Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen 06.12.2018

Speyer: Verkehrsüberwachung - Speyer: Auto zerkratzt - Speyer: Einkäufe angebrannt - Otterstadt: In Wohnung eingebrochen - Waldsee: Täter scheitern an Kellertür - Schifferstadt: Diebstahl einer Geldbörse - Landau: Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte - Landau: Betrunkene Person - Freimersheim: Erneut Fahrzeug beschossen - Edenkoben: Korrekt verhalten - Edenkoben: Bissige Frau - Ludwigshafen: Verfolgungsfahrt - Flucht endet in Sackgasse - Ludwighafen: Ey Mann - Wo ist mein Auto? - Mannheim-Oststadt: 12-Jähriger nach Schulschluss Opfer eines versuchten Raubes - Mannheim-Neckarstadt: Kollision zwischen zwei Radfahrern, Unfallverursacher flüchtet mit gebrochener Nase - Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Nach sexuellem Übergriff Zeugen gesucht - Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kollision mit Verkehrsinsel - Hemsbach/ Rhein-Neckar-Kreis: Enkeltrick-Betrüger -

Blaulicht

 Speyer: Verkehrsüberwachung

Wegen der Baustelle auf der B 39 im Bereich der Anschlussstelle Dudenhofen wird der Feldweg, der vom Boligweg in Dudenhofen nach Speyer zur Heinrich-Heine Straße führt und insbesondere von Schülern und Schülerinnen auf ihrem Weg zur Schule genutzt wird, verstärkt zur Umgehung der Stauungen auf der B 39 durch Kraftfahrzeuge genutzt.

Bei einer Verkehrsüberwachung am Mittwochmorgen wurden 15 Autofahrer beanstandet, die das dort bestehende Durchfahrtverbot nicht beachteten. Der überwiegende Teil der Autofahrer wendete bereits vor der Kontrollstelle auf Höhe der Vereine, nachdem sie die Kontrollmaßnahme erkannten. Der Fahrer eines BMW versank bei dem Wendemanöver mit der Antriebsachse im Matsch. Für etwa 15 Minuten blockierte er mit seinem Fahrzeug den Feldweg für andere Verkehrsteilnehmer und nahm den Auftrag der Polizei dahingehend wahr, dass keine weiteren PKW verbotswidrig diesen Weg nutzen konnten. Neben der Verwarnung wurde den Betroffenen die Weiterfahrt in die Ursprungsrichtung verwehrt. Wo es gefahrlos möglich war, mussten diese wenden und den Weg zurück fahren. Die eingesetzten Beamten wurden von einer Vielzahl Jugendlicher und Erwachsener Radfahrer und Fußgänger angesprochen, welche die Maßnahme ausdrücklich begrüßten. Die Kontrollen werden in den nächsten Tagen fortgeführt.

Speyer: Auto zerkratzt

Unbekannte haben in der Christian-Dathan-Straße an einem weißen Jeep Compass die rechte Fahrzeugseite mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Schaden: 1600 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Einkäufe angebrannt

 In der Hagedornsgasse hat ein 45-jähriger Hausbewohner seine Einkäufe auf dem Herd abgestellt und dabei aus Versehen den Herd eingeschaltet. Dabei kam es zu einem kleinen Brand, den er jedoch eigenständig noch vor Eintreffen der Feuerwehr und den eingesetzten Polizeibeamten löschen konnte. Zu einem Sachschaden, abgesehen von den Einkäufen, kam es nicht. Die Feuerwehr war mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften vor Ort.

Otterstadt: In Wohnung eingebrochen

In Abwesenheit der Wohnungseigentümer verschafften sich Unbekannte am Mittwochnachmittag über die Hauseingangstür Zugang zu einer Wohnung in der Straße "Siedlung". Im Haus durchwühlten sie Schränke und Schubladen. Der oder die Täter entwendeten Bargeld und diversen Goldschmuck. Der Wert des Diebesgut ist derzeit nicht bekannt. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Waldsee: Täter scheitern an Kellertür

Am Mittwochnachmittag zwischen 15:30 und 17:50 Uhr haben bislang unbekannte Täter versucht, die außenliegende Kellertür eines Hauses in der Pommernstraße aufzubrechen. Entsprechende Hebelspuren sind festgestellt worden, außerdem auch Schuhabdrücke im Bereich des Gartens. Nach aktuellem Ermittlungsstand sind die Täter vermutlich über den niedrigen Gartenzaun gestiegen und haben versucht, über die sichtgeschützte Kellertür in das Haus zu einzudringen. Das misslang jedoch. Zeugen, die Angaben zur Tat oder den Tätern machen können bzw. verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.  

Schifferstadt: Diebstahl einer Geldbörse 

Am Mittwochabend in der kurzen Zeitspanne zwischen 20:05 und 20:10 Uhr sind in der Wilfried-Dietrich-Halle zwei Geldbörsen aus Sporttaschen entwendet worden. Zeugen, die Angaben zur Tat oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.  

Schifferstadt: Kontrollmaßnahmen der Polizei

Am Mittwochnachmittag hat die Polizeiinspektion Schifferstadt mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Kontrollen in Altrip und Schifferstadt zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität durchgeführt. Insgesamt sind 19 Fahrzeuge und 25 Personen kontrolliert worden. Hinweise zu Einbruchsdelikten konnten nicht erlangt werden.

Schwegenheim: Zechpreller klaut Eis zum Nachtisch

Wegen dem Verdacht des Diebstahls und Zechbetruges wurde ein Ermittlungsverfahren gegen einen 36 jährigen Mann aus Haßloch eingeleitet, als dieser am gestrigen Abend zunächst an einer Raststätte speiste und sich im Anschluss noch ein Eis im angrenzenden Lebensmittelmarkt genehmigte. Da der Mann jedoch über keine finanziellen Mittel verfügte, sind die Rechnungen bis jetzt noch offen. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten zeigte der "Übeltäter" keinerlei Unrechtsbewusstsein, da er laut seiner Aussage schließlich Hunger hatte.

Lingenfeld/Rülzheim: Durchfahrtsverbot überwacht

Bei einer Überwachung des Durchfahrtsverbotes im Bereich des Wirtschaftsweg zwischen Rülzheim und Bellheim am Mittwochmorgen in der Zeit von 8.15 und 9.15 Uhr wurden acht Fahrzeugführer verwarnt. Auch in Lingenfeld wurde das Durchfahrtsverbot Am Hirschgraben in der Zeit von 13 bis 13.30 Uhr überwacht, hier mussten drei Autofahrer beanstandet werden.  

Wörth am Rhein: Widerstand

 Am 05.12.2018 kam es gegen 21:45 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Heranwachsenden aus Guinea und Syrien. Nach dem Eintreffen der Polizeibeamten zeigte der 18-jährige Guineer ein aggressives Verhalten gegenüber den Beamten und widersetzte sich den Anweisungen. Zur Durchsetzung eines Platzverweises musste Zwang angewendet werden. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand und verletzte drei eingesetzte Beamte leicht.

Der 18-Jährige wurde in Polizeigewahrsam genommen. 

Landau: Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte

Am Mittwoch, den 05.12.2018 kam es in der Zeit von 09.00-ca. 13.00 Uhr im Stadtgebiet Landau zu mindestens 5 Anrufen bei Senioren im Alter von 73 bis 94 Jahren. Ein Mann gab sich dabei als Polizeibeamter der Polizei Landau aus. Der Anrufer erzählte, dass Einbrecher festgenommen worden seien und der Namen der Angerufenen sich auf einer Liste potentieller Einbruchsziele befinde. Die meisten Angerufenen beendeten sehr schnell das Gespräch, weil sie die Masche durchschauten. In einem Fall wurde das Gespräch durch eine hinzukommende Mitarbeiterin der Sozialstation beendet.

Bei einer  81 jährigen Frau gelang es den angeblichen Polizeibeamten, dass diese sich zu ihrer Bank begab und zunächst einen größeren Bargeldbetrag abhob. Kurze Zeit später kamen der Frau jedoch Zweifel und sie zahlte das Bargeld bei ihrer Bank wieder ein. Im Display des Telefons der Frau konnte später die gefälschte Rufnummer 0049634110 abgelesen werden. Die Täter können zwischenzeitlich fast jede Nummer auf dem Display erscheinen lassen, sogenanntes "Call-ID-Spoofing" In allen Zweifelsfällen sollte immer die örtliche Polizei, in Landau unter der Rufnummer 06341-287-0 kontaktiert werden.

Echte Polizeibeamte fragen telefonisch nie nach Wertgegenständen und sind mit einem Rückruf über die Wache auch immer einverstanden. 

Landau: Betrunkene Person 

Am 5.12.2018, gegen 18.20 Uhr wurde durch Beamte der Bundespolizeidirektion Kaiserslautern eine stark betrunkene Person im Bereich des Bahnhofsvorplatzes in Landau gemeldet. Diese war aufgrund der Alkoholisierung nicht mehr in der Lage, sich auf den Beinen zu halten. Es kam auch schon zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr. Bei einem amtsbekannten 29-jährigen Mann wurde eine Atemalkoholkonzentration von 3,4 Promille gemessen. Zu seinem eigenen Schutz wurde er nach ärztlicher Untersuchung in  polizeilichen Gewahrsam genommen und letztendlich in das Pfalzklinikum in Klingenmünster verbracht.

Landau, B10 Ausfahrt LD-Nord: Sachbeschädigung an Pkw, Straßenverkehrsgefährdung durch Jugendliche

Am 5.12.2018, gegen 16.30 Uhr, befuhr ein Pkw-Fahrer die B10 im Bereich LD-Nord in westlicher Fahrtrichtung.

Bei der Durchfahrt der dortigen Überführung der L 516 wurde sein Pkw im Bereich der Frontscheibe von einem Gegenstand getroffen. In diesem Zusammenhang nahmen die Insassen des Pkw zwei Jugendliche auf der Brücke wahr. Der Pkw-Fahrer verließ die B10 und fuhr dann nach Landau -Dammheim. Im Ortsbereich wurden die beiden Jugendlichen angetroffen.

Auf Nachfrage gaben sie an, dass sie eine Fahrrad-Stecklampe auf den Pkw von der Brücke geworfen hätten. Die informierte Streife nahm den Sachverhalt auf und überstellte die Jugendliche an die Eltern bzw. Betreuer. Am Pkw war die Frontscheibe gerissen. Der Schaden wurde auf ca. 500EUR geschätzt.  

Landau: Körperverletzung

Zu gegenseitiger Körperverletzung kam es bei einer Streiterei zwischen Jugendlichen am 5.12.2018, gegen 07.30 Uhr in Landau in der Woogstraße. Nach verbaler Streitigkeit und gegenseitigen Beleidigungen kam es zu Körperverletzung mittels Fausthiebe und Fußtritte. Ein Jugendlicher musste deshalb stationär in ein Landauer Krankenhaus aufgenommen werden. Eine Gruppe Jugendlicher, darunter der Haupttäter flüchteten. Durch Ermittlungen konnten die Hinweise auf die Herkunft der flüchtenden Gruppe konkretisiert und alle Jugendliche dieser Gruppe befragt werden.

Darunter auch der Haupttäter, der sich auch geständig zeigte. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. 

Freimersheim: Erneut Fahrzeug beschossen

Bereits am vergangenen Dienstag (04.12.2018, 17.15 Uhr) haben Unbekannte vermutlichen mit einer Paintballwaffe auf ein fahrendes Fahrzeug geschossen. Ein Autofahrer war mit seinem PKW auf der L507 zwischen Freimersheim und Freisbach unterwegs, als er einen lauten Knall auf der Windschutzscheibe wahrgenommen hatte. Als er seinen Scheibenwischer betätigte, war die Frontscheibe mit weißer Farbe verschmiert. Schon am 23. November kam es in diesem Bereich zu einem Beschuss eines Fahrzeugs, bei dem die 52-jährige Autofahrerin mit Signalmunition beschossen wurde. Durch den Schreck hatte die Frau das Lenkrad verrissen und wäre fast mit dem Gegenverkehr kollidiert. Die Polizei ermittelt derzeit in beiden Fällen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und ist auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Bürgerinnen und Bürger die Angaben zu dem Täter geben können oder sonstige Verdächtigungen wahrgenommen haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323-9550 oder piedenkoben(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Edenkoben: Korrekt verhalten

Schnell war es passiert. Eine 33-jährige Frau touchierte mit ihrem PKW gestern Morgen (05.12.2018, 10 Uhr) in der Bahnhofstraße aus Unachtsamkeit mit dem Außenspiegel ein geparktes Fahrzeug. Sie konnte weder an ihrem noch an dem geparkten Fahrzeug einen Sachschaden feststellen. Sie fuhr anschließend nicht gedankenlos weg, sondern verständigte die Polizei und ließ die Situation begutachten.

Beschädigungen konnten an beiden Fahrzeugen keine festgestellt werden. Die Fahrerin hat sich korrekt verhalten.  

Edenkoben: Bissige Frau

Im Dienstbezirk der Polizei Edenkoben kam es gestern Abend (05.12.2018, 23.50 Uhr) zwischen einem Mann mittleren Alters und seiner Freundin zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf die Frau ihrem Freund in die Burstwarze und in die rechte Achsel biss.

Zuvor erhielt er - weil er den Wohnzimmertisch umwarf - eine Ohrfeige, woraufhin er seine Freundin würgte. Als die Streife eintraf, war der Streit beendet. Auslöser des Streits dürften neben dem Alkoholkonsum Meinungsverschiedenheiten in der Erziehung des Sohnes der Freundin gewesen sein. Der 33-Jährige übernachtete daraufhin in seiner Wohnung. Allgemeiner Hinweis der Polizei: Sollten Sie Gewalt in einer Beziehung erleben, verständigen sie die Polizei.

Jede Polizeidienststelle bietet und koordiniert eine Opferberatung gemeinsam mit der Interventionsstelle an. Dieser Hinweis gilt auch für Männer, die Gewalt in einer Beziehung erleben. Die zuständige Interventionsstelle für den Bereich der Polizeiinspektion Edenkoben erreichen sie unter der Telefonnummer 06341/381922.

Ludwigshafen: Verfolgungsfahrt - Flucht endet in Sackgasse

Am 05.12.2018 gegen 19.20 Uhr fiel einer Polizeistreife ein Auto in der Oderstraße auf, in dem fünf Personen saßen. Da die Polizeibeamten den Autofahrer kontrollieren wollten, fuhren sie ihm hinterher. Die Fahrt ging über die Dürkheimer Straße in Richtung Oggersheim. Dort bog der Autofahrer zunächst nach links in die Adolf-Diesterweg-Straße ab und danach in die Gustav-Stresemann-Straße. Dort erhöhte er die Geschwindigkeit. Als die Polizeibeamten Haltesignale gaben, ignorierte dies der Fahrer und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit weiter. Die Verfolgungsfahrt ging daraufhin durch die Franz-von-Sickingen-Straße bis sie dann in der Sackgasse Vom-Stein-Straße endete. Der Fahrer hielt an und stieg zusammen mit seiner Beifahrerin über die Beifahrertür aus, um seine Fahrereigenschaft zu vertuschen. Auf der Rückbank saßen drei Kinder. Der 42-Jährige Fahrer stand unter Betäubungsmitteleinfluss. Er wurde mit zur Dienststelle genommen, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.  

Ludwigshafen: Handtasche aus Auto gestohlen 

Am 05.12.2018 zwischen 07.20 Uhr und 13.10 Uhr schlugen unbekannte Täter die Scheibe der Beifahrerseite eines grauen Suzuki Swift ein, der in der Leistadter Straße geparkt war. Sie stahlen eine Handtasche. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.  

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch in Schule 

In der Zeit zwischen dem 04.12.2018 gegen 18.00 Uhr und dem 05.12.2018 gegen 07.00 Uhr beschädigten unbekannte Täter die Glasscheibe einer Außentür zur Schulbibliothek an der IGS Edigheim in der Mühlaustraße und versuchten, die Tür zu öffnen. Dies gelang ihnen jedoch nicht. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.  

Ludwigshafen: In Keller eingebrochen

Unbekannte brachen am Mittwoch (05.12.2018) in drei Kellerabteile eines Anwesens in der Deutsche Straße ein. Aus einem Kellerverschlag wurde eine Kaffeemaschine gestohlen. Die genaue Schadenshöhe wird derzeit noch ermittelt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.  

Ludwigshafen: Bargeld aus Auto gestohlen 

Unbekannte stahlen am Mittwoch (05.12.2018) in der Zeit von 7.40 Uhr bis 11 Uhr zwei Rucksäcke aus einem PKW. Der Mercedes war im Tatzeitraum in der Rollesstraße geparkt. In den Rucksäcken befanden sich Bargeld und ein Smartphone.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwighafen: Ey Mann - Wo ist mein Auto?

Das dachte sich wohl auch eine 21-Jährige, als sie am Mittwoch (05.12.2018) verzweifelt ihr Auto suchte. Um 18 Uhr erhielt die Polizei einen aufgelösten Anruf von der jungen Frau. Nach einer Shoppingtour in der Rheingalerie (Im Zollhof) hätte sie plötzlich festgestellt, dass ihr Auto im dortigen Parkhaus gestohlen worden sei. Sie hätte bereits über eine Stunde alle Parkebenen abgesucht und ihren weißen Kleinwagen nicht gefunden. Gemeinsam mit dem Sicherheitsdienst des Einkaufszentrums werde sie aber nochmal die vielen Parkebenen absuchen. Zirka zwei Stunden später schlug die 21-Jährige bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu Fuß auf, um ihre Anzeige aufzugeben, da diese Suchaktion auch nicht erfolgreich war. Parallel machte sich eine Streife auf den Weg in das bereits geschlossene Parkhaus und machte sich auch auf die Suche nach dem Kleinwagen. Lang mussten die Polizeibeamten nicht suchen. Das Auto stand nämlich mutterseelenallein und unberührt im Parkhaus.

Mannheim-Oststadt: 12-Jähriger nach Schulschluss Opfer eines versuchten Raubes - Zeugen gesucht

Opfer eines versuchten Raubes wurde am Dienstagmittag ein 12-Jähriger im Stadtteil Oststadt. Der Junge hatte gegen 13.20 Uhr gerade das Schulgebäude in der Tullastraße verlassen, als ihm ein Mitschüler den Geldbeutel aus der Hosentasche zog und vor dessen Augen das Bargeld entnehmen wollte. Es gelang dem Opfer jedoch, dem Dieb die Geldbörse wieder zu entreißen und davonzurennen.

Der Täter verfolgte, zusammen mit zwei weiteren Mitschülern, den 12-Jährigen. Es gelang dem Trio, den Jungen wieder einzuholen und gegen die Wand zu drücken. Sie versuchten, ihrem Opfer den Geldbeutel aus der Hand zu nehmen, was jedoch aufgrund der Gegenwehr misslang.

Als Zeugen auf die Situation aufmerksam wurden und sich einmischten, ließen die drei Jugendlichen vom 12-Jährigen ab und flüchteten. 

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden. 

Mannheim: Autos nach Unfall nicht mehr fahrbereit - über 20.000 Euro Schaden

Über 20.000 Euro Schaden forderte ein Verkehrsunfall am Mittwoch kurz vor 16 Uhr auf der A 656 in Fahrtrichtung Heidelberg. Aufgrund des Verkehrs verringerte zunächst ein 51-jähriger Mercedes-Fahrer seine Geschwindigkeit und bremste schließlich bis zum Stillstand ab. Die nachfolgende 18-jährige Smart-Fahrerin erkannte vermutlich die Situation zu spät und fuhr ungebremst auf den Mercedes auf. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Beide Autos waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abtransportiert werden.

Während der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge waren beide Fahrstreifen gesperrt, so dass der Verkehr über den Verzögerungsstreifen geleitet wurde. Die Verursacherin sieht einer Anzeige entgegen.

Mannheim-Neckarstadt: Kollision zwischen zwei Radfahrern, Unfallverursacher flüchtet mit gebrochener Nase

Am Mittwoch, gegen 17:09 Uhr, kam es in der Friedrich-Ebert-Straße, Kreuzung zur Hochuferstraße, zu einer Kollision zweier Radfahrer. Der Unfallverursacher fuhr entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung und ohne Beleuchtung auf dem Radweg, als ihm ein 24-jähriger Radfahrer entgegen kam. Der 24-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, weshalb es zum Zusammenstoß kam. Bei diesem knallte der Verursacher mit dem Gesicht an den Helm des 24-Jährigen und erlitt hierbei vermutlich einen Nasenbruch. Die ärztliche Hilfe eines hinzugerufener Rettungswagen lehnte der Falschfahrer ab und flüchtete kurzerhand mit seinem Fahrrad, ohne Angaben zu seiner Person zu machen. Am Fahrrad des vorschriftsmäßig fahrenden Radlers entstand ein Schaden in Höhe von 100,- Euro. 

Personen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim unter der Rufnummer 0621/174-4045 zu melden.

Heidelberg: Wände und Anlagen auf dem Dach eines Instituts mit Graffitis beschmiert - vier Tatverdächtige festgenommen

Vier Tatverdächte im Alter zwischen 16 und 18 Jahren stehen im dringenden Tatverdacht, am Mittwochnachmittag mehrere Wände und Anlagen auf dem Dach eines Instituts im Neuenheimer Feld mit Graffitis beschmiert zu haben. Ein aufmerksamer Zeuge teilte der Polizei kurz vor 14.25 Uhr mit, dass vier Personen Graffitis an die Wände auf dem Dach sprühen würden. Beim Eintreffen der Polizei wurden die vier Tatverdächtigen im Treppenhaus des obersten Stockwerks von mehreren dort arbeitenden Personen festgehalten und der Polizei übergeben. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass mehrere frische "TAG'S" aufgesprüht bzw. aufgezeichnet worden waren.

Die Jugendlichen bzw. der Heranwachsende wurden durchsucht, dabei wurden in einem Rucksack mehrere Edding-Stifte sowie eine Sprühdose aufgefunden und sichergestellt. Das Quartett wurde auf die Dienststelle gebracht, von wo aus die Erziehungsberechtigten verständigt wurden. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.

Heidelberg-Kirchheim: Polizei sucht dringend Zeugen nach Ladendiebstahl

Am Mittwochnachmittag wurde ein 30-Jähriger bei einem Ladendiebstahl in einem Supermarkt im Henauer Weg entdeckt. Der Täter versuchte zu flüchten, konnte jedoch durch zwei, bislang unbekannte männliche Zeugen gestellt werden. Die eintreffenden Polizeibeamten nahmen den Täter noch am Tatort fest. Das Polizeirevier Heidelberg-Süd sucht in diesem Zusammenhang nach den beiden männlichen Zeugen und bittet diese, sich unter 06221 34180 an die Ermittler zu wenden.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Am helllichten Tag Opfer eines Wohnungseinbruchs geworden 

Nicht nur zur Nachtzeit, sondern mitten am Tag, waren am Mittwoch Einbrecher am Werk. Zwischen 11:45 Uhr und 17:00 Uhr wurde im Beintweg in ein Einfamilienhaus eingebrochen, und eine große Anzahl von Schmuckgegenständen entwendet. Insgesamt handelt es sich um einen noch nicht genau zu beziffernden Schaden von mehreren Tausend Euro. 

Vor allem in der kalten Jahreszeit nutzen Kriminelle den Umstand, dass es bereits zu Arbeitszeiten dunkel wird. Daher ist in den Wintermonaten besondere Vorsicht geboten und eine Überprüfung des eigenen Schutzes gegen Wohnungseinbrüche sinnvoll. Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle bietet hierzu zahlreiche Tipps und Hilfestellungen.   http://www.k-einbruch.de Rufnummer für den Raum Heidelberg: 0621/174-1234 Rufnummer für den Raum Mannheim: 0621/174-1212

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallfahrer kommt seinen Pflichten nicht ausreichend nach

Nicht ganz so gewissenhaft nahm es ein 65-Jähriger, nachdem er am Mittwoch um 17:30 Uhr mit seinem Mercedes in der Augustastraße einen dort geparkten Skoda beschädigte. Er stieg nach dem Unfall aus und begutachtete den Schaden von jeweils ca. 1000,- Euro. Allerdings setzte er sich nach kurzer Zeit wieder in sein Auto und fuhr davon, ohne eine Nachricht am Skoda zu hinterlassen oder die Polizei zu verständigen. Der Fall wurde durch einen aufmerksamen Zeugen beobachtet. Nachdem er später von den Polizisten mit dem Vorfall konfrontiert wurde, gab der Unfallverursacher an, dass er am nächsten Tag zur Polizei gehen wollte. Mit diesem Verhalten kam er nur ungenügend den Pflichten eines Verkehrsteilnehmers nach einem Unfall nach, weshalb nun ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort gegen den Mann eingeleitet wurde. 

Jedem kann es mal passieren: Ein Fehler beim Ausparken begangen und einen leichten Schaden am Fahrzeug angerichtet. Kein Problem, sofern man seinen Meldepflichten als Unfallbeteiligter nachkommt:

Austausch der Personalien veranlassen und am besten die Polizei informieren!

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Nach sexuellem Übergriff Zeugen gesucht

Ein bislang Unbekannter umklammerte am Montagnachmittag eine 15-Jährige und fasste dieser an die Brüste. Das Mädchen war gegen 16:00 Uhr zu Fuß im Bereich des Kurpfalzrings und der Kurfürstenstraße unterwegs, als sich der Mann von hinten näherte und diese an den Armen festhielt. Dabei fasste er ihr an die Brüste und versuchte mit der Hand deren Schritt zu berühren. Aufgrund der Gegenwehr der 15-Jährigen ließ der Täter von ihr ab und dem Mädchen gelang die Flucht. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: männlich, dunkle Hautfarbe, schwarzer Kapuzenpullover, weiße Turnschuhe. 

Zeugen des Vorfalls oder Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Ermittler der Kriminalpolizei unter 0621 174-4444 zu wenden. 

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei unterstützt Belegungs- und Sicherheitskontrolle der Stadt Schwetzingen

Am Mittwoch zwischen 06.30 Uhr und 09.15 Uhr führte die Stadt Schwetzingen im ehemaligen Hotel Atlanta eine sogenannte Belegungs- und Sicherheitskontrolle durch (vgl. Pressebericht der Stadt Schwetzingen). 

Unterstützt wurde die Stadt durch Polizeibeamte des Polizeireviers Schwetzingen, Einsatzkräfte des Einsatzzugs Heidelberg, einem Dokumentenprüfer der Kriminaldirektion Heidelberg und Beamten der Polizeidiensthundeführerstaffel.

Im Zuge der Kontrollmaßnahmen konnten in verschiedenen Zimmern starker Marihuana-Geruch festgestellt werden. In der Folge ergaben sich insgesamt fünf Anzeigen gegen das Betäubungsmittelgesetz, hiervon zwei wegen des Besitzes von Marihuana und drei Verstöße wegen des Verdachts des Handels mit Marihuana. Insgesamt wurden über 100 Gramm Marihuana und mehrere hundert Euro an vermeintlichem Dealgeld beschlagnahmt. Bei den Beschuldigten handelt es sich um fünf Männer aus Gambia im Alter von 19 bis 37 Jahren. Außerdem wurden über 50 Gramm einer weißen pulvrigen Substanz beschlagnahmt, ob es sich hierbei um illegale Drogen handelte, bedarf weiterer Ermittlungen.

Die Maßnahmen liefen in einer ruhigen Atmosphäre ab, es kam zu keinerlei Störungen.

Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Schwetzingen. 

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Autoscheibe eingeschlagen - Portmonee aus Handtasche gestohlen Zeugen gesucht 

Die Scheibe eines bei der Ketscher Grillhütte abgestellten Autos schlug am Mittwochvormittag ein bislang unbekannter Täter ein und entwendete das Portmonee aus der Handtasche. Die Geschädigte parkte ihr Auto zwischen 10.20 und 11.15 Uhr und hatte ihre Handtasche hinter dem Sitz platziert. In der Geldbörse befanden sich rund 100 Euro Bargeld und EC-Karte. Zeugen, die Hinweise hierzu geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0, in Verbindung zu setzen.  

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Schaltkästen aufgebrochen - Kabel gestohlen

Drei Schaltkästen, die sich auf der Baustelle der Kraichbachbegradigung in der Oberen Hauptstraße befinden, hebelten bislang unbekannte Täter auf und entwendeten rund 50 m Starkstromkabel im Wert von mehreren tausend Euro. Als Tatzeit kommt Montagnacht bis Mittwochvormittag in Betracht. Gegen 10 Uhr stellten Arbeiter den Diebstahl fest und alarmierten die Polizei. 

Zeugen, die Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib geben können, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/286-0, aufzunehmen. 

Mauer/Rhein-Neckar-Kreis: Eine Verletzte und über 10.000 Euro Schaden 

Ohne auf den bevorrechtigten Mercedes auf der Heidelberger Straße zu achten, bog ein 19-jähriger Fiat-Fahrer am Mittwochabend kurz vor 19 Uhr von der Sandklinge nach links ab und stieß mit dem Wagen zusammen. Eine Mitfahrerin im Mercedes zog sich durch den Zusammenprall Verletzungen zu und wurde vor Ort erstversorgt. Im Anschluss wurde die Frau in einem Heidelberger Krankenhaus weiterbehandelt, konnte dieses aber noch am selben Abend wieder verlassen.  

Der Fiat des Verursachers war nicht mehr fahrbereit und wurde auf den nahegelegenen Parkplatz eines Einkaufsmarktes geschoben. 

Die Polizei beziffert den Gesamtschaden auf über 10.000 Euro. Der 19-Jährige sieht einer Anzeige entgegen. 

Bammental/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannte reißen Smartphone aus der Hand - Zeugen gesucht 

Bislang unbekannte Täter rissen am Mittwochabend das Smartphone einer 12-Jährigen aus deren Hand und flüchteten damit. Das Mädchen war gegen 20:30 Uhr zu Fuß in der Parkanlage nahe des Herbert-Echner-Platzes unterwegs. Als sie durch ein Geräusch aufschreckte, nahm diese ihr Smartphone aus der Tasche und leuchtete in ein Gebüsch. Dabei konnte sie einen Mann feststellen, der sich sofort wieder versteckte. Als das Mädchen weiterging, rannte ein anderer Mann von hinten auf die 12-Jährige zu, riss das Handy aus der Hand und flüchtete anschließend mit zwei weiteren Männern.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden: 

1. Täter: männlich, ca. 18 - 20 Jahre alt, schwarze Hautfarbe, schwarze Kappe mit nach hinten ausgerichtetem Schirm, schwarze Stoffhandschuhe

2. Täter: männlich, ca. 18-20 Jahre alt, schwarze Hautfarbe, orangefarbener oder gelber Pullover

3. Täter: männlich, ca. 18-20 Jahre alt, schwarze Hautfarbe

Das Polizeirevier Neckargemünd hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zu den Personen oder zur Tat geben können, sich unter 06223 92540 zu melden.

Hilsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Frontalzusammenstoß zwischen zwei Autos, zwei Personen schwer verletzt 

Am Mittwoch gegen 15.30 Uhr befuhr eine 70-jährige Fahrerin eines VW Polos die Landestraße 550 von Hilsbach in Richtung Adelshofen. In einer Rechtskurve kam sie nach links von ihrer Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem VW Bus eines 62-Jährigen, der in Richtung Hilsbach unterwegs war. 

Die Unfallbeteiligten wurden mit einem Krankenwagen, bzw. Rettungshubschrauber in Krankenhäuser verbracht. Beide erlitten schwere Verletzungen, Lebensgefahr konnte zum Berichtzeitpunkt bei beiden nicht ausgeschlossen werden.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 18.000 Euro.

Die Ermittlungen zur Unfallursache übernahm das Verkehrskommissariat Heidelberg.

Während der Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Unfallstelle war und ist die Landestraße in besagten Teilbereich gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Mittlerweile ist die Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizei abgeschlossen. Die Unfallstelle ist komplett geräumt und die Verkehrssperrungen sind aufgehoben.

Hirschberg/Rhein-Neckar-Kreis:  Karosserie zerkratzt - Hinweise an die Polizei

Die Karosserie eines Saab, der auf einem Privatparkplatz im Muldweg abgestellt war, zerkratzte in der Nacht zum Mittwoch ein bislang unbekannter Täter.

Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 2.000 Euro. Der Geschädigte parkte seinen Wagen am Dienstag gegen 19 Uhr und musste am nächsten Morgen die Beschädigungen feststellen. Er erstattete Anzeige beim Polizeirevier Weinheim. Die Beamten nehmen unter Tel.: 06201/10030 sachdienliche Hinweise hierzu entgegen.

 Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kollision mit Verkehrsinsel - Polizei sucht Zeugen

Ein noch unbekannter Busfahrer verursachte am Mittwochmorgen in Weinheim einen Verkehrsunfall. Der Unbekannte war gegen 9.30 Uhr mit einem Bus der rnv-Linie 632a in der Lützelsachsener Straße in Richtung Rote Turmstraße unterwegs. In Höhe der Einmündung zur Prankelstraße stieß er mit dem Hinterrad gegen eine Verkehrsinsel und schob diese unter den BMW einer 55-jährigen Frau, die dort gerade verkehrsbedingt anhielt. Am BMW entstand hierdurch Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Offenbar hatte der Busfahrer den Zusammenstoß gar nicht bemerkt und setzte seine Fahrt fort. 

Zeugen, die den Zusammenstoß beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0 zu melden.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kind bei Verkehrsunfall verletzt

Am Mittwochnachmittag wurde eine 12-jährige Radfahrerin von einem Pkw erfasst und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Eine 52-jährige VW Golf-Fahrerin fuhr von der Bushaltestelle Dietrich-Bonhoeffer-Schule kommend in Richtung Multring. An der dortigen Einmündung missachtete die Dame das "Stop"-Zeichen und erfasste die Radfahrerin. Das Kind erlitt eine Fraktur am Bein und kam in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden von insgesamt 300 EUR. 

Hemsbach/ Rhein-Neckar-Kreis: Enkeltrick-Betrüger Anrufe in Hemsbach (Pressemeldung 2)

Wie bereits gestern berichtet, häuften sich in Hemsbach am Mittwochmittag bzw. Nachmittag betrügerische Telefonanrufe, bei denen sog. Enkeltrickbetrüger ältere Bürger anriefen und sich als Enkel, bzw. Verwandte ausgaben.

Ermittlungen des Polizeiposten Hemsbach ergaben, dass die Betrüger offensichtlich Familiennamen mit dem Anfangsbuchstaben "M" in Kombination mit altdeutschen Vornamen aus einer Telefonliste abtelefonierten. Insgesamt wurden sechs erfolglose Anrufe registriert. Kollegen des Polizeipostens sensibilisierten ihrerseits proaktiv die Bürger und warnten telefonisch vor diesen Anrufen.

Die weiteren Ermittlungen führt die Ermittlungsgruppe "Cash Down" bei der Kriminaldirektion Heidelberg. 

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
  • Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. 
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Auf die Möglichkeit einer kostenfreien ausführlichen Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim unter 0621/174-1234 sei hingewiesen. 

Weitere Informationen erhalten sie unter www.polizei-beratung.de .