Zum Hauptinhalt springen

Der Schulweg beginnt bereits am Abend zuvor

Der kürzeste Weg muss nicht immer der sicherste sein

Edenkoben. Seit Montag sind die Sommerferien zu Ende und die Kinder müssen wieder die Schule besuchen. Ein ganz neuer und besonderer Lebensabschnitt kommt auf die Schulanfänger(-innen) zu. Sie müssen ab Dienstag den Schulweg bestreiten. Anfangs noch in Begleitung der Eltern, schon nach kurzer Zeit werden sie diese Strecke alleine mit ihren Schulkameraden meistern.

Nach wie vor gehören Kinder zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern und  verdienen daher im besonderen Maße Rücksicht. Zu gefährlichen Situation kann es oftmals kommen, weil die sie den Anforderungen des Straßenverkehrs noch nicht gewachsen sind. Dazu kommt, dass sie bedingt durch ihre Körpergröße nur bis zu einer gewissen Augenhöhe den Verkehrsraum visuell erfassen können. Folgende Hinweise möchte die Polizei Edenkoben den Eltern und Schulkindern mit auf den Weg geben: Bleiben Sie stets Vorbild! Gehen Sie immer mit gutem Beispiel voran. Durch vorbildliches und korrektes Verhalten lernen Kinder mehr als ständige Ermahnungen.

Den Schulweg planen

Suchen Sie Ihrem Kind einen geeigneten Schulweg anhand des ausgehändigten Schulwegplans aus. Der kürzeste Weg muss nicht immer der sicherste sein. Achten Sie dabei auf schwierige und unübersichtliche Stellen (bspw. Kreuzungen, Eimündungen Grundstücksein- und -ausfahrten). Gewöhnen Sie Ihr Kind an das Benutzen von ampelgeregelte Fußgängerüberwegen, Zebrastreifen, an Über- und Unterführungen. Üben Sie mit Ihrem Kind den Schulweg Schon vor Schulanfang ist es wichtig, mit dem Kind den Schulweg zu üben. Wichtig ist, dem Kind den Schulweg vertraut zu machen. Am besten üben Sie den Schulweg auch zu der Zeit, zu der das Kind zur Schule geht. Dem Kind sollte dabei der Geh-weg und die Fahr - bahn verdeutlicht werden. Ausgeschlafen auf den Schulweg Sorgen Sie dafür, dass das Kind am Abend rechtzeitig zu Bett geht. Ausgeruhte Kinder können sich besser auf das Verkehrsgeschehen einstellen. "Der Schulweg beginnt bereits am Abend zuvor."

Begleiten Sie anfangs Ihr Kind zu Fuß bis zur Schule Auf jeden Fall sollten Sie Ihr Kind anfangs zu Fuß zur Schule begleiten. Gehen Sie rechtzeitig los und nehmen Sie auch immer den gleichen Weg. Dabei sollten allerdings Besorgungen oder anderweitige Erledigungen unterbleiben. Die Konzentration sollte sich dabei auf das Kind richten. Der erste "Alleingang" Beobachten Sie Ihr Kind beim ersten "Alleingang". Sie bekommen ganz schnell das Gefühl, ob Sie ihrem Kind alleine den Schulweg zutrauen. Beobachten Sie das Verhalten. Loben Sie Ihr Kind, wenn es sich richtig verhält! Nach Schulende Anfangs sollten Sie ihr Kind nach dem Unterricht noch abholen. Auch der Rückweg sollte stets derselbe sein. Wenn Ihr Kind alleine geht, sollte es nach dem Unterricht zunächst nach Hause kommen, bevor es Schulfreunde besucht. Die Kleidung des Kindes Damit die Verkehrsteilnehmer die Schulkinder besser erkennen, sollten diese auffällige, helle und leuchtende Kleidung tragen. Insbesondere in der dunkeln Jahreszeit sind Reflektoren an Schulranzen und Kleidung besonders wichtig, um im Verkehrsraum besser gesehen zu werden.

Elterntaxis vermeiden

Bringen Sie Ihr Kind zu Fuß zur Schule. Erhöhtes Fahrzeugaufkommen bedeutet für alle Schulkinder eine erhöhte Gefahrensituation. Notfalls parken Sie Ihr Fahrzeug in ausreichender Entfernung zur Schule. Dadurch können die Gefahren im Bereich der Schule minimiert und die Selbständigkeit der Schüler im Straßenverkehr gefördert werden. Wenn Sie Ihr Kind anfangs mit dem Auto zur Schule bringen, lassen Sie es  an der Gehwegseite aussteigen. Dadurch vermeiden Sie Gefahren beim Türöffnen und Überqueren der Straße. Die Polizei Edenkoben wünscht seinen Schulanfängern (-innen) einen guten Start, stets einen sicheren Schulweg und vor allem gute Noten.

Text und Foto: Polizeidirektion Landau