Skip to main content

Polizeimeldungen

Speyer: Täterfestnahme nach Raub am Postplatz - Speyer: Nach Taschendiebstahl gestellt - Edenkoben: 15jährige außer Rand und Band - Ludwigshafen: Schlägerei vor einer Gaststätte - Mannheim: Brand in Produktionshalle

Blaulicht

Speyer: Täterfestnahme nach Raub am Postplatz

Nachdem sich mehrere Jugendliche in der Karmeliterstraße getroffen hatten und ein Zeuge mögliche Straftaten befürchtete, konnten mehrere Beamte diese Jugendlichen dort kontrollieren. Dabei stellte sich heraus, dass ein 16-jähriger Jugendlicher durch einen anderen 16-jährigen Täter seines Handys und einer geringen Mende Bargeld beraubt wurde. Zudem wurde ein weiterer 16-jähriger Jugendlicher durch den gleichen Täter seiner Armbanduhr beraubt.

Ein weiterer 19-jähriger Täter hatte eine silberne Kette geraubt. Beide Täter konnten vorläufig festgenommen werden. Das Raubgut wurde an die geschädigten Jugendlichen zurückgegeben. Bei der Tat wurde niemand verletzt.

Speyer: Nach Taschendiebstahl gestellt

Als eine 74-jährige Rentnerin in einem Speyerer Einkaufsmarkt von einer zunächst unbekannten Frau "angerempelt" wurde, stellte sie kurz darauf den Diebstahl ihres Geldbeutels fest. Daraufhin verständigte sie sofort die Polizei und teilte mit, dass diese junge Frau in eine graue, sportlich aussehende Limousine gesprungen und geflüchtet sei. Auch eine gute Personenbeschreibung dieser Frau konnte die Zeugin abgeben. Ein ähnliches Fahrzeug konnte bei Fahndungsmaßnahmen an einem anderen Supermarkt festgestellt werden. Auch eine 35-jährige Frau mit der bekannten Beschreibung konnte dort angetroffen und kontrolliert werden. Das Diebesgut konnte bei ihr aber nicht gefunden werden.

 Speyer: In mehrere Keller eingebrochen und Bekleidungsstücke entwendet

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen unbekannte Täter in mehrere Keller in einem Mehrfamilienhaus in Speyer-Süd ein und entwendeten daraus mehrere Taschen, Schuhe und Hygieneartikel. Vermutlich wurde zunächst die Hauseingangstür und im Anschluss die einzelnen Kellertüren mit einem Werkzeug aufgehebelt. Es liegen bislang keine Hinweise auf den Täter vor.

Edenkoben: 15jährige außer Rand und Band

Am 12.01.2018, gegen 14:15 Uhr, kam es zu einem Streit in einer Wohngruppe für Jugendliche in Edenkoben. Ausgangspunkt war die extrem laut aufgedrehte Musikanlage einer 15jährigen. Da diese auf Ansprache ihrer Erzieher nicht reagierte, wurde ihr die Musikanlage weggenommen, woraufhin die 15jährige ausrastete. Sie spuckte herum und versuchte die Erzieher und ihre Mitbewohner mit kochendem Wasser zu übergießen. Die Polizei wurde verständigt. Bei der Ingewahrsamnahme schlug und trat sie um sich und traf eine Polizeibeamtin mehrfach, aber wirkungslos, am Oberkörper. Zudem beleidigte sie die eingesetzten Beamten mehrfach. Die 15jährige musste gefesselt werden und wurde in eine nahgelegene Fachklinik verbracht. In ihrem Zimmer wurden zudem Utensilien zum Betäubungsmittelkonsum mit Amphetaminanhaftungen sichergestellt. Sie muss sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, versuchter Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten.

Edenkoben: Unfall unter Alkoholeinfluss

Am 12.01.2017, gegen 18:05 Uhr, wurde hiesiger Dienststelle eine Verkehrsunfallflucht in der Edenkobener Weinstraße gemeldet. Eine 53jährige hatte versucht. durch die Absperrung des wegen Wasserschadens gesperrten Stadtberges zu fahren, was ihr misslang.

Dabei streifte sie das Schaufenster eines Ladenlokals. Sie setzte zurück, fuhr noch eine Warnbarke um und entfernte sich trotz Reklamierens des Ladenbesitzers unerlaubt von der Unfallstelle. Das Kennzeichen konnte abgelesen werden und die Beschuldigte in der Straße, in der sie wohnt, fahrend angetroffen werden. Sie war offenkundig alkoholisiert und konnte nicht mehr von alleine laufen.

Sie wurde zu hiesiger Dienststelle verbracht, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Einen Atemalkoholtest konnte sie nicht durchführen.

Da sie zudem einen stark verwirrten Eindruck machte und eine Eigengefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde sie mit Hilfe des Rettungsdienstes in einer Fachklinik vorgestellt. Ihr Führerschein wurde einbehalten.

Edenkoben: Geschwindigkeitsüberwachung

Am Vormittag des 10.01.2018 wurde von 07:50 bis 08:15 Uhr die Geschwindigkeit des ortsauswärts fahrenden Verkehrs in der Edenkobener Weinstraße überwacht. Dort sind 30km/h erlaubt. Bei 21 gemessenen Fahrzeugen wurden 6 beanstandet. Die Spitzenreiterin fuhr mit 45km/h. Am Nachmittag desselben Tages, im Zeitraum von 15:25 bis

15:35 Uhr, wurden die erlaubten Tempo 30 in der Edenkobener Bahnhofstraße überwacht. Von 9 gemessenen Fahrzeugen mussten 2 beanstandet werden. Der schnellste wurde mit 53km/h gemessen. Eine weitere Geschwindigkeitsmessung in Höhe der Schulen in der Edenkobener Weinstraße am 12.01.2018 erbrachte, im Zeitraum von 08:10 bis 08:30, 3 Verstöße bei 12 gemessenen Fahrzeugen. Die Spitzenreiterin wurde mit 57km/h, bei erlaubten 30km/h, gemessen. Sie muss ein Bußgeld von 80,-EUR bezahlen und bekommt einen Punkt in Flensburg.

Edesheim: Trunkenheitsfahrt

Am 12.01.2018, gegen 21:05 Uhr, wurde ein 36jähriger Schifferstädter in der Edesheimer Staatsstraße mit seinem Pkw Ford Ranger einer Verkehrskontrolle unterzogen. Da Atemalkoholgeruch festgestellt werden konnte, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der mit einem Wert von 0,56 Promille endete. Der Betroffene muss sich nun wegen einer Trunkenheitsfahrt nach § 24a StVG verantworten. Auf ihn kommen eine Geldbuße in Höhe von 500,-EUR, 2 Punkte in Flensburg und 1 Monat Fahrverbot zu.

Landau: Erst Körperverletzung begangen, dann Widerstand geleistet

Nach einer Körperverletzung in der Reiterstraße konnten die Täter durch Landauer Polizisten in der Marktstraße gestellt werden. Da einer der Täter keine Personalien angeben wollte und auch eine Durchsuchung nach Ausweisdokumenten verweigerte, sollte er gefesselt zur Dienststelle gebracht werden, um dort seine Identität zu klären. Gegen die Fesselung sperrte er sich vehement. Bei der Durchsuchung wurde in der Hosentasche des 23-Jährigen ein Schlagring aufgefunden und sichergestellt.

Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand und Verstoß gegen das Waffengesetz wurden eingeleitet.

Maikammer: Verkehrsunfall mit Flucht

Am 11.01.2018, gegen 12:45 Uhr, befuhr ein 53jähriger aus St. Martin mit seinem Pkw Mercedes-Benz die K32 bei Maikammer in Fahrtrichtung St. Martin. Im dortigen "Wasgau-Kreisel" befand er sich bereits im Kreisverkehr, als plötzlich ein Porschefahrer aus der St. Martiner-Straße in den Kreisverkehr einfuhr, ohne die Vorfahrt des 53jährigen zu beachten. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden zog dieser nach links und fuhr auf die Mittelinsel des Kreisverkehrs auf. Dabei entstand Sachschaden sowohl an dessen Pkw, sowie an einer auf der Mittelinsel stehenden Richtungstafel. Die Gesamtschadenshöhe dürfte ca. 3500,-EUR betragen. Der Porschefahrer entfernte sich, ohne anzuhalten, unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Bei dessen Pkw soll es sich um einen schwarzen Porsche Jeep mit SÜW-Kennzeichen gehandelt haben. Der Fahrer soll Mitte 50 Jahre alt gewesen sein, habe weder Bart noch Brille getragen und hatte kürzeres dunkel-blondes Haar.

Scheibenhardt: Wildunfall unter Alkohol

Zwei Mal Pech hatte am Morgen des 12.01.18 ein 55 Jahre alter Franzose auf der Landstraße nahe Scheibenhardt.

Zunächst war sein Pkw bei einem Wildunfall beschädigt worden, dann konnten durch die aufnehmenden Beamten Alkoholgeruch bei dem Franzosen festgestellt werden. Ihm wurde daher die Weiterfahrt untersagt. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde gegen ihn eingeleitet.

Rheinzabern: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch Sprungschanzen

Im Staatswald nahe dem Klärwerk von Rheinzabern wurden in den vergangenen drei Wochen durch unbekannte Täter auf einem Waldweg drei Sprungschanzen errichtet sowie größere Erdlöcher ausgehoben. Da es sich bei dem Waldweg um öffentlichen Verkehrsraum handelt, stellen die Schanzen und Erdlöcher einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr da. Ein Strafverfahren gegen unbekannt wurde eingeleitet.

Jockgrim: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Auf der L540 missachtete am Abend des 12.01.18 eine 27-jährige Karlsruherin in Höhe der Einmündung zur K10 die Vorfahrt eines 22 Jährigen aus Germersheim. Beide Fahrzeugführer sowie eine 21-Jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 20.000EUR. Für die Unfallaufnahme und die Bergung der nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge musste die K10 kurzzeitig gesperrt werden.

Jockgrim: Versuchter Einbruch

Durch Nachbarn wurden am Abend des 12.01.18 unbekannte Täter gestört, als diese versuchten sich über ein eingeschlagenes Fenster Zutritt zu einem Wohnanwesen zu verschaffen.

Bis zum Eintreffen der Polizei konnten die Täter unerkannt flüchten. Der Sachschaden beläuft sich auf 500 EUR.

Wörth a.R.: Diebstahl eines Rollers

An der IGS in Wörth wurde im Laufe des Vormittags des 12.01.18 durch unbekannte Täter ein schwarzer Roller im Wert von 700 EUR entwendet, welcher ordnungsgemäß verschlossen vor der Sporthalle geparkt war. Im gleichen Zeitraum wurde dort an einem anderen Roller eine Zündkappe im Wert von 200 EUR ebenfalls von unbekannten Tätern entwendet.

Ludwigshafen - Oppau:  Schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten LKW Ludwigshafen, Muldenstraße

Ein mit einem Container beladener Spezial-LKW (mit integriertem Kran) wollte von einem Firmengelände nach rechts in die Muldenstraße einfahren. Zuvor hatte der Fahrer die beiden seitlichen Stützen eingefahren. Beim Losfahren löste sich, aus bislang ungeklärter Ursache, noch vor dem Anfahren die hintere, rechte Stütze. Diese ragte unbemerkt, ca. 2m seitlich, heraus. Der Fahrer fuhr weiter mit dem LKW aus der Einfahrt der Firma nach rechts auf die Muldenstraße auf und beschädigte hierbei den am rechten Fahrbahnrand, in Längsaufstellung, geparkten Sattelzug erheblich. Mit der ausgefahrenen Stütze riss der Kran-LKW dem stehenden Sattelzug die komplette Fahrerkabine ab. Der darin befindliche 30 jährige polnische Fahrer erlitt glücklicherweise nur leichte Schürfwunden und einen Schock. Er wurde vorsorglich in die BGU verbracht. Die beiden LKW wurden durch eine Spezialfirma voneinander getrennt. Der Kran-LKW war nur noch bedingt fahrbereit. Der zerstörte Sattelzug musste abgeschleppt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe wurde die Fahrbahn ebenfalls von einer Spezialfirma gereinigt. Im Einsatz waren die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 aus Oppau, sowie ein Zug der Berufsfeuerwehr und der Rettungsdienst Ludwigshafen.

Ludwigshafen: Festnahme in anderer Sache

Nach einem Diebstahl in der Bayernstraße, am Freitag, den 12.01.2018, gegen 13:40 Uhr, sollte eine männliche Person im Umfeld der Tatörtlichkeit einer Personenkontrolle unterzogen werden. Nach Erblicken der Polizei rannte der 22-jährige in Richtung Sudermannstraße davon. Auf seiner Flucht warf der Mann mehrere Gegenstände von sich. Im Gleisbett der Saarlandstraße konnte der Mann schließlich gestellt und widerstandslos festgenommen werden. Bei einer Absuche der Fluchtstrecke konnte schließlich eine größere Menge Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Obwohl sich herausstellte, dass der Mann nichts mit dem eigentlichen Diebstahlsdelikt zu tun hatte, musste er sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte in Gewahrsam genommen und wird am Folgetag dem Richter vorgeführt.

Ludwigshafen: Schlägerei vor einer Gaststätte

Am Samstag, den 13.01.2018, um 01:35 Uhr, kam es in der Oberstraße vor einer dortigen Gaststätte zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 50-jährigen und einer 5-köpfigen unbekannten Personengruppe. Nach einem verbalen Streit schlugen die Täter auf den Geschädigten ein. Der Geschädigte erlitt nur leichte Verletzungen im Gesicht. Es liegen momentan keine Hinweise auf die Täter vor.

Zeugen werden gebeten, mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Beethovenstraße 36 67061 Ludwigshafen am Rhein 0621/963-2122 piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de

Ludwigshafen: Schlägerei an Bushaltestelle

Der Bruder eines 16-jährigen Ludwigshafeners erschien am Freitag, den 12.01.2018, um 13:00 Uhr, auf hiesiger Dienststelle und teilte mit, dass sein Bruder am Donnerstag, den 11.01.2018, um ca. 14:00 Uhr, an der Bushaltestelle "Am Schwanen" stand und auf den dortigen Bus wartete. Hierbei sei er unvermittelt von einer ihm unbekannten Gruppe aus 7-8 Personen mit Pfefferspray besprüht worden. Anschließend habe einer der Täter mit einem Teleskopschlagstock auf den Geschädigten eingeschlagen. Durch die Schläge erlitt der Geschädigte eine Verletzung an der Leber und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Die Täter und die Hintergründe zur Tat sind bislang unbekannt.

Zeugen werden gebeten, mit dem Gemeinsamen Sachgebiet Jugend in Ludwigshafen Kontakt aufzunehmen: Gemeinsame Sachgebiet Jugend Berliner Straße 52 67059 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621/963-2301 pdludwigshafen.lgsgj(at)nospampolizei.rlp.de

Mannheim: Brand in Produktionshalle

Am Freitagabend, gg. 19.00 Uhr kam es zu einem Brand in der Produktionshalle einer Lebensmittelfabrik im Stadtteil Jungbusch. Das Feuer war in einer geschlossenen Kakaoröstanlage aus bislang unbekannter Ursache ausgebrochen. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich aufgrund der geschlossenen Anlage schwierig und dauerten bis 01.00 Uhr an. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.