Aktuelle Polizeimeldungen (ots) 24.11.2022

aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Neustadt: Kein berechtigtes Interesse...

Speyer: Geschwindigkeitsmessungen und Verkehrskontrollen im Stadtgebiet

Am 23.11.2022 kontrollierten Beamte zwischen 19:45 Uhr - 20:45 Uhr in der Wormser Landstraße mehrere Fahrzeuge und Fahrräder. Hierbei wurden fünf Fahrräder ohne Licht festgestellt. Zwischen 23:30 und 0:00 Uhr wurden weitere 20 Fahrzeuge in der gleichen Straße kontrolliert. Hier stellten die Beamten neun Mängelberichte (Beleuchtungsmängel, 2x fehlende Warnweste, 2x fehlender(s) Verbandskasten/Warndreieck, 2x Führerschein nicht mitgeführt, 3x Fahrzeugschein nicht mitgeführt) aus. Außerdem verwarnten sie sieben Fahrzeugführer.

Des weiteren richten die Polizei im Zeitraum von 21:15 bis 23:00 Uhr eine Laser-Geschwindigkeitsmessstelle in der Theodor-Heuss-Straße ein. Bei mäßigem Verkehrsaufkommen wurden ca. 70 passierenden Fahrzeugen kontrolliert. Dabei fuhren lediglich 4 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit. Der Höchstwert lag bei 73 km/h. Die Beamten stellten bei dieser Verkehrskontrolle eines 29-jährigen Fahrzeugführers drogentypische Auffallerscheinungen wie z.B. Lidflattern und eine verzögerte Pupillenreaktion fest. Der 29- Jährige verweigerte einen freiwilligen Drogenschnelltest. Er wurde zur Dienststelle zwecks Blutprobe verbracht. Nach entnommener Blutprobe wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Speyer: Rucksack durch Rollerfahrer entwendet

Am 22.11.2022 gegen 16:00 Uhr lief eine 49-jährige Frau auf dem Bürgersteig in der Auestraße. Sie trug dabei ihren goldfarbenen Rucksack über die linke Schulter gehängt. An ihr führ ein weißer Motorroller mit zwei Personen besetzt vorbei. In diesem Augenblick wurde ihr der Rucksack durch den Sozius von der Schulter gerissen. Ein Kennzeichen konnte die Geschädigte nicht ablesen. Die Fahrer trugen schwarze Helme und schwarze Kleidung. Wer hat etwas beobachtet oder kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, ihre Wahrnehmungen der Polizei Speyer telefonisch oder per E-Mail mitzuteilen (Tel.06232/137-0, E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de )

Limburgerhof: Unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Mittwochabend in der Neuhofener Straße konnten bei einem 20-jährigen Rollerfahrer aus Ludwigshafen drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte auch die Einnahme von Betäubungsmittel. Um die Weiterfahrt zu verhindern, wurde der Schlüssel des Fahrzeuges sichergestellt. Dem Betroffenen wurde im Anschluss eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Limburgerhof: 86-jähriger E-Bike-Fahrer nach Unfall verletzt

Beim Einfahren in einen Kreisverkehr auf der L533 übersah eine 75-jährige Verkehrsteilnehmerin aus Mutterstadt mit ihrem Pkw einen 86-jährigen E-Bike-Fahrer aus Limburgerhof und touchierte diesen, wodurch dieser zu Fall kam. Da der 86-jährige danach über Schmerzen in der Hüfte und an der Schulter klagte, wurde er zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Ludwigshafener Krankenhaus verbracht. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06235 - 495-0 oder per E-Mail (pischifferstadt@polizei.rlp.de) an die Polizei in Schifferstadt zu wenden.

Schifferstadt: Schockanruf

Am Mittwochmittag erhielt ein 86-jähriger Schifferstadter einen Anruf von einer weiblichen Person. Hierbei gab die Person, die sich als Tochter des Angerufenen ausgab, weinerlich an, dass sie gerade in Hamburg auf der Davids-Wache sei, da sie ein 2-jähriges ukrainisches Kind totgefahren habe. Zur Abwendung einer Untersuchungshaft müsse sie nun eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro hinterlegen. Erst ein Bekannter, den der 86-jährige im Anschluss kontaktierte, machte ihn auf den Betrugsversuch aufmerksam, sodass dem Mann kein Schaden entstand.

Böhl-Iggelheim: Roller stillgelegt

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle Am Schwarzweiher fiel Beamten der Polizeiinspektion Schifferstadt ein Kleinkraftrad aufgrund eines sehr lauten Motorengeräusches auf. Im Rahmen der anschließenden Nachschau konnten an dem Roller diverse technische Veränderungen festgestellt werden, die schlussendlich zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führte. Den etwas Uneinsichtigen 16-Jährigen Lenker des Rollers erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. Im Rahmen der Kontrollstelle wurden weitere Verkehrsverstöße, unter anderem vier Gurtverstöße, festgestellt und verwarnt.

Bellheim/ Lingenfeld: Überwachung des Durchfahrtsverbots

Am Mittwochmittag in der Zeit von 11:40 Uhr bis 12:00 Uhr wurde das Durchfahrtsverbot im Bereich der Verlängerung der Karl-Silbernagel-Straße in Bellheim überwacht. Hierbei konnten keine Verstöße festgestellt werden.

Bei einer anschließenden Überwachung des Durchfahrtsverbots "Am Hirschgraben" in Lingenfeld konnte innerhalb von 20 Minuten ein Verstoß festgestellt werden.

Kandel: Führerschein nach Verkehrsunfallflucht sichergestellt

Am 23.11.2022 kam es gegen 13:55 Uhr zu einem Verkehrsunfall am Parkplatz des Bahnhofs Kandel. Ein 73-jähriger Verkehrsteilnehmer beschädigte beim Ausparken und Losfahren einen stehenden Omnibus. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher davon. Durch einen Zeugen konnte eine Beschreibung auf das Fahrzeug und der Verursacher erhalten werden. An der Halteranschrift konnte der Fahrer zum späteren Zeitpunkt angetroffen werden. Der 73-Jährige hatte den Unfallschaden an seinem Fahrzeug bereits in einer Werkstatt beseitigen lassen.

Es entstand ein Fremdschaden von ca. 3000EUR. Dem Unfallverursacher wurde der Führerschein sichergestellt.

Wörth am Rhein: Verkehrsunfallflucht

Wörth am Rhein; Am 23.11.2022 kam es gegen 18:10 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf dem Parkplatz des LIDL im Kühgrunddamm, in deren Folge der Verursacher flüchtete. Beim Ausparken wurde von dem unbekannten Verkehrsteilnehmer ein VW Polo im Frontbereich beschädigt. Da zu diesem Zeitpunkt viel Personenverkehr stattgefunden hat, ist anzunehmen, dass der Unfall von Zeugen beobachtet wurde.

Bad Bergzabern: 35-jährige Frau wird von Hund angefallen

Am Mittwoch, 23.11.22, gegen 11:45 Uhr, befand sich eine 35-jährige Frau auf einem Waldspaziergang unweit der Parkklinik. Dort traf die Frau auf einen freilaufenden kleinen braun-weiß gefleckten Hund mit einem roten Halsband. Der Hund sei auf die Frau zu gerannt, habe sie angesprungen und an verschiedenen Körperstellen gebissen. Die Bisswunden mussten ärztlich versorgt werden. Gesucht wird ein 70-80 Jahre alter schlanker Mann, welcher mit dem Hund unterwegs gewesen ist. Zeugen werden gebeten sich unter 06343-93340 oder pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

Bad Bergzabern: Unfallflüchtige gesucht

Am Mittwoch, 23.11.22, gegen 10:35 Uhr, kam es in der Weinstraße, am Bahnhofskreisel zu einem Verkehrsunfall. Die 84-jährige Fahrerin eines Renault Twingo soll beim Verlassen des Kreisverkehrs in Richtung Bahnhof, von einer unbekannten Fahrerin eines grauen fünftürigen Mittelklasse-Wagens, links überholt worden sein. Hierbei sei es zum Zusammenstoß gekommen. Von dem grauen Mittelklassewagen wurde das Kennzeichenfragment: SÜW - ?83?? abgelesen.

Der entstandene Sachschaden wird auf 3000.- Euro geschätzt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallörtlichkeit ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Hinweise zu dem Unfallverursacher und dem Unfallhergang nimmt die Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder pibadbergzabern(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Neustadt: Falsche Spendensammler in Neustadt unterwegs

Vorsicht vor betrügerischen Spendensammlern! Am 22.11.2022, gegen 10:30 Uhr, klingelte ein Mann in der Karl-Peters-Straße an einer Haustür und gab an, für "Die Tafel" Spenden zu sammeln. Zur Untermauerung zeigte er einen gefälschten Ausweis vor und überreichte der Dame als kleine Aufmerksamkeit für ihre Spende ein Microfasertuch. "Die Tafel" sammelt keine Spenden an den Haustüren! Der Betrüger wurde als ca. 50 - 60 Jahre alt, ca. 170 cm groß, leicht untersetzte Statur, rundliches Gesicht, Haarfarbe braun-grau, kurze Haare, gepflegte normale Kleidung in dunklen Farben, beschrieben. Hinweise bitte an die Polizei Neustadt, Tel. 06321/854-0.

Neustadt: Kein berechtigtes Interesse...

...konnte ein 38-Jähriger aus Neustadt/W. am 24.11.2022 um 01:00 Uhr für sein mitgeführtes Jagdmesser vorweisen, als er durch Beamte in der Wiesenstraße in 67433 Neustadt/W. einer Kontrolle unterzogen wurde. Im Rahmen der Durchsuchung des Mannes konnte nämlich ein solches Jagdmesser mit einer Klingenlänge von 17cm aufgefunden und sichergestellt werden. Der Neustadter muss sich nun in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Kirchheim an der Wstr.: Bahnübergang trotz geschlossener Schranke überquert

Aus welchen Gründen eine Seniorin gestern (23.11.22) gegen 09 Uhr in Kirchheim in der Weinstraße Süd den Bahnübergang bei geschlossener Schranke überquert hat, ist nicht bekannt. Beamte der Polizeiinspektion Grünstadt konnten diesen Verkehrsverstoß im Rahmen einer Streifenfahrt beobachten und die Fußgängerin daraufhin ansprechen. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet. Der Bußgeldkatalog sieht für dieses Fehlverhalten ein Bußgeld in Höhe von 350 Euro und den Eintrag eines Punktes im Zentralen Verkehrsregister vor.

Frankenthal: Polizeieinsatz

Am 23.11.2022, gegen 14.30 Uhr, kam es in der Straße Am Bruch zu einem Polizeieinsatz, nachdem ein 46-jähriger Mann aus Frankenthal zunächst seinen Stiefvater verbal bedrohte. Bei Eintreffen der Streife konnte bei dem Mann ein Holster mit eingesteckter Schusswaffe am Gürtel festgestellt werden, hierauf wurde durch die eingesetzten Beamten der Einsatz des Tasers angedroht. Nachdem der Mann sodann nach der Waffe griff, wurde der Taser eingesetzt und er konnte durch die Beamten gefesselt werden. Bei der Überprüfung der Waffe konnte festgestellt werden, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelt. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt, der Mann wurde in Gewahrsam genommen und es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Frankenthal: Einbruch in Kindertagesstätte

In der Zeit von 22.11.2022, 18.30 Uhr, bis 23.11.2022, 07.20 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in eine Kindertagesstätte in der Wilhelm-Hauff-Straße ein. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen ein niedriger zweistelliger Geldbetrag.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: 91-Jährige erhält Schockanruf

Am Mittwochmorgen (23.11.2022), gegen 10:30 Uhr, wurde eine 91-jährige Frau von ihrer angeblichen Tochter angerufen. Die unbekannte Anruferin gab mit weinerlicher Stimme an, dass sie einen Verkehrsunfall verwickelt war und hierbei eine Frau tödlich verletzt wurde. Da sich glücklicherweise noch eine Bekannte der 91-Jährigen im Haus befand übernahm diese das Telefonat, so dass der Betrug aufflog und es zu keinem finanziellen Schaden kam.

Die Polizei warnt eindringlich vor sogenannten Schockanrufen und rät allen Betroffenen, misstrauisch zu sein, wenn sie am Telefon mit einem beunruhigenden Sachverhalt konfrontiert werden. Beachten Sie folgende Tipps, um sich vor Betrügern zu schützen:

  • Gehen Sie nicht auf Forderungen ein, sondern halten Sie Rücksprache mit Ihren richtigen Verwandten, um die Sachverhalte zu verifizieren.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Lassen Sie zudem vorsorglich Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann) oder ganz streichen. So können die Täter Sie erst gar nicht ausfindig machen.
  • Fragen Sie bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle nach und lassen Sie sich nicht von dem Anrufer verbinden.
  • Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeidienststelle sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am  Telefon haben, damit Sie diese im Zweifelsfall selbst wählen können.
  • Unsere Präventionsexperten informieren unter der Tel.: 0621 963-1515, wie man sich am besten gegen Telefonbetrug schützen kann.

Ludwigshafen: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Um kurz vor 22:00 Uhr kam es am 23.11.2022 im Bereich einer Zugunterführung in der Maudacher Straße zu einem Verkehrsunfall. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen verlor die Fahrerin oder der Fahrer vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und regennasser Fahrbahn die Kontrolle über das Fahrzeug. In der Folge kollidierte das Auto erst mit einem Bordstein und dann einer Mauer. Das Auto wurde hierbei erheblich beschädigt. Die/der Verursachende flüchtete zu Fuß und ließ den beschädigten grau-silbernen Mazda Premacy am Unfallort zurück.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben und Hinweise zur/zum Fahrenden geben können.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Mittwochabend (23.11.2022), gegen 21:00 Uhr, stieß ein 26-jähriger Autofahrer in einem Wendehammer Im Zollhof gegen ein anderes dort geparktes Fahrzeug. Bei der Unfallaufnahme konnten die Polizeikräfte bei dem 26-jährigen Fahrer Anzeichen feststellen, dass dieser alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Atemalkoholwert von 1,25 Promille. Dem Mann wurde im Anschluss eine Blutprobe entnommen.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Die Straftat kann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe nach sich ziehen. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Unfallverursachers überprüfen.

Ludwigshafen: Unfallflucht - Zeugen gesucht

Am Mittwochnachmittag (23.11.2022), zwischen 13:30 und 14:30 Uhr, parkte ein 25-jähriger Ludwigshafener sein Auto am Fahrbahnrand der Austraße, Höhe Hausnummer 1. Als er zu seinem Auto zurückkehrte, bemerkte er einen Unfallschaden an der linken hinteren Seite seines Fahrzeugs. Aufgrund der Unfallspuren dürfte das verursachende Fahrzeug beim Linksabbiegen gegen das geparkte Auto gestoßen sein. Der/die Verursachende flüchtete, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von rund 1000,- Euro zu kümmern.

Es werden nun Zeugen gesucht, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise auf die Identität des Unfallverursachers geben können.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Die Vorfahrt eines Autofahrers missachtete...

...am späten Mittwochabend (23.11.2022) ein 39-jähriger Fahrer eines Kleintransporters an der Kreuzung Jahnstraße/Friedrichstraße. Trotz Stopp-Schildes fuhr der Mann in den Kreuzungsbereich und kollidierte mit dem Auto eines 23-Jährigen. Das Auto wurde so stark beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der 23-Jährige klagte während der Unfallaufnahme über Schmerzen und wurde durch einen Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

Ludwigshafen: E-Scooter-Kontrollen im Stadtgebiet führen zu mehreren Anzeigen

Am Mittwochmittag (23.11.2022) kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung einen 36-jährigen E-Scooter-Fahrer in der Edigheimer Straße. Die Polizeikräfte stellten fest, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Ein freiwilliger Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamin. Der Ludwigshafener wurde in die Dienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Zwei weitere Kontrollen von E-Scootern in der Kanalstraße und der Brunckstraße führten zu Strafanzeigen. Ein 14-Jähriger war mit einem Scooter mit abgelaufenem Versicherungskennzeichen unterwegs. Ermittlungen ergaben, dass der Scooter aktuell nicht versichert ist. Eine 33-Jährige führte einen Scooter, der überhaupt kein Kennzeichen und ebenfalls keinen Versicherungsschutz aufwies. Dieser ist für Elektrokleinstfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h gesetzlich vorgeschrieben.

Mannheim: Wohnungseinbrüche in Sandhofen und Waldhof - Zeugen gesucht

Am Mittwoch zwischen 15 Uhr und 20 Uhr kam es in der Groß-Gerauer Straße in Sandhofen und in der Schalbacher Straße in Waldhof zu zwei Wohnungseinbrüchen. Hierbei gelangte unbekannte Täterschaft gewaltsam über eine Terassen- oder Balkontür in die Wohnräumlichkeiten. Aufgrund des engen zeitlichen und räumlichen Zusammenhangs ist davon auszugehen, dass es sich um dieselbe Täterschaft handelt.

Die Summe des entstandenen Schadens ist bislang nicht bekannt, jedoch handelt es sich um einen mindestens vierstelligen Wert.

Die Ermittlungen werden von der Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. Zeugen werden gebeten, sich bei sachdienlichen Hinweisen unter der Telefonnummer 0621 174 - 4444 zu melden.

Heidelberg/BAB 5: Auffahrunfall mit Verletzten sorgt für Verkehrsbehinderungen

Am Mittwoch gegen 14.45 Uhr kam es auf der BAB 5 in Höhe des Autobahnkreuz Heidelberg in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem Auffahrunfall. Ein 43-jähriger BMW-Fahrer fuhr in Folge nicht angepasster Geschwindigkeit auf einen 76-jährigen Mercedes-Benz Fahrer auf, der aufgrund einer Verkehrsstauung abbremsen musste. Bei dem Unfall wurden 5 Personen leicht verletzt und zur medizinischen Versorgung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die linke Fahrbahn wurde zur Unfallaufnahme gesperrt. Die beiden Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nachdem die Fahrbahn gereinigt wurde, konnte diese wieder freigegeben werden. Der Schaden beläuft sich auf eine Höhe im oberen fünfstelligen Bereich.

Heidelberg-Bergheim: Nach Unfall weiterer Geschädigter gesucht!

Am Mittwochnachmittag kam es in der Fehrentzstraße zu einem Verkehrsunfall bei der eine 43-jährige Radfahrerin verletzt wurde. Eine 35-Jährige fuhr gegen 13:35 Uhr vom Fahrbahnrand an und übersah dabei die entgegenkommende Radfahrerin. Beim Ausweichmanöver der 43-Jährigen stürzte diese und stieß dabei gegen einen geparkten Pkw. Der Besitzer des geparkten Pkw entfernte den Pkw noch vor der Unfallaufnahme des Verkehrsdienstes Heidelberg von der Unfallörtlichkeit. Es ist davon auszugehen, dass der Fahrzeugbesitzer weder den Unfall noch den Schaden bemerkte. Bei dem Auto soll es sich um einen blauen oder schwarzen Pkw handeln.

Die ermittelnden Beamten suchen in diesem Zusammenhang nach dem Geschädigten. Dieser oder Zeugen, die Hinweise zur Person geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 0621 174-4111 zu melden.

Heidelberg-Kirchheim/ B 535: Verkehrsunfall mit Verletzten / Rettungskräfte im Einsatz / Verkehrsbeeinträchtigungen - PM Nr. 1

Nach einem Verkehrsunfall auf der B535 Richtung in Richtung Rohrbach vor der Überleitung auf die B3 kommt es zu einem Rückstau bis auf die Speyrer Straße.

Gegen 10:10 Uhr kam es auf der B535 den ersten Erkenntnissen nach zu einem Unfall zwischen drei Fahrzeugen, wodurch der Personen verletzt wurden.

Aktuell läuft die Unfallaufnahme durch die Polizei; die verletzten Personen werden durch den Rettungsdienst versorgt.

Heidelberg-Kirchheim/ B 535: Nach Verkehrsunfall mit Verletzten -Fahrbahn wieder frei - PM Nr. 2

Nach dem Unfall am Donnerstagvormittag gegen 10:10 Uhr ist die Bundesstraße 535 in beide Richtungen wieder freigegeben.

Auf der B535 in Richtung Rohrbach kam es zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen, weshalb es während der Unfallaufnahme kurzfristig zu einer Sperrung der Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen kam. Drei Personen wurden bei dem Unfall verletzt und durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die genaue Unfallursache ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Über die Verletzungen der Unfallbeteiligten und die Höhe des Sachschadens liegen noch keine näheren Informationen vor.

Heidelberg: Die Masche Trickdiebstahl - Zeugenaufruf

Zwei bislang unbekannte Täter verwickelten am Mittwoch gegen 11 Uhr einen 79-Jährige auf der Marktstraße in ein Gespräch, indem Sie die Frau nach dem Weg zum Hauptbahnhof fragten und ihr hierbei eine Landkarte vorzeigten.

Während der Unterhaltung klauten sie Ihr den Geldbeutel aus der Handtasche.

Danach flohen sie in Richtung Buschgewann/ Steinhofweg.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:

1. Täter:

Männlich, 40-50 Jahre alt, 160-165cm - Brille, heller Ledermantel mit Pelzeinsatz an der Kapuze - Verwickelte Geschädigte in Gespräch

2. Täter

Weiblich, ca. 40 Jahre alt, 160-165cm, dunkelbraune Haare - bunte Jacke/ Mantel

Der genaue Sachschaden ist bislang nicht bekannt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an das ermittelnde Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter der Telefonnummer 06221/18570 zu melden.

Mühlhausen-Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei sucht Zeugen nach Einbruch in Kindertagesstätte

Unbekannte Täterschaft brach am Dienstagabend zwischen 19 Uhr und 20:15 Uhr in der Zwernigstraße in einen Kindergarten ein. Durch die Terrassentür verschafften sich die Täter gewaltsam Zutritt in die Räumlichkeiten und hebelten im Inneren der Kindertagesstätte mehrere abgeschlossene Türen auf.

Ersten Ermittlungen zufolge wurde nichts entwendet, jedoch entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

Das Polizeirevier Wiesloch bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 06222 5709-0 zu melden.

Walldorf: Betrunkener Autofahrer gefährdet andere Verkehrsteilnehmer

Am Mittwoch gegen 16.30 Uhr wurde ein 20-Jähriger Seat-Fahrer in der Dannheckerstraße auf seinen 60-jährigen Vordermann aufmerksam, der eine sehr unsichere Fahrweise zeigte. Im Verlauf der Hinterherfahrt geriet der Vordermann in den Gegenverkehr und verursachte so beinahe einen Unfall. Das entgegenkommende Fahrzeug konnte den Unfall nur durch ein Ausweichmanöver verhindern. Der Seat-Fahrer informierte umgehend die Polizei und folgte dem 60-Jährigen auf einen Parkplatz eines Discounters. Hier stieß er beim Einparken mit seinem Fahrzeug an eine dort befindliche Stange, wobei jedoch kein Sachschaden entstand. Die Polizei stellte beim Eintreffen deutliche Anzeichen für eine erhebliche Alkoholisierung des 60-Jährigen fest. Ein freiwilliger Alkoholtest vor Ort zeigte ein Ergebnis von 2,7 Promille. Der 60-Jährige zeigte sich wenig einsichtig mit den polizeilichen Maßnahmen. Er bekam auf dem Polizeirevier durch einen Polizeivertragsarzt Blut entnommen. Der Führerschein wurde ihm abgenommen und an die Staatsanwaltschaft Heidelberg zur weiteren Entscheidung entsandt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben sowie der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs, welches ausweichen musste, werden gebeten sich bei dem Polizeirevier Wiesloch zu melden unter: 06222 57090.

Autobahnkreuz Walldorf, AS Wiesloch-Rauenberg, BAB 6: Mann im Alter von 46 Jahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 46 Jahre alten Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln aller Art betrieben zu haben.

Bei einer Routinekontrolle der Autobahnfahndung am Montag, den 21. November, gegen 14:20 Uhr auf der BAB 6 konnten in dem Pkw des 46-Jährigen u.a. rund 226 Gramm Kokaingemisch, 1100 Ecstasytabletten, 17,4 Gramm Haschisch, 23,3 Gramm Marihuana, 25 LSD-Trips, eine Flasche mit 284 Gramm flüssiger Amphetaminbase sowie zwei Taschenmesser, ein sogenanntes Neck-Knife, eine Schleuder mit Stahlkugeln und ein Reizstoffsprühgerät aufgefunden werden.

Sowohl im Fahrzeug auch bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung konnten zudem Chemikalien sichergestellt werden, die für die Herstellung von Betäubungsmitteln verwendet werden können.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragte beim Amtsgericht Heidelberg einen Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr gegen den nunmehr im dringenden Tatverdacht des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unter Mitführen von Waffen stehenden Mann.

Der Tatverdächtige konnte daraufhin am Folgetag, dem 22. November, der Haft- und Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Heidelberg vorgeführt werden, die den Haftbefehl erließ, eröffnete und in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Rauschgiftdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern weiter an.

Leutershausen, B3, Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt missachtet und geflüchtet - Radfahrer verletzt, Autofahrerin flüchtig

Am Dienstagabend kam es in der Heddesheimer Straße zu einem Verkehrsunfall - die Verursacherin flüchtete. Ein 15-Jähriger fuhr mit seinem Rad auf dem Radweg parallel zur B 3 wo er gegen 17:45 Uhr die Heddesheimer Straße überqueren wollte. Eine von der B3 nach links abbiegende Autofahrerin übersah dabei den jungen Radler, der beim Ausweichmanöver zu Fall kam und sich nicht unerheblich verletzte. Die Unfallverursacherin entfernte sich trotzdem unerlaubt von der Unfallstelle. Zu einem Zusammenstoß von Rad und Pkw kam es aufgrund des Ausweichmanövers nicht.

Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Bei der Flüchtigen soll es sich um eine junge Frau am Steuer eines schwarzen 3er BMW handeln.

Zeugen die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 06201 10030 an die Beamten zu wenden.