Zum Hauptinhalt springen

Herbststimmung am Walchensee

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen

Logo Glückskurier




Rheinpegel Speyer:
kachelmannwetter.com

Motivbänke wechseln bisherigen Standort

Das Projekt Themenbänke hat sich zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt.

Schwetzingen. Da das Karl-Wörn-Haus (Museum der Stadt Schwetzingen) dauerhaft geschlossen bleibt und fortan der Außenbereich vom Waldorfkindergarten mit genutzt wird, wurden die beiden dort verankerten Motivbänke zum Thema „Bandkeramiker“ und „Merowinger“ an die Erinnerungsstädte der Grabung des bandkeramischen Gräberfelds im Schälzig (zwischen Sternallee und Zähringerstraße) versetzt.  

Das Projekt „Motivbänke“, welches seit dem Jubiläumsjahr 2016 eine geschichtsträchtige Themen- und Zeitreise an exponierten Stellen in der Innenstadt und in den Stadtteilen darbietet, wird von Bürgern und Gästen rege angenommen. Alljährlich wird dieser Parcours durch die Setzung weiterer Themenbänke erweitert. Mittlerweile hat sich dieses nachhaltige Projekt auch zu einem touristischen Alleinstellungsmerkmal der Spargel- und Festvielstadt entwickelt. Text und Foto: Stadt Schwetzingen