Zum Hauptinhalt springen

VFBB - Verein zur Förderung der beruflichen Bildung e.V.

Hauptschulabschluss geschafft - und jetzt in die Ausbildung

VFBB e. V. überreicht Zeugnisse an acht erfolgreiche Absolventen

Die Absolventen mit ihren Dozentinnen von links nach rechts, hinten: Birgit Flügel (Dozentin), Nikita Jung, Elena Reger, Jennifer Sogla, Hakim Hossaini, Corinna Wienke (Dozentin), Mustafa Esleem, Ali-Raza Jafari, vorne: Saleem Hassan, Abdoulalim Idris

Speyer. „Wir haben viel gelernt und viel gelacht“, berichtet Jennifer Sogla rückblickend. Sie ist eine der acht Absolventen, die am 28. September 2018 beim VFBB e. V. ihr Berufsreife-Zeugnis erhielten.

Vom  5. März bis 29. August 2018 hatten sie täglich vier Stunden Unterricht und zwei Stunden begleitete Lernzeit, die zur Vertiefung der Lerninhalte diente. Im September haben sie ihre schriftliche und mündliche Prüfung erfolgreich abgelegt. Nun sind sie stolz, es geschafft zu haben.   

Erfolg bestätigt VFBB-Lernkonzept

Es war der erste Vorbereitungskurs zur Berufsreife beim VFBB e. V., der eigens für Gruppen von zehn Personen zertifiziert wurde, um eine möglichst effektive Lernatmosphäre zu schaffen und die Perspektive auf einen erfolgreichen Abschluss zu erhöhen. In der Kleingruppe konnten die Lehrkräfte sowohl auf kulturelle Unterschiede als auch auf verschiedene Bildungsstufen oder Sprachkenntnisse individuell eingehen. Selbständiges Lernen wurde in der begleitenden Lernzeit gefördert, in der die Schüler selbst Aufgaben erarbeiten mussten. So konnten sie ein gutes Gefühl für den eigenen Lernfortschritt entwickeln, hatten aber auch immer eine Lehrkraft für eventuelle Fragen oder persönliche Hilfestellung zur Seite. „Lernen soll Spaß machen“, so lautet das Motto von Birgit Flügel. Sie und ihre Lehrerkollegin Corinna Wienke sorgen im Unterricht stets für eine gute Atmosphäre. „Wenn man bei einem Thema gelacht hat, vergisst man das nicht mehr.“ 

Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung – Grundlage für die berufliche Integration

Alle hatten das gleiche Ziel: Den Hauptschulabschluss nachholen, die Berufsreife erlangen und dann eine Ausbildung in Deutschland beginnen können. Der überwiegende Teil der Gruppe verfügt über einen Migrationshintergrund, alle hatten bisher keinen Hauptschulabschluss oder einen Abschluss in ihrem Heimatland, der in Deutschland nicht anerkannt wird. Finanziert wurde die Teilnahme durch einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters, um den Zugang zum Ausbildungsmarkt zu ebnen. Kooperationspartner waren die Realschule plus Römerberg-Dudenhofen, die Siedlungsschule Realschule plus und die Burgfeldschule Realschule plus, sie führten die Prüfungen mit durch.  

Zeugnisse, Präsente und Glückwünsche

Corinna Wienke und Birgit Flügel, die beiden Dozentinnen beim VFBB e. V., freuten sich mit ihrem fleißigen Schülern und wünschten ihnen alles Gute für die berufliche Zukunft. VFBB-Geschäftsführerin Doris Eberle überreichte kleine Präsente an die Kursteilnehmer und gratulierte ihnen zu ihrem Erfolg. Zusammen mit seinem Kollegen Patrick Hofen übergab Andreas Imgrund, Schulleiter der Burgfeldschule Realschule plus, die Abschlusszeugnisse an die Absolventen mit den Worten: „Sie haben was geschafft, machen Sie was draus!“  

So geht es für die Absolventen weiter

Vier der acht Absolventen konnten direkt im Anschluss mit einer Ausbildung beginnen, eine weitere Person hat konkrete Aussicht auf einen Ausbildungsplatz, zwei weitere stehen im laufenden Bewerbungsverfahren und ein Teilnehmer möchte seinen Berufswunsch im Praktikum konkretisieren. 

Nächster Berufsreife-Kurs: 22. Oktober 2018 in Speyer und Ludwigshafen mit jeweils zehn Teilnehmenden, Anmeldungen sind noch möglich.  

Text und Foto: Verein zur Förderung der beruflichen Bildung e.V.