Radweg neben der Landesstraße 524 in Richtung Mutterstadt und überquerte dabei die Brücke über die Landesstraße 532. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist er die abschüssige Brückenrampe, die in einen Feldweg einmündet, herunter gefahren. Ein 30-jähriger Autofahrer ist zu diesem Zeitpunkt gerade den Feldweg entlang gefahren. Als der Radfahrer an der von beiden Seiten schlecht einsehbaren Einmündung von Brückenrampe und Feldweg ankam, kollidierte er mit dem Pkw. Er überschlug sich, stürzte und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Der 77-jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden, wo er an den Folgen der Verletzungen verstarb. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet und einen Gutachter beauftragt, der den genauen Unfallhergang klären soll.  

Römerberg: Fahrspur gewechselt, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten 

Ein 38-jähriger BMW Fahrer befuhr die B 9 auf der linken Fahrspur in Richtung Germersheim. Vor der langgezogenen Linkskurve zwischen den Anschlussstellen Römerberg und Schwegenheim setzte ein VW Golf Fahrer zum Überholen an und scherte auf die linke Fahrspur aus, ohne auf den nachfolgenden BMW zu achten. Der BMW Fahrer muss eine Notbremsung einleiten und verlor hierbei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und kam circa 100 Meter später zum Stehen. Hierbei verletzte er sich
augenscheinlich nur leicht.

An seinem Fahrzeug entstand Totalschaden. Schadenshöhe circa 40.000 Euro. Der VW Fahrer und weitere Ersthelfer eilen zur Hilfe. Nachdem Erst Hilfe geleistet wurde, entfernt sich der VW Fahrer unerlaubt vom Unfallort. Er fuhr einen weißen 6er Golf,
Kennzeichen unbekannt.

Beschreibung: Mittleren Alters, ca. 170 cm groß, kräftig, sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Der BMW Fahrer wurde vorsorglich zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus
gebracht.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.  

Bad Bergzabern: Unfallflucht

Im Zeitraum zwischen Freitag, 06.07.18,12.00 Uhr bis Samstag, 07.07.18, 12.00 Uhr, wurde ein in der Tabernae-Montanus-Straße in Bad Bergzabern abgestellter Pkw Mercedes mit Germersheimer Kennzeichen an der Heckklappe eingedrückt. Aufgrund der Spurenlage geht man derzeit davon aus, dass wahrscheinlich mit einem größeren Fahrzeug beim Rangieren der Schaden verursacht wurde.

Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Bad Bergzabern: Reifenstecher unterwegs

Am letzten Donnerstag wurde vermutlich im Zeitraum zwischen 12.15 Uhr bis 13.15 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße auf dem Parkplatz beim Schulgelände in Bad Bergzabern ein Pkw Mercedes Benz mit Homburger Straße beschädigt, indem in den vorderen rechten Reifen mit einem spitzen Gegenstand eingestochen wurde. Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Vorderweidenthal: Fahrzeug zerkratzt 

Im Verlauf des letzten Sonntag bzw. in der darauffolgenden Nacht auf Montag zerkratzte ein bislang unbekannter Täter in der Mühlstraße in Vorderweidenthal einen geparkten Pkw Mercedes Benz auf der rechten Fahrzeugseite. Der Schaden dürfte mehrere tausend Euro betragen. Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Landau: Geldbeutel aus Gesäßtasche entwendet

Ein 21-jähriger Mann war im Horstring in einem Einkaufsmarkt zum Einkaufen. Vermutlich am Pfandautomaten zog ihm eine unbekannte Person seine Geldbörse aus seiner Gesäßtasche. Im Geldbeutel befand sich persönliche Dokumente, sowie ca. 120 Euro Bargeld. Die Polizei rät. Wertgegenstände vor dem Zugriff, aber auch vor deren Erkennbarkeit zu verbergen. Hinweise zu dem Täter bitte an die Polizei Landau unter 06341/287-0.

Landau: Fahrradkontrollen

Aufgrund der Vielzahl der Fahrradfahrer im Stadtgebiet Landau und den damit einhergehenden Verkehrsverstößen und den Verkehrsunfällen, wurden an unterschiedlichen Örtlichkeiten Kontrollstellen eingerichtet um die Verkehrssicherheit der Fahrradfahrer zu überwachen. Insgesamt wurden im oben genannten Zeitraum 58 Verstöße geahndet. 45 von den 58 Maßnahmen waren Verstöße gegen das Befahren der Einbahnstraße in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Drei Verstöße aufgrund des beeinträchtigen Gehörs während des Radfahrens und zwei Handyverstöße.

Neben den gebührenpflichtigen Verwarnungen wurden insgesamt 11 Kinder auf ihr jeweiliges Fehlverhalten aufmerksam gemacht. Mit allen Verkehrsteilnehmern wurde ein verkehrserzieherisches Gespräch geführt. Bei allen Verkehrskontrollen der Radfahrer wurde auf die Verkehrssicherheit der Fahrräder geachtet. Hieraus konnte eine positive Bilanz gezogen werden! Bei einer Kontrolle in der Bürgerstraße wurden keine Verstöße festgestellt. Angeblich sollten dort Fahrräder entgegen der Fahrtrichtung fahren. 

Landau. Nachtrag zu: Durch umgeworfenen Mülleimer verletzt 

Wir berichteten am 07.07.2018, 09:24 Uhr, über die Streitigkeiten in der Cocktailbar Auf die Pressemeldung erschien am gestrigen Tag der angebliche Täter und relativierte das Geschehen. Angeblich habe ihn ein bislang unbekannter Mitarbeiter der Cocktail-Bar durch eine Tritt zu Boden gebracht. Hierbei sei er verletzt worden. Eine eventuelle Verletzung durch einen Mülleimer bei der weiblichen Mitarbeiterin wäre nicht beabsichtigt gewesen. Weitere Ermittlungen erfolgen. 

Landau: Zwei E-Bike entwendet

Von einem Parkplatz in der Waffenstraße wurde ein schwarz-weiß Mountain Bike der Marke Giant und ein schwarzes Damen-Tourenrad der Marke Mifa im Gesamtwert von 3180 Euro entwendet. 

Edesheim: PKW Brand auf A65

Am Di., 10.07.2018, gegen 08:20 Uhr, fing ein PKW BMW 420 D aus bisher ungeklärter Ursache Feuer im Motorraum. Die 37 jährige Fahrerin aus dem Großraum Karlsruhe befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der A65 in Richtung Ludwigshafen, kurz vor der Raststätte Pf. Weinstr. Ost, und konnte das Fahrzeug gerade noch rechtzeitig auf den Seitenstreifen lenken. Nachdem sich die Fahrerin in Sicherheit brachte, griff das Feuer auf den kompletten PKW über. Ein Lastwagenfahrer hielt noch an und versuchte mit 2 x 12 Kg Feuerlöschern den Brand vergeblich zu bezwingen. Erst die eintreffende Feuerwehr konnte den bis dato nahezu völlig ausgebrannten PKW mittels Schaum löschen. Die Fahrbahn am Schadensort wurde für 2 Std. halbseitig gesperrt. Folge war über 2 Km zähflüssiger und teils stockender Verkehr. Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden; der Sachschaden beträgt etwa Gesamt 40.000 EUR

Neustadt: 19-Jährige in Neustadt getötet

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Vergangene Nacht am, 09.07.2018, kurz nach 23 Uhr, wurde die Polizei über einen Streit in einem Mehrfamilienhaus in Neustadt, Karolinenstraße, informiert. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, fanden sie eine 19-Jährige leblos im Flur des zweiten Obergeschosses vor. Bei ihr saß ein 42-jähriger Bewohner, der ebenfalls verletzt war. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll es zwischen der 19-jährigen Frau und ihrem 22-jährigen Ex-Partner zu einem Streit gekommen sein, in dessen Verlauf der 22-Jährige die Frau getötet haben soll. Der 42-jährige Nachbar habe der Frau helfen wollen, dabei wurde sei er von dem 22-Jährigen ebenfalls verletzt worden. Der Tatverdächtige flüchtete vom Tatort, wurde kurze Zeit später aber von Polizisten im Nahbereich vorläufig festgenommen.

Der 22-Jährige wird im Laufe des Tages auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Frankenthal dem Haftrichter vorgeführt. Über das Ergebnis werden wir nachberichten. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigshafen: 48-Jährige lässt sich von falschem Polizeibeamten nicht beeindrucken

Am 09.07.2018 gegen 21:15 Uhr wurde eine 48-Jährige von einem Mann angerufen, der sich als Polizeibeamter ausgab.  

Der Unbekannte gab an, er wolle sich nur erkundigen, ob alles in Ordnung sei, weil Einbrecher festgenommen worden wären und der Name der 48-Jährigen in diesem Zusammenhang auf einer Liste aufgetaucht sei. Weiterhin sagte der vermeintliche Polizeibeamte, die Täter wüssten anhand der Liste, dass sie vermögend und alleine sei. Die 48-Jährige entgegnete: "Ich bin nicht alleine", legte auf und informierte direkt die Polizei.

Ludwigshafen: Raub in der Rheinstraße

Am 09.07.2018 gegen 15:10 Uhr wurde ein 28-Jähriger überfallen. Nach Feierabend ging er die Rheinstraße entlang, um zu seinem Auto zu gehen, als ihn bei der Unterführung Höhe Stadtpark drei Männer abpassten. An seinem Auto wurde er dann von zwei der unbekannten Täter jeweils an einem Oberarm festgehalten, wobei ihm ein Arm auf den Rücken gedreht wurde. Der dritte Täter stellte sich unmittelbar vor den Geschädigten, forderte "schnell, schnell, Geld, Geld", und öffnete die Bauchtasche des 28-Jährigen. Der Tasche entnahm der Täter mehrere hundert Euro.

Die drei Täter konnten wie folgt beschrieben werden: Der erste Täter ist etwa 1,75 m groß, zwischen 25 und 30 Jahren. Seine schwarzen Haare sind seitlich abrasiert. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Jogginghose, eine schwarze Kappe sowie ein schwarzes T-Shirt.

Der zweite Täter trug eine schwarze Jogginghose und ein schwarzes T-Shirt. Der 1,80 m bis 1,90 m große, sportliche Mann hat schwarze Haare, welche seitlich nach oben gelegt wurden.

Der dritte Täter ist 1,80 m bis 1,90 m groß, ist etwa 28 Jahre und hat schwarze lockige bzw. strubblige Haare. Der Mann hat einen Fünftages Bart und trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Jogginghose sowie anthrazitfarbene Oberbekleidung.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621-963-2222 zu melden.

Ludwigshafen: Einbruch in Rohbau

In der Zeit vom 07.07.2018, 18 Uhr bis 09.07.2018, 8 Uhr, brachen Unbekannte in einen Rohbau im Erfurter Ring ein. Dort entwendeten sie vom Dachgeschoss mehrere Werkzeuge im Gesamtwert von annähernd 5.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.  

Ludwigshafen: Rollerfahrerin nach Verkehrsunfall leicht verletzt 

An der Kreuzung Wollstraße / Bliesstraße kam es am Montag, 09.07.2018, gegen 17:25 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einer Rollerfahrerin. Die 45-jährige Rollerfahrerin wurde dabei leicht verletzt.

Ein 32-jähriger Autofahrer hatte die von rechts kommende Rollerfahrerin übersehen und ihr die Vorfahrt genommen. Im Kreuzungsbereich kam es dadurch zum Zusammenstoß, wobei die 45-Jährige mit ihrem Roller frontal in die rechte, hintere Türe des Autos fuhr und sich im Anschluss über den Roller überschlug. Die Fahrerin wurde hierbei leicht verletzt. Ihr Roller war nicht mehr fahrbereit und musste abgestellt werden.

Ludwigshafen: Unbekannte Täter erbeuten Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro

Am 09.07.2018 teilte ein 74-Jähriger mit, dass es im Zeitraum von 10:30 Uhr und 11:30 Uhr zum Einbruch bei seiner 51-jährigen Nachbarin gekommen sei. Vor Ort, in der Benckiserstraße, konnte festgestellt werden, dass Unbekannte mittels Werkzeug die lediglich zugezogene Wohnungstür geöffnet hatten. Anschließend durchwühlten die Täter nahezu alle Räume der Wohnung nach Diebesgut. Es wurde Schmuck im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro entwendet.  

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruchsversuch in Blumengeschäft

In der Zeit von Sonntagmittag (08.07.2018) bis Montagmorgen(09.07.2018) überstieg ein Unbekannter die mit Stacheldraht gesicherte Mauer eines Blumengeschäfts in der Bliesstraße. Hierbei riss der Täter einen Teil der Sicherung weg. Im Innenhof versuchte er anschließend ein Fenster zum Geschäft aufzuhebeln, scheiterte aber an diesem Vorhaben. Es entstand ein Schaden von etwa 600 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.  

Mannheim: 21-jähriger Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Raubes in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde Haftbefehl gegen einen 21-jährigen Flüchtling aus Algerien erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am frühen Samstagmorgen einen Raub in der Mannheimer Innenstadt begangen zu haben.

Der Tatverdächtige soll zunächst einen 46-jährigen Kenianer in einem Lokal in den S-Quadraten mehrfach nach einem Geldschein gefragt haben, um Drogen zu konsumieren. Dies soll der 46-Jährige abgelehnt und den Wirt verständigt haben. Dieser wiederum habe den 21-Jährigen des Lokals verwiesen. Im Anschluss soll der Tatverdächtige sein Opfer vor der Gaststätte abgepasst und ihm vorgeworfen haben, dass er ihn verraten hätte. Anschließend sei er auf den 46-Jährigen losgegangen und habe ihm mit Gewalt die Halskette entrissen. Danach soll er auf den am Boden liegenden eingeschlagen und dessen Armbanduhr und Sonnenbrille weggenommen haben. Anschließend sei er geflüchtet, konnte jedoch im Rahmen der Fahndung von Polizeibeamten festgenommen werden.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat beim Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen beantragt. Nach der Vorführung beim Haft- und Ermittlungsrichter wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an. 

Mannheim: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden drei Männer im Alter von 35, 36 und 53 Jahren dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

Die Gruppierung steht im dringenden Verdacht, im Zeitraum zwischen dem 09. März 2018 und dem 06. Juni 2018 Kfz-Teile im Wert von rund 420.000 Euro entwendet zu haben. 

Sowohl am 09. März als auch am 24. April soll der als Kraftfahrer tätige 36-jährige Beschuldigte mit einer Zugmaschine in den Handelshafen 1 gefahren sein, dort jeweils einen mit Kfz-Teilen beladenen Auflieger angehängt, diesen auf die Friesenheimer Insel gefahren und Teile der Ladung mit Unterstützung des 35-jährigen Beschuldigten auf einen anderen Lkw umgeladen haben. Am 06. Juni soll das Duo in gleicher Weise einen im Handelshafen 1 stehenden Auflieger auf den Neuen Messplatz gebracht haben und dort im Schutze der Dunkelheit wesentliche Teile der Ladung auf den bereitstehenden Sattelschlepper des 54-jährigen Tatverdächtigen umgeladen haben. Bei dem Diebesgut handelte es sich um Motoren, Achsen und Getriebe im Wert von über 400.000 Euro. 

Das Fehlen der Ladung wurde jeweils erst am Zielort der Auflieger in Finnland festgestellt. Aufgrund der aufgetretenen Unregelmäßigkeiten kamen die Ermittler des Raubdezernats des Kriminalkommissariats in Mannheim den Männern auf die Spur, sodass in der Nacht zum 06. Juni, beim letzten Ladungsdiebstahl, der Zugriff erfolgen konnte. 

Nach der vorläufigen Festnahme wurden die Tatverdächtigen am Donnerstag, den 07. Juni dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl erließ. Anschließend wurden die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei dauern an.

Mannheim/Schwetzingen/Schönau/Frankenthal/Lampertheim: 3 Männer wegen des dringenden Verdachts des schweren Bandendiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Ermittlungsrichterin vorgeführt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden drei Männer im Alter von 28, 29 und 30 Jahren der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl. 

Das Trio steht im dringenden Verdacht sich spätestens seit April 2018 zusammengeschlossen zu haben, um Einbruchsdiebstähle zu begehen.

So sollen sie versucht haben, in der Nacht zum 16. April in einen Handyladen in Schwetzingen einzubrechen. Allerdings hielt die Tür den Hebelversuchen stand und die mutmaßlichen Täter gingen leer aus. In der Nacht zum 23. Mai sollen sich die Drei nach Schönau begeben haben, um dort in eine Gaststätte in der Hauptstraße einzudringen.

Aufgrund einer vorgelegten Sicherungskette blieb es auch hier beim Versuch, den Tatverdächtigen gelang es nicht, in die Gasträume vorzudringen. Des Weiteren stehen die Beschuldigten im dringenden Verdacht, sich in der Nacht zum 11. Juni Zutritt zu einem Lokal in der Mannheimer Innenstadt verschafft zu haben. Dort sollen sie einen Tresor und mehrere Geldspielautomaten aufgebrochen und das Bargeld entwendet haben. In gleicher Weise soll das Trio am 18. Juni in eine Gaststätte in Frankenthal eingedrungen sein und auch dort zwei Geldspielgeräte aufgestemmt haben. Ferner sollen sie in eine Lampertheimer Gaststätte in der Nacht zum 25. Juni 2018 eingebrochen sein. Auch hier wurden Geldspielautomaten aufgebrochen und die Einnahmen entwendet. 

Im Zuge ihrer intensiven Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht der Beamten der bei der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg angesiedelten EG Eigentum immer mehr, sodass die drei Männer am 04. Juli an ihren Wohnanschriften festgenommen werden konnte. Bei der Vollstreckung der auf Antrag der Staatsanwaltschaft erwirkten Durchsuchungsbeschlüsse fand die Polizei umfangreiches Diebesgut und eine Vielzahl an Beweismitteln. 

Nach der vorläufigen Festnahme wurden die Tatverdächtigen noch am Mittwoch, den 04. Juli der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl erließ. Anschließend wurden die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei Heidelberg dauern an.

Mannheim-Blumenau: Über 20.000 Euro Sachschaden bei Auffahrunfall - Mercedes abschleppreif

Über 20.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag, gegen 7:45 Uhr, im Viernheimer Weg ereignet hat. Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer befuhr aus Lampertheim kommend den Viernheimer Weg. In Höhe einer Bahnunterführung am Ortseingang Mannheim-Blumenau bildete sich verkehrsbedingt ein Rückstau, welchen der Mercedes-Fahrer vermutlich zu spät erkannte. Er fuhr auf den Toyota einer 23-Jährigen, der wiederum auf den Mercedes einer 40-Jährigen geschoben wurde. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand. Der Mercedes des 46-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. 

Mannheim-Wohlgelegen: Über Hintertür in Imbiss eingebrochen - Polizei sucht Zeugen! 

In einen Dönerimbiss in einem Einkaufsmarkt in der Friedrich-Ebert-Straße brach am frühen Sonntag, gegen 8:45 Uhr, ein bislang unbekannter Täter ein. Der Unbekannte verschaffte sich über eine Hintertür Zutritt zum Imbiss und entwendete aus der Kasse das gesamte Bargeld. Anschließend ging er an eine Kühltruhe, nahm aus dieser drei Dönerspieße und ergriff mit dem erbeuteten Diebesgut im Wert von mehreren hundert Euro die Flucht.  

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: männlich; ca. 180 cm groß; athletische, kräftige Statur; trug zum Tatzeitpunkt ein schwarzes T-Shirt und eine Bluejeans.  

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu der beschriebenen Person geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 zu melden. 

Mannheim-Neckarau: KIA auf Supermarkt-Parkplatz beschädigt und geflüchtet - Zeugen gesucht!  

Auf einem Supermarkt-Parkplatz in der Rheingoldstraße, gegenüber der Katholischen Kirche, wurde am Montagmittag ein grauer KIA beschädigt. Der Geschädigte hatte seinen Wagen gegen 14 Uhr auf dem Parkplatz abgestellt und musste eine halbe Stunde später Schäden im Bereich des hinteren linken Kotflügels feststellen. Der Verursacher hatte sich einfach entfernt, obwohl Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro entstand.  

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 in Verbindung zu setzen.  

Mannheim-Rheinau: Mercedes-Fahrer fährt auf stehenden Ford auf - Eine verletzte Person und ca. 14.000 Euro Sachschaden 

In der Relaisstraße ereignete sich am Montag, gegen 11:10 Uhr, ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde. Ein 38-jähriger Ford-Fahrer war in Richtung Rheinau Bahnhof unterwegs und wollte in Höhe der Hausnummer 10 nach rechts in eine Tiefgarageneinfahrt abbiegen. Aufgrund eines entgegenkommenden Fahrradfahrers musste er jedoch sein Auto abbremsen, was ein nachfolgender 25-jähriger Mercedes-Fahrer vermutlich zu spät erkannte und auf den Ford auffuhr. Durch den heftigen Aufprall wurde der Ford herumgeschleudert, wobei einer der Hinterreifen platzte. Auch ein Reifen am Mercedes wurde durch die Wucht zerstört, sodass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der Ford-Fahrer wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt, lehnte aber eine ärztliche Versorgung ab. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 14.000 Euro geschätzt. 

Heidelberg: Mülltransporter umgekippt; Bergungsarbeiten dauerten länger als geplant; Pressemitteilung Nr. 2

Länger als geplant dauerten die Bergungsarbeiten mit dem Mülltransporter, der am späten Montagvormittag auf der K 9711 in Höhe des PHV in einer Linkskurve umgestürzt war.

Seit gestern kurz nach 16 Uhr ist die Unfallstelle, sowie die gesperrte Ab- und Auffahrt von und zur B 535 wieder frei.  

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass rund 250 Liter Diesel-Kraftstoff ausliefen und im Erdreich versickerten. Im Laufe des Dienstages soll das kontaminierte Erdreich abgetragen werden.

Während der Unfallaufnahme kam es auf der K 9711 zu einem Auffahrunfall, bei dem drei Personen verletzt wurden. Ein Mercedes-Fahrer hatte wegen eines Rückstaus infolge des umgestürzten Müllfahrzeuges gebremst. Eine 28-jährige VW-Fahrerin hatte die Situation zu spät erkannt und fuhr auf.

Sowohl der Mercedes-Fahrer und sein Beifahrer, sowie die 28-jährige Verursacherin zogen sich Verletzungen zu, die in einer Klinik ambulant behandelt werden mussten.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf weit mehr als 10.000.- Euro. 

Heidelberg: Straßenlaterne beschädigt

Unbekannte warfen die an der Einmündung Dante-/Schillerstraße aufgestellte Straßenlaterne um, so dass die Scheibe an mehreren Stellen brach. Bemerkt wurde die Sachbeschädigung am Dienstagfrüh, kurz nach 5 Uhr. Zeugen, die Hinweise hierzu geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, zu melden. In welcher Höhe Sachschaden entstand, ist aktuell noch nicht bekannt. 

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Diamantbohrgerät von Transporter gestohlen Wer hat den Diebstahl beobachtet ?

Nur wenige Minuten reichten einem bislang unbekannten Täter am Montagmorgen, um das auf einem VW Transporter befindliche rote Diamantbohrgerät "DD 350-CA BL" der Marke HILTI zu entwenden. Das Fahrzeug war 10 Minuten unbeaufsichtigt vor einem Anwesen in der Straße "Schlüsselacker" geparkt; der Wert dieses Geräts beträgt rund 4.000 Euro. Zeugen, die gegen 8 Uhr auf den Diebstahl aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Eberbach, Tel.: 06271/92100, in Verbindung zu setzen.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt missachtet und mit 46-jähriger Skoda-Fahrerin kollidiert 

In der Schriesheimer Straße/Ecke Gregor-Mendel-Straße, kam es am Montag, gegen 10:30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 66-jährigen Mercedes- und einer 46-jährigen Skoda-Fahrerin. Die Fahrerin des Mercedes missachtete an der Einmündung zur Schriesheimer Straße die Vorfahrt der von links kommenden Skoda-Fahrerin und kollidierte mit dieser. Der Skoda wurde durch die Kollision so sehr beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Die 46-jährige Frau im Skoda zog sich Verletzungen zu und nahm in Anschluss selbstständig ärztliche Hilfe in Anspruch. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 9.000 Euro.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: 11-Jähriger an gefahren; Autofahrerin setzt anschließend Fahrt fort 

Ein 11-jähriger Junge wurde bereits am vergangenen Freitag, den 6. Juli von einer unbekannten Autofahrerin angefahren und verletzt. Nachdem die Frau mit dem Jungen kurz gesprochen hatte, fuhr sie einfach weiter. 

Der Bub war gegen 7.20 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur Schule, als die unbekannte Autofahrerin das Fahrrad in der Kurfürstenstraße, Höhe Anwesen Nr. 8 von hinten leicht anstieß. Der Junge stürzte daraufhin zu Boden und verletzte sich dabei. Darüber hinaus wurde sein Fahrzeug beschädigt.

Die gesuchte Autofahrerin soll ca. 45 Jahre alt und ca. 165 cm groß sein. Sie hatte eine zierliche Figur, bräunliche, glatte, überschulterlange Haare, in jedem Ohr einen Stecker und trug eine dunkelblaue Bluse mit lilafarbenen kurzen Ärmeln sowie dunkle Schuhe. 

Bei ihrem Auto soll es sich um einen VW, möglicherweise um einen Tiguan oder Touran, in schwarzer Farbe mit dem Teilkennzeichen HD-?? ???? -zwei Buchstaben mit vier Ziffern- handeln. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder auch Hinweise zu der gesuchten Frau und ihrem Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0 in Verbindung setzen.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Exhibitionist in Kleingartenanlage; Zeugen dringend gesucht

Am Sonntagvormittag, gegen 11 Uhr, beobachtete ein bislang unbekannter Mann zunächst eine 57-jährige Frau, die sich mit einem Kleinkind in einem Schrebergarten im Gewann "Eichelgärten" aufgehalten hatte. Die Frau sah schließlich den Mann onanieren, der durch einen Bach, von der Gartenparzelle der Frau getrennt, an einem Gebüsch stand. Eine exakte Beschreibung des Mannes liegt den Fahndern des Dezernats Sexualdelikte der Mannheimer Kriminalpolizei noch nicht vor. Es ist allerdings bekannt, dass der Unbekannte einen Hund, offenbar einen braunen Irish Setter, dabei hatte.   

Zur Tatzeit herrschte reger Fußgängerverkehr in diesem Schrebergartenbereich, sodass es nicht ausgeschlossen ist, dass Zeugen Hinweise zu dem gesuchten Exhibitionisten geben könnten. Diese Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.  

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei ermittelt wegen Unfallflucht

Einen in der Parkstraße in Höhe des Anwesens Nr. 41 geparkten Mercedes beschädigte in der Nacht zum Montag bzw. am frühen Montagmorgen ein bislang unbekannter Autofahrer, richtete Sachschaden von 2.000 Euro an und entfernte sich danach unerlaubt. Die Geschädigte bemerkte gegen 6 Uhr die Beschädigungen an ihrem Auto und verständigte die Polizei. Die Beamten ermitteln wegen Unfallflucht und nehmen unter Tel.: 06205/2860-0 sachdienliche Hinweise entgegen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Trike-Fahrer deutete die Situation falsch - Kollision mit Mercedes Fast 5.000 Euro Schaden 

Ein 36-jähriger Trike-Fahrer verursachte am Montagabend gegen 20 Uhr in der Parkstraße einen Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden von fast 5.000 Euro entstand. Vor ihm fuhr ein Mercedes, dessen Fahrer auf einen Parkplatz einfahren wollte. Um besser auf diesen einfahren zu können, holte er etwas aus, was der Trike-Fahrer falsch deutete und den Mercedes rechts überholen wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Trike-Fahrer abgewiesen wurde, gegen einen abgestellten Fiat Panda krachte und schließlich an einem Zaun zum Stehen kam. 

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der 36-Jährige sieht einer Anzeige entgegen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Kommen zwei Frauen für einen Einbruch in der Schloßstraße in Frage ? Polizei ermittelt und bittet um Hinweise

Bargeld in Höhe von fast 1.000 Euro sowie diverse Schmuckstücke, deren Anzahl bislang noch nicht bekannt ist, erbeuteten bislang unbekannte Täter, die sich am Montagmittag brachial Zugang zu der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Schloßstraße verschafft haben. Die Geschädigte war in der Zeit zwischen 11.45 und 12.40 Uhr außer Haus. Als sie sich im Treppenhaus befand, kamen ihr zwei unbekannte Frauen entgegen, die für den Einbruch evtl. in Frage kommen könnten.

Im Wohnungsinnern wurden Räume und Behältnisse durchsucht und Bargeld wie auch verschiedene Schmuckstücke, darunter Ketten, Ringe, gestohlen. 

Die Geschädigte beschrieb die beiden Frauen wie folgt:

1. Person: 35 - 40 Jahre alt, normale, etwas korpulente Figur, ca. 170 - 175 cm groß, dunkle, nackenlange Haare; trug ein weißes Kleid mit Blumenmuster und führte eine Tasche mit.

2. Person: 30 - 35 Jahre alt, etwas schlanker und größer als ihre Begleiterin; trug ein graues, schulterfreies Sommerkleid mit Blumenmuster, dunkle, schulterlange Haare. Sie hatte ebenfalls eine Tasche bei sich.

Bewohner des Hauses bzw. sonstige Zeugen, die am Montagmittag auf die beiden Frauen aufmerksam geworden sind und Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, oder die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444, zu kontaktieren. 

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis:  Renault Trafic gerammt - Verursacher entfernt sich 

Einen auf dem Pendlerparkplatz in der Wieslocher Straße abgestellten Renault Trafic beschädigte am Montagnachmittag ein bislang Unbekannter vermutlich beim Ein- oder Ausparken. Nur 15 Minuten hatte der Fahrer seinen Renault gegen 16 Uhr geparkt und nun einen Schaden von immerhin 2.000 Euro zu regeln. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen. 

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht konnte schnell geklärt werden

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagabend ein zunächst unbekannter Autofahrer auf der Malschenberger Straße zwischen Malschenberg und Rauenberg. Der zunächst Unbekannte war gegen 23.30 Uhr auf der K 4169 in Richtung Rauenberg unterwegs. Dabei fuhr er nach derzeitigem Erkenntnisstand mit nicht angepasster Geschwindigkeit und halb auf der Gegenfahrspur.

Dadurch musste ein entgegenkommender 28-jähriger Skoda-Fahrer nach rechts ausweichen und kam in den Grünstreifen. Hierdurch wurde ein Vorderrad am Skoda beschädigt. Der Unbekannte fuhr mit seinem BMW zunächst mitten auf der Fahrbahn weiter und stieß schließlich gegen die Verkehrsinsel vor dem Kreisverkehr am Abzweig zur B 39. Er beschädigte mehrere Verkehrszeichen und blieb mit seinem Fahrzeug schließlich im Kreisverkehr liegen. Eine Zeugin hatte den Unfall beobachtet und sprach kurz mit dem Fahrer. Dieser hätte, nach deren Aussage, einen alkoholisierte Eindruck gemacht. Der Skoda-Fahrer, der zwischenzeitlich auch zur Unfallstelle gekommen war, konnte schließlich noch beobachten, wie eine Person von der Fahrerseite des BMW in einen Weinberg davonrannte. Das Fahrzeug selbst ließ der Fahrer verschlossen und unbeleuchtet an der Unfallstelle zurück.

Während der Bergung des BMW kam eine männliche Person zur Unfallstelle und gab an, zuvor mit dem Fahrzeug unterwegs gewesen zu sein und hätte sich zur Verständigung eines Abschleppdienstes nur kurz nach Hause begeben. Bei dem Mann handelte es sich nach derzeitigem Erkenntnisstand um den Vater des Fahrzeughalters. Mit diesem zusammen wurde die Wohnanschrift des Halters aufgesucht. Hier konnte der 31-jährige Halter des BMW angetroffen werden. Auf diesen passte die Beschreibung des Fahrers des verunfallten BMW. Er bestritt jedoch, mit dem Auto unterwegs gewesen zu sein und zeigte sich vollkommen unkooperativ. Einen Alkoholtest lehnte er ab. Zur Feststellung seiner Fahrtüchtigkeit wurde schließlich eine Blutprobe entnommen. Gegen den 31-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt. Auch gegen den Vater des Halters wurden Ermittlungen eingeleitet.

Hemsbach/Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Nächtliche Anrufe falscher Polizeibeamte Kontaktierte beendeten Gespräche

In der Nacht zum Dienstag erhielten zwei Frauen, die in der Königsberger Straße in Hemsbach sowie in der Wintergasse in Weinheim wohnhaft sind, Telefonanrufe von vermeintlichen Polizeibeamten. Diese gaben mal wieder an, Personen festgenommen zu haben, die eine Liste mit deren Namen bzw. über relevante Einbruchsobjekte - ihre Häuser zählten offenbar dazu - mitgeführt hätten. Die Frauen ließen sich jedoch nicht weiter auf die Dialoge ein, beendeten die Gespräche und informierten die Weinheimer Polizei. Zu Schäden kam es demnach nicht.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Ford Fiesta beschädigt - Hinweise an die Polizei

Einen auf dem Parkplatz der Stadtverwaltung in der Obertorstraße geparkten Ford Fiesta beschädigte am Montagabend ein bislang unbekannter Autofahrer und machte sich danach "einfach aus dem Staub". 

Die Geschädigte parkte zwischen 18 und 19 Uhr und muss sich nun um den Schaden in Höhe von 2.000 Euro kümmern.   

Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter Tel.: 06201/10030 (Polizeirevier Weinheim) zu melden.