Skip to main content

Polizeimeldungen

Speyer: Widerstad nach Ruhestörung - Speyer: Radfahrer zweimal betrunken unterwegs - Speyer: Fahrbahnteiler übersehen - Schifferstadt: Kontrollmaßnahmen der Polizei - Mannheim: Auto fährt in Haltestelle; junge Frau schwer verletzt; Zeugen dringend gesucht

Blaulicht

Speyer: Widerstad nach Ruhestörung

Nach mehreren Ruhestörungen aus ein und derselben Wohnung wurde die Polizei gegen 18.30 Uhr erneut zu der Wohnung in Speyer-West gerufen. Dort würde jemand schon seit einer Stunde gegen einen Heizkörper klopfen. Auf Ansprache öffnet der Wohnungsinhaber nicht, hörte aber zunächst auf, gegen den Heizkörper zu schlagen. Unmittelbar nachdem sich die Polizei entfernt hatte, wurde erneut ruhestörender Lärm in Form von Klopfen wahrgenommen.

Nach Rücksprache mit der Bereitschaftsrichterin sollte der Ruhestörer in Gewahrsam genommen werden. Da dieser die Wohnungstür nach mehrmaliger Aufforderung nicht
öffnete, wurde die Wohnung mit einem Zweitschlüssel geöffnet. Nach Betreten der Wohnung stürmte der 29-Jährige auf die eingesetzten Beamten los und leistete erheblichen Widerstand gegen seine Festnahme. Da sich der 29-Jährige ganz offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er in das Pfalzklinikum verbracht. Die eingesetzten Polizeibeamten wurden bei dem Vorfall
nicht verletzt.

Speyer: Radfahrer zweimal betrunken unterwegs

Gleich zweimal ist ein betrunkener Radfahrer der Polizei aufgefallen: Gegen 01.55 Uhr fiel der 24-Jährige in der der Wormser Landstraße durch extrem unsichere und stark schwankende Fahrweise auf. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,8 Promille. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen, sein Fahrrad wurde an der Kontrollörtlichkeit verschlossen abgestellt.
Nach der Blutentnahme wurde er an seine Wohnanschrift verbracht. Im Rahmen der Streifenfahrt wurde der 24-Jährige gegen 04.20 Uhr erneut auf seinem Fahrrad fahrend in der Spaldinger Straße angetroffen. Der Alkoholtest ergab dieses Mal einen Wert von 2,74 Promille, was wiederum eine Blutprobe nach sich zog. Nach der Blutentnahme teilte er mit, dass er um 06.30 Uhr zur Arbeit fahren müsse. Aufgrund der Gefahr einer erneuten Fahrt unter Alkoholeinfluss wurde er bis zu seiner Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Speyer: Fahrbahnteiler übersehen

Eine 57-jährige VW Golf Fahrerin bog von dem Gelände des alten Güterbahnhofes nach links auf die Bahnhofstraße in Richtung Speyer-Nord ab. Dabei achtete sie nur auf den von rechts kommenden Verkehr, übersah deshalb den dortigen Fahrbahnteiler und beschädigte ein darauf aufgestelltes Verkehrszeichen. Schaden: 2000 Euro.

Schifferstadt: Kontrollmaßnahmen der Polizei

Die Polizei Schifferstadt hat zusammen mit der Bereitschaftspolizei am Dienstagnachmittag eine Kontrollstelle am Südbahnhof eingerichtet. Ziel der Maßnahme war es, Hinweise zu Einbrechern zu sammeln. Dazu sind 14 Fahrzeuge und 20 Personen kontrolliert worden. Auch wenn das eigentliche Ziel nicht erreicht worden ist, konnten die Beamten dennoch einen Erfolg verbuchen. Ein unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehender Autofahrer ist in die Kontrollstelle gekommen. Ein durchgeführter Vortest ergab, dass der 53-jährige vermutlich unter dem Einfluss von Kokain stand. Er wurde zur Dienststelle gebracht wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet nun ein Bußgeldverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Fällt auch die Blutprobe positiv aus, folgt noch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.  

Annweiler-Sarnstall: Kontrolle während der Tunnelsperrung

Auch in der zweiten Nacht der Tunnelsperrung wurde das Nachtfahrverbot für Lkws  überwacht, sowie eine Geschwindigkeitsmessung vorgenommen. Es ergaben sich fünf Geschwindigkeitsverstöße. Der schnellste Autofahrer war mit 88 Stundenkilometer (bei erlaubten 50) unterwegs, was ein Bußgeld über 160 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot nach sich zieht. Zwei Fernfahrer verstießen gegen das Nachtfahrverbot. Da die Fahrer aus dem Ausland kamen, wurde bei ihnen eine Sicherheitsleistung in Höhe des erwarteten Bußgeldes plus Verwaltungsgebühr (100 Euro) einbehalten. Ein weiterer Fernfahrer musste die Fahrt unterbrechen und eine Pause einlegen, weil er zu lange hinter dem Steuer saß. 

Landau: Lkw streift geparktes Auto  

Ein Fernfahrer streifte am Dienstagnachmittag, einen in der Godramsteiner Straße geparkten Opel Transporter und beschädigte dessen linken Außenspiegel. Es entstand ein Schaden von 500 Euro. Der Brummifahrer fuhr ohne anzuhalten in Richtung Godramstein weiter. Der Lkw hatte eine weiße Plane. Da zum Unfallzeitpunkt reger Verkehr herrschte, erhofft sich die Polizei von möglichen Unfallzeugen Hinweise über die Herkunft des Lkw. Hinweise sind über die Telefonnummer 06341- 2870 möglich.  

Landau: Haarige Einbrecher hinter Gittern

Ein aufmerksamer Bürger meldete die zwei Verbrecher am Dienstagabend auf dem Gelände der Nardini Schule in Germersheim. Das offene Tor schloss der Mitteiler, um die Flucht der Vierbeiner zu verhindern. Die Täterbeschreibung lautete: Zwei Täter, beide ca. 30 cm groß, Vierbeiner, weißes lockiges Fell. Vor Ort konnten die zwei Zwergpudel, hinter den Gittern der Schultür, festgestellt werden. Die eingesetzten Beamten hielten dem süßen Hundeblick stand und nahmen die Täter fest. Sie wurden der Tierrettung übergeben.

Glücklicherweise waren die beiden Langpfoten gechipt, sodass die Hoffnung besteht die Eigentümer zu ermitteln. Das Herrchen wird gebeten sich bei der Polizei in Germersheim zu melden.

Hochstadt: Verkehrszeichen und Leuchten beim Turmfest gestohlen

Wie jetzt durch eine Veranstaltungsfirma bei der Polizei beanzeigt wurde, kamen im Verlauf des Hochstadter Turmfestes am vergangenen Wochenende zwölf Verkehrszeichen (absolutes Halteverbot, Einbahnstraße, Verbot der Durchfahrt) und drei Warnleuchten mit den dazugehörenden Klemmen abhanden. Der Wert des Diebesgutes wird auf ca. 600.-EUR beziffert. Ein Tatverdacht besteht bislang noch nicht. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Landau unter Tel. 06341-287-0.

Ludwigshafen: Scheibe eingeschlagen

Unbekannte schlugen am Dienstag (15.05.2018) in der Zeit von 0.30 Uhr bis 7 Uhr die Scheibe eines PKW ein. Der silberne Opel Vectra war im Tatzeitraum im Fliederweg geparkt. Aus dem Fahrzeuginnern wurden keine Gegenstände gestohlen. Der Sachschaden beläuft sich auf 80 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.  

Ludwigshafen: Versuchter PKW-Aufbruch 

Ein Mann versuchte am Mittwoch (16.05.2018) um 0.04 Uhr in einen PKW einzubrechen. Der Ford KA war in der Schwedlerstraße geparkt. Der Einbrecher wurde vermutlich durch 48-jährigen Halter verscheucht, da dieser ein "Knacken" vor seinem Fenster vernahm und sofort an die Fensterscheibe ging. Der 48-Jährige konnte gerade noch eine männliche Person wegrennen sehen. Bei dem Täter war zwischen 1,70m und 1,75m groß. Auffällig wäre der helle Kapuzenpullover gewesen. In unmittelbarer Tatortnähe wurde ein 18-Jähriger mit einem Kapuzenpullover von Polizeibeamten kontrolliert, auf diesen die Personenbeschreibung passte. Seine Personalien wurden erhoben. Ob der 18-Jährige die Tat begangen hatte, wird derzeit noch ermittelt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: 21-Jährigen mit Messer verletzt

Am 15.05.2018 kurz nach 20.00 Uhr geriet ein Unbekannter mit einem 17-Jährigen, einem 20-Jährigen und einem 21-Jährigen in der Otto-Stabel-Straße in Streit. Der Grund ist unbekannt. Plötzlich zog der Unbekannte ein Messer und verletzte den 21-Jährigen. Der 21-Jährige kam ins Krankenhaus. Dort wurde er ambulant behandelt und konnte danach das Krankenhaus wieder verlassen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Tatverdächtiger nach Einbrüchen in Kellerräumen in Haft

Heute Nacht (16.05.2018, 03.30 Uhr) bemerkte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Schulstraße einen 33-jährigen Mann, der sich unberechtigt im Kellergeschoss des Hauses aufhielt. Der Zeuge verschloss die Kellertür und alarmierte die Polizei. Als die Polizeibeamten den Keller betraten, konnten sie den Mann kniend vor der Tür eines Kellerraums antreffen. Er trug Handschuhe und hielt einen Schraubendreher in der Hand. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. In seiner Kleidung und in einem von ihm mitgeführten Rucksack befanden sich diverse Schmuckstücke und Uhren, für die er keine Eigentumsnachweise erbringen konnte. Im Keller wurden insgesamt neun aufgebrochene Räume festgestellt. Bereits am vergangenen Wochenende waren in dem Anwesen mehrere Kellerräume aufgebrochen worden. Da der 33-jährige Wohnsitzlose bereits mehrfach wegen Diebstahls- und Betäubungsmitteldelikten polizeilich in Erscheinung getreten war, beantragte die Staatsanwaltschaft Frankenthal heute Mittag beim Haftrichter des Amtsgerichts Frankenthal Haftbefehl. Der Richter ordnete Untersuchungshaft an, worauf der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt verbracht wurde. Die Ermittlungen dauern an.  

 

Mannheim-Oststadt: Rucksack geraubt, Zeugen gesucht!

Nach einem Straßenräuber fahndet derzeit die Mannheimer Polizei.

Am Dienstagmittag, kurz vor 12:00 Uhr befuhr die Geschädigte, eine 51-jährige Frau, mit ihrem Fahrrad die Otto-Beck-Straße. In Höhe des Anwesens 38 / Kreuzung zur Spinozastraße wurde sie von einem bislang unbekannten Radler überholt. Wenige Meter, nachdem sie der Unbekannte passiert hatte, drehte dieser um, fuhr direkt auf sein Opfer zu und zerrte am Halteriemen des auf Rücken getragenen Rucksacks der Frau.

Nachdem diese zu Boden gestürzt war, hielt der etwa 45 bis 50-Jährige neben ihr an und riss ihr den Rucksack von den Schultern, bevor er vom Tatort flüchtete.

Beschreibung des bislang unbekannten Radfahrers:

45 bis 50 Jahre alt, 175 bis 180cm groß, normaler Körperbau, dunkler Teint, schwarze kurze glatte Haare, Dreitagebart, bekleidet mit einer schwarzen Baseballmütze, einer schwarzen Sonnenbrille, einer hellblauen Jeans und einem blauen langärmeligen Oberteil. Der Mann benutzte ein dunkelfarbiges "sportliches" Fahrrad

Eventuelle Zeugen der Tat, oder Personen, die den Mann auf der Flucht sahen bzw. aufgrund der übermittelten Beschreibung Hinweise zur Identität geben können, werden gebeten, die ermittelnde Kriminalpolizei unter 0621/174-4444 anzurufen.

Mannheim: Auto fährt in Haltestelle; junge Frau schwer verletzt; Zeugen dringend gesucht

Schwere Verletzungen zog sich am späten Mittwochvormittag eine 26-jährige Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall in der Mannheimer Innenstadt zu.

Ein 25-jähriger Taxifahrer war gegen 11.30 Uhr auf dem Kaiserring in Richtung Hauptbahnhof unterwegs, als er an der Kreuzung Kunststraße/Friedrichsplatz mit einem 78-jährigen Skoda-Fahrer kollidierte, der von der Kunststraße aus den Kaiserring in Richtung Augustaanlage überqueren wollte.

Nach dem Zusammenstoß wurde das Taxi nach links abgewiesen und prallte gegen die Masten einer Fußgängerampel und einer Laterne.

Dabei erfasste er noch die junge Frau, die an der Fußgängerfurt stand -Beginn der langgezogenen Haltestelle "Kunsthalle"-, um anschließend den Kaiserring in Richtung Kunststraße zu überqueren.

Nach ihrer notärztlichen Versorgung wurde sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 30.000.- Euro.

Während der Unfallaufnahme war der Schienenverkehr in Richtung Hauptbahnhof unterbrochen. Der Kaiserring war an der Unfallstelle in Richtung Hauptbahnhof nur einspurig befahrbar. Kurz nach nach 13 Uhr war die Straße wieder frei.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Verkehrspolizei Mannheim ist noch unklar, wer von den beiden Autofahrern "Grün" bzw. "Rot" hatte. Deshalb werden Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben und Angaben zur Ampelschaltung geben können, dringend gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Bedrängt, geschlagen und Goldkette vom Hals gerissen, Zeugen gesucht!

Am Dienstag gegen 20.45 Uhr wurde ein 53-jähriger Mann von einem bislang unbekannten Täter zwischen den Quadraten T1 und U1 zunächst bedrängt und als der 53-Jährige den Täter wegstoßen wollte, ins Gesicht geschlagen. Nach dem Schlag riss der Täter seinem Opfer eine Goldkette im Wert von 2.000 Euro vom Hals und flüchtete auf der Breiten Straße in Richtung Marktplatz. Im Vorfeld war der unbekannte Täter mit zwei weiteren Männern an dem 53-Jährigen vorbeigelaufen, kehrte dann um und attackierte diesen. 

Der Räuber wie folgt beschrieben:

männlich, nordafrikanisches Aussehen, gebräunter Teint, ca. 175 cm groß, rund 25 Jahre alt, schwarze kurze Haare, bekleidet mit T-Shirt und Sportschuhen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Heidelberg unter der Telefonnummer 0621 174 4444 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Mannheim-Seckenheim: Ohne Licht, aber mit Drogen und Haftbefehl unterwegs 

Am Mittwoch kurz nach 02 Uhr wollten zwei Zivilbeamte des Reviers Ladenburg einen Radfahrer kontrollieren, der ohne Licht auf der Seckenheimer Hauptstraße unterwegs war.

Nachdem die Beamten sich als Polizisten auswiesen, flüchtete er auf seinem Fahrrad. Ein Polizeibeamter konnte den Flüchtenden von seinem Fahrrad ziehen, worauf dieser seine Flucht zu Fuß fortsetzte und seinen Rucksack wegwarf. In der Folge konnte er eingeholt und festgenommen werden. In dem weggeworfen Rucksack des 26-Jährigen konnten über 70 verschreibungspflichtige Tabletten und geringe Mengen an Marihuana gefunden werden. Außerdem wurde nach dem 26-Jährigen per Haftbefehl gesucht. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden zudem noch eine Cannabispflanze und Gerätschaften zum Drogenkonsum aufgefunden.

Mannheim-Käfertal/Rheinau: Bei Einbruch in Bürogebäude Tresor und Bargeld geklaut - Tresor aufgefunden - Wer kann Hinweise geben?

In ein Bürogebäude in der Edisonstraße wurde in der Zeit von Montag, 20 Uhr bis Dienstag, 6:50 Uhr, eingebrochen. Der oder die bislang unbekannten Täter verschafften sich Zutritt ins Innere, indem sie ein Fenster einschlugen. Im gesamten Gebäude suchten sie sämtliche Räume auf und durchsuchten diese nach Stehlenswertem. Dabei fielen ihnen ein leerer Tresor und mehrere hundert Euro Bargeld in die Hände. Die Täter hinterließen einen erheblichen Sachschaden, der derzeit jedoch noch nicht genau beziffert werden kann. 

Am Dienstagabend, gegen 20 Uhr, wurde der gestohlene Tresor in Mannheim-Rheinau im Waldgartenweg im Bereich der Kleingärten aufgefunden.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die im nahen Umfeld der Tatörtlichkeit bzw. im Bereich der Kleingartenanlage verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 zu melden.

Heidelberg: Kioskeinbruch in der Weststadt - Hinweise an die Polizei

Bislang unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Mittwoch eine Fensterscheibe des Kiosks in der Hildastraße ein und verschafften sich so Zugang. Bargeld aus vorgefundenen Kassen in Höhe von fast 2.000 Euro ließen die Unbekannten mitgehen, ebenso eine Vielzahl an Zigarettenschachteln unterschiedlichster Marken. In welcher Höhe Gesamtschaden entstand, ist aktuell noch nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Als Tatzeit kommt Dienstagabend, 18.30 Uhr bis Mittwochfrüh, ca. 5 Uhr in Betracht.

Zeugen, die in dieser Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, zu kontaktieren.

Heidelberg: Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs - Zeugen gesucht

Am Dienstagmorgen war ein VW-Fahrer auf der L9710 (Königstuhl) in Fahrtrichtung Waldhilsbach unterwegs, als ihm ein bislang nicht ermittelter Autofahrer entgegenkam. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste er seinen VW nach rechts steuern und geriet dabei in den Graben. Dadurch entstand an seinem Fahrzeug Sachschaden von 10.000 Euro; er selbst wurde glücklicherweise nicht verletzt. 

Bei dem entgegenkommenden Fahrzeug müsste es sich nach Angaben des Geschädigten um ein rotes Fahrzeug, gelenkt von einem ca. 20-jährigen Mann, gehandelt haben. Dieser kümmerte sich jedoch nicht um die Angelegenheit und entfernte sich. Verkehrsteilnehmer, die am Dienstagmorgen gegen 9.30 Uhr auf den Vorfall aufmerksam wurden und entsprechende Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, die Polizei unter Tel.: 06221/99-1700, zu informieren.

Heidelberg: Unbekannter Autofahrer wechselt Fahrstreifen - Linienbusfahrer verhindert Unfall durch Vollbremsung - Fahrgast leicht verletzt - Zeugen gesucht

Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag um 13.45 Uhr in der Friedrich-Ebert-Anlage ereignete, sucht die Polizei. Ein bislang unbekannter Fahrer eines vermutlich weißen Lieferwagens wechselte bei der Fahrt in Richtung Hauptbahnhof kurz nach dem Fridrich-Ebert-Platz vom linken auf den rechten Fahrstreifen. Der Fahrer des Linienbusses 35, der auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, konnte einen Zusammenstoß nur durch eine Vollbremsung verhindern. Zu einer Berührung der Fahrzeuge kam es nicht.  Durch die Bremsung stieß sich ein weiblicher Fahrgast an einer Trennwand und erlitt Prellungen. Die Verletzte wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4140 beim Verkehrskommissariat Heidelberg zu melden.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kollision zwischen Auto- und Fahrradfahrer - Radfahrer ohne Licht und unter Alkoholeinfluss unterwegs

Leicht verletzt wurde am Dienstagabend, gegen 23:25 Uhr, ein 37-jähriger Radfahrer, der im Bereich der Kreuzung Wieblinger Straße/Hauptstraße mit dem Audi eines 60-Jährigen kollidierte. Der Autofahrer war von der Hauptstraße nach links in die Wieblinger Straße abgebogen, wo ihm der 37-Jährige auf seinem Fahrrad und ohne Licht entgegenkam. Nach derzeitigem Ermittlungsstand missachtete der 60-Jährige offenbar beim Abbiegen das Rechtsfahrgebot, sodass es mitten auf der Fahrbahn zum Zusammenstoß der beiden kam. Der Radfahrer streifte infolgedessen mit seinem Lenker den linken Außenspiegel des Audis und zog sich dabei Verletzungen zu. Die Beamten stellten bei der anschließenden Unfallaufnahme dann fest, dass der 37-Jährige stark nach Alkohol roch. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab einen Wert von ca. 1,5 Promille, weshalb er die Kollegen zu einer Blutentnahme mit aufs Polizeirevier begleiten musste. Beide Unfallbeteiligten müssen nun mit Anzeigen rechnen. Der entstandene Sachschaden am Audi beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

 Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Motorradfahrer bei Unfall verletzt - Schaden über 6.000 Euro

Schwere Verletzungen zog sich ein Motorradfahrer bei einem Unfall am Dienstag kurz vor 18 Uhr auf der K 4160 zu. Ein VW Polo-Fahrer, der in Richtung Bammental unterwegs war, fuhr auf den dortigen Parkplatz ein und achtete dabei nicht auf den ordnungsgemäß entgegenkommenden Suzuki-Fahrer. Zu Sturz kam der 46-Jährige zwar nicht, dennoch geriet sein Bein zwischen Motorrad und Auto. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der aus dem Landkreis Karlsruhe stammende Motorradfahrer in ein Krankenhaus eingeliefert. VW Polo und Suzuki waren nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen abtransportiert werden. Ersten Angaben zufolge entstand Schaden von über 6.000 Euro. 

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: An der Ausfahrt eines Kreisverkehrs Fußgänger angefahren - 17-jähriger Jugendlicher in Klinik eingeliefert

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstag kurz vor 12.15 Uhr am Kreisverkehr in der St. Ilgener Straße wurde ein 17-jähriger Jugendlicher verletzt. Nach den bisherigen Unfallermittlungen hatte eine 21-jährige Fiat-Fahrerin den Kreisverkehr verlassen und in die Tinqueuxallee eingebogen. Zur gleichen Zeit trat der Jugendliche zu Fuß auf die Fahrbahn ohne genügend auf den Fahrzeugverkehr zu achten.  Dies hatte zur Folge, dass die Autofahrerin den 17-Jährigen erfasst und auf die Motorhaube auflud. Nach wenigen Metern wurde der Jugendliche abgeworfen und blieb auf der Straße liegen. Er erlitt Platz- und Schürfwunden und wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in eine Klinik nach Heidelberg eingeliefert. Die Autofahrerin erlitt einen Schock, an ihrem Auto entstand Sachschaden von ca. 1.500 Euro.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Abbiegen mit entgegenkommenden Radfahrer kollidiert - 19-Jähriger leicht verletzt

In der Mannheimer Straße kam es am Dienstag, kurz nach 14 Uhr, zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 52-jährigen Dacia-Fahrerin und einem 19-jährigen Fahrradfahrer, der durch den Zusammenstoß verletzt wurde. Die Autofahrerin war in Richtung Stadtmitte unterwegs und wollte kurz nach der Einmündung zur Friedrichsfelder Straße, nach rechts auf das Gelände einer Tankstelle abbiegen. Dabei kollidierte sie allerdings mit dem entgegenkommenden Fahrradfahrer, der den Radweg in Richtung Brühl befuhr. Der junge Mann zog sich leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich in eine Klinik gebracht. An seinem Zweirad sowie am Auto entstand Sachschaden, der derzeit noch nicht beziffert werden kann. 

 Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Abbiegen an Einmündung mit entgegenkommendem Auto kollidiert - 7.000 EUR Sachschaden - weitere Zeugen gesucht 

Am Dienstagabend gegen 19.50 Uhr kam es an der Einmündung Heidelberger Straße/Bruchhäuser Straße zu einem Verkehrsunfall, dabei entstand Sachaschaden von ca. 7.000 Euro, die Beteiligten blieben unverletzt. Nach den bisherigen Erkenntnissen war eine 43-jährige Citroen-Fahrerin von der Heidelberger Straße aus Oftersheim kommend nach links in die Bruchhäuser Straße Richtung Schwetzingen eingebogen und dabei mit einem entgegenkommenden Ford kollidiert. Der Ford des 26-jährigen beteiligten musste abgeschleppt werden. Die weiteren Unfallermittlungen führt das Polizeirevier Schwetzingen. Weitere Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 06202/2880 zu melden.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Rotlicht missachtet - VW Polo kontra Skoda Octavia Polizei sucht Zeugen

Wegen eines Verkehrsunfalls an der Kreuzung L 598/B 291/L 723 kam es am frühen Mittwochmorgen gegen 6.40 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Der Fahrer eines VW Polo hatte laut Zeugenaussagen das Rotlicht der Ampelanlage nicht beachtet und den Crash mit einer 51-jährigen Skoda-Fahrerin verursacht. Die Frau zog sich leichte Verletzungen zu und wurde an der Unfallstelle erstversorgt. Danach wollte sie sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

Während am VW Polo geringer Schaden entstand, schlägt der Schaden am Skoda mit rund 5.000 Euro zu Buche. Zeugen des Verkehrsunfalls, die Angaben zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen. Insbesondere der/die Autofahrer/-in, welche/r sich hinter dem VW Polo befand, wird aufgefordert, sich bei den Beamten zu melden.

 Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: 69-jährige Radfahrerin bei Unfall verletzt - Einweisung ins Krankenhaus  

Beim Linksabbiegen von der Kurpfalzstraße auf die B 39 übersah am Dienstag kurz nach 11 Uhr eine Autofahrerin eine ordnungsgemäß fahrende 69-jährige Radfahrerin. Die Sinsheimerin stürzte auf die Fahrbahn und zog sich diverse Verletzungen zu, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. In welcher Höhe Sachschaden entstand, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Verursacherin sieht einer Anzeige entgegen.  

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Schwarzfahrerkontrolle in der Linie 5

Am Dienstag kontrollierte in der Zeit zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr ein Großaufgebot von Fahrausweisprüfern der rnv mit Unterstützung von 18 Polizeibeamten des Polizeireviers Weinheim Fahrgäste der Linie 5.

Insgesamt stellten die Einsatzkräfte, die im Bereich der Haltestelle "Händelstraße" ihre Kontrollstelle eingerichtet hatten,

245 "Schwarzfahrer" fest. Das Polizeirevier Weinheim ermittelt zudem gegen 6 Personen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Zudem gingen der Polizei zwei Nordafrikaner ins Netz, die mit mutmaßlichem Diebesgut unterwegs waren. Sie verhielten sich gegenüber den Polizeibeamten verdächtig, sodass diese etwas genauer nachschauten. In den von den Männern mitgeführten Taschen fand die Polizei zwei noch mit Preisschildern versehene Handtaschen, weitere Kleidung und etwa ein Dutzend originalverpackte Parfumflakons. Gegen die beiden Männer im Alter von 20 und 27 Jahren aus Mannheim ermitteln zum Berichtszeitpunkt noch die Beamten des Bezirksdienstes des Polizeireviers Weinheim.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Festnahme nach Drogenfund

Sein verdächtiges Verhalten wurde in der Nacht zum Mittwoch einem 28-jährigen Weinheimer zum Verhängnis.

Einer Streife des Polizeireviers Weinheim fiel der Mann gegen 01:30 Uhr in der Konrad-Adenauer-Straße auf. Als er den Funkwagen der Beamten erblickte, ergriff er die Flucht und entledigte sich auf einem nahe gelegenen Parkplatz seines Rucksacks. Die uniformierten Ordnungshüter, die sich zwischenzeitlich an die Fersen des Flüchtenden geheftet hatten, konnten diesen bereits nach kurzer Zeit stellen. Bei der Überprüfung des weggeworfenen Rucksacks wurde schnell klar, warum der Mann vor der Polizei weggelaufen war. In der Tasche fanden die Polizisten fast 60 Gramm Marihuana und über 20 Gramm Haschisch. 

Im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei weitere Beweismittel sicher.

Gegen den Weinheimer wird nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.