Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 08.11.2019

Speyer: Mit Kleinkraftrad gestürzt - Speyer: Beim Ausparken gegen Pkw gestoßen und geflüchtet - Neustadt: Betrunken ins Fahrzeug gesetzt und versucht loszufahren (mit Bild) - Neustadt: Sonderaktion #gegenHeizerimHerbst; Geschwindigkeitskontrollen Tag 4 - Neustadt: Jugendlicher ohne erforderlichen Führerschein unterwegs - Lambrecht/B39 - Bei Verkehrsunfall leicht verletzt (mit Bild) - Ludwigshafen: Geldbeutel geklaut - Ludwigshafen: Einbruch in Vereinsheim - Mannheim: Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Untersuchungshaft - Mannheim: Schwarzen Mercedes gestohlen - Hinweise an die Polizei - Mannheim: Beim Ein- oder Ausparken gegen VW gestoßen und geflüchtet - Zeugen gesucht! - Kallstadt: Großbrand in Kallstadt - Sinsheim: Lkw samt Anhänger umgekippt; L 550 zwischen Hilsbach und Adelshofen während den Bergungsmaßnahmen gesperrt - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Opel Zafira beschädigt und geflüchtet; Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und sucht Zeugen - Heidelberg: 39-jährige Heidelbergerin von Hund gebissen; Hundeführerin interessierte sich nicht und setzte ihren Weg fort; Zeugen gesucht - Schriesheim: Notstromaggregat aus Gartenhütte gestohlen; Beamte des Polizeipostens Schriesheim ermitteln und suchen Zeugen

Blaulicht

Neustadt: Betrunken ins Fahrzeug gesetzt und versucht loszufahren

Lambrecht/B39 - Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Kallstadt: Hoher Sachschaden bei Hotelbrand - Nachtrag

Speyer: Mit Kleinkraftrad gestürzt

07.11.2019, 18:26 Uhr Am Donnerstagabend kam ein 16-Jähriger aus Speyer mit seinem Kleinkraftrad alleinverschuldet zu Sturz, als er in der Raiffeisenstraße an einem ordnungsgemäß am Fahrbahnrand parkenden Pkw vorbeifahren wollte. Der Jugendliche zog sich dabei Schürfwunden am Knie zu, an seinem Zweirad entstand ein Schaden von ca. 250EUR. Der Gestürzte wurde durch den Rettungsdienst zur vorsorglichen Untersuchung seiner Verletzungen in eine Speyerer Krankenhaus verbracht

Speyer: Beim Ausparken gegen Pkw gestoßen und geflüchtet

Am Donnerstag gegen 18:45 Uhr stieß ein VW Golf auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes Am Rübsamenwühl mit seiner Anhängerkupplung gegen den Frontstoßfänger eines Toyota Corolla und verursachte dadurch einen Schaden von ca. 1000EUR. Danach verließ der Golf den Parkplatz, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Da mehrere Zeugen das Unfallgeschehe beobachten hatten, ist das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich des verantwortlichen Fahrzeugführers dauern derzeit noch an.

Schifferstadt: Beschädigter PKW

Am Mittwoch, 06.11.2019, zwischen 05:15 Uhr - 10:30 Uhr, wurde der Fahrzeuglack eines auf einem Parkplatz in der Kirchenstraße geparkten Opel durch Unbekannte beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem Tatgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Neuhofen: Verkehrsunfall mit Fahrrad

Am Donnerstag, 07.11.2019, gegen 13:00 Uhr, befuhr eine 33-jährige Radfahrerin den Kreisverkehr Speyerer Straße/Woogstraße. Eine 32-jährige PKW-Fahrerin fuhr aus der Woogstraße in den Kreisverkehr ein und stieß dort mit der Radfahrerin zusammen. Durch den Zusammenstoß verletzte sich die Radfahrerin leicht und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zudem entstand am PKW geringer Sachschaden.

Altrip: Betrügerischer Anruf mit Geldübergabe

Am Mittwochmittag, den 06.11.2019, erhielt eine 83-Jährige einen Anruf eines unbekannten Mannes, welcher Bargeld für einen Wohnungskauf forderte. Die 83-Jährige ging fälschlicherweise davon aus, dass es sich bei dem Anrufer um ihren Sohn handelte. Sie begab sich daraufhin zur Bank und hob den gewünschten Geldbetrag ab. Am Nachmittag fand sodann die Geldübergabe an eine Mittelsperson statt. Seitens der Polizei wird wegen Betruges ermittelt. In solchen Fällen geben sich Anrufer als Familienangehörige der Angerufenen aus und täuschen in der Regel eine finanzielle Notlage vor, um schnellstmöglich an Geld zu gelangen. Bei derartigen Anrufen wird geraten, das Gespräch zu beenden und sich beim jeweiligen Angehörigen zu vergewissern, ob bei diesem tatsächlich eine Notlage gegeben ist.

Germersheim: Falsche Personalien nützen nichts

Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde am Donnerstagmorgen gegen einen 29 - jährigen Mann aus Baden-Württemberg eingeleitet. Dieser war mit seinem Auto im Stadtgebiet kontrolliert worden und gab zunächst falsche Personalien gegenüber den Polizeibeamten an. Im Verlauf der Kontrolle konnte jedoch die Identität des Probanden geklärt werden. Zudem bestand der Verdacht, dass der Fahrer zum Kontrollzeitpunkt unter Drogeneinfluss stand. Abschließend wurde dem Mann bei der Dienststelle eine Blutprobe genommen. 

Germersheim: 14 zu schnell 

Insgesamt 14 Autofahrer wurden wegen überhöhter Geschwindigkeit bei einer Verkehrsüberwachung am Donnerstag in der Zeit zwischen 

9.50 und 11.20 Uhr in der Zeppelinstraße von Beamten der Polizeiinspektion Germersheim  beanstandet. Bei 80 überprüften Fahrzeugen war der Schnellste mit 52 km/h gemessen worden. An der Örtlichkeit liegt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit bei 30 km/h. Auf Grund der angrenzenden Grundschule bitten wir das Tempolimit zu beachten. 

Bad Bergzabern: Versuchter Wohnungseinbruch

In der Zeit von 05.11.-07.11.2019, wurde in der Mozartstraße, in ein Wohnanwesen eingebrochen. Die Terrassentür wurde aufgehebelt und in das Anwesen eingedrungen. Es wurde nichts entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf 350.- Euro. Hinweise, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten, nimmt die Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter Telefon 06343/93340 oder per Email unter pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Bad Bergzabern: Uneinsichtiger Rentner fährt weiterhin ohne Führerschein

Am Donnerstag, 07.11.2019, gegen 11:00 Uhr, wurde ein 86-jähriger Rentner zum wiederholten Mal beim Fahren ohne Führerschein festgestellt. Obwohl der 86-Jährige eindringlich belehrt wurde, zeigte er keine bis wenig Einsicht. Seinen Führerschein musste der rüstige Rentner vor 2 Jahren abgeben. Gegen die 59-jährige Halterin des benutzten Pkw Ford wird wegen Zulassen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

 Neustadt: Betrunken ins Fahrzeug gesetzt und versucht loszufahren (mit Bild)

Ein 34-jähriger Mann versuchte am 08.11.2019 gegen 02:00 Uhr sichtlich angetrunken, sein Fahrzeug von einem Parkplatz in der Louis-Escande-Straße wegzufahren. Zeugen beobachteten, dass der Mann wankend zu seinem Fahrzeug lief, der Motor aufheulte und losfuhr. Allerdings fuhr er über die Parkplatzbegrenzung und blieb hängen. Bei Eintreffen der Polizei war der Mann bereits am Steuer eingeschlafen. Erst nach mehrfacher Aufforderung und Unterstützung der Beamten konnte der Mann das Fahrzeug verlassen. Ein Atemalkoholtest ergab eine Konzentration von 1,27 Promille. Dem 34-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde einbehalten.

Neustadt: Sonderaktion #gegenHeizerimHerbst; Geschwindigkeitskontrollen Tag 4

Am 07.11.2019, dem vierten Tag der Aktion, wurden zwei Kontrollstellen eingerichtet.

In der Zeit von 17:45 Uhr bis 18:00 Uhr wurde die Speyerdorfer Straße (50 km/h) in Fahrtrichtung Speyerdorf überwacht. Insgesamt ergaben sich 11 Verwarnungen, die gemessene Höchstgeschwindigkeit lag bei 73 km/h.

Von 21:20 Uhr bis 22:50 Uhr wurde die Talstraße Richtung stadtauswärts untere die Lupe genommen. Hier gab es acht Verwarnungen und eine Ordnungwidrigkeitenanzeige. Hier lag die gemessene Höchstgeschwindigkeit bei 74 km/h.

Neustadt: Jugendlicher ohne erforderlichen Führerschein unterwegs

Im Rahmen einer Schulwegkontrolle wurde am 07.11.2019 gegen 08:00 Uhr im Mandelring ein 16-jähriger Rollerfahrer kontrolliert. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass das Mofa weit mehr als 25 km/h fuhr. Der Jugendliche konnte nur eine Mofa-Prüfbescheinigung vorlegen. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Ihn erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis.

Lambrecht/B39 - Bei Verkehrsunfall leicht verletzt (mit Bild)

Am 07.11.2019 gegen 12:15 Uhr kam es auf der B39 von Lambrecht Richtung Neidenfels zu einem Verkehrsunfall, nachdem ein 74-jähriger Autofahrer auf einen Pkw einer 45-jährigen Frau auffuhr, die nach links Richtung Frankeneck abbiegen wollte. Ursache war scheinbar ein Niesanfall des Seniors, der dadurch nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Die 45-Jährige wurde leicht verletzt und wurde mit HWS-Syndrom und Schockzustand ins Krankenhaus gebracht, der 74-Jährige blieb unverletzt. Die Gesamtschadenshöhe wird mit ca. 6.500 Euro angegeben.

Kallstadt: Großbrand in Kallstadt

Auf Grund eines Großbrandes im Zentrum von Kallstadt sind weiträumige Verkehrsableitungsmaßnahmen erforderlich. Weitere Meldungen folgen.

Kallstadt: Hotelbrand

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Am Donnerstagabend, den 07.11.2019, kam es gegen 19:30 Uhr zu einem Brand in Kallstadt. Das Dach eines Hotels in der Weinstraße brannte. Die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden waren im Großeinsatz. Die internationalen Gäste des Hotels blieben unverletzt und wurden von der Gemeinde untergebracht. Es entstand ein Gebäudeschaden im Millionenhöhe. Die Kriminalpolizei hat am Abend die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

Kallstadt: Hoher Sachschaden bei Hotelbrand - Nachtrag

Heute wurde die Brandörtlichkeit in Kallstadt durch Brandermittler der Kriminalpolizei Neustadt und einem bestellten Brandgutachter begangen. Als ursächlich für den Vollbrand des Kallstadter Hofs kristallisierte sich ein technischer Defekt im Erdgeschoss, in unmittelbarer Nähe des Stromzählers, heraus. Menschen kamen aufgrund der besonnenen Reaktion der Hotelangestellten und der Gäste nicht zu gesundheitlichen Schäden. Der Sachschaden, der durch den Brand verursacht wurde, wird auf einen siebenstelligen Betrag geschätzt. Nähere Angaben zu dem Schaden sind uns momentan nicht möglich.

Ludwigshafen: 83-Jährige wird Opfer von Enkeltrickdieben

Am 06.11.2019, gegen 13:00 Uhr, rief ein unbekannter Mann bei einer 83-Jährigen aus der Verbandsgemeinde Rheinauen an und gab sich als der Ehemann "Michael" ihrer Enkelin aus. Er erklärte, er habe gerade eine Wohnung ersteigert und brauche dringend Geld, um das Geschäft abwickeln zu können. In der Folge kam es zur Geldübergabe von mehr als 30.000 Euro.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden.
  • Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder
    Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
  • Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
  • Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehende Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird
    beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr
    ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie
    sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Weitere Hinweise finden Sie unter: https://www.polizei-beratung.de

Ludwigshafen: Geldbeutel geklaut

Einer 57-Jährigen wurde am 07.11.2019 gegen 10:20 Uhr in der Bäckerei eines Lebensmittelmarkts in der Saarlandstraße der Geldbeutel gestohlen. In der Geldbörse befanden sich mehrere hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Vereinsheim

In der Nacht auf den 07.11.2019, zwischen 00:00 Uhr und 07:30 Uhr brachen unbekannte Täter gewaltsam in eine Vereinsgaststätte in der Saarlandstraße ein. Sie stahlen mehrere hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Vogelstang: Trickdiebstahl durch Handwerkertrick! - Zeugen gesucht

Eine 82-jährige Rentnerin wurde am Mittwochmittag, gegen 12 Uhr, in ihrer Wohnung im Cottbuser Weg bestohlen. Die Frau wurde bereits am Vortag von einer vermeintlichen Sanitärfirma kontaktiert. Der Anrufer kündigte bei der Geschädigten an, dass bei ihr die kommenden Tage ein Heizkörper ausgetauscht werde. Am darauffolgenden Tag klingelte dann ein vermeintlicher Mitarbeiter der Firma an der Wohnungstür der Geschädigten, welche ihm daraufhin Zutritt gewährte. Er ging mit der Seniorin ins Badezimmer und bat sie, den Wasserhahn mehrfach zu verstellen, während er am Heizkörper herumhantierte. Den Moment nutzte offenbar ein Komplize des Mannes aus und verschaffte sich unbemerkt Zugang zur Wohnung. Er durchwühlte im Schlafzimmer sämtliche Schränke, entwendete eine Schmuckschatulle und ergriff damit die Flucht. Kurz darauf verließ auch der vermeintliche Handwerker die Wohnung. Er gab an, Ersatzteile holen zu müssen, tauchte jedoch nicht mehr auf. Die Geschädigte stellte daraufhin das Fehlen ihrer Schmuckschatulle fest und verständigte die Polizei.

In der Schatulle befanden sich mehrere Ringe, Halsketten und Armbänder im Gesamtwert von ca. 15.000 Euro.

Der "Handwerker" wurde wie folgt beschrieben: ca. 1,85 m groß, kräftige Statur, rundes Gesicht, kurze dunkle Haare, kein Bart, trug einen schwarzen knielangen Mantel. Er sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Die Polizei rät in solchen Fällen:

  • Seien Sie nicht vertrauensselig! Hinterfragen Sie stets kritisch!
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Bewahren Sie nie mehr Geld als unbedingt nötig in ihrer Wohnung auf!
  • Nutzen Sie Ihre Türsprechanlage! Sollten Fremde an der Wohnungstür klingeln, schauen Sie durch den Türspion! Öffnen Sie nur mit vorgelegter Sperrvorrichtung (Kette/Riegel)! Stehen Amtspersonen in Zivil vor der Tür: Lassen Sie sich Dienstausweise vorzeigen!
  • Lassen Sie keine von Ihnen nicht bestellte Handwerker ins Haus oder die Wohnung!
  • Halten Sie telefonisch Rücksprache mit der betreffenden Firma. Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei!
  • Prägen Sie sich das Aussehen von Tatverdächtigen oder Tätern ein!

Zeugen, die Hinweise zu der beschriebenen Person geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 zu melden.

Mannheim: Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen jungen Mann mit marokkanischer Staatsangehörigkeit erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, einen Diebstahl mit Waffen, eine Körperverletzung sowie einen tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte begangen zu haben.

Der Tatverdächtige soll am Mittwoch, den 06.11.2019, in einem Drogeriemarkt im Quadrat E 1 Drogerieartikel im Wert von rund 400 Euro entwendet haben.

Anschließend habe er sich gegen 19:00 Uhr in ein benachbartes Bekleidungsgeschäft begeben. Hierbei führte er eine Tasche mit den zuvor entwendeten Artikeln bei sich. Als er von einem Ladendetektiv auf die Tasche und deren Inhalt angesprochen wurde, soll er ein Kampfmesser zur Hand genommen und dem Detektiv mit dem Knauf des Messers gegen den Kopf geschlagen haben. Danach soll der Tatverdächtige ein weiteres Bekleidungsgeschäft im Quadrat P 4 aufgesucht haben, wo er Damenkleidungsstücke im Wert von rund 700 Euro aus der Auslage entnahm. Als währenddessen zwei Mitarbeiter des Besonderen Ordnungsdienstes der Stadt Mannheim am Tatort erschienen, soll er die Waren weggeworfen und versucht haben, sich einer Kontrolle zu entziehen. Gegen eine anschließende Festnahme durch die Ordnungshüter soll sich der Tatverdächtige gewehrt haben, indem er nach den Mitarbeitern trat und schlug. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erlassen. Er wurde nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter und Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt dauern an.

Mannheim: Schwarzen Mercedes gestohlen - Hinweise an die Polizei

Einen vor dem Anwesen in der Straße "Regenbogen" im Mannheimer Stadtteil Käfertal abgestellten hochwertigen, schwarzen Mercedes S 560 4matic stahlen in der Nacht zum Freitag bislang unbekannte Täter. Am Freitagmorgen gegen 6 Uhr stellte der Geschädigte den Diebstahl seines Wagens im Wert von über 100.000 Euro fest und erstattete Anzeige bei der Polizei. Letztmalig genutzt hatte er den Mercedes mit den amtlichen Kennzeichen MA-VS 8888 am Donnerstagabend gegen 21 Uhr.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib des Wagens geben können, um telefonische Meldung unter 0621/174-4444.

Mannheim: Beim Ein- oder Ausparken gegen VW gestoßen und geflüchtet - Zeugen gesucht!

Am Donnerstag beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer in der Rheinkaistraße einen VW Polo, der in der Zeit von 5 Uhr bis 19 Uhr auf dem rechten Seitenstreifen geparkt war. Anschließend flüchtete der Verursacher von der Unfallstelle, obwohl der VW im Bereich des vorderen linken Kotflügels beschädigt worden war. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden

Mannheim: Tasche geraubt - Polizei sucht Zeugen

Nach einem Raub am gestrigen Abend suchen die Ermittler des Kriminalkommissariats Mannheim nach Zeugen. 

Am Donnerstagabend war eine 44-Jährige zu Fuß im Schlosspark unterwegs. Als diese die Unterführung um 19:10 Uhr unterhalb der Konrad-Adenauer-Brücke in Richtung Ludwigshafen durchquerte, näherte sich ein bislang unbekannter Mann von hinten. Er hatte es auf die Tasche der Frau abgesehen, die auf einem Trolly (Rollkoffer) gebunden war. Als der Mann nach dem Gepäck griff, reagierte die 44-Jährige sofort und hielt ihr Tasche fest. Im anschließend Gerangel fiel die Frau zu Boden, wobei es dem Täter gelang die Lederhandtasche zu entreißen und gleich darauf zu flüchten. 

Bei der Auseinandersetzung mit dem Täter wurde die Frau leicht verletzt. Der Inhalt der Tasche hatte einen Wert von 300 Euro. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnte der Flüchtige nicht ausfindig gemacht werden. 

Der männliche Täter kann wie folgt beschrieben werden:

ca. 1,70 m groß, zwischen 25-35 Jahre alt, dunkle Jeans, dunkle Jacke mit Kapuze im Schnitt einer Bomberjacke, normale Statur, osteuropäisches Erscheinungsbild.

 Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Beamten der Kriminalpolizei zu wenden.

Heidelberg: 39-jährige Heidelbergerin von Hund gebissen; Hundeführerin interessierte sich nicht und setzte ihren Weg fort; Zeugen gesucht

Am Mittwoch gegen 11.20 Uhr kam es in der Straße "Am Heiligenhaus"/Ölgasse im Heidelberger Stadtteil Rohrbach zu einem Vorfall, zu dem die Polizei Zeugen sucht. Eine 39-jährige Radfahrerin war bergabwärts in Richtung Rohrbach unterwegs und nahm auf der rechten Fahrbahnseite eine Frau mit zwei angeleinten Hunden war. An dieser Stelle ist kein Gehsteig vorhanden, so dass die unbekannte Frau am rechten Fahrbahnrand entlang ebenfalls bergabwärts lief.

Auf gleicher Höhe riss plötzlich ein Hund an der Leine, sprang die Radfahrerin an und biss ihr in die Wade. Die Hundeführerin reagierte nicht und lief weiter.

Auch die Ansprache der Heidelbergerin, dass ihr Hund zugebissen hatte, zeigte keine Wirkung und die Unbekannte setzte ihren Weg fort.

Die Geschädigte verspürte Schmerzen und suchte sofort einen Arzt auf. Im Anschluss meldete sie den Vorfall bei der Polizei und beschrieb die Frau wiefolgt: Ca. 50 - 55 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank, grau-blondes, schulterlanges Haar. Sie trug einen hellbeigen Mantel und eine Hose. 

Der Hund, der sie gebissen hatte, hatte langes, zotteliges, hellbraunes Haar, war dünn und ca. 1 m hoch. Der zweite Hund war etwas kleiner, aber von stärkerem Körperbau, hatte ein weiß-schwarzes kurzhaariges Fell. 

Passanten, die am Mittwoch auf den Vorfall bzw. auf die beschriebene Frau mit zwei Hunden aufmerksam wurden und Hinweise zu deren Aufenthalt geben können, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, aufzunehmen.

Schriesheim: Notstromaggregat aus Gartenhütte gestohlen; Beamte des Polizeipostens Schriesheim ermitteln und suchen Zeugen

Ein erst vor wenigen Tagen gekauftes und in einer Gartenhütte im Gewann "Bollengrub" (Ladenburger Fußweg) deponiertes rotes Notstromaggregat der Marke Endress, Typ ESE 604 DYS stahlen bislang nicht ermittelte Täter. Am Donnerstagvormittag stellte der Geschädigte den Einbruch in seine Laube und das Fehlen des Geräts fest.

Zugang hatten sich die Täter durch Aufhebeln der Eingangstüre verschafft. Sach- und Diebstahlsschaden belaufen sich auf über 3.000 Euro.

Als Tatzeit kommt Montag, 17 Uhr bis Donnerstagvormittag, 10 Uhr in Betracht.

Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Schriesheim, Tel.: 06203/61301, oder dem Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/10030, in Verbindung zu setzen.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Opel Zafira beschädigt und geflüchtet; Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und sucht Zeugen

Einen in der Kettengasse in Höhe des Anwesens Nr. 11 abgestellten Opel Zafira beschädigte am Donnerstag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer im Bereich der Stoßstange und des Kotflügels und entfernte sich danach unerlaubt. Der Geschädigte parkte seinen Wagen zwischen 15 Uhr und 22 Uhr und hat nun einen Schaden von 1.500 Euro zu regeln. Der Verursacher kümmerte sich nicht um eine Schadensregulierung, so dass die Beamten des Polizeireviers Wiesloch nun wegen Unfallflucht ermitteln. Zeugen, die Hinweise auf den Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich unter Tel.:  06222/57090 zu melden. 

Sinsheim: Lkw samt Anhänger umgekippt; L 550 zwischen Hilsbach und Adelshofen während den Bergungsmaßnahmen gesperrt; Schaden:mehrere tausend Euro

Am Donnerstag kurz vor 13 Uhr ereignete sich auf der L 550 zwischen Sinsheim-Hilsbach und Adelshofen ein Verkehrsunfall, der Sachschaden von mehreren tausend Euro forderte. Ein 38-jähriger Lkw-Fahrer war in Richtung Adelshofen gefahren, als in einer Linkskurve urplötzlich der Anhänger auf der regennassen Fahrbahn ins Schlingern und im weiteren Verlauf in den dortigen Grünstreifen geriet. Der Anhänger zog den Lkw mit, so dass das ganze Gespann umkippte und neben der Fahrbahn zum Liegen kam.

Bei Eintreffen der Streifenwagenbesatzung waren bereits Firmenmitarbeiter vor Ort und verständigten zur Bergung einen Abschleppdienst. 

Bei dem Gespräch mit dem 38-jährigen Fahrer wehte den Polizeibeamten eine Alkoholfahne entgegen. Die Überprüfung vor Ort ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Die Blutentnahme erfolgte auf der Dienststelle des Polizeireviers Sinsheim.

Während der Bergungsmaßnahmen musste die Landstraße zeitweise komplett gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es aber nicht.

Der Mann sieht einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft entgegen.