Aktuelle Polizeimeldungen (ots) 19.09.2022

aus der Vorderpfalz und Nordbaden

Speyer: Polizeieinsatz sorgt für Aufmerksamkeit

Am 19.09.2022 um 11:54 Uhr meldete sich ein männlicher Anrufer bei der Polizei in Speyer über Notruf. Aufgrund starker Nebengeräusche waren lediglich die Worte "Mann mit Pistole", "Speyer-Nord" und "kommen Sie schnell" zu hören. Das Gespräch brach zunächst ab. Bei einem Rückruf wurde dann als Örtlichkeit ein Supermarkt im Erlenweg benannt. Eine Vielzahl von Einsatzkräften mit besonderer Schutzausstattung und Helmen, die speziell für lebensbedrohliche Einsatzlagen eingesetzt wird, begaben sich deshalb in den Erlenweg. Die Beamten fanden weder im Markt noch in Nahbereich Hinweise auf die beschriebene Situation. Die übermittelte Handynummer konnte zum jetzigen Stand der Ermittlungen nicht zugeordnet werden, weshalb von einem Missbrauch von Notrufen ausgegangen wird.

Speyer: Einbruch in Lebensmittelfachgeschäft - Täterfestnahme

Am 18.09.2022 gegen 23:05 Uhr meldete ein Zeuge eine dunkel gekleidete männliche Person mit Kapuze in einem Hinterhof in der Gilgenstraße. Der tatverdächtige Mann würde augenscheinlich versuchen durch die Hintertür in das dortige Haus zu gelangen.

Die in unmittelbarer Nähe befindlichen Beamten konnten die Person wie beschrieben feststellen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten bei dem 48-jährigen Tatverdächtigen einbruchstypisches Werkzeug. Am Haus selbst waren keine Aufbruchsspuren erkennbar.

Laut Zeugen habe der 48-Jährige aber versucht über eine Regenrinne auf den Balkon im Hinterhof zu gelangen. Zudem fanden die Beamten abmontierte Kupferteile. Der Mann trug bei der Tatausführung eine schwarze Jacke, einen schwarzen Pullover, dunkelblaue Jeans und dunkle Sneakers. Er hat braune kurze Haare und keinen Bart.

Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Speyer unter 06232 137-0 oder pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Speyer: Zwei Zigarettenautomaten aufgebrochen

Im Zeitraum vom 17.09.2022, 15:00 Uhr bis 18.09.2022,17:30 Uhr hebelten unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten im Weißdornweg und einen Weiteren in der Blaulstraße auf und entwendeten einen noch unbekannten Bargeldbetrag aus den Geldkassetten. Auch der Sachschaden lässt sich zum jetzigen Ermittlungsstand noch nicht beziffern.

Wer hat im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes beobachtet oder kann in sonstiger Weise sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen machen? Zeugen werden gebeten, sich telefonisch oder per E-Mail bei der Polizei Speyer zu melden (Tel. 06232 / 137-0, E-Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de)

Speyer: Gleich zwei Fahrraddiebe gestellt

Durch den Sicherheitsdienst eines Krankenhauses in der Paul-Egell-Straße wurde am Freitag den 16.09.2022 gegen 23:00 Uhr ein Fahrraddieb gemeldet. Ein Zeuge hatte den 37-jährigen Tatverdächtigen beobachtet, wie er sich am Fahrradständer des Krankenhauses zu schaffen machte und anschließend ein Klapprad von der Örtlichkeit wegschob. Ca. 10 Minuten später sei dieser erneut am Krankenhaus erschienen und habe ein abgeschlossenes E-Bike vom Haupteingang weggetragen. Beide Fahrräder wurden durch die Beamten im Nahbereich festgestellt. Das E-Bike konnte direkt an die hinzugekommene Eigentümerin ausgehändigt werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 37-jährigen ergab einen Wert von 2,17 Promille. Er wurde zur Dienststelle verbracht und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

In der gleichen Nacht gegen 00:15 Uhr meldete ein 17-jähiger Geschädigter ebenfalls einen Fahrraddiebstahl. Er stellte sein Fahrrad unverschlossen vor einem Anwesen im St. Klara- Kloster- Weg ab. Als er wieder aus dem Haus kam, bemerkte er einen Mann, welcher sich mit seinem Fahrrad in Richtung Wormser Landstraße entfernte. Er lief dem Mann nach und stellte diesen zur Rede. Nach einem kurzen Gespräch gab der 24-jährigeTatverdächtige dem 17-Jährigen sein Fahrrad zurück. Die Beamten konnten den Tatverdächtigen im Nahbereich feststellen. Bei seiner Kontrolle wurde ein Tütchen mit Marihuana aufgefunden. Den Mann erwarten nun neben der Diebstahlsanzeige auch ein Verfahren wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Germersheim: Steinewerfer an der B9 bei Schwegenheim in Fahrtrichtung Speyer

Am Sonntag gegen 15:30 Uhr hatte eine Familie aus Ludwigshafen Glück, dass durch einen fliegenden Stein lediglich die Windschutzscheibe zu Bruch gegangen ist und es zu keinem Personenschaden kam.

Zwar konnten keine Personen auf der nahegelegenen Überführung wahrgenommen werden. Aufgrund des Schadensbildes ist jedoch vom Wurf eines Steines auszugehen.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Bad Bergzabern: Polizei zieht um

Am Mittwoch, 21.09.2022, nimmt die Polizei Bad Bergzabern ihr neues Dienstgebäude in der Weinstraße 43 in Betrieb.

Der bisherige Standort der Polizeiinspektion Bad Bergzabern bietet für den Publikumsverkehr dann keinen Service mehr an. Die Bürger werden gebeten, die Dienstgebäude am Umzugstag nur in dringenden Fällen aufzusuchen. Anzeigen können auch jederzeit über die Onlinewache unter www.polizei.rlp.de/de/onlinewache erstattet werden. Eine telefonische Erreichbarkeit über die Amtsleitung (06343/9334-0) sowie den Notruf (110) bleibt gewährleistet. Eine offizielle Einweihung wird es am 14. Oktober 2022 geben.

Neustadt/Weinstraße: Alkoholisiert in den Graben gefahren

Gestern (18.09.2022) Abend, gegen 21:45 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Zunächst wird hiesige Dienststelle durch einen Zeugen über einen im Straßengraben liegenden PKW neben der Deidesheimer Straße (Gemarkung Königsbach) informiert. Als die Funkstreifen an der Unfallörtlichkeit eintrafen, saß der verantwortliche Fahrzeugführer, ein 63-jähriger Neustadter, noch in seinem PKW.

Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich Anzeichen für eine Alkoholisierung des Fahrers und ein darauf durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Deshalb wurde dem Fahrzeugführer eine Blutprobe entnommen und der Führerschein mit dem Ziel der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis sichergestellt. Der verunfallte PKW musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. An diesem entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet und die zuständige Führerscheinstelle wurde über den Sachverhalt informiert.

Neustadt: Frontalzusammenstoß - beide Fahrer verletzt

Am Montag den 19.09.2022, gegen 13:30 Uhr, kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW auf der B39, zwischen Lachen-Speyerdorf und Geinsheim. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geriet ein 68-Jähriger aus dem Rhein-Neckar-Kreis aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden PKW eines 34-jährigen Neustadters. Beide Fahrzeugführer wurden verletzt und durch Notarzt und Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Da auch Betriebsstoffe ausliefen, wurde die Straßenmeisterei Neustadt verständigt und kam vor Ort. Die Fahrbahn der B39 musste für den Zeitraum der Unfallaufnahme zwischen 13:30 und 16:30 Uhr durch Feuerwehr und Polizei zunächst voll- und dann teilgesperrt werden.

Grünstadt: Ingewahrsamnahme nach Serie von Straftaten

Nachdem ein 40 Jahre alter Wohnsitzloser zwischen 04:20 Uhr und 06:00 Uhr an neun Geschäften in der Innenstadt die Schaufensterscheiben beschädigt und weitere Sachbeschädigungen begangen hat, konnte er nach intensiven Fahndungsmaßnahmen festgestellt und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden.

Nachdem er wieder aus dem Gewahrsam entlassen wurde, wurde er in den Abendstunden bei einem Fahrraddiebstahl auf frischer Tat festgestellt und im Anschluss in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Straftaten geben können, werden gebeten sich unter 06359/9312-0 an die PI Grünstadt zu wenden.

Frankenthal: Androhung einer Straftat an Schule - Verursacher ermittelt

Der Polizei lagen am Sonntag (18.09.2022) Hinweise vor, dass ein Schüler einer Schule in Frankenthal geäußert habe, dass es zu einer möglichen Gefahrenlage an einer Schule in Frankenthal kommen könnte. In einem öffentlichen Forum erkundigte sich der Schüler, wie man eine Amoktat an einer Schule begeht.

Der Schüler wurde von der Polizei bereits am Sonntag ermittelt. Es ergaben sich keine Hinweise auf eine tatsächliche Gefahrensituation. Ein Gefährderansprache wurde durchgeführt.

Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler der betroffenen Schule oder für sonstige Einrichtungen in Frankenthal.

Es wurden Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen.

Ludwigshafen: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen

In einer Bar (Lambsheimer Straße) gerieten am Sonntagabend (18.09.2022), gegen 23 Uhr, mehrere Personen, im Alter von 20 bis 30 Jahren, in einen Streit und schlugen aufeinander ein. Hierbei wurden zwei Männer verletzt. Die Polizei sucht weitere Zeugen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Mann auf Straße angegriffen

Ein 34-Jähriger wurde am Samstag (17.09.2022) von einer Frau und einem Mann in der Maudacher Straße angegriffen. Der 34-Jährige wollten gegen 10.30 Uhr mit seinen beiden Kindern die Straße überqueren, als ein blaues Fahrzeug um die Ecke bog. Aus dem Fahrzeug stiegen daraufhin ein Mann und eine Frau aus. Es entwickelte sich ein Streit zwischen dem 34-Jährigen und dem Paar. Hierbei schlugen der Mann und die Frau auf den 34-Jährigen ein. Anschließend flüchteten die beiden. Der 34-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Das Fluchtfahrzeug konnte in der Nähe festgestellt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen bezüglich des Pärchens aufgenommen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de .

Ludwigshafen: 21-Jähriger mit Messer bedroht

Ein 21-Jähriger wurde Sonntag (19.09.2022), gegen 6.30 Uhr, im Bereich des Jacob-von-Lavale-Platzes von einem unbekannten Mann mit einem Messer bedroht. Der Unbekannte forderte den 21-Jährigen auf seine Umhängetasche auszuhändigen. Nach Aushändigung flüchtete der Täter. In der Tasche befanden sich persönliche Dokumente und Bezahlkarten. Der Unbekannte war circa 1,80m groß und von schlanker Statur. Er trug eine schwarze Jogginghose und eine schwarze Jacke mit Kapuze. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Oststadt: Hoher Sachschaden sowie ein Verletzter nach Kollision zweier Pkw

Am Sonntagmorgen kam es zu einem Unfall im Kreuzungsbereich des Philosophenplatzes.

Gegen 9 Uhr fuhr ein 52-jähriger Mercedes-Fahrer die Spinozastraße in Richtung Philosophenplatz entlang, wo er offenbar die Vorfahrt eines vom Philosophenplatz in Richtung Fichtestraße fahrenden Audi-Fahrers missachtete.

Die beiden Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich; durch den Zusammenstoß lösten am Audi die Airbags aus, wonach der 22-jährige Fahrer zur weiteren Untersuchung durch Rettungskräfte in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht wurde. Der 52-jährige Unfallverursacher stand unter Schock.

Die beiden, stark beschädigten Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden geht in die Tausende. Während der Unfallaufnahme kam es zu nur zu geringen Beeinträchtigungen des Verkehrs.

Mannheim: Fahrrad kollidiert mit Straßenbahn, Radfahrer schwerstverletzt - PM Nr. 1

Gegen 10 Uhr ereignete sich in der Feudenheimer Straße ein folgenschwerer Verkehrsunfall in Höhe der Haltestelle Im Pfeifferswörth.

Dort wurde ein 59-jähriger Radfahrer offenbar beim Versuch die Schienen zu queren, von der Straßenbahn erfasst und geriet unter diese.

Nach bisherigem Kenntnisstand wurde der 59-Jährige hierbei schwerstverletzt und musste an der Einsatzstelle durch Rettungskräfte entsprechend geborgen werden.

Der Fahrradfahrer wurde zur weiteren Behandlung in ein städtisches Klinikum gebracht.

Die Unfallaufnahme dauert an. Es kann daher zu Verkehrsbeeinträchtigungen im genannten Bereich kommen. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Unfallstelle in der Feudenheimer Straße zu umfahren.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter Tel. 0621 / 174-4222 beim Verkehrsdienst der Polizei Mannheim zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Handy und Bargeld geraubt - Zeugen gesucht

Am Sonntagabend wurde eine junge Frau von bislang unbekannten Tätern beraubt - die Polizei sucht Zeugen!

Die 21-Jährige wurde gegen 18.50 Uhr von zwei Männern bei I 2 angesprochen und dabei gegen eine Wand gedrückt. Währenddessen zog einer der Täter das Handy der jungen Frau aus der Jackentasche und forderte gleichzeitig Bargeld. Unter der Drohung händigte sie knapp 70 Euro an die Räuber aus, die darauf flüchteten.

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung nach Alarmierung der Polizei, gelang den Männern die Flucht. Das entwendete Smartphone der jungen Frau konnte jedoch wenig später sichergestellt werden - ein Zeuge fand dieses in Tatortnähe auf der Straße. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Die Flüchtigen können wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 25 Jahre alt, gepflegte Erscheinung, beide Männer hatten seitlich rasierte Haare. Einer trug Vollbart und eine schwarze Weste, der andere eine Schildkappe verkehrt herum auf dem Kopf und einen dunklen Pullover mit V-Ausschnitt.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 0621 174-4444 an die Ermittler zu wenden.

Mannheim-Käfertal: E-Roller Tuning führt zu mehreren Anzeigen

Weil er lediglich auf dem Hinterrad seines E-Rollers fuhr, wurde ein 25-Jähriger am Samstagnachmittag Auf dem Sand kurz nach 16 Uhr einer Verkehrskontrolle unterzogen. Gleich zu Beginn der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der junge Mann offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Dem nicht genug konnte er weder Führerschein oder einen Versicherungsnachweis für den E-Roller vorweisen. Kennzeichen waren auch keine angebracht.

Gleichzeitig gestand der Mann das Kleinkraftrad noch etwas "getunt" zu haben, weshalb von einer nicht unwesentlichen Leistungssteigerung des Motors auszugehen war. Der Roller wurde daher für eine Messung sichergestellt. Der 25-Jährige musste die Beamten gleichzeitig zum Polizeirevier begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde - ein freiwilliger Drogentest reagierte zuvor positiv auf THC und Kokain. Gegen den Mann wird nun wegen Fahrens ohne Führerschein, Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt.

Mannheim, L597: Rollerfahrer gestürzt - Zeugen gesucht

Bereits am Freitag, den 09.09.2022, stürzte ein 73-jähriger Rollerfahrer beim Abbiegen von der L597 auf die Straße "Im Büchsenschall". Die Hintergründe des Unfalls sind derzeit noch unklar. Zwar konnten zwei Zeugen den Unfall beobachten, jedoch wird ein weiterer möglicherweise wichtiger Zeuge nach wie vor gesucht. Es soll sich dabei um eine Fahrzeugführerin oder -führer eines schwarzen VW gehandelt haben. Dieser fuhr, wie der 73-jährige Zweiradfahrer auch, auf der L597 in Fahrtrichtung Schwetzingen. Nach derzeitigem Kenntnisstand überholte der schwarze VW den Rollerfahrer kurz vor der Einmündung. Wenig später stürzte der 73-Jährige beim Abbiegen. Der VW-Fahrer, welcher nach aktuellem Stand keine Unfallursache gesetzt haben dürfte, könnte nach Einschätzung der Ermittlerinnen und Ermittler wichtige Hinweise zum Grund des Sturzes geben und wird daher - wie andere Zeugen des Unfalls auch - gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Jungbusch: Unfallflucht mit gestohlenem Fahrzeug - Polizei bittet um Hinweise!

Am frühen Samstagmorgen meldete ein aufmerksamer Passant dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt gegen 2 Uhr ein auffälliges, mit zahlreichen Unfallschäden versehenes, Auto in der Hafenstraße.

Der Mann konnte beobachten, wie ein grauer Renault mit insgesamt fünf Insassen am Fahrbahnrand parkte. Unter anderem fiel der Pkw dem Mann wegen seiner offensichtlich eingeschlagenen Windschutzscheibe auf.

Die fünf männlichen Fahrzeuginsassen stiegen, nachdem einer hiervon den Pkw beim Einparken eingewiesen hatte, anschließend aus und entfernten sich zu Fuß in Richtung einer Tankstelle in der Jungbuschstraße.

Im Zuge anschließender Ermittlungen der Beamtinnen und Beamten konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der Pkw vor geraumer Zeit in Hessen gestohlen worden war. Möglicherweise handelt es sich bei mindestens einem der fünf männlichen, bislang unbekannten Fahrzeuginsassen um den oder die Täter.

Die fünf Männer können lediglich wie folgt beschrieben werden:

zwichen 20 und 30 Jahre alt   -          dunkle Hautfarbe   -          einer der Männer trug einen grauen Jogginganzug (Zweiteiler)

Bei einer Fahndung im umliegenden Bereich konnten die gesuchten Männer nicht mehr angetroffen werden. Ob es und in wie weit es im Vorfeld zu einem oder mehreren Verkehrsunfällen unter Beteiligung des unfallbeschädigten Renault kam, bleibt Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Personen, welche zur besagten Zeit oder unmittelbar davor Verdächtiges, so wie auch die gesuchten Männer selbst, wahrnehmen konnten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei, Tel.: 0621/ 174 - 4444, in Verbindung zu setzen.

Mannheim: Alkoholisiert und trotz Fahrverbots mit dem Fahrzeug unterwegs

Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte des Polizeireviers Mannheim- Neckarstadt kontrollierten am frühen Sonntagmorgen gegen 2:30 Uhr in der Hafenbahnstraße einen 46-jährigen Hyundai-Fahrer. Im Kontrollgespräch konnten die Beamtinnen und Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein kurz darauf durchgeführter Alkoholtest ergab ein Ergebnis von über 0,8 Promille.

Darüber hinaus führte der Fahrer weder seine Ausweispapiere noch seinen Führerschein mit sich. Als die Polizistinnen und Polizisten den Mann in den polizeilichen Systemen überprüften, stellten diese fest, dass aktuell ein Fahrverbot gegen ihn vorliegt. Nach Abschluss der Maßnahmen musste der 46-Jährige seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Die weitere Fahrt mit seinem PKW wurde dem Mann untersagt. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Darüber hinaus muss er mit weiteren Konsequenzen wegen der Trunkenheitsfahrt rechnen.

Heidelberg, A5 - AS HD/ Schwetzingen: Fahrer fährt unter Alkoholeinfluss und berauschenden Mitteln gegen Leitplanke

Am vergangenen Sonntagmorgen, um 8:00 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der A5, Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen. Der 24-jährige Fahrer eines Mercedes verlor die Kontrolle über seinen PKW und kollidierte mit der Leitplanke. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Durch die aufnehmenden Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten konnte starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Der Fahrer räumte gegenüber den Beamtinnen und Beamten schließlich ein, dass er vor der Fahrt sowohl Alkohol als auch Cannabis zu sich genommen hatte. Der 24-jährige Mann musste die Einsatzkräfte daher auf die Dienststelle begleiten und dort neben seinem Führerschein auch gleiche eine Blutprobe abgeben.

Der stark beschädigte Unfallwagen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei 20.000 Euro. Der 24-jährige Fahrer muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Person wird von PKW erfasst und eingeklemmt

Am Sonntagmittag gegen 15.30 Uhr kam es auf dem Parkplatz des Karlsplatz in Sinsheim zu einem Verkehrsunfall bei welchem eine Person leicht verletzt wurde. Der 75-jährige Fahrzeugführer eines Hyundai Tucson erfasste beim Rückwärtsfahren seine hinter dem Pkw wartende Ehefrau. Die 71-Jährige wurde hierbei unter dem Fahrzeug eingeklemmt. Nachdem sie durch die Feuerwehr befreit werden konnte, wurde sie zur weiteren Abklärung mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen.

Auch der Ehemann wurde zur weiteren medizinischen Abklärung mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Glück im Unglück, ein sich unmittelbar hinter der Parklücke befindliches Metallgeländer stoppte den Hyundai und bewahrte ihn vor einem Absturz in den darunter fließenden Bach. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte des Verkehrsdienstes Heidelberg.

Edingen-Neckarhause, Rhein-Neckar-Kreis: Kinder auf Feldweg angesprochen - Wer kann Hinweise geben?

Am Sonntagabend soll ein bislang unbekannter Mann Kinder auf einem Feldweg angesprochen haben - die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Zwei Kinder spielten gegen 18 Uhr auf einem Feldweg nahe des Friedhofs als sich diesen ein Mann auf einem Fahrrad genähert haben soll. Er soll die beiden angesprochen haben, die Kinder gingen jedoch nicht auf die Ansprache ein und flüchteten. Darauf soll der Unbekannte auf sein Fahrrad gestiegen und zu einem älteren Lieferwagen gefahren sein in welchen er das Fahrrad einlud und schließlich davonfuhr. Die Kinder berichteten daraufhin sofort ihren in der Nähe befindlichen Eltern vom Geschehenen und alarmierten die Polizei.

Die Kriminalpolizei sucht in diesem Zusammenhang nach weiteren Zeugen. Der unbekannte Mann kann wie folgt beschrieben werden: männlich, um die 20 Jahre alt, schmächtiger Körperbau, trug eine weiße Kappe, einen weißen Pullover und eine Jeans. Der Unbekannte soll gebrochenes Deutsch gesprochen haben.

Hinweisgeber werden gebeten, sich unter Tel.: 0621 174-4444 an die Ermittler zu wenden.

Dossenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Auf Kerwe gepöbelt, nach Personen geschlagen und Widerstand geleistet

Am Samstagabend gegen 23:30 Uhr fiel ein 36-jähriger Mann auf dem Festgelände der Dossenheimer Kerwe, am Kronenburger Hof, durch sein aggressives Verhalten auf. Die zunächst zu einer vermeintlichen Schlägerei an den Essenständen gerufene Polizei konnte schließlich einen aufgebrachten und alkoholisierten Mann an der Örtlichkeit feststellen. Wie sich später herausstelle hatte dieser zuvor auf der Kerwe einen Besucher in Streit verwickelt und geschlagen. Bei einem weiteren Besucher verfehlte der 36-Jährige sein Ziel und schlug ins Leere.

Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zeigte der Mann sich uneinsichtig und versuchte noch während der Sachverhaltsaufnahme einen weiteren Zeugen zu attackieren. Dies konnte durch die Einsatzkräfte unterbunden werden, jedoch wehrte sich der Mann massiv gegen die Festnahme. Eine Beamtin erlitt durch die Widerstandshandlungen leichte Verletzungen. Gegen den, ebenfalls leicht verletzten, Tatverdächtigen, wird nun unter anderen wegen Körperverletzung und tätlichen Angriffs sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.