Zum Hauptinhalt springen

Aktionstag "Fahrradsicherheit" am 20.09.2021

Im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Symbolbild

Ludwigshafen.Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden ist uns sehr wichtig. Am Montag, 20.09.2021, wollen wir im gesamten Präsidialbereich durch gezielte Kontrollen einen besonderen Schwerpunkt auf die Verkehrsgruppe der Fahrradfahrenden legen.

Der Radverkehr stellt einen wichtigen und wachsenden Anteil am Verkehrsaufkommen in Deutschland dar. Viele Menschen nutzen ein Fahrrad oder Pedelec als Verkehrsmittel für den Weg zur Arbeit, die Freizeit, den Urlaub oder um tägliche Besorgungen zu erledigen.

Laut unserer Verkehrsstatistik kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz im ersten Halbjahr 2020 zu insgesamt 699 Verkehrsunfällen, an denen Fahrradfahrende beteiligt waren. Dabei wurden 525 Personen verletzt, 96 davon schwer und vier Personen starben. Im ersten Halbjahr 2021 waren es insgesamt 553 Verkehrsunfälle mit 412 Verletzten, 83 davon schwer und zwei Personen wurden tödlich verletzt.

Die Zahlen zeigen, dass es trotz umfassender Präventionsarbeit und einer hohen Kontrolldichte weiter erforderlich ist, einen Schwerpunkt auf das Thema "Fahrradsicherheit" zu legen.

Bei unseren Kontrollmaßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit legen wir neben regelkonformen Verhaltensweisen der Radfahrenden und der verkehrssicheren Ausstattung der Fahrräder auch besonderen Wert auf das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer. Denn Radfahrende sind neben Fußgängern die verkehrsschwächsten Verkehrsteilnehmer und sind daher besonders gefährdet.

Ein sicherheitsbewusstes Verkehrsverhalten, gegenseitige Rücksichtnahme, Verständnis und Respekt von und gegenüber Radfahrenden sind daher besonders wichtig!

Mit den folgenden Tipps der Polizei sind Sie entspannt und sicher auf zwei Rädern unterwegs:

  • Achten Sie auf ein verkehrssicheres Zweirad.
  • Sehen und gesehen werden: Eine einwandfrei funktionierende Beleuchtungsanlage mit Nabendynamo und LED-Technik sowie reflektierende Elemente an Kleidung und Taschen erhöhen die Sicherheit im Straßenverkehr um ein Vielfaches.
  • Fahren Sie nur in die vorgeschriebene Richtung. Andere Verkehrsteilnehmer rechnen nicht damit, wenn Sie entgegen der Fahrtrichtung unterwegs sind. Dadurch entstehen leicht vermeidbare gefährliche Situationen.
  • Fahren Sie vorausschauend, seien Sie stets bremsbereit und beachten Sie den toten Winkel beim Abbiegen von Fahrzeugen.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Bremsanlage Ihres Rades funktionstüchtig ist.
  • Benutzen Sie ausschließlich Fahrbahnen, die für Fahrräder geeignet und zugelassen sind.
  • Umfahren Sie keine rote Ampel mit dem Fahrrad. Dies stellt nicht nur eine Ordnungswidrigkeit dar, sondern birgt zusätzlich ein hohes Unfallrisiko für Sie und andere Verkehrsteilnehmer.
  • Steigen Sie an Fußgängerüberwegen von Ihrem Fahrrad ab, um diesen für alle erkennbar, bevorrechtigt und sicher überqueren zu können.
  • Verzichten Sie in Ihrem und im Sicherheitsinteresse anderer auf Alkohol und Drogen auch beim Radfahren.
  • Das Einnehmen von Medikamenten vor der Teilnahme am Straßenverkehr sollten Sie mit Ihrem Arzt absprechen.
  • Telefonieren Sie nicht während der Fahrt. Ihr Leben ist zu kostbar, um es durch ein Telefongespräch zu gefährden.
  • Verzichten Sie auf die Benutzung von Kopfhörern. Durch das Tragen eines Kopfhörers können Sie die Verkehrsgeräusche nicht mehr störungsfrei wahrnehmen.
  • Auch, wenn es nicht vorgeschrieben ist, empfehlen wir, einen Helm zu tragen.
  • Schließen Sie Ihr Fahrrad stets mit einer geeigneten Fahrradsicherung an einem festen Gegenstand an - auch in Fahrradabstellräumen. Nur besonders massive Bügel- oder Panzerkabelschlösser sind tatsächlich geeignet. Wurde ein Rad gestohlen, ist es wichtig, dass der Besitzer der Polizei die individuellen Daten des Rads, z.B. Rahmen- oder Codiernummer nennen kann. Nur so kann die Polizei das Rad, sollte es aufgefunden werden, dem rechtmäßigen Eigentümer zuordnen. Am besten notieren Radbesitzer diese Daten in einem Fahrradpass. Die FAHRRADPASS-App ist kostenlos im App Store beziehungsweise im Google Play Store unter folgenden Links herunterladbar:

App Store: https://itunes.apple.com/de/app/fahrradpass/id438072942?mt=8

Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.netzbewegung.polizei.bicyclePass

Tipps der Polizei für Autofahrende, damit Sie Radfahrende nicht gefährden:

  • Nie ohne Schulterblick die Tür öffnen: Unachtsames Öffnen der Fahrzeugtür kann verheerende Folgen haben. "Dooring" heißt das Phänomen, bei dem meist Rad- oder E-Scooterfahrende betroffen sind. Ein einfacher Griff hilft Autofahrenden, das Risiko zu  minimieren. Beim sogenannten "Holländischen Griff" werden Fahrer- oder Beifahrertür jeweils mit der Hand geöffnet, die der entsprechenden Tür abgewandt ist. Dabei wird automatisch die Schulter zur Fahrbahn bzw. Gehweg gedreht und von hinten kommende Fahrzeuge oder Fußgänger werden so besser gesehen. In den Niederlanden gehört diese Praxis schon lange zur   Fahrschulausbildung, daher der Name des ebenso einfachen wie sinnvollen Griffs. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz hat hierzu einen Präventionsclip erstellt, der unter folgendem Link abrufbar ist: https://youtu.be/9N-82X6f04Q
  • Halten Sie stets ausreichend Seitenabstand, wenn Sie Radfahrende überholen. Innerorts müssen Autofahrende mindestens 1, 5 Meter und außerorts mindestens 2 Meter Seitenabstand zu Radfahrenden einhalten.
  • Halten oder parken Sie nicht auf Radwegen.
  • Rechnen Sie mit dem Fehlverhalten anderer, seien Sie stets bremsbereit und beachten Sie den toten Winkel Ihres Fahrzeugs.
  • Fahren Sie stets vorsichtig und nehmen Sie Rücksicht auf andere.

Die Verkehrsunfallstatistik 2020 mit ausführlichen Informationen zur Unfalllage und unseren Maßnahmen finden Sie auf unserer Internetseite https://s.rlp.de/Avlvg.

Der Kontrolltag ist ein Teil von Maßnahmen des europaweiten Polizeinetzwerks ROADPOL www.roadpol.eu, dessen Ziel es ist, die Zahl der Verkehrsunfallopfer zu senken.

Polizeipräsidium Rheinpfalz