Kleinkunst

FRIEDEN

Das diesjährige Thema der Hoftorgedichte

Lorsch. Lange bevor die Tagespolitik dieses Thema auf Platz 1 setzte, lange auch, bevor Corona viel Unfrieden mitten in unsere demokratische Gesellschaft trug, geisterte „Frieden“ als Thema der Hoftorgedichte 2022 durch die Köpfe der Organisator*innen im Lorscher KULTour-Amt. Nun ist es aktueller denn je. Gesucht werden also in diesem Jahr Gedichte für die Lorscher Hoftore, die sich mit dem Begriff des Friedens, mit der Sehnsucht danach, mit dem Wert dieses Zustandes, mit der Schwierigkeit, diesen zu erreichen oder gar zu erhalten, mit dessen Voraussetzungen oder auch einfach nur mit dem Glauben daran befassen.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass auch die Natur friedlich sein kann, eine Stimmung im Haus, der Anblick eines schlafenden Menschen oder des Himmels, dass es inneren Frieden gibt und auch solchen, den man sich im Zwischenmenschlichen herbeiwünscht. Mancher Friede ist nur ein Augenblick lang spürbar, anderer wird über Jahrzehnte herbeigesehnt. Der Unfrieden, in dem der Mensch mit der ihn umgebenden Natur lebt, ist ebenfalls ein Aspekt des Begriffes.

Alter, Geschlecht und Herkunft spielen bei den Einsendungen keine Rolle. Einzig zu lange sollten die Gedichte nicht sein. „“Das Gedicht muss samt Überschrift etc. auf eine Seite passen“, so Marcel Ehret, der in diesem Jahr die Einsendungen betreut. Und er bittet: „Vergessen Sie nicht den Namen des Dichters/der Dichterin, Ihren eigenen Namen und Ihr Alter.“ Denn die Aktion soll zeigen, wie weit der Aufruf durch möglichst alle Generationen gehört wurde. „In diesem Jahr bitten wir auch insbesondere die Schulen, sich zu beteiligen. Was verbinden die, die die Welt morgen in ihren Händen halten, mit diesem Begriff?“ Wie immer können auch selbstverfasste Gedichte eingereicht werden. Aphorismen hingegen, Sinnsprüche oder Prosa-Zitate sind nicht gesucht.

„Vielleicht würden sich ja auch in Lorsch und der Region lebende Bürger*innen anderer Nationen beteiligt, gerne auch mit Gedichten in deren Muttersprachen“, möchte das KULTour-Amt auch die fremdsprachige Bevölkerung zum Mitmachen ermutigen. „Das würde uns – gerade in diesem Jahr mit diesem Thema - ebenfalls besonders freuen.“

Die Gedichte sollen bis zum 25. März am besten per Mail (m.ehret@lorsch.de), Postsendung oder Einwurf im KULTour-Amt (Stiftstraße 1, 64653 Lorsch) sein. Ab Mai werden die Hoftorgedichte dann wieder im gesamten Stadtraum in Lorsch auftauchen und etwa acht Wochen lang überall aushängen. Es wird ebenfalls wieder eine Übersicht zur Verfügung gestellt, die sämtliche Adressen nennt, an denen dann Lorscher Hoftorgedichte zu lesen sein werden.

Infokasten

LORSCHER HOFTORGEDICHTE 2022 – Das Thema ist „Frieden“. Jedermann ist eingeladen Gedichte zum Thema beizusteuern und zwar per Mail (m.ehret@lorsch.de), Postsendung oder Einwurf im KULTour-Amt (Stiftstraße 1, 64653 Lorsch). Einsendeschluss ist der 25. März.

Die Gedichte werden dann im Mai und Juni überall im Lorscher Stadtraum an den Hoftoren ausgehängt. Es wird ein Übersichtsplan zur Verfügung gestellt.

Text und Bild: Kultur- und Tourismusamt Magistrat der Stadt Lorsch