Zum Hauptinhalt springen

Polizeimeldungen

Neupotz: Ohne Führerschein, aber unter Betäubungsmitteleinfluss unterwegs - Wörth: Trotz Feiertag mit dem LKW unterwegs -

Blaulicht

Neupotz: Ohne Führerschein, aber unter Betäubungsmitteleinfluss unterwegs

Im Rahmen einer am 30.03.2018 um 20:40 Uhr durchgeführten Verkehrskontrolle konnten bei einem 33-Jähriger PKW-Fahrer aus dem Landkreis Rastatt drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf die Einnahme von Cannabis.

Zudem stellte sich im Laufe der Kontrolle heraus, dass der PKW-Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Dem Beschuldigten wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen.

Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und dem Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss wurden eingeleitet. 

Wörth: Trotz Feiertag mit dem LKW unterwegs

Am 30.03.2018 um 20:40 Uhr wurde auf der BAB 65 bei Wörth-Dorschberg ein slowenischer LKW-Fahrer kontrolliert. Der LKW-Fahrer konnte keine Ausnahmegenehmigung für seine Fahrt am Feiertag vorweisen, weshalb ihm die Weiterfahrt untersagt wurde. Da er keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde zudem eine Sicherheitsleistung einbehalten.

Freckenfeld: Angebranntes Essen führt zu Feuerwehreinsatz

Zu einer starken Rauchentwicklung kam es am 30.03.2018 um 12:40 Uhr in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Freckenfeld. Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden durch einen ausgelösten Rauchmelder aufmerksam und verständigten die Feuerwehr. Der Mieter der Wohnung war aufgrund seiner starken Alkoholisierung nicht mehr in der Lage eigenständig die Wohnung zu verlassen und wurde bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte durch weitere Anwohner aus der Wohnung gerettet. Er wurde zur Behandlung im Krankenhaus Kandel aufgenommen.

Nachdem die Wohnung durch die Feuerwehr gelüftet wurde, konnte als Grund für die starke Rauchentwicklung angebranntes Essen auf dem Herd festgestellt werden.

Landau: "Car Friday" - Treffen der Tuning-Szene

Auf den Parkplätzen des SBK Landau und C&C, Johannes-Kopp-Straße in Landau, fand am Karfreitag ab 18:00 Uhr ein Tuning-Treffen statt. Tuning-Liebhaber präsentierten auf den Parkflächen ihre Fahrzeuge, die Veranstaltung war anscheinend deutlich besser besucht als vom Veranstalter erwartet.

Dementsprechend kam es zwischen 18:00 Uhr und 19:30 Uhr zu massiven Verkehrsbehinderungen an der Media-Markt-Kreuzung und zu einer kurzzeitigen Sperrung der Kreuzung L509 / Johannes-Kopp-Straße durch die Polizei. In der Folge wurden in der Rheinstraße Verkehrskontrollen durchgeführt. Gezielt galt der Augenmerk der Polizeibeamten den unzulässigen technischen Veränderungen an den Fahrzeugen und Geschwindigkeitsverstößen. Insgesamt kam es zu 24 festgestellten Verkehrsverstößen in Form von Verwarnungen und Ordnungswidrigkeiten. Die Veranstaltung selbst verlief friedlich und ohne besondere Vorkommnisse. 

Edenkoben: Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss

Am 31.03.2018, gegen 00:35 Uhr, konnte die Polizei in der Staatsstraße in Edenkoben einen 22-jährigen Fahrzeugführer eines PKW Mercedes aus dem Verkehr ziehen, der augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand. Dies konnten die Beamten im Rahmen einer Verkehrskontrolle feststellen. Dem Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe entnommen und ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Ludwigshafen - Gartenstadt: Schüsse auf Hochzeit

Am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr wurde eine Hochzeitsgesellschaft von etwa 150 Personen in der Hochfeldstraße an der Weiterfahrt zur Festörtlichkeit gehindert, da ein Anwohner gemeldet hatte, dass er mehrere Schussgeräusche von der Gesellschaft ausgehend wahrgenommen habe. Nach anfänglichem Leugnen der Gäste bestätigte sich dies, da die eingesetzten Beamten vor Ort eine Schreckschusswaffe sicherstellen konnten. Verletzt wurde hierbei jedoch niemand, da die Schüsse lediglich in die Luft abgegeben wurden. Anschließend durfte die Hochzeitsgesellschaft ihre Fahrt fortsetzen. Das eingeleitete Verfahren richtet sich gegen einen zwanzigjährigen Mannheimer.

Ludwigshafen-Innenstadt: Drogenfund bei Personenkontrolle

Die Personenkontrolle eines 37-jährigen Ludwigshafeners am Freitagnachmittag in der Bgm.-Kutterer-Straße in Ludwigshafen führte zum Fund von circa 12 Gramm Betäubungsmittel (Amphetamin und Cannabis). Nach Beendigung der Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen. Gegen ihn wird nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Ludwigshafen-Friesenheim - Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer Zeugen gesucht

Am Freitag, den 30.03.2018 kam es gegen 11:35 Uhr an der Kreuzung Hohenzollernstraße / Pettenkoferstraße in Ludwigshafen am Rhein zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad. Ein 76-jähriger PKW-Fahrer befuhr die Pettenkoferstraße und wollte nach links in die Hohenzollernstraße einbiegen. Hierbei übersah er einen ihm entgegenkommenden 41-jährigen Motorradfahrer, welcher die Pettenkoferstraße in Fahrtrichtung Erzbergerstraße befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision in deren Verlauf der Motoradfahrer gegen einen Baum geschleudert wurde. Hierdurch erlitt er diverse Frakturen. Der Motoradfahrer wurde in ein Ludwigshafener Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr besteht nicht. Durch die zuständige Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde ein Gutachter mit der Unfallrekonstruktion betraut. Die beiden Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Wer sachdienliche Angaben zum Unfallhergang geben kann wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Rufnummer 0621 963-2222 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piludwigshafen2@polizei.rlp.de übermittelt werden.

Ludwigshafen-Maudach: Bedrohung mit Messer Zeugen gesucht

Ein 31-jähriger aus Kirchheimbolanden stammender Mann wurde am Freitagabend gegen 19 Uhr im Ludwigshafener Kärntnerviertel nach einem vorausgegangenen Streitgespräch von einer circa fünfzehnköpfigen Personengruppe bedroht. Hierfür nutzten zwei der unbekannten Tatverdächtigen auch Messer. Verletzt wurde der Mann nicht, da er mit seinem Fahrrad flüchten konnte. Die verdächtige Personengruppe konnte vor Ort nicht mehr ausfindig gemacht werden. Der Hintergrund für die Tat ist noch unklar, die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Telefon 0621 963-2122 oder per Email piudwigshafen1@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen-Oggersheim: Brennende Mülltonne - Zeugen gesucht

Am Freitag, den 30.03.2018, gegen 12:35 Uhr brannte auf dem frei zugänglichen Gelände einer Autowerkstatt in der Mannheimer Straße in Ludwigshafen eine Mülltonne. Der Brand verursachte keinen Sachschaden und wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Hierbei handelte es sich bereits um den vierten gemeldeten Brand eines Abfallbehälters innerhalb eines Monats. Am 21.03.2018 brannten Mülltonnen in Oggersheim in der Stadtgartenstraße und in der Kreuzgasse. Am 27.03.2018 kam es in der Bad-Aussee-Straße in Oppau zu einem Mülleimerbrand. Verletzt wurde bei den Bränden niemand.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Rufnummer 0621 963-2222 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piludwigshafen2@polizei.rlp.de übermittelt werden.

Mannheim-Feudenheim: Fußgängerin stürzt bei Betreten der Fahrbahn vor anfahrenden Pkw

Am Samstagvormittag, gegen 10.45 Uhr wollte eine Fußgängerin in Mannheim-Feudenheim die Hauptstraße in Höhe der Blücherstraße überqueren. Gerade als die Frau die Fahrbahn betreten hatte, bemerkte sie einen von links kommenden Pkw, der gerade an der nur wenige Meter entfernten Ampel losfuhr. Die Frau erschrak sich dabei offensichtlich so stark, dass sie stürzte. Der Pkw-Fahrer konnte noch rechtzeitig bremsen und vor der Frau anhalten. Sie verletzte sich bei dem Sturz am Hinterkopf und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während des Rettungseinsatzes kam es bis 11.30 Uhr zu Behinderungen des Straßenbahnverkehrs. Zeugenhinweise an das Polizeirevier MA-Käfertal, Tel. 718490.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Saunabrand verursacht Sachschaden von mehreren tausend Euro

Am Freitagnachmittag gegen 14.30 Uhr wurden die Feuerwehren aus Brühl und Ketsch zu einem Brand in die Bahnhofstraße nach Brühl gerufen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte konnte festgestellt werden, dass es im Nebengebäude eines Wohnanwesens zu einem Brand in einer Sauna gekommen war. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude, welches über eine Garage mit dem Nebengebäude verbunden ist, verhindert werden. Durch die starke Rauchentwicklung waren kurzzeitig auch die Nachbaranwesen beeinträchtig. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich drei Personen innerhalb des Gebäudes. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Löscharbeiten der Feuerwehren dauerten circa eine Stunde. Die Sauna wurde zum Zeitpunkt des Brandausbruchs zweckentfremdet als Stauraum für diverses Gerümpel genutzt und durch den Brand komplett zerstört. Eine genaue Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt. Brandursache war ein an der Außenwand der Sauna abgestellter Gegenstand durch welchen das Bedienelement der Sauna aktiviert und diese in Betrieb gesetzt wurde, wodurch es in der Folge zum Brand kam.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrer übersieht Rotlicht. Zusammenstoß mit entgegenkommendem Pkw

Am Samstag gegen 11.15 Uhr wollte ein 71-jähriger Opel -Fahrer in Walldorf von der L 723 nach links in die Wieslocher Straße abbiegen. Hierbei übersah der Fahrer das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und stieß mit einem entgegenkommenden Pkw BMW zusammen, der in Richtung Walldorf unterwegs war. Der Unfallverursacher erlitt beim Zusammenstoß schwere Kopfverletzungen, der  BMW-Fahrer wurde nur leicht verletzt. Beide Fahrer wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 15.000 Euro.