Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 08.02.2019

Speyer: 10-Jähriger schwer verletzt - Römerberg: Rentnerin durchschaut Betrugsversuch - Landau: Überfallen worden - Landau: Überfallen worden - Edenkoben: Ein Fundgeldbeutel und seine Folgen - Ludwigshafen: Leichtkraftradfahrer verletzt - Mannheim: Verkehrspolizei zieht völlig verkehrsunsicheren Sattelzug aus der Ukraine aus dem Verkehr - BAB 6 / Autobahnkreuz Mannheim: Lkw durchbricht Mittelleitplanke - Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Von der Fahrbahn abgekommen und überschlagen - Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: 26 und 31-Jähriger wegen Verdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Haft - Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter entzieht sich Polizeikontrolle, haut ab und verursacht Unfall - Zeugen und Geschädigte gesucht. -

Blaulicht

Mannheim: Verkehrspolizei zieht völlig verkehrsunsicheren Sattelzug aus der Ukraine aus dem Verkehr

Speyer: 10-Jähriger schwer verletzt

Schwer verletzt wurde ein 10-jähriger Junge am Donnerstagmittag in der Josef-Schmitt-Straße, als er ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten zwischen verkehrsbedingt wartenden Fahrzeugen über über die Fahrbahn rannte. Dabei wurde er von einem Fiat erfasst, der die Josef-Schmitt-Straße in Richtung Conrad-Hist-Straße befuhr. Durch den Zusammenstoß wurde der Junge auf einen BMW geschleudert, der an der rot zeigenden Ampel zur Theodor-Heuss-Straße wartete. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Waldsee: Einbruch in Haus

Am 07.02.2019 zwischen 18:20 Uhr und 20:30 Uhr brachen unbekannte Täter in ein Haus in der Mozartstraße ein. Sie stahlen Bargeld. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Römerberg: Rentnerin durchschaut Betrugsversuch

Eine Rentnerin aus Römerberg erhielt von einem angeblichen Polizeibeamten der Polizeiinspektion Speyer mit dem Namen Stephan Weber einen dubiosen Anruf. Darin forderte er die 92-Jährige auf, ihren Schmuck und ihr Bargeld in Sicherheit zu bringen. Die Rentnerin durchschaute den Betrugsversuch und teilte dem Anrufer mit, dass sie am Telefon keine Auskünfte gebe und auch sonst nichts machen werde. Daraufhin beendete "Herr Weber" das Telefonat.

Wörth: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am 07.02.2019 befuhr um 14:55 Uhr ein PKW Fahrer die Hanns-Martin-Schleyer Straße von der Mozartstraße kommen.

An der Kreuzung zur Dorschbergstraße kam von links ein weitere PKW und missachtete das Vorfahrtsgebot. Im Kreuzungsbereich kam es zu Zusammenstoß, in deren Folge ein Fahrer leicht verletzt wurde. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und es entstand wirtschaftlicher Totalschaden. 

Wörth: Schlägerei auf der Straße 

Am 08.02.2019 wurde um 03:20 Uhr eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten im Bereich des Bayerischen Hofs in der Ottstraße mitgeteilt. Vor Ort konnte eine kleinere Gruppe festgestellt werden, die durch die dortige beschäftigte Security getrennt wurde. Es konnte festgestellt werden, dass ein 22- und ein 25-jähriger Gast zunächst verbal und anschließend handgreifliche Auseinandersetzungen hatten. 

Minfeld: Von der Fahrbahn abgekommen und geflüchtet 

Am 08.02.2019 befuhr um 02:30 Uhr der Fahrer eines blauen PKW die B427 aus Freckenfeld kommend in Richtung Minfeld. Vor dem Ortseingang kam der Fahrer auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und beschädigte einen Anhänger. Der Unfallverursacher hielt noch kurz an und schaute sich den Schaden an. Im Anschluss flüchtete der Fahrer mit hoher Geschwindigkeit von der Unfallstelle. 

Steinweiler: Spiegel abgefahren und weiter gefahren 

Am 01.02.2019 befuhr um 17:00 Uhr ein Verkehrsteilnehmer die K12 von Steinweiler in Richtung Winden.  

Ungefähr in der Mitte dieser Strecke begegneten sich zwei PKW und es kam zu einer Beschädigung der Außenspiegel. Der Verkehrsunfallbeteiligte fuhr jedoch ohne sich um den Schaden zu kümmern weiter.

Landau: Überfallen worden

Bei der Kriminalinspektion Landau werden aktuell 2 Raubüberfälle bearbeitet, die sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 08.02.2019 ereigneten. Zunächst überfielen drei unbekannte Täter am Donnerstag, den 07.02.2019 gegen 20.00 Uhr einen 48 Jähriger Mann im Bereich der Landauer Horstbrücke. Die Täter erbeuteten Bargeld und das Handy des Mannes und entfernten sich in das angrenzende Wohngebiet. Die drei männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

  •  3 Täter, männlich
  •  sportlich gekleidet
  • ca. 1,85 m -1,90 m groß schlank
  • bekleidet mit dunklen Hosen, Jacken mit Kapuzen
  • einer der Täter hatte kurzgeschorene Haare.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief negativ.

Später in der Nacht gegen 00.40 Uhr wurde ein 66 jähriger Landauer nach dem Verlassen eines Lokals in der Reiterstraße von hinten unvermittelt auf den Kopf geschlagen und stürzte zu Boden. Der unbekannte Täter ergriff den Geldbeutel und flüchtete. Auf Grund des Schlages war der Anzeigenerstatter so benommen, dass er keine Täterschreibung abgeben konnte. Durch den Sturz verletzte sich der Mann leicht an einer Hand. Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Landau unter Telefon 06341-287-0 in Verbindung zu setzen. 

Landau: Verkehrsunfall mit verletztem 15-jährigem Radfahrer; Unfallflucht

Zu einem Verkehrsunfall kam es bereits am 31.1.19, gegen 07.20 Uhr in Landau an der Einmündung Salier-/ Lindelbrunnstraße. Ein 15-jähriger Radfahrer befuhr die Salierstraße und bog nach links in die Lindelbrunnstraße, als er von einem hinter ihm fahrenden Pkw am Hinterrad erfasst wurde. Der Radfahrer stürzte und wurde leicht verletzt. Der Pkw fuhr ohne anzuhalten weiter.  

Nähere Angaben zum Pkw oder Fahrer/-in liegen derzeit nicht vor.  

Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich unter der Tel. Nr.  06341/2870 oder per Email pilandau(at)nospampolizei.de an die Polizei Landau zu wenden. 

Landau: Körperverletzung

Zu einer Körperverletzung zwischen zwei Gästen kam es in einer Gaststätte in der Königstraße in Landau am Donnerstagabend (7.2.19, 21.00 Uhr). Hierbei erlitt ein 34-jähriger Mann nach einer Auseinandersetzung mit einem 29-jährigen Mann eine Kopfplatzwunde, nachdem er mit einem Glas geschlagen wurde. Der Grund der Auseinandersetzung ist derzeit noch nicht bekannt. Ein Rettungswagen verbrachte den Verletzten in ein Landauer Krankenhaus.  

Dort wurde die Wunde versorgt. Der Täter war zwischenzeitlich geflüchtet und konnte im Rahmen der Fahndung gefasst werden. Der Täter stand unter Alkoholeinfluss. Bei ihm wurde eine Blutentnahme angeordnet und ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.  

Landau: Kontrollierte Person leistete Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Dienstagabend (7.2.19, 18.15 Uhr) wurde ein männlicher Fußgänger nach Missachten einer Rotlicht zeigenden Fußgängerampel kontrolliert. Gleich zu Beginn der Kontrolle zeigte sich der 25-jährige Mann gegenüber den kontrollierenden Beamten/-in sehr aggressiv. Diese aggressive Haltung steigerte sich im Verlauf der Kontrolle. Er widersetzte sich einer Durchsuchung und musste aufgrund der Gegenwehr letztendlich gefesselt werden. Hierbei trat der 25-jährige gegen die eingesetzten Polizeibeamte/-in. Eine Blutentnahme, sowie ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollzugsbeamte neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige ist die Folge.  

Edenkoben: Ein Fundgeldbeutel und seine Folgen

Sein verlorener Geldbeutel wurde gestern Morgen einem 19-jährigen Autofahrer aus dem Raum  Neustadt zum Verhängnis. Das Portemonnaie wurde von einem Passanten vor einem Lebensmitteldiscounter in der Luitpoldstraße aufgefunden und bei der Polizei abgegeben. Im Geldbeutel befanden sich neben einem Kleingeldbetrag zwei in Frischhaltefolie eingewickelte "Marihuanaklumpen" sowie eine Eintrittskarte zum Cannabismuseum in Amsterdam. Telefonisch konnte der 19-Jährige erreicht werden, der auf der Dienststelle erschien und seine Börse abholen wollte. Zwischenzeitlich konnte ermittelt werden, dass er am frühen Morgen mit seinem Fahrzeug nach Edenkoben zur Arbeit fuhr. Aufgrund seiner atypischen Verhaltensweise und seinen Angaben, vorgestern Cannabis konsumiert zu haben, wurde eine Blutprobe angeordnet. Fahrzeugschlüssel und Führerschein wurden sichergestellt. 

Maikammer: Kreiselunfall 

Im "Wasgaukreisel" kam es gestern Morgen (07.02.2019, 10.54 Uhr) zu einem Verkehrsunfall, weil ein 53-jähriger Autofahrer die Vorfahrt einer bereits im Kreisel fahrenden 56-jährigen Autofahrerin missachtete. Es entstand glückerweise nur Blechschaden. Wer in den Kreisverkehr einbiegt, muss die Vorfahrt der bereits im Kreisel Fahrenden beachten. Wer den Kreisverkehr verlässt, muss dies durch Blinken anzeigen. Gerade wegen der Vorfahrtsregelung empfiehlt es sich, das Tempo zu drosseln, wenn man sich einem Kreisel nähert.

Ludwigshafen: Leichtkraftradfahrer verletzt

Am 07.02.2019 gegen 15:30 Uhr fuhr ein 20-Jähriger mit seinem Auto auf der Deutschen Straße in Richtung Bürgermeister-Grünzweig-Straße. Zur gleichen Zeit fuhr ein 17-Jähriger mit seinem Leichtkraftrad auf der Rohrlachstraße in Richtung Valentin-Bauer-Straße. Als der 20-Jährige an der Kreuzung Rohrlachstraße / Frankenthaler Straße nach links in die Frankenthaler Straße abbiegen wollte, stieß er im Kreuzungsbereich mit dem 17-Jährigen zusammen. Dieser fiel daraufhin mit seinem Leichtkraftrad zu Boden und verletzte sich. Er kam ins Krankenhaus.  

Ludwigshafen: Tasche und Geldbeutel aus Auto gestohlen

In der Zeit zwischen dem 06.02.2019 gegen 20:30 Uhr und dem 07.02.2019 gegen 07:00 Uhr stahlen unbekannte Täter aus einem Opel Corsa, der in der Mittelstraße geparkt und nicht abgeschlossen war, eine Umhängetasche sowie einen Geldbeutel. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Rucksack mit Geldbeutel aus Auto gestohlen

Am 07.02.2019 zwischen 17:30 Uhr und 19:00 Uhr schlugen unbekannte Täter die Scheibe eines Autos ein, das in der Kurfürstenstraße geparkt war und stahlen einen Rucksack, in dem sich ein Geldbeutel befand. Der Rucksack wurde auf dem Gehweg wieder gefunden allerdings ohne den Geldbeutel. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Laptop aus Auto gestohlen

Am 05.02.2019 zwischen 19:50 Uhr und 21:50 Uhr stahlen unbekannte Täter einen Laptop aus einem Auto, das kurzzeitig in der Schulstraße auf dem Parkplatz des Carl-Bosch-Gymnasiums geparkt und vermutlich nicht abgeschlossen war. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Mannheim: Verkehrspolizei zieht völlig verkehrsunsicheren Sattelzug aus der Ukraine aus dem Verkehr 

Einen völlig verkehrsunsicheren Sattelzug hat die Verkehrspolizei aus Mannheim am Donnerstag aus dem Verkehr gezogen. Das Gefährt hatte um 8.30 Uhr in der Rheinkaistraße die Aufmerksamkeit erregt, weil eine der beiden Hecktüren offen stand. Bei der technischen Untersuchung ergab sich schnell der Verdacht, das Fahrzeug nicht mehr verkehrssicher war. Ein Gutachter bestätigte den Verdacht, weshalb der komplette Sattelzug stillgelegt wurde. Insbesondere die Bremsanlage wies erhebliche Mängel auf, so war die Bremsanlage an zwei Achsen völlig, an einer weiteren Achse  einseitig ohne Funktion, auch die Feststellbremse war defekt. Darüber hinaus waren Stoßdämpfer abgerissen und Federn an Bremszylindern gebrochen. Auch die vorgeschriebene Ladungssicherung war nicht eingehalten worden, die verwendeten Gurte waren völlig verschlissen und unbrauchbar. Der 22-jährige ukrainische Fahrer verständigte den Unternehmer über die Stilllegung, darüber hinaus musste er eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro hinterlegen.

Mannheim-Rheinau: Maskierter Täter will Sonnenstudio überfallen, Zeugen gesucht!

Am Donnerstag kurz nach 20.30 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter ein Sonnenstudio in der Neuhofer Straße. Der Unbekannte forderte mehrfach unter Vorhalt eines Messers eine 47-jährige Angestellte des Sonnenstudios auf ihr Geld auszuhändigen. Die Angestellte verweigerte die Herausgabe, worauf der Täter die Geschäftsräumlichkeiten ohne Beute verließ und in Richtung Karlsruher Straße/ Rhenaniastraße weglief. Trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Unbekannte nicht gefasst werden.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

ca. 175 cm, ca. 25 Jahre, schlanke Statur, helle Hautfarbe, auffallend helle Augen, bekleidet mit dunkle Jacke mit Kapuze, dunkle Hose-eventuell Jogginghose, maskiert mit einer schwarzen Skimaske, er hatte eine rote Plastiktüte um eine Hand gewickelt

Zeugen des Vorfalls oder Personen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind und Personen, die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter 0621- 174 4444 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.  

Mannheim-Innenstadt: Vermisster 62-jähriger Mann wieder aufgetaucht - Rücknahme der Fahndung - Pressemeldung Nr. 2

Der seit dem 24. Januar 2019 aus dem Wohnheim der Arbeiterwohlfahrt im Quadrat F 7 in Mannheim abgängige 62-jährige Gerard S. kehrte am Freitagmittag selbständig und wohlbehalten in das Wohnheim zurück. Wo sich der Vermisste zwischenzeitlich aufgehalten hat, ist derzeit nicht bekannt.  

Mannheim-Schwetzingerstadt: Unbekannter geht bei Einbruch in Bäckerei leer aus - Zeugen gesucht!

In der Schwetzinger Straße, in Höhe der Krappmühlstraße, wurde in der Nacht auf Freitag in eine Bäckereifiliale eingebrochen. Ein bislang unbekannter Täter hatte vom Parkplatz eines Discounters aus die Tür eines Rolltors aufgehebelt und war so in eine Passage gelangt, wo er sich gewaltsam an der Zugangstür der Bäckerei zu schaffen machte. Über diese gelangte er in die Filiale und durchwühlte im Thekenbereich sämtliche Schubladen. Im Anschluss versuchte er im Verkaufsraum noch eine weitere Tür aufzuhebeln, was allerdings misslang. Der Einbrecher machte sich daraufhin ohne Beute aus dem Staub. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Als Tatzeit kommt Donnerstag, 19 Uhr bis Freitag, 4:45 Uhr, in Frage.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen. 

Mannheim-Schwetzingerstadt: Opel vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigt und weiter gefahren - Zeugen gesucht! 

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken touchierte ein bislang unbekannter Autofahrer am Donnerstag in der Heinrich-Lanz-Straße einen am Fahrbahnrand geparkten Opel Vivaro und machte sich im Anschluss aus dem Staub. Der geschädigte Autohalter hatte seinen Wagen, gegen 13:30 Uhr, in Höhe des Anwesens 30 abgestellt und musste bei seiner Rückkehr, kurz vor 16 Uhr, die Schäden an der Beifahrertür feststellen. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf über 1.000 Euro. 

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Mannheim-Neuostheim: 14- und 18-Jährige wegen des dringenden Verdachts des versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim erließ das Amtsgericht Mannheim Haftbefehle gegen eine mutmaßlich 14-jährige mit ungeklärter Staatsangehörigkeit und eine 18-Jährige mit französischer Staatsangehörigkeit.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand begaben sich beide Beschuldigte am 05.02.2019 gegen 15 Uhr zu einem Anwesen in der Dürerstraße, um dort in eine Wohnung einzubrechen und Gegenstände zu entwenden.

Die Beschuldigten sollen sich Zugang zu einem Mehrfamilienhaus verschafft und dort versucht haben, eine Wohnungstür aufzubrechen.

Hierbei wurden sie im Hausflur von einer aufmerksamen Zeugin beobachtet und auf ihr Tun angesprochen. Daraufhin flüchteten die Beschuldigten.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Beschuldigten in Höhe der Kammerschleuse Feudenheim von Beamten der Verkehrsüberwachung Mannheim kontrolliert und vorläufig festgenommen werden. Über beide Beschuldigten liegen bereits bei den Staatsanwaltschaften Mainz und Trier umfangreiche Erkenntnisse zu Wohnungseinbruchsdiebstählen vor. Beide verfügen über keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden die Beschuldigten am 06.02.2019 der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Diese erließ gegen die Beschuldigten Haftbefehle. Sie wurden danach in verschiedene Justizvollzuganstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminaldirektion Heidelberg, Ermittlungsgruppe Eigentum dauern an. 

Mannheim: Zwei Tatverdächtige nach Linienbusdiebstahl ermittelt! (Pressemeldung 3, vgl. PMs vom 27.01.)

Wie bereits berichtet, wurde am Samstag, 26.01. gegen 23.50 Uhr ein neuer Linienbus von einem Gelände in der Oskar-von-Miller-Straße in Mannheim-Käfertal entwendet. Dieser wurde am Folgetag gegen 12 Uhr im Bereich Hallenweg stark beschädigt wieder aufgefunden, es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500.000 Euro.

Die Ermittlungen in dieser Sache übernahmen Beamte der Kriminaldirektion Heidelberg. 

Nach Sichtung von sichergestellten Videoaufnahmen konnten Rückschlüsse gezogen werden, dass es sich bei den Tätern um Jugendliche handeln könnte.

Vorhandene Personenerkenntnisse im Haus des Jugendrechts Mannheim und weitere umfangreiche Ermittlungen führten schließlich zur Identifizierung von zwei tatverdächtigen Jugendlichen im Alter von 14 und 15 Jahren.

Die beiden Beschuldigten wurden am 06.02.2019 von der Polizei aufgesucht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden beide Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

BAB 6 / Autobahnkreuz Mannheim: Lkw durchbricht Mittelleitplanke

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am frühen Donnerstagabend auf der BAB 6 am Mannheimer Kreuz in Fahrtrichtung Heilbronn. Gegen 19.10 Uhr kam ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus Lippetal (NRW) mit seinem nicht befüllten Tanklastzug aus bislang ungeklärter Ursache zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend fuhr er über beide Fahrspuren nach links, durchbrach hier die dortige Betongleitwand und kam erst auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Durch umherfliegende Betonteile wurde zudem noch der VW einer 62-jährigen aus Speyer an der Windschutzscheibe beschädigt, wodurch diese leichte Verletzungen davontrug. Auch der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Beide Beteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die BAB 6 wurde in beide Fahrtrichtungen im Bereich des Autobahnkreuzes gesperrt. Der Verkehr konnte über die Parallelfahrbahnen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden, weshalb es nur zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen kam.

Der Schaden an der Betongleitwand wurde auf ca. 4000 Euro geschätzt.

An dem VW entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro, der Schaden am Lkw wurde mit ca. 80 000 Euro beziffert. Nach den Bergungsarbeiten konnten die Hauptfahrbahnen gegen 02.25 Uhr wieder freigegeben werden.  

Heidelberg: Rauchaustritt aus Chemiefirma; zwölf Leichtverletzte; Ursache noch unklar; Abteilung Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Mannheim übernimmt Ermittlungen; PM Nr. 3

Auch knapp eine Woche nach einer ungewollten chemischen Reaktion in einem chemischen Recyclingbetrieb im Gewerbegebiet von Heidelberg-Wieblingen ist die Ursache noch unklar.

Nach derzeitigem Stand wurden insgesamt zwölf Personen leicht verletzt, darunter acht Polizeibeamte.

Die Abteilung Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Mannheim hat mitt-lerweile die weiteren Ermittlungen übernommen. Es wurden Frachtpapiere eines Chemikalien zuliefernden Betriebes zur Auswertung beschlagnahmt. Darüber hinaus wurde eine Probe der "abreagierten" Flüssigkeit entnommen, die über das Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Stuttgart analysiert werden soll. 

Die seit dem Ereignistag (2. Februar 2019) beschlagnahmte Recyclinganlage innerhalb des Firmenbereichs ist wieder freigegeben. 

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Luftverunreinigung und der fahrlässigen Körperverletzung in mehreren Fällen dauern an. Mit einem Ergebnis der Ermittlungen ist erst in einigen Wochen zu rechnen.

Heidelberg-Weststadt: Zigarettenautomat mutwillig beschädigt

Bislang unbekannte Täter beschädigten am Donnerstag gegen 15:00 Uhr mutwillig einen Zigarettenautomaten in der Gaisbergstraße. Die beiden Männer wurden von einer Zeugin dabei beobachtet, wie sie zuvor aus einem Lokal in der Gaisbergstraße gekommen waren, mit einem Hammer auf den Automaten einschlugen und anschließend wieder in die Gaststätte zurückkehrten. Durch die eingesetzten Polizeikräfte konnten die beiden genannten Personen nicht mehr festgestellt werden.

Sie wurden durch die Zeugin wie folgt beschrieben:

beide männlich   - ca. 20-25 Jahre alt   - vermutlich arabischer Abstammung   - einer der Männer trug einen Bart und der zweite war bekleidet      mit einer grauen Jogginghose 

Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 06221/99-1700 zu melden.

Neckargemünd/Heidelberg: Enkeltrickbetrüger versuchen an Geld zu kommen - Tipps der Polizei

Opfer von Enkeltrickbetrügern wurden am Freitagmorgen insgesamt vier Bürger aus Neckargemünd und Heidelberg. Die Betrüger meldeten sich telefonisch bei den Betroffenen und gaben jeweils vor, deren Enkel oder Neffe zu sein.

Während zwei der Geschädigten sofort bemerkten, dass es sich nicht um deren Verwandte handelt, täuschten die Betrüger in den anderen beiden Gesprächen vor, dass sie sich beim Amtsgericht Kaiserslautern befinden und Geld benötigen würden. Doch auch in den beiden Fällen bemerkten die Geschädigten den Betrugsversuch und gingen nicht auf die Forderung der Unbekannten ein. Sie beendeten das Telefonat und verständigten die Polizei. Die Ermittlungsgruppe Cash Down hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Polizei rät dringend, die folgenden Ratschläge zu beherzigen:

  • Seien Sie nicht zu vertrauensselig, hinterfragen Sie kritisch!
  • Versichern Sie sich beispielsweise per Telefon rück mit wem genau Sie es zu tun haben! Nutzen Sie dabei nur von Ihnen selbst erfasste Rufnummern, niemals die von Unbekannten per Telefon mitgeteilten Erreichbarkeiten!
  • Rufen Sie bereits bei kleinsten Zweifeln die Polizei!
  • Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte!
  • Geben Sie keinerlei Informationen von sich preis!

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: 26 und 31-Jähriger wegen Verdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Haft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden ein 26 und ein 31-jähriger Mann dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. 

Die beiden Rumänen stehen im dringenden Verdacht, in der Nacht vom 14. auf den 15.01.2019 in ein Anwesen im Hinteren Rindweg in Ladenburg eingebrochen zu sein. Dafür sollen die Männer ein Fenster aufgehebelt und sich so Zutritt verschafft haben. Aus dem Anwesen soll Schmuck im Wert von 2.500 EUR entwendet worden sein.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am 31.01.2019 gegen 18:20 Uhr in Ladenburg im Bereich Am Bildstock vorläufig festgenommen.

Polizeibeamte, die zusätzlich zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche im Bereich eingesetzt waren, beobachteten die Männer dabei, wie diese offensichtlich ein geeignetes Objekt auskundschafteten. Hierbei konnte ein Stemmeisen sichergestellt werden, dass der 26-Jährige mit sich führte. 

Am 01.02.2019 wurden die Verdächtigen dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehle erließ. 

Die rumänischen Staatsangehörigen wurden anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizei Heidelberg ermittelt weiter, ob die Tatverdächtigen auch für weitere Taten in Ladenburg sowie den umliegenden Ortschaften verantwortlich sind.   

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Falscher Polizeibeamter bleibt erfolglos - Tipps der Polizei

Erfolglos blieb ein bislang unbekannter Trickbetrüger, der am Donnerstagabend eine 63-jährige Ladenburgerin telefonisch kontaktierte. Der Anrufer gab sich als Beamter der Polizei Ladenburg aus und erzählte der Geschädigten, dass es zur Festnahme von zwei Einbrechern gekommen sei, bei denen man eine Liste mit den Kontaktdaten der Frau aufgefunden habe. Im weiteren Verlauf fragte er die Geschädigte nach dem Besitz von Wertgegenständen, welche daraufhin sofort hellhörig wurde und die Betrugsmasche erkannte. Sie beendete das Gespräch und verständigte die Polizei, welche die Ermittlungen aufgenommen hat. Der Anrufer wurde auf ca. 30 Jahre alt geschätzt und sprach hochdeutsch.

Die Polizei rät, folgende Ratschläge zu beachten:

  • Versichern Sie sich, wer anruft - fragen Sie kritisch nach.
  • Geben Sie keine Auskunft über Besitz-/Vermögensverhältnisse.
  • Vereinbaren Sie niemals Treffen.
  • Alarmieren Sie umgehend die Polizei unter 110.
  • Bei Anrufen der Polizei erscheint nie die Nummer 110.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen - legen Sie auf.
  • Notieren Sie sich eine evtl. angezeigte Telefonnummer.

Weitere Personen, die ähnliche Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich beim örtlich zuständigen Polizeirevier zu melden.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt missachtet und an Kreuzung zusammengestoßen - ca. 8.000 Euro Schaden

An der Kreuzung Wallstadter Straße/Schwarzkreuzstraße ereignete sich am Donnerstagmorgen, gegen 9 Uhr, ein Verkehrsunfall mit ca. 8.000 Euro Sachschaden. Ein 38-jähriger Mann befuhr mit seinem Audi die Wallstadter Straße, als an der Kreuzung ein von rechts kommender 79-jähriger Mercedes-Fahrer ihm die Vorfahrt nahm. Der Mercedes-Fahrer hatte zuvor kurz angehalten, bog dann aber doch nach rechts in die Wallstadter Straße ein, woraufhin es mitten auf der Kreuzung zum Zusammenstoß der beiden Autofahrer kam. Die Fahrzeuge der beiden wurden erheblich beschädigt, waren aber noch fahrbereit. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. 

Leimen/St. Ilgen/Rhein-Neckar-Kreis : Einbruch in Einfamilienhaus - Polizei bittet um Hinweise

Bislang nicht ermittelte Täter brachen am Donnerstagabend in ein Einfamilienhaus in der Theodor-Heuss-Straße im Leimener Stadtteil St.Ilgen ein. Nach dem Entriegeln der Terrassentüre verschafften sich die Einbrecher Zugang und durchsuchten sämtliche Räume wie auch Behältnisse.

Was im Einzelnen gestohlen wurde, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.  

Der Geschädigte befand sich zwischen 18 und 20.30 Uhr außer Haus. Der an der Terrassentüre entstandene Schaden dürfte mit rund 1.000 Euro zu Buche schlagen. Zeugen, die zur genannten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, oder der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444, in Verbindung zu setzen.  

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht im Bereich des Bahnhofs Schwetzingen - Zeugen gesucht

Ein bislang nicht ermittelter Autofahrer parkte am Donnerstag kurz vor 18 Uhr rückwärts aus einer Parklücke der Bahnhofsanlage gegenüber des Busbahnhofs Schwetzingen aus. Ein Mercedes-Fahrer, der in Richtung Carl-Theodor-Straße unterwegs war, musste ausweichen und touchierte dabei einen haltenden Linienbus. Sowohl am Mercedes als auch am Linienbus entstand ein Schaden, dessen Höhe derzeit noch nicht bezifferbar ist.

Der Autofahrer kümmerte sich nicht weiter um die Angelegenheit und setzte seine Fahrt fort. Angaben zu dem Auto bzw. zu dessen Kennzeichen liegen der Polizei nicht vor. Es müsste sich jedoch um ein dunkles Fahrzeug gehandelt haben.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/2880, zu melden. 

Schwetzingen/Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Nach Sachbeschädigungsserie kann Polizei vier Tatverdächtige ermitteln, weitere Geschädigte bzw. Zeugen gesucht! (Pressemeldung 2, vgl. PM vom 06.02.2018)

Wie bereits am 06.02.2018  berichtet, hat das Polizeirevier Schwetzingen die Ermittlungen in mehreren Fällen von Sachbeschädigungen, die in der Nacht von 05.02. auf 06.02. im Bereich Schwetzingen und Oftersheim begangen wurden, aufgenommen.

Dank der akribischen Ermittlungsarbeit konnten zwischenzeitlich vier Tatverdächtige ermittelt werden. Nach derzeitigem Stand sollen die Tatverdächtigen im Alter von 16 Jahren insgesamt 14 Sachbeschädigungen begangen haben. Sie verursachten einen Schaden von rund 15.000 Euro. 

Die Ermittlungen des Polizeireviers Schwetzingen dauern an, weiterhin können sich Geschädigte oder Zeugen bei der Polizei unter 06202 2880 melden und ihre Wahrnehmungen mitteilen.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrtsmissachtung führt zu Unfall - Mehrere tausend Euro Sachschaden 

Sachschaden von mehreren tausend Euro war das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Donnerstagmorgen kurz nach 09:00 Uhr in der Robert-Bosch-Straße, Ecke Carl-Benz-Straße ereignet hatte. Ein 24-jähriger Mann war mit seinem Fiat auf der Robert-Bosch-Straße in Richtung Ortszentrum unterwegs.  

An der Kreuzung zur Carl-Benz-Straße missachtete er die Vorfahrt einer von rechts kommenden 55-jährigen VW-Fahrerin. Infolgedessen kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die beiden Fahrzeugführer kamen mit dem Schrecken davon. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Mit Zwille mehrere Fenster beschädigt - Wer hat was gesehen?

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen hat ein bislang unbekannter Täter Mittels Zwille und Kieselstein in mehreren Fällen Fensterscheiben in Ketsch beschädigt.

Ein Anwohner der Körnerstraße stellte am frühen Freitagmorgen fest, dass im Zeitraum von 22:00 bis 08:00 Uhr eine Fensterscheibe seines Anwesens zerstört wurde. Der dazu verwendete Kieselstein konnte durch den Eigentümer des Anwesens aufgefunden werden. Gleiches Bild zeigte sich an der verglasten Front eines Schaufensters in der Enderlestraße. Die Beschädigung wurde hier am Donnerstag, 07.02.2019, gegen 10:00 Uhr durch den geschädigten Ladenbesitzer registriert.

Bereits vor etwa 2 Wochen ging durch bislang unbekannten Täter eine Fensterscheibe in der Lessingstraße zu Bruch. Auch hierbei wurde, nach derzeitigem Stand, eine Zwille verwendet. 

 Das zuständige  Polizeirevier Schwetzingen bittet Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und dem unbekannten Täter machen können, sich unter Tel. 06202/288-0 zu melden.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Gaststätteneinbruch - Spielautomaten aufgebrochen Polizei ermittelt und sucht Zeugen

In der Nacht zum Donnerstag brachen bislang unbekannte Täter die Seiteneingangstüre eines Lokals in der Rheinhäuser Straße auf und durchsuchten u.a. den Tresenbereich. Aus einer Geldkassette entwendeten sie Bargeld von rund 100 Euro, bevor sie sich an den drei Geldspielautomaten zu schaffen machten. Mit einem Geldbehälter, in dem sich Bargeld in bislang nicht bekannter Höhe befand, verließen sie die Örtlichkeit wieder. Der Einbruch wurde am Donnerstagvormittag gegen 10.30 Uhr durch den Geschädigten bemerkt und Anzeige beim Polizeiposten Neulußheim erstattet. Als Tatzeit kommt demnach 3 Uhr bis 10.30 Uhr am Donnerstagvormittag in Betracht. 

Angaben zur Sachschadenshöhe können ebenfalls noch nicht getroffen werden.

Zeugen, die zu dieser Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Neulußheim, Tel.: 06205/31129, oder dem Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0, in Verbindung setzen. 

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrer verursacht Crash und entfernt sich - Hinweise an die Polizei 

Ein bislang nicht ermittelter Autofahrer missachtete am Donnerstagabend gegen 18.45 Uhr beim Abbiegen das Rotlicht der Ampelanlage auf der L 723/L 599 und kollidierte mit einem ordnungsgemäß entgegenkommenden VW Passat, dessen Fahrer in Richtung Walldorf unterwegs war. Es kam zu einer Berührung der beiden Autos, wobei zumindest an dem VW Passat Schaden von rund 1.000 Euro entstand. 

Der Autofahrer kümmerte sich jedoch nicht um den Vorfall und setzte die Fahrt Richtung Reilingen-Mitte fort.  

Nach Angaben des beteiligten VW-Fahrers könnte es sich um einen silbernen Ford Fiesta gehandelt haben. Verkehrsteilnehmer, die auf den Vorfall evtl. aufmerksam geworden sind und Hinweise zu dem Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hock

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Von der Fahrbahn abgekommen und überschlagen

Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von über 15.000 Euro Sachschaden ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Donnerstagabend auf der B 291 bei Walldorf. Ein 44-jähriger Mann war kurz vor 22 Uhr mit seinem Audi A 4 auf der B 291 in Richtung Schwetzingen unterwegs. Kurz nach der Überführung über die A 6 kam er auf winterfeuchter Straße nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr rund 100 Meter über den Grünstreifen.  

Dabei überfuhr er einen Leitpfosten und zwei Verkehrszeichen. Danach kollidierte er mit einer Baumgruppe und überschlug sich in der Folge mehrfach. Das Fahrzeug kam schließlich neben der Fahrbahn, wieder auf den Rädern, zum Stehen. Fahrer und Beifahrer stiegen anschließend aus dem Audi aus und liefen zurück in Richtung Walldorf. Sie konnten in Höhe der L 598 von einer Polizeistreife angetroffen werden. Beide waren alkoholisiert. Beim Fahrer ergab ein Alkoholtest einen Wert von über einem Promille. Die beiden Männer wurden nach Begutachtung durch einen Notarzt zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.  

Während der Beifahrer unverletzt geblieben war, wurde beim 44-jährigen Fahrer lediglich eine leicht blutende Wunde an der Hand festgestellt. Vor der Entlassung wurde ihm eine Blutprobe entnommen.  

Der Führerschein des Mannes konnte nicht einbehalten werden, da er nicht auffindbar war.

Der Audi war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Gegen den 44-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. enheim, Tel.: 06205/2860-0, zu melden.     

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Arbeitsunfall in Trafohaus - Arbeiter schwer verletzt mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen - Stromausfälle

Bei einem Arbeitsunfall in einem Trafohaus in der Hufschmiedstraße wurde ein Arbeiter am Freitag gegen 12.45 Uhr schwer verletzt. Der Arbeiter wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Ludwigshafen geflogen. Durch den Unfall kommt es in Teilbereichen von Wiesloch zu Stromausfällen.

Der Energieversorger ist informiert und arbeitet an der Behebung des Schadens. Die weiteren Ermittlungen hat das Polizeirevier Wiesloch übernommen. 

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter entzieht sich Polizeikontrolle, haut ab und verursacht Unfall - Zeugen und Geschädigte gesucht.

Einer Verkehrskontrolle entzog sich am Donnerstagnachmittag ein unbekannter Autofahrer in Weinheim. Der Mann war gegen 16.30 Uhr mit seinem Audi A3 in der Mannheimer Straße unterwegs und fiel einer Polizeistreife auf, da er während der Fahrt mit seinem Handy telefonierte. Zur Kontrolle sollte er zum Parkplatz eines nahegelegenen Discountmarktes gelotst werden. Zunächst folgte er dem Streifenwagen. Als dieser auf den Parkplatz abbog, gab der Audi-Fahrer jedoch Gas und brauste in Richtung B 38 davon. Die Beamten wendeten und folgten dem Audi, hatten den Wagen jedoch aus den Augen verloren. An der Einmündung zur B 38 bemerkten die Beamten einen verunfallten Citroen und mehrere Personen am Straßenrand. Der Fahrer des Citroen und mehrere Zeugen gaben an, ein Audi A 3 sei mit hoher Geschwindigkeit auf der Mannheimer Straße gefahren gekommen und habe an der Einmündung das Rotlicht der Ampel missachtet. Dabei sei es zum Zusammenstoß mit dem Citroen gekommen. Der Citroen habe sich um 180 Grad gedreht und blieb unfallbeschädigt im Grünstreifen liegen. Der Audi soll sich um 90 Grad gedreht haben, habe zurückgesetzt und sei anschließend in Richtung Westtangente geflüchtet. Auf der Westtangente soll er trotz Gegenverkehrs und unklarer Verkehrslage mehrere Verkehrsteilnehmer überholt und gefährdet haben.

Eine Fahndung nach dem Audi wie auch die Überprüfung der Halteranschrift verliefen ergebnislos.

Der Fahrer des Audi wird wie folgt beschrieben:   

  • männlich
  • ca. 25 bis 30 Jahre alt
  • Süd- oder südosteuropäisches Erscheinungsbild
  • Dunkle Haare.

Bei dem flüchtigen Fahrzeug soll es sich um einen blauen Audi A3 mit HP-Kennzeichen gehandelt haben.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Fahrer machen können, sowie Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Unbekannten gefährdet worden waren, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weinheim, Tel.:  036201/1003-0 oder der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Die weiteren Ermittlungen der Verkehrspolizei Mannheim wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht dauern an. Weiterhin sieht der Mann einem Bußgeld wegen Missachtens von Zeichen und Weisungen von Polizeibeamten, Telefonierens während der Fahrt und Missachtens des Rotlichts entgegen.