Speyer-Kurier
Brezelfest-Kurier
http://www.speyer-kurier.de/brezelfest-kurier.html

© 2016 Speyer-Kurier
Startseite - Kontakt - Impressum

 

 

 

 

Speyerer Brezelfest 2017 vom 06. - 11. Juli

 

Geldsegen bei der Brezelfestbildversteigerung

Dritthöchster Erlös für einen guten Zweck erzielt

jüs. Speyer- Der Wettergott meinte es gut mit allen, die sich zum traditionellen Stammtisch beim Schwarzwaldhaus auf dem Brezelfestgelände einfanden. Und guter Stimmung war auch Verkehrsverein-Vorsitzender Uwe Wöhlert, der sich sehr zufrieden und begeistert vom diesjährigen Speyerer Brezelfest zeigte: „Es war eine gute Eröffnung, viele waren da – das Fest ist uns spritzig gelungen“. In einer kurzen Übersicht ließ er die Brezelfest-Höhepunkte noch einmal Revue passieren und freute sich besonders über die Anwesenheit der Delegation aus Kirchhellen, die auch beim Festumzug am Sonntag engagiert dabei waren. Den Weltrekordversuch im Tanzbodenziehen am Samstag nachmitag kommentierte er kurz und knapp: „Anzug 18 Uhr, Aktion gelungen – Weltrekord! Technisch gesehen eine sehr große Riesengaudi“. Der Verkehrsverein hätte seine Ziele für die „Marke Speyer“ wieder voll erreicht, nämlich Toleranz, Kultur und Lebenslust in der Stadt zu fördern und zu unterstützen.

Zuvor begrüßte Uwe Wöhlert die anwesenden Gäste - unter ihnen den Oberbürgermeister Hansjörg Eger, den Ehrenbürger der Stadt Dr. Bernhard Vogel, den Weihbischof Otto Georgens, Alt OB Werner Schineller, den Ehrenvorsitzenden Wilhelm Grünerv viele Ehrenmitglieder an der Spitze Hans Gruber, sowie Bürgermeister und Beigeordnete der Umlandgemeinden und den Landtagsabgeordneter Reiner Oelbermann.

Auch für Oberbürgermeister Hansjörg Eger war es in diesem Jahr wieder ein „klasse Brezelfest mit super Stimmung und lauter Höhepunkten“. Was sei schon eine Europameisterschaft im Fußball gegen die Weltrekorde in Speyer, so das Stadtoberhaupt. Das Brezelfest würde sich immer mehr zu einem Sportfest entwickeln, „sportlich von Anfang bis Ende“, eine Aussage, die bei den Anwesenden gleich zu den unterschiedlichsten Interpretationen führte.

Klar definiert war dagegen die Preisvergabe bei dem Festzugwettbewerb, die Verkehrsverein-Mitglied Dr. Dieter Jakumeit präsentierte: Platz 1 belegte in der Kategorie „Musikgruppe“ der Fanfarenzug Hansa Giessen e.V. mit einem Preisgeld von 200 Euro. Ihm folgte auf Platz 2 die Monkey Dance Company mit einem Preisgeld von 100 Euro. Bei den Fußgruppen konnte die Historische Gruppe Edenkoben 300 Euro entgegennehmen, die Zeiskamer Zwiwwelkönigin und ihre Prinzessin wurden mit 200 Euro belohnt. Der Kinder und Jugendzirkus Bellisima Polaris e.V. konnte die Vereinskasse mit 100 Euro aufbessern. In der Kategorie „Festwagen“ gewann der Kleingärtner-Verein Speyer, gefolgt vom Fides Carneval-Club Ketsch e.V. und dem Rockmusikerverein  Speyer e.V. auf Platz drei. Einen Sonderpreis erhielt die Brezelgesellschaft Kirchhellen für ihr stimmungsvolles Engagement und die „aufopferungsvolle Mitwirkung beim Tanzbodenziehen“, so Jakumeit.

Um Preise in anderen Dimensionen ging es schliesslich bei der neuerlichen durch Round Table 63 durchgeführten Versteigerung des Brezelfestbildes. Für die stolze Summe von 10.000 Euro ging das Werk des in Speyer lebenden Künstlers Friedolin Baudy an Volker Maile, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Pharmadienstleisters Sellxpert.

Der Erlös aus Bildversteigerung, Brezelfestbuttons und mehr kommt in diesem Jahr dem Familienzentrum „K.E.K.S“ (Kontakte für Eltern und Kinder in Speyer e.V.) zu. Eine Spende jeweils von 500 Euro sagten Jürgen Siewerth, Prokurist der Palatina GeoCon GmbH und der Bildersteigerer Sellxpert dem Kinder und Jugendzirkus Bellisima Polaris e.V. zu.

Und last but not least brachte Alt-Ob Werner Schineller vier Blätter mit der Karrikatur einer Brezelfest-Biergartenszene von, dem im letzten Jahr zu früh verstorbenen, Hans-Günther Glaser aus dem Jahre 1981 unter den Auktionshammer. Den Erlös von insgesamt 1.770 Euro spendete er dem Ausbau des Speyerer Judenhofs.

Ja, so sind die Speyerer. Die können nicht nur feiern, sondern auch Gutes tun. Foto: dak

13.07.2016


Brezelfestbildversteigerung 2016 - Bilderalbum

 

28. Brezelfest-Straßenlauf in Speyer

Speyer- Eva Katz vom RC Vorwärts Speyer konnte nach 2015 am Brezelfest-Sonntag ihren zweiten Erfolg beim 28. Speyerer Brezelfest-Straßenlauf des TSV Speyer 1847 e. V. feiern. 30:27 Minuten benötigte sie nach drei Runden im Feld der 847 Teilnehmer des Hauptlaufes über ca. 7.800 Meter für den wegen Straßenbauarbeiten geänderten Rundkurs durch die Speyerer Innenstadt. „Vorwärts“-Läuferchef Dieter Sanderbeck war mit ihr und seinem starken Läuferfeld mit mehreren Klassesiegern sehr zufrieden. Den zweiten Platz belegte mit Nadine Fromm eine Läuferin, die sich mehrfach, erstmals 2004, in die Siegerliste eintragen konnte.

Thomas Schlohmann von der TSG Maxdorf setzte sich erstmals bei einem Brezelfestlauf in Speyer durch. Lange Zeit dominierte eine Dreiergruppe mit ihm die Spitze des Feldes der 847 gemeldeten Läuferinnen und Läufer. Schlohmann setzte sich am Ende deutlich in 26:17 Minuten vor Emil Leibrock vom LC Haßloch durch. Ilona Kotter konnte den Erstplatzierten bei der Siegerehrung die obligatorische Speyerer Siegerbrezel  der Bäckerei Berzel umhängen. Als Zugabe erhielten die schnellsten drei Männer und Frauen außerdem Sonderpreise von VeniceBeach Speyer.

Vor dem Start des Bambinilaufes über 500 Meter, des Kinderlaufes über 1.500 Meter und des Hauptlaufes begrüßten TSV-Lauforganisator Herbert Kotter, Oberbürgermeister Hansjörg Eger und Verkehrsverein-Chef Uwe Wöhlert die insgesamt 1.135 gemeldeten Läufer bei Start und Ziel am Stadthaus, unter ihnen den Präsidenten der polnischen Partnerstadt Gniezno Tomasz Budasz, seine Ehefrau Joanna und mit Wieslaw Dworak einen dritten Teilnehmer aus der Partnerstadt. Joanna und Tomasz Budasz sollten später nach ansprechendem Lauf zeitgleich in 38:55,2 Minuten den Start- und Zielbogen der Sparkasse Vorderpfalz erreichen. Von den Plätzen 256 und 257 sowie dem ganzen Laufspektakel waren sie sehr überrascht. In aktivem Helfereinsatz war der gesamte Vorstand des TSV Speyer um den Vorsitzenden Wolfgang Behm sowie Leichtathletik-Abteilungsleiterin Rosalinde Mayer-Schopp und Organisator Herbert Kotter. Die engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer machen die Durchführung einer solchen Großveranstaltung aber erst möglich und ihnen gilt Kotter besonderer Dank.

Der Bambinilauf und der Kinderlauf konnten wie gewohnt auf der Maximilianstraße ausgetragen werden. Leichtathleten des TSV begleiteten die Kleinsten anfangs und gaben Laufhilfen. Die McDonald’s-Wendemarke war unübersehbar. Im Bambinilauf über 500 Meter kamen mit Paul Klaer (TSV Speyer-Handball-Minis), Björn Theile (TSV-Leichtathletik) und Felix Brill (Rheinpark-Family) die ersten drei Jungs aus Speyer. Mit Anna Dennhardt überzeugte eine weitere TSV-Läuferin auf Platz eins der Mädchen. 160 Zieleinläufe bei 185 Anmeldungen belegen, dass der Bambinilauf stark besetzt war.

103 Kinder wurden von Starter Hansjörg Eger und Uwe Wöhlert in den Kinderlauf über 1.500 Meter geschickt. 88 davon erreichten in den Altersklassen U10 und U12 die Ziellinie. Zweimal war der Kurs zu durchlaufen. Sie alle durften sich über Sportbeutel des Schuhhauses Bödeker und Gutscheine von McDonald’s freuen, besonders Tim Müller und Hanna Hirsbrunner als Erstplatzierte der U 10 sowie Annika Müller und Cedric Nol, die die U 12 für sich entscheiden konnten. Weitere Preise gab es von Lidl Speyer. „Bücherwurm“ Klaus-Uwe Belendorff hat für die Jüngsten wieder einmal ein offenes Ohr bewiesen und hat erneut mit dazu beigetragen, dass die Meldegebühr für die Kleinen stabil gehalten werden konnten. Der Dank, insbesondere der großen Teams von Kita St. Joseph, Rheinpark-Family, Handball-Minis TSV Speyer, FC 09 Speyer, Team Klosterschule und von Orthopädie Kurpfalz im Bambini- und Kinderläufen sollte ihm sicher sein.

Nach dem Start um 12 Uhr des mit etwa 7.800 Meter etwas kürzeren Hauptlaufes fuhr Herbert Kotter neben der Laufspitze mit Fahrrad mit und konnte sich von der optimal abgesicherten Laufstrecke überzeugen. 847 Startmeldungen wurden bei den Voranmeldungen und am Lauftag abgegeben. Nach einem Lauf bei sommerlichem Lauf um die 30 Grad, aber moderaten Ozonwerten, hielten 723 die drei Runden durch. Die Streckenführung brachte trotz der ungewohnten Laufrichtung keine Probleme mit sich und auch das Belaufen der Maximilianstraße in zwei Laufrichtungen hat seine besonderen Reize. Die Erfrischungsstationen bei Start und Ziel am Stadthaus (Intersport Scheben, Lidl Speyer, VeniceBeach / FitCamp, PM-International, TSV) sowie auf der Strecke (z. B. CurrySau, VHS) waren begehrt und auch der Flattermann der Autohäuser Neubeck am Stadthaus zeigte den Läufern den Weg. Eine aufblasbare Riesen-Brezel signalisierte den Wendepunkt am Stadthaus. Die ersten drei aller Altersklassen erhielten Präsente von Lidl, Getränke-Pyramide Zimmermann, Vereinsbedarf Krieg. FitCamp bot den Teilnehmern der Klasse U18 ein spezielles Mitmachangebot als Preis an. Die neue Lautsprecheranlage des TSV Speyer sorgte für ein deutlich besseres akustisches Verständnis um das Laufzentrum, zu dem Dr. Joachim Krekel und bkb&Kollegen um Georg Brauer maßgeblich beigetragen haben.

Im Rahmen der Voranmeldungen gingen 8 Meldungen für Betriebe/Gruppen mit mehr als 20 Teilnehmern ein. Besonders zahlreich waren die Firmen Mann+Hummel mit 40 Teilnehmern, BKB & Collegen (29) Orthopädie Kurpfalz, PM-International und Speyer fairwandeln (je 25), die Universität Speyer und Diakonissen Speyer-Mannheim  mit je 24. Dem standen der RC Vorwärts Speyer und seine 38 Starter nicht nach. Die flüssigen Eichbaum-Präsente wechselten nach dem Lauf ihre Besitzer und die größeren Betriebe konnten den Flüssigkeitsverlust ausgleichen. Zahlreiche Klassensieger der verschiedenen Altersklassen kommen aus deren Reihen. Die Betriebewertung  mit den Pokalen von Intersport Scheben entschieden Mann+Hummel, Universität Speyer und Neubeck Automobile zu ihren Gunsten, während die Familienwertung um die McDonalds Partygutscheine an die Familien Kordes, Hidegkuti und Dahlbeck ging. Nach dem Lauf war die bewährte Laufdusche am Ziel ein heiß begehrter Treff. Ältester Teilnehmer des Hauptlaufes war Ludwig Mesel aus Bad Dürkheim.

Fotos vom Lauf bzw. der Laufteilnehmer schoss erstmals Anbieter Michael Ruffler, Mannheim. Seine Fotos können unter www.rhein-neckar-picture.de/?p=1628 abgerufen und bestellt werden.

Unverzichtbar sind die Organisationen  wie Polizei-, Rettungs- und Sanitätsdiensten, THW oder auch die Freiwillige Feuerwehr Speyer. Die Zeitnahme und Ergebniserstellung lag in den Händen von Bernd Rollar. Schade nur, dass auch 2016 Zeitnahmen im Ziel durch bewusste oder unbewusste Handlungen von Teilnehmern ausgelöst wurden, die erst mühsam nachrecherchiert werden mussten und zu vermeidbaren Verzögerungen bei den Siegerehrungen führten. Text und Foto: Herbert Kotter

Kontakte, Voranmeldungen, Auskünfte:

www.brezelfestlauf.de, Mail: herbert.kotter@gmx.de.     Tel.: 06232 / 36778.

Ergebnisdienst: www.br-timing.de

Fotos:   www.rhein-neckar-picture.de/?p=1628

12.07.2016


Wunderbar - Wahnsinn - Weltrekord

Weltrekord im Tanzbodenziehen gelungen

bk.Speyer- Gestern Nachmittag wurde es geschafft – wieder ist ein Weltrekord nach Speyer geholt worden! Starke Männer in Lederhosen zogen die zehn mit tanzenden Dirndlmädchen gefüllten Tanzböden. Bei herrlichsten Wetter verwandelte sich die Maximilianstraße einmal mehr in Weltrekordpflaster. Howard Biery motivierte Mitwirkende und Teilnehmer in gewohnt lockerer Form – und waren zu Beginn vereinzelte Stimmen laut geworden, daß es wohl nicht klappen könnte, so mussten die ziehenden Männer sogar gebremst werden, um nicht zu schnell zu werden. Vielen Dank für diese tolle Veranstaltung an das Lederhosen- und Dirndl Komitee – und natürlich sind alle gespannt, was ihnen als nächstes einfällt.

Sehen Sie bei uns viele Bilder – und seien Sie gespannt auf das Video, daß wir Ihnen demnächst präsentieren dürfen.

Vorab unser großes Bilderalbum vom Weltrekord im Tanzbodenziehen und als Schmankerl ein Zeitraffervideo von unserem Michael Waldschmidt. Fotos von: dak und pem

10.07.2016


Vor dem großen Video hier der Weltrekord im Zeitraffer

Weltrekord im Tanzbodenziehen gelungen - Bilderalbum

Predischt uf pälzisch zum Brezelfescht 2016 von Dekan i.R. Friedhelm Jakob

„Die äne un die annere – en guder Rot: Geht uff die annere zu.“

Lied vor der Predigt:

1. Die Erde ist des Herrn. Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben. Drum sei zum Dienst bereit, gestundet ist die Zeit, die uns gegeben.

2. Gebrauche deine Kraft. Denn wer was Neues schafft, der lässt uns hoffen. Vertraue auf den Geist, der in die Zukunft weist. Gott hält sie offen.

3. Geh auf den andern zu. Zum Ich gehört ein Du, um wir zu sagen. Leg deine Rüstung ab. Weil Gott uns Frieden gab, kannst du ihn wagen.

4. Verlier nicht die Geduld. Inmitten aller Schuld ist Gott am Werke. Denn der in Jesus Christ ein Mensch geworden ist, bleibt unsre Stärke.

Ihr liewe Leit!

Wenn isch so de Gottesdienscht uff pälzisch vorbereit, guck ich mir zuerscht mol genau a, was hoscht en s’Johr devor gemacht.

Un was is mer als erschtes uffgfalle bei dem Blättel vum letschte Johr: Pälzisch is net äfach vor allem, wenn mer so dicke Finger beim Schreiwwe uff dene kläne Kneppelscher do hot.

Unner annerem war an ener Stell gstanne Dekan u.A. Ich glab des hot en diefere Sinn ghabt. Des kennt nämlich häße: Dekan uffem Abstellgleis. So bin isch mer letscht Johr werklich vorkumme.

Was war bassiert: Moi Predischt war fascht fertisch. Ich wollt grad e kläni Paus mache un Luft hole, do merk ich beim Uffstehe – ich verzehl eich werklich kä Märcher – so e komisches Zittere:  erscht an de recht Hand un noch ganz korzer Zeit an beide Ärm und dann am ganze Körber. Ich hätt en Ventilator ersetze kenne. Ich bin dann ganz schnell hochgange un hab gedenkt: Leg dich e bissl hi, es dut der sicher gut. Vielleicht en kläne Hitzekoller…

Als es awwer net besser worre is, hot moi Fra befohle: Fiewer messe! Des bassiert bei uns noch noch de ganz klassich Method: Noi in de Bobbes!

Un was is raus kumme: e glatte 40.

Am friehe Morsche gleich zum Arzt. Ich bin kaum aus em Bett kumme. Na un dann hot der gsacht: Erisipel, uff pälzisch kann ich des net sache. Vielleicht het mer frieher gsacht: Der hot e bes Bä – wie bei allem.

In jedem Fall hab ich gleich gewisst, was die Stunn gschlache hot. Es wurd e bissl besser un glei widder schlechter. Nach Speyer uff die Kanzel – des kannscht vergesse… Was machscht jetzt awwer. Do is mer in der ganze Not de Niederberscher Thomas  oigfalle un ich hab gewisst, der predischt als ach uff pälzisch. Der hot mer ohne große Ausrede aus de Patsch gholfe. Un gfalle – so hot mer mir ans Krankebett gfunkt, hots de Leit ach: Dankschä Thomas!

Mer muss halt uff die Leit zugehe, wie de Unnertitel meiner Predischt sacht: „Geht uff die annere zu!“

Net so äfach. Als mich de Scheide Frank im April agfrocht hot, obs des Johr widder  „Kerch uff Pälzisch in de Retscherkerch gibt, hab ich gsacht:

1. Ja, ich predisch widder in moinere Muttersproch und

2. Iwwers Thema loss  mich noch e bissl nochdenke..

Geh uff die annere zu, war jo vorisches Johr  schun moi Thema. Awer dann hab isch wie gsacht iwwer die ganz Weltgschicht a bissl nochgedenkt un mer gsacht: Seit letzschtem Johr is viel bassiert. Vielleich wer do en annere Titel besser: „Die ene un die annere…“

Des klingt uff Anhieb eigentlich uferfänglich. Die äne – do geher immer isch selbscht dezu un die annere: Na ja, des sin halt ewe die annere: Eigentlich kä Problem oder?

Des ganze werd awwer dodurch brisanter – vor allem in de letschte Johre -  wenn isch mer sach: die äne – dozu gher isch – un des sin die Gute. Un die annere: des sin ewe die annere, die do driwwe, meischt die Schlechte, die Gfährlische, die alles durchenanner machen. Korzum: die Bese. Des sin dann die, gege die ma was mache muss. Un domit is des Thema gar nimmi so problemlos.

Ich will’s emol an em Beispiel sache:

Vor zeh Johr gabs jo ach e großes Fußballfescht – ihr erinnert eich, hier in Deitschland mitte unner uns, die WM.  Ach dort hot’s sicher des äne oder annere gewwe. Aber letztlisch hot mer doch meischt frehlische Gsichter gsäne: Un die Niederlag gege die Italiener war werklich net schä, awwer was solls: Mir sin halt gute Gaschtgewer.

Awer des Johr – schun in der Vorrund: die Russe gege die Engländer, dann hän die Kroate e paar Stickelscher gedreht un ach die Deitsche hän sich an manche Stelle benumme, als obs um Kriesch ging. A wu sin mer dann!

Wunnere kann mer sich net. Jetzt hän mer gemänt: Krisch war emol. Un was zeigt en Blick in die Weltgschicht der letschte Johre: iwweral brennts und rappelts un net nur e bissl.

Isch bin groß worre – un wenn des des Denke vun de 68er war, kann mer’s nur lowe – mit dem Gedanke: Die Grenze missen falle. Wenn Friede bleiwe soll, misse mer all mitnanner ufenanner zugehe. Des hän mir

-        mit unsere Klänschte im Kinnergarte durchgspielt,

-        des hänn mer mit Konfirmande als Thema ghabt:

-        Un letztlisch war der Slogan fascht pälzisch: „Make love not war“.

Un was is draus worre? Schun die Kläne kennen die umöglischste Worte: Grexit, Brexit, Nexit un was fer – xits s’noch gibt…

Genauso mit dem IS: eigentlich des Länder-Kennzeichen vun dene sympathische Isländer; heit hert do jeder nur: Terror, Gewalt, brutales Verhalte gegen jeden, der anders is als die Holzkepp..

Iwwerall in der Welt verkloppen se sich..

Awwer seit vorschem Johr hot des ganze gegenanner noch e ganz annere Dimension krischt: In unserem Land hot sich was verännert: do geht en Riss durch, mittedurch.

-        Freunde reden nimmi mitnanner,

-        Nochbersleit grißen sich kaum noch.

-        In manche Familie is des Dischduch mitte durchgerisse…

Die Weltsituation hot uns alle e bissl härter gemacht…

Un weil Mensche wege der Verännerung vor Hunger Krisch un Tod devu rennen, sin mir panisch worre.

Damit es klar is: Äfach is des Thema net. Wenn 60 Millionen in de Welt uff de Flucht sin, schtimmt was net. Ich bin mer sicher: Käner geht gern aus soiner Heimat fort.

Wenn’s trotzdem masseweis passiert,  dann schtimmt was net… Noch emol: äfach is es net un mir werren ach net die Not der ganze Welt weg lächle kenne oder meine dirfe: Mir wären die Große, die alles schaffen. Awwer Angscht sollte mer ganz klä schreiwe… Un alles Gegnanner soi losse.

De bessere Rot, als sisch zu verfeinde, häßt ewe ganz äfach: Geht uff die annere zu, ach uff die Fremde. Der Boateng als Nochber, - der arme Kerl is jetzt verletzt; des frät wahrscheinlich des Storch-Mädel ach noch oder den selbsch ernannte Ritter Gauland – is vielleicht viel mehr en klore Kumpel als mer gedenkt hot… Mer muss ihn nur kenne lerne.

Uff annere zugehe, des hot uns de Herr Jesus werklich ins Stammbuch gschriwwe. Der hot vor käm Angscht ghabt:

-        weder vor Kranke, die em astecke kännten

-        noch vor dene Fremde  

-        ach net vor dene, uff die die ene immer gezeicht hän wie z.Beispiel des Mädel, des sich an Kerl verkaft hot…

Un des ganze Thema wird wunnerbar in dem Liedel, des mer vornenaus gsunge hän, durchgschpilt.

Vers 1:

Uns alle: Weiße, Grine, Rote, Schwarze is der Erdestern zusamme gewe. Do is känner besser un käner schlechter.  Nur jeder is uffgfordert zum Zusammelewe sich eizubringe. Wisst er, wu isch den Gedanke genauso widdergfunne hab, wie in unserm Liedel aus em Gsangbuch? Uff de Trauerkart vun em Moslem, nämlich vum Mohhamed Ali. Do hot gstanne:

Der Dienst für andere ist die Miete, die du für deinen Platz hier auf der Erde zahlst.“

Vers 2:

Die Erd solle mer zsammegschtalte: net gegenanner, sondern fürenanner un mitenanner und zwar mit Händ, Mund un Herz… jeder, wie er kann.

Vers 3:

Der bringt des Ganze sozusage uff de Punkt:

Friede kannscht stets wage

Zugewwe:  Leicht gsunge, schwer gemacht.

Korzum: Wenn mer der Mietsach Erd net grad selwer de Grutze rumdrehe wollen, gibt’s kän annere Weg: Mir missen Friede wage. Uff alle Ebene.
Un des kann ewe nur häße – ob persönlich oder politisch: Geh uff die annere zu. Such zu deim Ich e Du und mach dodraus e Wir. Uff hochdeitsch sach ich des all meine Brautpaare. Do is es jo ach gleich verstännlich. Awwer des gilt fer alle Lebensbereiche.

Un um des zu packe, sacht des Versel noch was ganz Wischdisches: Mir missen so manchen Panzer ablege, mit dem mer uns absichere wollen:

-        Den Panzer der Selbschtgfälligkeit

-        Den Panzer die Iwwerheblichkeit.

-        Den Panzer der Scham. Net jeder Panzer is hart. Sich schäme ghert ach dezu. Manche Leit sin im Lewe so verschichtert, dass se gar net aus ihrm Schneckehaus rauskraweln.

-        Un den ganz harte Panzer der Sturheit: Weil der mich domols… …die do driwwe…; …wenn ich an dem soi Alte denk…

Es gibt genuch Bespiele, warum mer sacht: Uff den – ich zugehe – nie un nimmer.

Es gibt ganz sicher noch ganz annere Panzer, mit dene ma sich abschotte dut. Un domit werd aus dem Uffenaner zugehe e gegenanner losgehe: Numme druff. 

Dass es klar is: Friede is nur zu schaffe, wenn Mensche uffenanner zugehen. Des kann mer net mit erhobenem Zeigefinger schaffe un schun gar net erzwinge.  Net politisch un net im Kläne, wie in de Familie oder unter Nochbersleit. Awwer – un des sach ich ganz klar: En annere Wesch gibt’s in moine Ache net.

Köar is ach: Des Ganze kann net äseitisch bassiere: also net de ene uff de annere zugehe. Der laaft sich jo dabisch. Des uffenaner zu gilt immer fer mindeschtens zwaä. Nur änner muss halt de erschte Schritt mache.

Deswesche zum Schluss: Gehen uffenanner zu. Des Lewwe is zu korz, Un als Chrischt wäß ich ach: de liewe Gott klatscht do owwe in die Händ bei jedem Schritt, den mir  uffenaner zugehen.

Mer hot awwer en gude Freund – er is leider schun vun uns gange - gfunkt: Im Himmel is es im Moment viel zu still!!!

Sorsche mer doch uff der Erd devor, dass de liewe Gott wieder viel Grund hot zum Klatsche

A m e n

Auch in diesem Jahr hat Dekan i.R. Friedhelm Jakob für die Leser des SPEYER-KURIER seine Predikt zum Nachlesen zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür! Foto: SPK-Archiv von 2014

10.07.2016


Petrus is en Pälzer – Spritzige Eröffnung des 79. Brezelfestes

bk.Speyer- Mit dem traditionellen kleinen Umzug vom Altpörtel zum Festplatz startete gestern das Speyerer Brezelfest. Allen voran die in Tracht gekleideten Frauen und Männer des Fanfarenzuges Rot-Weis unter der Stabführung von Eckhard Krieg. Probeweise am Seil zogen die Mitglieder des Dirndl-Lederhosen-Komitees. Von ihrem Festwagen winkten brezelwerfend Mitglieder des Verkehrsvereins. Auf dem Zugweg und im Festzelt unterhielt der Musikverein Mechtersheim die Besucher der Eröffnung.   

Uwe Wöhlert, auch genannt Brezel Uwe, Vorsitzender des Verkehrsvereins Speyer, trat als Erster ans Mikrofon. Er bedankte sich bei Claus Rehberger, dem Geschäftsführer der Verkehrsvereins GmbH, für all die Mühe und die harte Arbeit im Vorfeld des Brezelfestes. Auch die Fachbereiche der Stadtverwaltung wurden in den Dank einbezogen – ebenso die Polizei, die Feuerwehr, das DRK, das Technische Hilfswerk, die Presse und alle, die dafür gesorgt haben und dafür sorgen, dass es auch dieses Jahr wieder eine gelungene und sichere Veranstaltung wird.

Sein besonderer Dank galt Geschäftsführer Jochen Keilbach und Vertriebsleiter Jochen Schneider von der Privatbrauerei Eichbaum, der mit seiner Mannschaft vor Ort war für die langjährige und sehr sehr gute Zusammenarbeit. Auch in diesem Jahr hat die Privatbrauerei wieder ein köstliches Bier gebraut. Und wie sagte schon Loriot (sehr frei interpretiert): Ein Leben ohne Bier ist möglich – aber sinnlos.

Ebenso ist es seit einiger Zeit klar, dass Patrick Blau „Brezel Berzel“ weiterführt; er ist der Enkel des Firmengründers Johann Berzel – denn was wäre Speyer ohne seine Brezel. Dafür bekam Patrick Blau donnernden Applaus – und sicher den Dank vieler Speyerer und ihrer Besucher, die weiterhin das köstliche Nationalgebäck genießen können.

Dann begrüßte er die Besucher aus den Partnerstädten – im Zelt waren bereits Brezelbrüder und Brezelschwestern der Brezelgesellschaft Kirchhellen 1883, die es sich wie jedes Jahr nicht nehmen lassen, dem Speyerer Brezelfest einen Besuch abzustatten.

Und last but not least bedankte sich Wöhlert beim „Dirndl und Lederhosen Komitee“ Franz Hammer, Bernd Kopietz, Thomas Zander, Anton Morgenstern und Christiane Stamm. Zum erneuten Male hat die „Truppe“ einen großen „Gaudi-Event“ geplant, vorbereitet und organisiert - einen neuen Weltrekordversuch.

Für den guten Zweck wird eine „Westentasche“ versteigert auf  www.speyerer-brezelfest.de. Diese wurde von der Westentaschengruppe des Stadtteilvereins Speyer West handgefertigt und zur Verfügung gestellt – der SPEYER-KURIER berichtete bereits über diese Gruppe, die vor wenigen Tagen vom Bundesbauministerium ausgezeichnet wurde. Die Gebote stiegen im Laufe des Abends schon von 50 € auf 160 € - im Moment sind bereits 200 € geboten. Wenn sie also dieses Unikat erwerben und etwas für den guten Zweck tun möchten – einfach mitbieten!

Oberbürgermeister Hansjörg Eger freute sich bei seiner Rede auch darüber, dass „Brezel Berzel“ weitergeführt wird: “Die Brezel ist gerettet für Speyer – Speyer ist gerettet!“

Und weiterhin galt sein Dank den Schaustellern, ohne die das Fest kein Fest wäre. Es hätten über siebenhundert Bewerbungen vorlegen – zum Zuge kamen dann 101 Bewerber, wobei viel Wert auf Kontinuität gelegt werde. „Wir bleiben bescheiden – auch wenn wir das Gelände erweitern könnten, so legen wir doch mehr Wert auf Bewährtes.“

Er hob hervor, dass viele Gäste aus den Partnerstädten angereist sind oder noch anreisen werden – so feiert Speyer in diesem Jahr 60 Jahre Städtepartnerschaft mit Spalding. Er freute sich besonders darüber, dass der Bürgermeister Tomasz Budasz der polnischen Partnerstadt Gniezno am diesjährigen Brezelfestlauf teilnimmt.

Dann schlug er das – leider auch in diesem Jahr etwas widerspenstige – Fass an.  Das Bier konnte seiner Freude freien Lauf lassen und verbreitete spitzigen Spass an alle Umstehenden auf der Bühne. Mit dem traditionellen Schluck aus den Krügen erklärte Uwe Wöhlert das Brezelfest 2016 für eröffnet. Im Zelt hatten sich bereits viele Besucher eingefunden und außer Dirndl und Lederhosen sah man viele Deutschland und vereinzelt auch Frankreich Trikots und Fahnen. Insgesamt war der Besucherandrang jedoch gering – das wird sich aber sicher in den nächsten Tagen ändern.

Also, Ihr Leute von Nah und Fern – auf zum Brezelfest nach Speyer. Viele Highlights sorgen bis zum Dienstag sorgen für Spass, Freude und Genuss.

Foto: dak; pem

08.07.2016


Spritzige Eröffnung des 79. Brezelfestes - Bilderalbum

Eichbaum Brezelfest Festbier 2016 - Verkostung im FC Speyer 09

Speyer- Gestern luden die Privatbrauerei Eichbaum gemeinsam mit dem Verkehrsvereins Speyer zur Brezelfestbier Verkostung ein. Erstmalig fand dies in den Räumen der Vereinsgaststätte des FC Speyer 09 statt.

Begrüßt wurde man, gewohnt freundlich und gekonnt, durch Howard Biery welcher an diesem Abend die Dirndeltragenden Bedienungen unterstützte. Natürlich waren auch die Herren Schneider und Bauer, sowie eine kleinere Mannschaft von der Eichbaum Privatbrauerei vor Ort um den Gästen die Gläser mit diversesten Produkten zu füllen. So stehen neben Pils, Export, Hefe und Radler auch schon seit einiger Zeit leckere Faßbrausen auf dem Programm. Auch mit feinen Bränden kann die Eichbaum Brauerei mittlerweile aufwarten.

Der Vorsitzende des Verkehrsvereins Speyer, Uwe Wöhlert, begrüßte die zahlreichen, geladenen Gäste. So waren nicht nur die Spitzen der Politik mit unserem Oberbürgermeister Hans Jörg Eger und Bürgermeisterin Monika Kabs vertreten, auch Beigeordnete Stefanie Seiler und das "neue" Landtagsmitglied Reinhard Oelbermann waren als Gäste dort. Natürlich waren auch viele Mitglieder des Verkehrsvereins Speyer mit von der Partie oder eher... Party.

Denn es war ein wirkliches Fest und weniger eine Verkostung und so hatten alle Anwesenden viel Spaß an diesem gelungenen Abend. Die Liste der Gäste wäre zu lange um alle zu nennen aber an dieser Stelle sei noch besonders das Ehrenmitglied des Verkehrsvereins und des FC Speyer 09, Hans Gruber, erwähnt der es sich auch im 97. Lebensjahr nicht nehmen ließ ein Gedicht zum Brezelfest und auch zum Biere zu schreiben.

FC 09 Vize Richter schlug das Festbierfass an, leider zu kräftig so das er glatt den Hahn herausschlug. Glücklicherweise paßte beim zweiten Schlag alles und so konnten die Gäste nicht nur das leckere Festbier genießen sondern freuten sich mindestens ebenso über ein feines Büffett.

Die Round-Tabler hatten schon die Brezelfest-Buttons dabei und verkauften diese auch schon fleißig. Kein Wunder, tragen Sie doch das Motiv des diesjährigen Brezelfestbildes von Künstler Friedolin Baudy. Gleicher war ebenfalls da und präsentierte sein Brezelfestbild im Original. Dieses Jahr wird es zugunsten des Vereins K.E.K.S. am Brezelfest-Montag (11. Juli) auf dem Festplatz versteigert und es gab bereits schon einige Interessenten und auch ein Mindesgebot war zu hören, wenn auch nicht bestätigt. Aber so wird es wohl kaum unter 4.000 € weggehen... am Brezelfest-Montag wissen wir mehr und freuen uns auf jedenfall schon einmal für den Verein K.E.K.S.

Natürlich freuen wir uns generell auf UNSER Fest, das Brezelfest. Und auch in diesem Jahr kann man zu dem Festbier nur eines sagen: "Laßt es euch schmecken und Prost" Text und Foto: dak

11.06.2016


Nightfever im Dom zu Speyer

Speyer- Am Samstag, 09. Juli 2016 laden wir Sie wieder herzlich zum jährlichen NIGHTFEVER im Dom zu Speyer ein.

Nach der Eröffnung mit der Heiligen Messe um 18:00 Uhr mit Domkapitular Franz Vogelgesang, startet der Nightfever Abend mit Gebet, Gesang der Jugendbands, vielen Lichtern und Angeboten wie Segnung, Beichte und Gespräch.

Bereits in den vergangenen Jahren folgten tausende Menschen der Einladung und waren begeistert von der Atmosphäre im Dom, vom Kerzenlicht und der Musik.

Nightfever ist eine Initiative junger Christen, die die Freude und das Erlebnis des Weltjugendtages 2005 in Köln mit großer Begeisterung in die Gemeinden tragen. Das Motto ¨Wir sind gekommen, ihn anzubeten¨, soll weitergehen. Nach dem Weltjugendtag in Köln fanden sich engagierte Menschen zusammen, die sich für die Idee begeisterten, weiter zu machen und die Kirchen dafür zu öffnen.

Diese Abende finden in zahlreichen Städten weltweit statt, allein in Deutschland mittlerweile in mehr als 70 Städten, und seit 2011 auch im Bistum Speyer. An den Abenden sind die Türen des Domes weit geöffnet. Junge Menschen gehen mit Kerzen auf die Straße  und laden Passanten ein in den Dom zu kommen, eine Kerze zu entzünden, der Musik zu lauschen, eine Bibelstelle zu ziehen, Jesus in der Anbetung zu begegnen, einen Segen zu empfangen, das Angebot zum Gespräch wahr zu nehmen oder zu beichten. Viele nehmen diese Einladung an, manche bleiben eine Viertelstunde, andere den ganzen Abend. Der Abend endet um 23:00 Uhr mit der Komplet, dem Nachtgebet der Kirche.

Auch wenn der Ablauf sich in jeder Stadt gleicht, so kann man bei Nightfever doch eine große Vielfalt entdecken. Ganz unterschiedliche Gruppen, Gemeinschaften und Gemeinden vor Ort bringen sich mit ihren Liedern und Gebeten ein, ebenso wie die Jugendlichen selbst Nightfever mit ganz unterschiedlichen Talenten bereichern, sei es in der Musik, in der Technik oder in der Verpflegung. Ihr Engagement ist dabei ganz ehrenamtlich. Sie tun das, weil sie selbst begeistert sind von ihrem Glauben und diesen mit anderen teilen möchten.

Weitere Nightfever im Bistum Speyer:

05.11.2016 in St. Pirmin in Pirmasens

16.12.2016 in der „Alten Kirche“ in St. Ingbert

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Homepage www.nightfever.org

Text und Foto: Night Fever, Presse

09.06.2016


Jubiläum - Sparkasse Vorderpfalz gibt 25. Brezelfest-Postkarte heraus

Sparkasse Vorderpfalz gibt 25. Brezelfest-Postkarte heraus, die ganz im Zeichen des Weltrekordversuchs im Tanzboden ziehen steht.

Speyer- Die offizielle Brezelfest-Postkarte feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Diese lange Tradition setzt die Sparkasse Vorderpfalz mit der Herausgabe der diesjährigen Jubiläums-Postkarte fort. Damaliger Initiator war Karl-Heinz Bummel, ein begeisterter Speyerer Ansichtskartensammler.

Vom Festplatz aus gehen sie in alle Welt, grüßen Speyerer und Nicht-Speyerer vom größten Volksfest am Oberrhein. In diesem Jahr zeigt die Ansichtskarte ein „Dirndl-Lederhosen-Motiv“ und wirbt für das „Tanzboden ziehen“. Die Brezelfest-Postkarte ist mit einer limitierten Auflage von 3.000 Stück inzwischen ein echtes Sammlerstück geworden.

Sie ist kostenlos - solange der Vorrat reicht - in der Speyerer Hauptstelle der Sparkasse Vorderpfalz in Speyer erhältlich. Weitere Informationen im Internet unter www.brezelfest-speyer.dehttp://www.sparkasse-vorderpfalz.de

Text und Foto: Sparkasse Vorderpfalz, Presse

06.06.2016


Demmer Promotionshow in Speyer - Video

Brezelfestbild 2016 - "Speyer ist, wo mein Herz schlägt"

bk.Speyer- Das ist der Name des zwanzigsten Brezelfestbildes, das gestern Nachmittag am Altpörtel vom Round Table 63 Speyer der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Präsident Mathis Münchbach dankte allen Anwesenden für ihr Erscheinen. Besonders hob er dabei die besonders gute Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein hervor; ein Zusammenwirken zum Wohle Speyers, das in diesem Jahr sein vierzigstes Jubiläum erlebt. Wie immer ist das Motiv des Brezelfestbildes auch auf den Weinflaschen zu finden, die auch in diesem Jahr wieder vom Weingut Geheimer Rat Bassermann-Jordan mit köstlichem Ruppertsberger Riesling des Jahrgangs 2015 gefüllt wurden. Und natürlich kann man es auch auf den Buttons bewundern, von denen 3.000 geordert wurden, die sicherlich schnell ausverkauft sind. Wer sich eine Lithographie des Brezelfestbildes ins Wohnzimmer hängen möchte, muss sich auch beeilen – es werden nur hundert davon gedruckt.

Der Erlös der Versteigerung des Brezelfestbildes, die traditionell am Brezelfestmontag stattfindet, geht in diesem Jahr an K.E.K.S. Kontakte für Eltern Kinder in Speyer – und Mathis Münchbach verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, das das höchste Gebot wieder in Richtung der Rekorde vergangener Jahre geht.

Fridolin Baudy ist in diesem Jahr der Künstler, der das Brezelfestbild gemalt hat. Er sprach über seine Freude, dazu beauftragt worden zu sein. Gleich zu Anfang hatte er verschiedene Ideen, in denen er die Erwartungen, die an ein solches Bild gesetzt wurden, verwirklichen wollte. Es sollten die Stadtfarben Speyers zu sehen sein – der Dom – das Riesenrad – Brezeln – ein Bierkrug – wie konnte er als das umsetzen, ohne sich selber aufzugeben? So entstanden Entwürfe und Bilder, bis das finale Bild der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Das Bild ist geprägt von Farbigkeit und Spontanität – man sieht den Fanfarenzug Rot-Weiß Speyer, eine Trachtengruppe und alle Motive, die schon genannt wurden. Es spiegelt die Fröhlichkeit des Brezelfestes wieder – und der Name ist Programm: "Speyer ist, wo mein Herz schlägt"! Das wird sicherlich jeder, der das Glück hat, in Speyer leben zu dürfen, unterschreiben. Foto: pem

Hier geht´s zum Brezelfest-Quiz

01.06.2016


Präsentation des Brezelfestbildes 2016 - Bilderalbum

   

28. Brezelfest-Straßenlauf des TSV Speyer

Wieder mehr als eintausend Läuferinnen und Läufer werden am 10. Juli 2016 in Speyer erwartet

Speyer- Die im Vorfeld zum 28. Brezelfest-Straßenlauf des TSV Speyer am 10. Juli 2016 an Organisator Herbert Kotter am häufigsten gestellte Frage bezieht sich auf den diesjährigen Rundkurs des Hauptlaufes, denn die Große Himmelsgasse zwischen Domplatz und Salzgasse wird auch 2016 Baustelle sein. Kotter lässt sich dadurch nicht mehr irritieren, denn bereits in den beiden letzten Jahren waren wegen anderer Straßenbauarbeiten Kursänderungen für den Hauptlauf notwendig und interessante Kursvarianten durch die Speyerer Innenstadt wurden gefunden. In Abstimmung mit der städtischen Straßenverkehrsbehörde wird dies auch beim diesjährigen Speyerer Lauf-Highlight in der City gelingen. Die historische Maximilianstraße, der Postplatz und die Bahnhofstraße bleiben in jedem Fall Teil der Laufstrecke, allerdings könnte die Laufdistanz etwas kürzer als 8.200 Meter werden.

Unter diesen Vorzeichen erwarten Laufchef Herbert Kotter und sein Helferteam sowie TSV-Vorsitzender Wolfgang Behm am Brezelfest-Sonntag wieder mehr als eintausend Läuferinnen und Läufer aller Altersklassen. Ilona Kotter wird die zahlreichen Voranmeldungen für den Bambinilauf, den Kinderlauf und den Hauptlauf erfassen. Start und Ziel ist die Maximilianstraße mit dem Laufzentrum am Speyerer Stadthaus.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird zum Auftakt die Bambinis der Jahrgänge 2009 bis 2014 um 11.30 Uhr auf die 500 Meter lange Distanz schicken, begleitet von Lauf-Assistenten aus der Leichtathletik-Abteilung des TSV.

Ihnen folgt um 11.40 Uhr der Kinderlauf über rund 1.500 Meter für die Geburtsjahrgänge 2005 bis 2008. Diese beiden Läufe werden als Wendepunktstrecken auf der Hauptstraße ausgetragen.

Der Hauptlauf über voraussichtlich rund 8.000 Meter für die Geburtsjahrgänge 2004 und älter macht sich ab 12 Uhr auf den Weg. Die Siegerehrungen werden nach dem letzten Lauf durchgeführt.

Die Meldegebühr für den Hauptlauf musste wegen der erstmals abzuführenden Verbandsabgabe für den Hauptlauf auf 7,50 Euro angepasst werden. Für den Bambini- und den Kinderlauf sind wie bisher drei Euro zu entrichten. Nachmeldungen am Lauftag sind möglich, eine Zusatzgebühr hierfür wird nicht erhoben.

Anmeldungen und Infos: www.brezelfestlauf.de und herbert.kotter@gmx.de oder www.tsvspeyer.de

Im Rahmen des Hauptlaufes werden die Betriebe-Wertung von Intersport Scheben und die Familienwertung um die Extrapreise von McDonald’s angeboten.

Ein besonderer Dank gilt den Kooperationspartnern Verkehrsverein Speyer mit Veranstaltungs-GmbH., der Sparkasse Vorderpfalz und der Eichbaum-Privat-Brauerei. Die bisherigen Sponsoren Lidl, Stadtwerke Speyer, TSV-Gaststätte Dionyssos, Intersport Scheben, McDonald’s, br-timing (Bernd Rollar) sowie Getränke Rainer Zimmermann werden durch die Speyerer CurrySau ergänzt. Dank der Unterstützung von Praxis Dr. med. Joachim Krekel und bkb-Wirtschaftsprüfungs- und Steuerbe-ratungsgesellschaft vom Cura-Center Speyer wird die Moderation bei Start und Ziel durch eine neue Übertragungs-Anlage deutlich verbessert werden. Die Fitness-Center VeniceBeach und FitCamp setzen besondere Siegerpreise im Hauptlauf aus. Alle machen den Brezelfest-Lauf auf individuelle Weise attraktiv und tragen mit dazu bei, dass die Meldegebühren relativ günstig gehalten werden können und der Service auf der Strecke stimmt. Hierzu tragen auch die zahlreichen privaten Erfrischungsstände bei Start und Ziel und rund um die Laufstrecke bei.

Nach dem Zieleinlauf erhalten alle Jungs und Mädchen des Bambinilaufes und des Kinder-/Jugendlaufes Mitmachpräsente des Schuhhauses Bödeker, McDonald’s sowie „Bücherwurm“ Klaus-Uwe Belendorff. Die Schnellsten werden darüber hinaus mit Medaillen von Eckhard Krieg ausgezeichnet.

Im Hauptlauf starten alle Teilnehmer/innen ab Geburtsjahrgang 2004 und älter. Der schnellste Läufer und die schnellste Läuferin sind Gesamtsieger/in,  egal, welcher Altersklasse des Hauptlaufes sie angehören. Sie erhalten Berzel-Siegerpräsente.

Ein besonderer Dank gilt den mitwirkenden Organisationen  wie Polizei-, Rettungs- und Sanitätsdiensten sowie der Freiwilligen Feuerwehr Speyer und den ehrenamtlichen Lauf-Helferinnen und Helfern  vor und hinter den Kulissen.

Kontakte, Voranmeldungen, Auskünfte:

www.brezelfestlauf.de,  herbert.kotter@gmx.de  www.tsvspeyer.de   Tel.: 06232 / 36778.

Zur Ausschreibung

29.05.2016


Da rollt was Großes auf uns zu!

"Wir rocken das"!

Speyer- Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben, werden am 09. Juli 2016 gegen 17 Uhr wahrscheinlich einige tausend Menschen die Stadtgrenze von Speyer legal erreichen. Hierbei spielt die Herkunft, Hautfarbe, Lebensweise und Religion keine Rolle.

Allerdings sollten die Teilnehmer, wegen der sofortigen Erkennung, entsprechende Kleidung tragen.  Frauen und Mädchen in Dirndl und Männer sowie Jungen in Lederhosen, ob kurz oder lang.

Um einen geordneten Überblick über die entsprechend Gekleideten zu erhalten, wird an einem der höchsten Tortürme in Deutschland, dem Altpörtel, eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet.   

Die weitere Planung sieht vor, dass ca. 600 Frauen und Mädchen die Ladeflächen (Tanzboden) von 10 miteinander verbundenen bereitstehenden offenen Lkw erklimmen.

Voller Freude singen und tanzen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihrem Ziel –dem großen Zelt- entgegen.

Allerdings dürfen nach 11 Uhr keine kraftstoffbetriebenen LKW über die Speyerer Maximilianstrasse fahren.  Auch solarbetriebene LKW (gibt´s die überhaupt?) scheiden aus. Bleibt nur die Muskelkraft!

200 kräftige Männer werden benötigt, um die zehn durch Abschleppstangen miteinander verbundenen LKW incl. der wertvollen „Tanzbodenfracht“ über die Maximilianstrasse zum Festplatz zu ziehen. Hierzu ist eine besondere Konstruktion am Front-LKW vorgesehen und auch die Hanfseile werden speziell hierfür angefertigt.

Hiermit ergeht an alle Brezelfest- Dirndl- und Lederhosenenthusiasten der Aufruf:

Machen Sie mit beim Weltrekordversuch im Tanzbodenziehen am 09. Juli 2016 in Speyer

Holen Sie wieder wie beim Dirndlweltrekord 2013 oder der Dirndl-Lederhosen-Polonaise 2014, ihre Tracht und/oder Landhausmode aus dem Kleiderschrank. Sie sind TeilnehmerInnen eines neuen besonderen Weltrekordes. Feiern Sie anschließend, gemäß dem Vermächtnis der leider verstorbenen Vorsitzenden des Verkehrsvereins Speyer, Heike Häußler, die Nacht der Tracht auf dem Speyerer Brezelfest.

Da haben sich das Dirndl-Lederhosen-Komitee mit dem Geschäftsführer der  Verkehrsverein Speyer Veranstaltungs GmbH, Claus Rehberger, wieder etwas Besonderes und bisher Einmaliges ausgedacht.

Die kreativen Männer Franz Hammer, Anton Morgenstern, Bernd Kopitz und Thomas Zander haben mit der für die Werbung zuständigen Petra Hochreither im Rahmen eines Pressegesprächs ihre Planung für diesen Event vorgestellt.

Lebensfreude und Gaudi, aber kein Klamauk, so Franz Hammer, sollen diesen Weltrekordversuch auszeichnen. Wobei das Thema Sicherheit eine sehr große Rolle spielt, ergänzt Thomas Zander. Statische Berechnungen der Zugseile durch Fachleute, sowie eine TÜ-Abnahme des Tanzbodenzuges sind Grundvoraussetzungen. Die speziell angefertigten 3 Zugseile (Hanfseile) lassen, im Gegensatz zu Kunststoffseilen, keine Handverbrennungen zu. Wer kann hier besser weiterhelfen als die „Reilinger Buwe“, jahrelang selbst im Tauziehen aktiv, beraten und helfen beim richtigen ziehen des immerhin 110 Meter langen Tanzbodens.

Selbstverständlich ist jeder LKW mit einem Fahrer besetzt um notwendige Lenkbewegungen durchführen zu können. Wichtig, wie im Bobsport der „letzte Mann“ der Bremser; denn schließlich geht´s am Museum leicht bergab.

Bei der Aufstellung reicht der Tanzbodenzug vom Altpörtel immerhin bis zur Ecke Wormser Straße und die angebrachten Zugseile bis zur Höhe Schuhgeschäft Boedeker. Mann, Mann, Mann was für ein Vorhaben.

Unterstützung fanden die Ideengeber sowohl beim THW Speyer wie auch bei Round Table 63, die den Frauen und Mädchen beim Besteigen der Tanzboden behilflich sein werden.

Musik ist ebenso selbstverständlich wie die anheizende Moderation von Howard Biery. Die altbewährte Musikgruppe „Firma Holunder“ sorgt wie in den Jahren zuvor für den richtigen Ton im Festzelt.

Noch ein Aufruf!

Es werden noch 4 Pritschen-LKW mit Spriegel, Koppelmaul und Anhängerkupplung benötigt. Die Ladefläche sollte 8,50 Meter betragen. Wer also einen solchen LKW besitzt und diesen bei dem Tanzbodenweltrekord zum Erfolg lenken möchte, ruft bitte beim Verkehrsverein Speyer unter 06232-620490 an, oder mailt an info@verkehrsverein-speyer.de.

War da noch was?

Für die Leser des SPEYER-KURIER stehen auch in diesem Jahr wieder die wertvollen Brezelfestkrüge (mit Zinndeckel) des Verkehrsvereins sowie die idealen 5 Liter Partybierfässchen der Eichbaum-Privatbrauerei zur Verlosung ab Ende Mai bereit. Text: pm; Foto: pem; Verkehrsverein Speyer

26.03.2016


PK "Wir rocken das"! - Bilderalbum


Neuerscheinung: Der Brezel-Kalender 2016

Eine Hommage an die Brezel, mit Illustrationen des Stuttgarter Künstlers Axel Teichmann

Altenriet- Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse erscheint im Verlag und Mediaservice Renate Brandes ein Wandkalender: der Brezel-Kalender 2016. Und diese Veröffentlichung ist beispiellos: es ist der erste und bisher einzige Kalender, der sich ausschließlich dem Thema Brezel widmet. 

14 Seiten erzählen Geschichten und Gedichte, liefern Interessantes über Traditionen und Feste rund um die Brezel in Wort und Bild. Die interessanten Textbeiträge werden vom Stuttgarter Künstler Axel Teichmann äußerst geschmackvoll umgesetzt. Teichmann ergänzt jedes einzelne Kalenderblatt  mit eindrucksvollen und künstlerisch einmaligen Illustrationen. 

Mit der Neujahrsbrezel startet das Jahr 2016, gefolgt von der Fastenbrezel im Februar. Der März ist ausführlich dem Altenrieter Brezelmarkt gewidmet. Das bekannte Brezel-Gedicht vom ehemaligen Stuttgarter Oberbürgermeister und Ehrenbürger Manfred Rommel findet im April seinen Platz. Der Brauch der Liebes-Brezel erscheint im Wonnemonat Mai und das „Brezelbacken“ in Juni.

Die Stadt Speyer prägt den Juli, während der Brezelbäck von Bad Urach im August die Sonne scheinen lässt. Das Septemberblatt ist den Mönchen vorbehalten. Im Oktober ist natürlich die Wiesn-Brezel vom berühmten Münchner Oktoberfest präsent und der November erinnert an die Tradition der Martinsbrezel. Der Dezember liefert dann eine Überraschung: hier wird - erstmalig - die „Original Altenrieter Weihnachtsbrezel“ beschrieben, die auf Anregung des örtlichen Gewerbevereins vom ortsansässigen Bäcker kreiert wurde. 

Dieser Brezel-Kalender ist somit der perfekte und geschmackvolle Begleiter für das Jahr 2016. Und zusätzlich bietet das Kalendarium ausreichend Platz für handschriftliche Einträge. Der Kalender ist in den Formaten DIN A4 und DIN A3 quer sowie als „ewiger“ Kalender in dem Format DIN A3 erhältlich. Ein besonderer Dank geht an „Abenteuer WEGE“, „altenriet bewegt“, „brezelbar Berlin“, „Johny Fee“ und „Werbeagentur Sonnenfroh“, die zum Gelingen des Kalenders beigetragen haben. Der Brezel-Kalender ist direkt im Verlag, im Buchhandel und im Internet erhältlich.

Brezel-Kalender 2016, Renate Brandes (Hrsg.), Illustrierte Brezeln und Textbeiträge. 

Bibliografische Daten: 1. Auflage, Sprache Deutsch, Umfang 14 Seiten.

Version 1: DIN A4 quer, 29,7 cm x 21 cm x ca.1,5 cm, ISBN 978-3-98161756-3-5,18,90 Euro.

Version 2, DIN A3 quer, 42 cm x 29,7 cm x ca.1,5 cm, ISBN 978-3-98161756-4-2, 28.90 Euro.

Version 3. immerwährender Kalender, DIN A3 quer, 42 cm x 29,7 cm x ca.1,5 cm, ISBN 978-3-98161756, 35,90 EURO. Ersterscheinung 8. Oktober 2015.

VERLAG UND MEDIASERVICE RENATE BRANDES

16.10.2015


Sehr erfolgreicher Brezelfestbuttonverkauf des Round Tables

Speyer- Das Wetter am Donnerstag und Freitag spielte dem Round Table und dem Verkehrsverein in die Karten. Nachdem die ersten Scharchen am Donnerstag rund um den Festplatz an die Frau/den Mann gebracht worden waren, hieß es am Freitagabend „die Buttons sind alle leider ausverkauft“.

Die Tabler hatten damit, mit der tollen Unterstützung unserer Bürgermeisterin Monika Kabs, ihr Verkaufstalent unter Beweis gestellt, sodass sich nun der Tisch voll auf die Beteiligung am Brezelfestumzug konzentrieren kann.

Der Speyerer Round Table wird auf Zugnummer 3 vertreten sein und freut sich auf jeden Besuch!

Zudem möchten die Tabler auch noch auf die Versteigerung des Brezelfestbildes am Montag, um 11:00 Uhr, am Schwarwaldhaisel hinweisen. Jeder, der am diesjährigen Brezelfestbild von Frau König interessiert ist, ist herzlich eingeladen an der Versteigerung teilzunehmen. Alle Einnahmen aus dem Verkauf von Buttons, Brezelfestwein und Brezelfestbild gehen zugunsten der neuen Seilbahn auf dem Spielplatz der Walderholung.

Text und Foto: Timothy Starratt

11.07.2015


Dirndl-, Lederhosen- und Landhausmode - Video der Modenschau

SPEYER-KURIER präsentiert Modenschau mit den neuesten Modellen aus dem Speyerer Modehaus Demmer

spk. Speyer- Mit einer ganz besonderen Neuheit wird am kommenden Samstag, dem 11. Juli, im Rahmen des Brezelfestes 2015 die diesjährige, zwischenzeitlich schon zu einer kleinen Tradition herangereifte „Nacht der Tracht“ in den Festzelten und Biergärten auf dem Speyerer Festplatz gestartet. Dann wird nämlich Punkt 18.00 Uhr das große Speyerer Stadtgeläut, das sonst nur am Vorabend des 1. Advents und in der Weihnachts- und Neujahrsnacht erklingt, die Besucher des „größten Volksfestes am Oberrhein“ zum ersten „Ökumenischen Trachtengottesdienst“ in das große Festzelt rufen. Zwar leider nur von der „Konserve“ werden dann die Glocken aller Kirchen der Stadt die Menschen dazu einladen, vor einer schier endlosen Brezelfestnacht eine Stunde lang innezuhalten und sich der Ruhe und Besinnung hinzugeben. Dompfarrer Matthias Bender und das evangelische Pfarrerehepaar Christine und Ralf Gölzer werden in Pfälzer und Saarländer Mundart Lesungen und Predigt halten, dieweil die Gottesdienstbesucher mit Ausnahme einiger eigens angekündigten Stellen in der Liturgie weiterhin ihr kühles Bier und ihre knusprigen Brezeln genießen können.

Tragen werden die Speyerer BesucherInnen und ihre Gäste „vunn auswärds“ auch an diesem Abend wieder ihre in diesen Tagen längst zum Straßenbild der Stadt gehörenden, alpenländisch geprägten Dirndl-, Lederhosen- und Landhausmoden – doch auch T-Shirt und Jeans seien bei diesem Anlass natürlich erlaubt, beteuern die Veranstalter. „Auf die richtige Grundeinstellung zum Beten und zum Feiern kommt es an“, so der Initiator dieses Gottesdienstes, Marktmeister Franz Hammer.

Doch Hand aufs Herz: So richtig „chic und in“ fühlen sich „Frau und Mann“ doch nur in der richtigen, modischen Ausstattung. Und für die hat das Speyerer Dirndl-, City- und Landhausmodengeschäft Demmer mit seinen Niederlassungen in Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen und Landau schon lange vor der „Nacht der Tracht“ eine reiche Auswahl der neuesten Modelle zusammengetragen und sie schon einmal bei einer umfangreichen Modenschau am 3. Mai beim „Speyerer Frühlingsfest“ präsentiert. (Der SPEYER-KURIER berichtete über diesen Event in Wort und Bild in seiner Ausgabe vom 17. Mai 2015).

An diesem Tag war übrigens auch ein Film-Team unserer Zeitung mit „am Start“. Was den Kollegen dabei an Neuem und besonders Sehenswertes aufgefallen ist, das zeigt der nachfolgende Film – gerade noch rechtzeitig, um sich selbst in den nächsten Tagen unter fachkundiger Beratung noch ein neues, bezauberndes Outfit bei Demmer-City- und Landhausmoden zusammenstellen zu können. 

Also: Nichts wie los - Mode shoppen, zum Gottesdienst kommen und anschließend und in den nächsten Tagen feiern, feiern und nochmals feiern. Viel Spaß dabei. Foto: gc

Zum Video

09.07.2015


27. Brezelfest-Straßenlauf am 12. Juli 2015 in Speyer

Speyer- Ungebrochen zahlreich sind die Voranmeldungen für alle drei Läufe des 27. Brezelfest-Straßenlaufes des TSV Speyer am 12. Juli 2015 beim Organisationsbüro von Ilona und Herbert Kotter eingegangen. 1.000 Starterinnen und Starter in allen Läufen sollten schon erreicht werden. Der Großteil entfällt auf den Hauptlauf über ca. 8.000 Meter mit seinen Betriebe- und Familienwertungen. Die Laufserie auf der Speyerer Maximilianstraße in bewährter Kooperation von TSV Speyer, Verkehrsverein Speyer mit Veranstaltungs-GmbH, Stadt Speyer, Sparkasse Vorderpfalz und Stadtwerke Speyer beginnt am Brezelfest-Sonntag, dem 12. Juli 2015, um 11:30 Uhr, mit dem Start von Oberbürgermeister Hansjörg Eger für die Bambinis über 500 Meter der Geburtsjahrgänge 2008 bis 2013. Zehn Minuten danach startet der Kinder- und Jugendlauf über ca. 1.500 Meter der Jahrgänge 2002 bis 2007. Beide Läufe werden auf der Speyerer Hauptstraße ausgetragen. Start und Ziel ist am Stadthaus. Dort befindet sich am Lauftag auch das Organisationszentrum. Alle Jungs und Mädchen des Bambinilaufes erhalten tolle Mitmachpräsente von Schuhhaus Bödeker, Antiquariat Klaus-Uwe Belendorff und McDonald’s, unabhängig vom Ergebnis. Die Siegerinnen und Sieger werden darüber hinaus mit Medaillen von Eckhard Krieg ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Eger startet um 12 Uhr den Hauptlauf. Weil ein Teilbereich Große Himmelsgasse / Salzgasse nicht belaufen werden kann, ist auch in diesem Jahr eine Änderung der Laufstrecke notwendig. Der Hauptlauf startet am Stadthaus in Richtung Stadtmitte. In allen drei Runden läuft6 das Läuferfeld in die Wormser Straße ein und läuft weiter bis zum St. Guido-Stifts-Platz. Dort kehrt es auf die alte Streckenführung mit Hirschgraben, Bahnhofstraße, Postplatz und Hauptstraße zurück. Nach Runde 1 und Runde 2 wird es völlig neu, denn die Läuferinnen und Läufer biegen vor dem Dom links ab, umlaufen das Stadthaus und biegen in die Große Himmelsgasse ein. Dann überqueren sie auf Höhe der Dreifaltigkeitskirche das „Geschirrplätzel“, biegen rechts ab und laufen über die Maximilianstraße  wieder bis zur Wormser Straße für die Runden zwei und drei. Interessant ist dabei, dass die Maximilianstraße zwischen „Geschirrplätzel“ und Wormser Straße in beiden Richtungen gleichzeitig belaufen wird. Die Laufpassage über den Domplatz zum Historischen Museum der Pfalz entfällt auch in diesem Jahr. Durch die Streckenänderung verringert sich die Laufstrecke auf etwa 8.000.

Voranmeldungen  (ohne Familien- und Betriebewertungen) sind bis 7. Juli 2015 möglich. Nachmeldungen für alle Läufe können am Veranstaltungstag bis ca. 30 Minuten vor den Startzeiten abgegeben werden. Die Meldegebühren betragen 7 Euro für den Hauptlauf und 3 Euro für die Läufe der Kleinen.

Im Hauptlauf sind alle Teilnehmer/innen der Geburtsjahrgänge 2001 und älter startberechtigt. Der schnellste Läufer und die schnellste Läuferin sind Gesamtsieger/in und erhalten Sonderpreise. Ansonsten werden die einzelnen Ergebnisse für Frauen und Männer aller Altersklassen in 5-Jahres-Schritten festgestellt und die Plätze eins bis drei mit Sachpreisen ausgezeichnet. Die  Betriebe- und die Familienwertung sind Zusatzwertungen zu den individuellen Ergebnissen des Hauptlaufes. Die schnellsten drei Familien und Betriebe erhalten Pokale von Intersport Scheben und Preise von McDonald’s. Wegen der geänderten Streckenführung können die Streckenrekorde nicht verbessert werden.

Kotters besonderer Dank gilt „Bücherwurm“ Klaus-Uwe Belendorff und der TSV-Gaststätte Dionyssos, die einen Teil Kosten für die Teilnehmer/innen des Bambini- und Kinderlaufes übernehmen. Den weiteren Sponsoren Schuhhaus Bödeker, Intersport Scheben, McDonald’s, Eichbaum Privatbrauerei, Lidl Speyer, br-timing (Bernd Rollar), Getränke Rainer Zimmermann und Vereinsbedarf Eckard Krieg gilt ein ebenso herzlicher Dank für  ihre interessanten Sachpreise und ihre Getränke- und Erfrischungsservices. Die Brezel-Bäckerei Berzel stellt wieder die Sieger-Brezeln zur Verfügung. Unverzichtbar sind die Organisationen  wie Polizei-, Rettungs- und Sanitätsdiensten, THW oder auch die Freiwillige Feuerwehr Speyer sowie die zahlreichen ehrenamtlichen TSV-Helferinnen und Helfer  vor und hinter den Kulissen.

Kontakte, Voranmeldungen, Auskünfte:

www.brezelfestlauf.de, Mail: herbert.kotter@gmx.de.     Tel.: 06232 / 36778.

Ergebnisdienst: www.br-timing.de

03.07.2015


„Unterhaltung der ganz anderen Art“

„Pink Monday“ lädt Schwule, Lesben und Heterosexuelle zu frecher Party auf dem Brezelfest ein

cr. Speyer- Sie sind schon ein tolerantes und weltoffenes Völkchen - die Speyerer. Und so war es auch kein Wunder, dass die Ankündigung des Vorstandes des „Verkehrsvereins Speyer e.V.“, zum ersten Mal in der über hundertjährigen Geschichte dieses „größten Volksfestes am Oberrhein“ am 13. Juli 2015 an 16.00 Uhr auf dem Festplatz einen „Pink Monday für Schwule, Lesben und Heteros“ zu feiern, keinerlei Reaktionen hervorrief – zumindest keine negativen. Allenfalls, dass sich der eine oder andere darüber mokierte, dass es auch für diese Veranstaltung wieder ein englischer Begriff sein musste, um diesem „neuen Kind“ einen passenden Namen zu geben.

Wie die Verantwortlichen des Brezelfestausschusses jetzt mitteilten, wird der „Pink Monday“ in einem eigenen Partyzelt auf dem Speyerer Festplatz stattfinden. Eingeladen sind dazu gleichermaßen Schwule, Lesben und Heteros - kurz alle, die Freude am gemeinsamen Feiern haben. Geboten werden soll zu dieser „außergewöhnliche Veranstaltung mit Volksfestcharakter“ - so beschreibt sie der Verkehrsverein - ein „buntes und freches Programm“ aus Gesang, Comedy, Varieté und Stimmungsmusik. In der von „Gayvent“ in Kooperation mit „Event-Tent“ organisierten Party werden die u.a. aus dem Mannheimer „Rhein-Neckar-Theater“ bekannten Travestie-Künstler Céline Bouvier, Dolores von Cartier, Francesca Galiano, Melanie Haag und die Partymusik von Dj Waltraud inmitten des traditionsreichen Speyerer Brezelfestes für „Unterhaltung der ganz anderen Art“ sorgen.

Ziel des „Pink Monday“ soll es sein, in Speyer einen Event zu schaffen, von dem sich alle Freunde des Brezelfestes angesprochen fühlen sollen – egal, ob jung oder alt, ob schwul, ob lesbisch oder hetero. Der „Pink Monday“ wolle seine Besucherinnen und Besucher einfach nur niveauvoll unterhalten, begeistern und dabei Toleranz und Offenheit fördern.

Das Speyerer Brezelfest als „größtes Volksfest am Oberrhein“ mit seiner Ausstrahlung weit über die Grenzen der Metropolregion Rhein-Neckar hinaus, greife damit auf seine lange Tradition zurück, immer wieder Neues und Ungewöhnliches zu bieten. Mit dem „Pink Monday“ wollten die Verantwortlichen in Speyer zugleich auch ein Zeichen für Offenheit und Toleranz setzen – ein Bedürfnis, das auch für viele andere Bereiche unserer Gesellschaft ein immer wichtigeres Anliegen werde. „Für uns ist diese Veranstaltung ein Experiment, dessen Gelingen wir aber optimistisch entgegensehen“, hatte Verkehrsvereins-Vorsitzender Uwe Wöhlert kürzlich bei der Vorstellung des Gesamtprogramms des diesjährigen Brezelfestes unterstrichen. Denn die Speyerer seien nicht nur nach Wöhlerts fester Überzeugung bereit, mit jedem ausgelassen, aber friedlich zu feiern – gleichgültig, mit welcher sexuellen Orientierung und Präferenz er auf den Festplatz kommt.

Übrigens: DER EINTRITT zum „PINK MONDAY“ IST FREI!

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, Tische für den „Pink Monday“ zu reservieren! Doch auch hier gilt: Schnell die besten Plätze sichern! Denn wer zuerst kommt... trinkt zuerst.....

Reservierungen und weitere Informationen: http://pinkmonday.gayvent.de/

03.07.2015


Ökumenischer Gottesdienst zur 'Nacht der Tracht' und „Pink Monday“

Neues und viel Bewährtes zum Speyerer Brezelfest 2015

cr. Speyer- Bei allen Fans und Freunden des Speyerer Brezelfestes weist die „Erwartungskurve“ jetzt so langsam wieder steil nach oben. Denn schon in drei Wochen geht das traditionsreiche, „größte Volksfest an Oberrhein“ seinem Höhepunkt und Abschluss entgegen. Höchste Zeit also, dass der Vorstand des für Organisation und Durchführung des Brezelfestes verantwortlichen „Verkehrsvereins Speyer e.V.“ jetzt bei einem Pressegespräch in der „Domhof Hausbrauerei“ den Schleier über dem wiederum gelungenen „Mix“ aus neuen und den seit Jahren gut eingeführten Attraktionen des Festes lüftete. Dazu konnte Verkehrsverein-Vorsitzender Uwe Wöhlert gemeinsam mit dem Geschäftsführer der „Verkehrsverein Speyer Veranstaltungs GmbH“, Claus Rehberger, wieder ein vielseitig-buntes Programm für Jung und Alt, für Gläubige und Ungläubige sowie – erstmals in der 116jährigen Geschichte des Brezelfestes – für Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung aufblättern.

Nach den beiden von den Speyerern errungenen Weltrekorden für die größte Zahl von „Dirndl-Trägerinnen unter einem Zeltdach“ im Jahr 2013 und der weltweit „längsten Polonaise von Dirndlträgerinnen und Lederhosen-Trägern“ 2014 wird es in diesem Jahr am Brezelfestsamstag zwar keinen erneuten Weltrekordversuch, dafür aber – ganz im Sinne und dem Wunsch der unvergessenen Heike Häußer auf ihrem letzten Brezelfest entsprechend - wieder eine lange „Nacht der Tracht“ geben. Eingeleitet wird diese – zumindest nach Speyerer Zählweise - längst zu einer „festen Tradition“ gewordene „Nacht der Tracht“ durch einen Ökumenischen Gottesdienst am Samstag, dem 11.07.2015 um 18.00 Uhr im Großen Festzelt, den seitens der evangelischen Kirche das Pfarrerehepaar Christine und Ralf Gölzer (Dreifaltigkeitskirche) in Saarpfälzer Mundart und katholischerseits Dompfarrer Matthias Bender und Gemeindereferentin Sigrid Sandmeier (Dompfarrei) gestalten werden. Zu diesem Gottesdienst, der mit dem Vollgeläute aller Speyerer Kirchen – wenn auch nur von der „Konserve“ zugespielt – eröffnet wird, sind natürlich auch „Nicht-TrachtenträgerInnen" eingeladen. Und noch ein Hinweis: Bei diesem so ganz anderen Vorabend-Gottesdienst sind - außer während der von den Geistlichen angekündigten liturgischen Höhepunkten - der „fortgesetzte Genuss von Bier und Brezeln“ ausdrücklich erlaubt.

Zwei Tage später, am Montagnachmittag, dem 13.07.2015, ab 16.00 Uhr gehört das Große Festzelt unter der „Headline“- unter dem Titel - „Pink Monday“ ganz den „Gays, Lesbians and Friends“ - den „Schwulen und Lesben“ - die dort auf Einladung von Festwirt Sandy Marquitz eine rauschende „Party(nacht) mit DJ“ feiern wollen. „Für uns ist das ein absolutes Experiment“, meinte Uwe Wöhlert zu dieser Idee des Festwirts, der davon berichtet, dass sich solche Partys auf anderen Volksfesten zum „echten Renner“ entwickelt hätten. „Außerdem sind uns alle Menschen - unabhängig von ihrem Glauben, ihrer politischen Überzeugung oder ihrer sexuellen Orientierung, als Gäste auf dem Brezelfest gleichermaßen herzlich willkommen – vorausgesetzt, sie bringen gute Laune mit“, so der Verkehrsvereins-Chef weiter.

Ansonsten wartet auf die Brezelfest-Gäste wieder viel Vertrautes. Doch aufgepasst: Eröffnet wird das Fest – inzwischen auch schon „traditionell“ - bereits am Donnerstag, dem 9. Juli 2015 um 18.30 Uhr mit dem Festbieranstich durch den Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger, der dabei sachkundig vom Vorsitzenden des „Verkehrsvereins Speyer“, Uwe Wöhlert, unterstützt wird. Zuvor schon werden beide im offenen Oldtimer-Cabriolet gemeinsam mit einem fröhlichen Tross aus Festwagen, Fußgruppen sowie musikalisch begleitet vom Fanfarenzug „Rot-Weiß“ und dem „Musikverein Mechtersheim“ vom Altpörtel über die bei guten Wetter sicher wieder dicht mit Zuschauern gesäumte Hauptstraße zum Festplatz ziehen, wo die Schausteller ihren Besuchern schon ab 16.00 Uhr einen ersten Vorgeschmack auf ihr reichhaltiges Angebot an Kulinarischem und Mobilem – mit zahlreichen aufregenden Fahrgeschäften also – geben werden.

Der darauffolgende Freitag ist dann den Speyerern und ihren Freunden zum Feiern vorbehalten, die dann „unter sich“ den Festplatz bevölkern und sich schon auf die nachfolgenden turbulentenTage vorbereiten können.

Denn ab Samstag, dem 13.07. geht’s dann so langsam wirklich richtig rund: Dann trifft sich schon ab 13.00 Uhr die „schwarze Medienzunft“ zum traditionellen „Journalisten-Stammtisch“ mit Vertretern von Politik und Wirtschaft im Großen Festzelt, ehe sich eine Stunde später, um 14.00 Uhr, ehemalige Schulklassen nach eigener Vereinbarung zu ihrem alljährlichen „Klassentreffen“ zusammenfinden. Am Nachmittag des gleichen Tages „läuft“ auf den Plätzen des Fußballvereins „FC Speyer 09“ das Brezelfeststurnier – das Endspiel ist für 17.30 Uhr eingeplant.

Dann geht’s für alle zum Gottesdienst ins Großen Feszelt, dem sich die lange, vergnügliche „Nacht der Tracht“ anschließen wird.

„Großkampftag“ auf vielen Bühnen dann auch am Sonntag, dem 12.07.2015: Los geht’s schon um 10.00 Uhr mit „Boxen im Festzelt“, wo eine Mannschaft des AV 03 aus Speyer auf eine Auswahl aus Bayern trifft. Gleichzeitig lädt der „SKC Herz Dame“ am „Speyerer Woiständel“ zu einem zünftigen Preisschafkopf-Turnier ein, während sich die Freunde geistreich-gepflegter Pfälzer Mundart, die sich schon lange wieder auf die „Kerch uff pälzisch“ mit dem „Schweechemer Buu“ und langjährigen Speyerer Dekan Friedhelm Jakob „in de Retschkeerch“ - Jung-Speyerern besser bekannt als „Gedächtniskirche der Protestation“ gefreut haben, geistiche Erbauung für die nächsten Tage holen.

Um 11.30 Uhr starten dann mit dem „Bambini-Straßenlauf“ die Wettläufe in den verschiedenen Altersklassen quer durch die Innenstadt – um 11.40 Uhr der Kinder- und Jugendlauf, ehe um 12.00 Uhr der „27. Internationale Speyerer Brezelfest-Straßenlauf“ auf die Strecke geschickt wird.

„Mit viel Tamm Tamm… & Juhuuu…, feiern wir 50 Jahre Brezlbu …“!

Unter diesem – leicht holprigen - Motto wird am Brezelfest-Sonntag ab 13:30 Uhr auch der erneut 101 Zugnummern umfassende Brezelfest-Umzug mit über 2.500 Mitwirkenden von der Burgstraße über die Friedrich-Ebert-Straße, die Wormser Landstraße, Hirschgraben, Bahnhofstraße, Postplatz, Maximilianstraße und Domplatz zum Festplatz ziehen.15 Musikkapellen, Spielmanns- und Fanfarenzüge sowie Guggemusiken, rund 50 Festwagen, Festfuhrwerke und Kutschen, u.a. von der „Eichbaum Brauerei“ und der „Hausbrauerei Domhof“ sowie zahlreiche Fußgruppen haben die beiden Zugmarschalle Mike Oehlman und Dennis Peterhans wieder für dieses Mammutereignis aktivieren können. Gespannt sein darf man dabei schon heute auf den Festwagen der Sparlasse Vorderpfalz, die in diesem Jahr ein leibhaftiges „Space-Shuttle“ auf den Weg durch die Stadt schicken wird, mit dem sie in Wettbewerb um den Sieg für den originellsten Festwagen gegen die in den letzten Jahren auf Platz 1 der Siegerliste abbonnierten Wagenbauer des ambitionierten „Carnevalclubs Ketsch“ treffen wollen.

Wichtig ist den beiden Organisatoren des fröhlichen Lindwurms auch wieder der Aufruf an die Speyerer Jugend, sich als Fahnen- oder Festzeichenträger zur Verfügung zu stellen. Am Tag des Umzugs erfolgt ab 12:30 Uhr die Ausgabe der Festzeichen am THW-Fahrzeug in der Burgstraße / Ecke Josef-Schmitt-Straße. Für seine Mühe erhält dabei jeder mitwirkende Jugendliche einTaschengeld in Höhe von 20,00 Euro, das er im Anschluss an den Festzug auf dem Festplatz sicher gut „umsetzen“ kann.

Denn dort haben die Marktmeister: Franz Hammer und Bernd Kopietz wieder einen höchst attraktiven „Platz“ gestaltet, für den sie überaus interessante Fahrgeschäfte, aber auch verlockende Restaurationsbetriede gewinnen konnten. Erstmals in Speyer vertreten ist dabei das Fahrgeschäft „Devil Rock“ - für leichtes Magenkribbeln sorgen, so Hammer und Kopietz, auch eine Fahrt im „Ultimate“, mit dem „Flipper“ oder mit der „Wilden Maus“. Das erst im Jahr 2014 neu konstruierte Laufgeschäft „Crazy Island“ wird seine Besucher ein- übers andere Mal in Staunen versetzen - nichts für schwache Nerven dagegen die „Geister-Villa“, die sich über zwei Ebenen erstreckt.

Daneben werden auch wieder die bewährten Fahrgeschäfte wie Auto-Skooter, Riesenrad und Kinderfahrgeschäfte mit dabei sein. Selbstverständlich werden auch wieder viele Stammbeschicker - darunter auch viele Speyerer mit ihren Geschäften - z.B. mit Imbissständen, Süßwaren, Spiel- und Unterhaltungsständen auf dem Festplatz Station machen.

Zwischen all diesen Geschäften präsentiert sich auch 2015 wieder der „Brezelfest-Shop“ des Verkehrsvereins mit zahlreichen Brezelfestartikeln an zentraler Stelle auf dem Festplatz. Ehrenamtliche Helfer bieten dort ein breites Sortiment an Souvenirs für alle Altersklassen an. Neu aufgelegt, so die beim Verkehrsverein für diesen Stand verantwortliche Karin Hofmann bei dem Pressegespräch, wurde das beliebte vergoldete Brezel-Halskettchen, das auch in einer versilberten Version erhältlich ist. Für Kinder gibt es neue, bunte Schirmmützen.

Live-Musik erklingt übrigens an allen sechs Festagen wieder an gleich drei Standorten: im Festzelt von Sandy Marquitz, im Biergarten von Peter Koch und im Musikbiergarten von Dirk Scholz.

Ein ganz besonderes Highlight auf dem Festplatz verspricht auch in diesem Jahr wieder der „Brezelfestplatz en miniature“ im Maßstab 1:90 zu werden, den der Römerberger Thorsten Hein gemeinsam mit seinen Freunden wieder um viele Details erweitiert hat.

Diesen „Rummelplatz im Kleinen“ werden auch noch die Brezelfestbesucher an den folgenden beiden Tagen bewundern können: So am Montag, dem 13.07., wenn um 11.00 Uhr bei dem nun wirklich traditionsreichen „Frühschoppen“ im Zelt des „Schwarzwaldhaisl“ der Familie Dingeldein erste „Manöverkritik“ über das „Brezelfest 2015“ gehalten und um Punkt 12.00 Uhr mittags das in diesem Jahr von der Künstlerin Gerdi König geschaffene Brezelfestbild zur Versteigerung kommt. Tendenz dabei nach den ersten Vorabgeboten: Eher mehr....!

Am Nachmittag treffen sich dann die „Speyerer Betriebe zum gemeinsamen fröhlichen Tun“ mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. An diesem Tag halten die Schausteller übrigens vielfältige „Sonderangebote an ihren eigens gekennzeichneten Ständen“ bereit.

Ja, und dann ist an diesem Tag auch noch der „Pink Monday“ - mehr davon siehe oben....

Am Abschlußtag, am Brezelfest-Dienstag, dem 14.07 treffen sich dann nichr nur die Speyerer Seniorinnen und Senioren zum Treff in ihrer Altersgruppe. Nein, auch für alle anderen ist dieser Tag noch einmal Gelegenheit, kräftig durchzustarten, ist doch von 14.00 bis 19.00 Uhr wieder „Familientag“ mit vergünstigten Preisen sowie der Möglichkeit zur Einlösung der bei der Glücksradaktion gewonnenen Gutscheine angesagt. Denn:

Das Glücksrad dreht sich auch beim Brezelfest 2015 wieder -

denn auch zum Brezelfest 2015 wird sich wieder an 3 Samstagen – erstmals am 27.06., sodann am 04.07. und schließlich auch noch am 11.07.2015 - jeweils von 11.00 bis 13.00 Uhr an der „Alten Münze“ das Glücksrad drehen. Dabei werden insgesamt 2.700 Gutscheine kostenlos zur Verlosung kommen - je zur Hälfte Verzehrgutscheine und für die Benutzung der Fahrgeschäfte. Alle Gutscheine sind von den Schaustellern gespendet.und können am „Tag der Familien“, am Dienstag, 14.07.2015 von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr eingelöst werden.

Und schließlich noch ein letzter Rat der Experten vom Verkehrsverein Speyer zum Brezelfest 2015:

Kommen Sie mit „Bus & Bahn des VRN zum Brezelfest“ - Der Verkehrsverein hat wieder zusätzliche S-Bahnen geordert und auch die Kosten hierfür übernommen, damit die Festgäste auch noch nach Mitternacht und „mit ein paar Bier im Bauch“ die Heimfahrt in Richtung Neustadt, Mannheim und Germersheim antreten können. Ab dem Hauptbahnhof Speyer bringen Busse der Rheinpfalzbus GmbH die Fahrgäste im 15-Minuten- Takt zum Festplatz und wieder zurück. Die Busse der Brezelfestlinie fahren bis nach Mitternacht zwischen Festplatz und Bahnhof und weiter über Speyer-West nach Speyer-Nord.

Fahr- und Linienpläne können unter www.vrn.de eingesehen werden.

Doch jetzt nur noch ein paar Tage die Vorfreude genießen und dann uns allen viel Spaß beim Brezelfest 2015

Mehr zum Festprogramm und allen Aktionen: www.brezelfest-speyer.de und in der umfangreichen Brezelfest-Zeitung, die – gestaltet von Frank Scheid und Petra Hochreither - in einer Auflage von über 50.000 Stück in alle Haushalte in der Vorderpfalz und im „Badischen“ verteilt wird. Foto: gc

Und hier noch einmal das Brezelfest-Programm im Überblick

Donnerstag 09.07. - Eröffnung Brezelfest

16:00 Uhr Die Schausteller öffnen ihre Fahrgeschäfte, Biergärten und Verkaufsstände auf dem Festplatz.

18:00 Uhr Auffahrt Festwagen VVS vom Altpörtel zum Festplatz unter Begleitung OB Eger, Fußgruppe VVS mit Brezeln, Fanfarenzug Rot-Weiß und Musikverein Mechtersheim.

18:30 Uhr Offizielle Eröffnung im Festzelt mit Festreden von OB Hans Jörg Eger und Uwe Wöhlert und Fassbieranstich durch OB Eger.

20:30 Uhr Die vereinigten Speyerer Diskjockeys heizen im Festzelt ein.

 

Samstag 11.07.

13:00 Uhr Journalistenstammtisch im Festzelt

14:00 Uhr Ein Klasse(n)treffen

17:30 Uhr Endspiel des Brezelfestturniers beim FC Speyer 09

18:00 Uhr Ökumenischer Trachten-Gottesdienst im Festzelt

19:00 Uhr „Nacht der Tracht“ auf dem Festplatz

 

Sonntag 12.07.

10:00 Uhr Boxen im Festzelt – AV 03 Speyer gegen Auswahl aus Bayern

10:00 Uhr Preisschafkopf SKC Herz Dame beim Speyerer Woiständel

10:00 Uhr „Kerch uff pälzisch“ mit Friedhelm Jakob in „de Retscherkerch“

11:30 Uhr Bambini-Straßenlauf in der Innenstadt

11:40 Uhr Kinder-/Jugendlauf

12:00 Uhr 27. Internationaler Brezelfest-Straßenlauf

13:30 Uhr Start des großen Brezelfestumzuges (siehe sep. Text)

 

Montag 13.07.

12:00 Uhr Öffentliche Versteigerung des Brezelfestbildes 2015 im Biergarten hinter dem „Schwarzwaldhaisl“ - Künstlerin: Gerdi König

12:00 Uhr bis 18:00 Uhr -Traditionell „Tag der Betriebe“ mit Sonderangeboten bei gekennzeichneten Schaustellern

16.00 Uhr Pink Monday, Gays, Lesbians and Friends, Party mit DJ im Festzelt

 

Dienstag 14.07.

14:00 Uhr Senioren-Nachmittag im Festzelt

14:00 Uhr bis 19:00 Uhr – Familien-Nachmittag mit vergünstigten Preisen (im Ermessen der Schausteller) und Einlösung der Gutscheine aus der Glücksradaktion

22:30 Uhr Brillant-Feuerwerk – Abschuss auf der Klipfelsau

Zum Brezelfest-Quiz

23.06.2015


Sparkasse Vorderpfalz gibt 24. Brezelfest-Postkarte heraus

Hoher Sammlerwert durch limitierte Auflage

Speyer-  Was wäre das Speyerer Brezelfest ohne den Festumzug durch die Speyerer Innenstadt, das Höhenfeuerwerk oder den Brezelfestlauf. Und was wäre ein Brezelfest ohne die offizielle Brezelfest-Postkarten.

Sparkasse Vorderpfalz gibt 24. Brezelfest-Postkarte heraus, die ganz im Zeichen des 50. Geburtstages des Brezelbu steht.

Vom Festplatz aus gehen sie in alle Welt, grüßen Speyerer und Nicht-Speyerer vom größten Volksfest am Oberrhein.

Auch in diesem Jahr gibt die Sparkasse Vorderpfalz die aktuelle Ansichtkarte heraus, die ganz im Zeichen des 50. Geburtstages des Brezelbu steht. Die mittlerweile 24. Brezelfest-Postkarte ist mit einer limitierten Auflage von 3.000 Stück kostenlos - solange Vorrat reicht - in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz in Speyer erhältlich.

Weitere Informationen im Internet unter www.brezelfest-speyer.de.

Text und Foto: Sparkasse Vorderpfalz

15.06.2015


„Mit Tamtam und Juchhu – fuffzisch Jahre Brezelbu“

Traditionelle Bierprobe für das Brezelfest attestiert Festbier 2015 höchste Qualität

spk. Speyer- 12,9 Prozent Stammwürze, 5,6 Prozent Alkohol und 24 Bittereinheiten – das sind die Geschmacksmerkmale, die auch in diesem Jahr wieder das Brezelfestbier zu einem so einzigartigen Genusserlebnis machen. Darüber waren sich jetzt die gut hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer der traditionellen Bierprobe einig, zu der die für das „vollmundig-würzige“ Geniesser-Getränk verantwortliche „Eichbaum-Privat-Brauerei“ und der „Verkehrsverein Speyer e.V. in den Augustinersaal der Sparkasse Vorderpfalz eingeladen hatten.

„Der Countdown läuft“, so Verkehrsvereins-Vorsitzender Uwe Wöhlert, der – ehe er mit zwei Schlägen mit dem Bierschlegel auf den Zapfhahn das erste Fass des köstlichen Gebräus anzapfte - auf die vielen Aufgaben hinwies, die seine Mitstreiter und er selbst noch bis zur Eröffnung des „größten Volksfestes am Oberrhein“ am Donnerstag, dem 9. Juli 2015 um 18.30 Uhr, „abzuarbeiten“ haben.

Begrüßen konnte Uwe Wöhlert neben Oberbürgermeister Hansjörg Eger die Bürgermeisterin Monika Kabs, den Beigeordneten Frank Scheid und  Franz Zirker, den Beigeordneten der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen.

Beifall gab es für die Begrüßung der Ehrenmitglieder, allen voran Hans Gruber, der es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lies, bei der Brezelfestbierprobe dabei zu sein - genausowenig wie seine "Kollegen" Karl Keim, Manfred Ruhl, Günter Wedekind, Franz-Joachim Bechmann, Fritz Hochreither und Anton Morgenstern.

Gerne berichte Wöhlert, dass mit dem langjährigen Vertragspartner der Eichbaum Privatbrauerei der Vertrag weiter verlängert wurde. "Wir fügen weitere fünf Jahre zu der Erfolgsgeschichte hinzu. Lassen Sie mich Herrn Schneider als Verkaufsleiter herzlich danken. Ich erhebe mein Glas auf die Privatbrauerei Eichbaum".

Jochen Schneider, Verkaufsleiter der Privatbrauerei Eichbaum dankte ebenfalls den Anwesenden für ihr Kommen und ihr Interesse am Brezelfest, das in den letzen Jahren sehr viel Freude bereitet hatte.

Die Dirndl & Lederhosenpolonaise im vergangenen Jahr hat nach dem riesengroßen medialen Erfolg im Jahre 2013 mit dem Dirndl-Weltrekord ein weiteres Ausrufezeichen für die Veranstaltungen in der Region, aber auch überregional gesetzt.

Mit den vorgenannten Aktionen ist der Veranstalter, der Speyerer Verkehrsverein, auf dem richtigen Wege, das traditionelle Brezelfest auch weiterhin fest im Bewußtsein der Speyerer Bürger zu verankern und auch neue Besucherschichten zu erschliessen.

Herr Wöhlert, lassen Sie sich nicht beirren! Gehen Sie mit Ihren Mitstreitern diesen Weg weiter.

Erfolgreiche Veranstalter müssen sich öffnen und müssen permanent neue Wege gehen, ohne aber natürlich die eigentliche Tradition zu vernachlässigen.

Gerne haben wir nach intensiven Gesprächen mit dem Veranstalter des Brezelfestes der Veranstaltungs GmbH des Verkehrsvereins Speyer, mit den Herren Wöhlert und Rehberger, den Vertrag bis zum 31.12.2020 verlängert. Wir werden Ihnen, wie in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten, ein treuer, verlässlicher und leistungsstarker Partner sein.

Ich wünsche uns heute ein paar angenehme Stunden, viele interessante Gespräche im Augustinersaal und freue mich darauf, Sie am Donnerstag, den 09.07.2015 im Festzelt Marquitz zur offiziellen Eröffnung des diesjährigen Brezelfestes begrüßen zu dürfen."

Uwe Wöhlert trug noch aus dem Grußwort unseres OB für das gerade entstehende Festprogramm folgenes Zitat vor: 

Vum Fritz vum Hasepuhl:

Und wannd e Paar geknuschbert hoscht,

dann kannscht aa dischtig berschte…

Für Nichtpfälzer frei übersetzt::

Nach dem Genuss von einigen Speyerer Brezeln,

schmeckt Eichbaumbier ganz besonders gut.

Recht hat er, der Fritz. Und dazu lädt das Brezelfest herzlich ein. Bier und Brezel, auf zum Brezelfest. Die magischen drei B.

Nach den beiden von der „erfolgreichen Jagd auf Rekorde“ geprägten Brezelfest-Samstagen der Jahre 2013 und 2014 – die Speyerer jagten 2013 der bayrischen „Gäuboden-Metropole“ Straubing den „Dirndl-Weltrekord“ und ein Jahr später der fränkischen Hauptstadt Nürnberg den Rekord für die längste „Dirndl-Lederhosen-Polonaise aller Zeiten“ ab - soll es in diesem Jahr beschaulicher zugehen: Statt lautstarker Gaudi- und Schunkel-Blasmusik sollen zu Beginn der „Nacht der Tracht“ des Jahres 2015 im Großen Festzelt bei einem ökumenischen Gottesdienst traditionelle Kirchenlieder und Lesungen aus der Heiligen Schrift erklingen – begleitetet vom Vollgeläute der Speyerer Kirchen, wie es sonst nur zu Beginn des Kirchenjahres am Samstag vor dem Ersten Advent zu vernehmen ist – eine Idee, die der Vorsitzende des Verkehrsvereins persönlich kreiert hat. Nach dem „Segen“ und dem letzten „Amen“ dieses Abends soll es dann nahtlos übergehen in eine lange, zünftig-fröhliche „Nacht der Tracht“ für alle Dirndl- und Lederhosen-TrägerInnen, aber auch für all jene, die „in Zivil“ auf dem Festplatz auflaufen.

Dieser etwas verhalteneren Tonart am Samstag zum Trotz wird es dennoch auch in diesem Jahr wieder etwas besonderes zu feiern geben: Der „Speyerer Brezelbu“, Symbol des Brezelfestes und „on top“ des Brezelbrunnens auf dem Königsplatz personifiziert dargestellt, feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Dies wollen die Verantwortlichen für das Fest nicht „ungefeiert“ auf sich beruhen lassen und haben deshalb den großen Festzug am Sonntag unter das beziehungsreiche Motto „Mit Tamtam und Juchhu – fuffzisch Jahre Brezelbu“ gestellt.

Ein Sprüchlein noch zum Schluss,

ich jetzt zum Ende kommen muss.

Ich weiß Ihr Leut’ ihr habt jetzt Durst,

das ist mir wirklich heut nicht Wurst.

Gleich schlag ich rein den Zapf-Hahne,

wenn’s gelingt ich dann ganz sicher ahne,

dann fließt ins Maß das Eichbaumbier,

ich weiß darum seid ihr heut hier.

Hier in der Kreis- und Stadtsparkass’ von Speyer.

Bei dieser schönen Festbierfeier.

Ich weiß, es heißt heut’ Sparkass’ Vorderpfalz,

da reimt sich nur Hopfen und Malz, Gott erhalt’s.

Den Gerstensaft den wollen wir heut’ loben,

lass uns heut Abend reden, singen und auch toben.

wir feiern wieder unser Brezelfest bald,

der Brezelbu wird heuer fünfzig Jahre alt.

Dann viel Spaß bei Brezelfest-Geburtstagsfeier,

in unserer schönen Dom- und Brezelstadt Speyer

Ihr liewe Mädle, ihr liewe Buwe,

das wünscht euch heut’ der Brezel-Uwe.

Gute Nachrichten also nicht nur für die gestandenen Biertester dieses Probeabends, sondern für alle Speyerer samt ihren Gästen, die das Festbier „über den grünen Klee“ lobten, obwohl kurzfristig auch noch ein anderes Thema die launische Diskussiosrunden der Teilnehmer überlagerte. Es ging nämlich noch einmal um das diesjährige Brezelfestbild, für das Marktmeister Franz Hammer schon am Tage seiner Präsentation ein Anfangsgebot von 3.000 Euro abgegeben hatte. Jetzt legte zunächst Zugmarschall Mike Oehlmann mit 3.800 Euro eindrucksvoll nach, musste sich dann aber durch den „Doyen“ des „Dirndl-Lederhosen-Komittees“, Hotelier Anton Morgenstern toppen lassen, der noch einmal zusätzliche 200 Euro drauflegen will – wenn, ja wenn er denn den Zuschlag für das Bild erhalten sollte.

Es verspricht also, ein wahrlich spannender und kurzweiliger Vormittag zu werden, wenn das Kunstwerk von Gerdi König am Brezelfestmontag, dem 13. Juli 2015, Punkt 12.00 Uhr mittags zugunsten von Spielgeräten für die Walderholung „unter den Hammer“ kommt . Aufregend - gell, Herr Hammer? Foto: pem

07.06.2015


„Speyerer Nationalfest“ wirft seine „Schatten“ voraus

Brezelfestbild 2015 der Speyerer Malerin Gerdi König nebst allen „Devotionalien“ präsentiert

Von Gerhard Cantzler

Speyer- „Jo, isch dann schunn ball widder Brezelfeschd?“ - das mag sich so mancher Speyerer gefragt haben, als er gestern nachmittag am Altpörtel - am Ladengeschäft von Messerschmied Hermann Preuß vorbei - um die Ecke von der Hauptstraße in die Gutenbergstraße einbog. Denn dort hatten die rührigen 'Mannen' des „Round Table Clubs 64 Speyer“ um ihren Präsidenten Dr. Thorsten Hauguth ein mobiles Zelt aufgebaut, unter dem auf einer Staffelei das Brezelfestbild 2015 aufgestellt war. Kreative Schöpferin dieser gelungenen Arbeit ist in diesem Jahr die in Speyer geborene passionierte Malerin und Kunsterzieherin an der „Realschule Plus“ in Germersheim, Gerdi König - und ihr Werk zeigt alles, was halt so auf ein gelungenes Brezelfestbild gehört: Der Rahmen ganz in den Speyerer Stadtfarben rot und weiß gehalten - darüber die stilisierte Grabkrone des Domgründers Konrad II - dazu natürlich eine große Brezel, ein gläserner „Stein“ Bier, aber auch zwei Flaschen Wein, den die Künstlerin dem schäumenden Festbier vorzieht, und schließlich – eigentlich gar nicht so von der Malerin gewollt – hat sich sogar noch eine leibhaftige Dirndltägerin in das bunte Stilleben eingeschlichen. Kein Wunder also, dass da die anwesenden Mitglieder des „Dirndl-Lederhosen-Kommitees“, Anton Morgenstern, Franz Hammer und Bernd Kopietz mehr als nur begeistert sind. Als dann Franz Hammer, „Erfinder“ des „Dirndl-Weltrekords“ von 2013 und „Anstifter“ der „Weltrekord-Dirndl-Polonaise“ 2014, sogleich auch noch ein Eingangsgebot für die Versteigerung des Bildes beim traditionellen Frühschoppen am Brezelfestmontag, dem 13. Juli 2015, abgab, waren „Hurra“ und Überraschung wohl gleich groß: 3.000 Euro – da war klar, auch diese Versteigerung für einen guten Zweck verspricht, ein neuer Erfolg f+r die „Tabler“ zu werden.

Auch für die versammelte Vorstandschaft des „Verkehrsvereins Speyer e.V.“ um ihren Vorsitzenden Uwe Wöhlert und dem Geschäftsführer der „Verkehrsverein Speyer Veranstaltungs GmbH“, Claus Rehberger, waren die allgemeine Begeisterung über das Bild und das Einstiegsgebot gute Zeichen für ein wiederum gelingendes Brezelfest 2015.

Wie Gerdi König, die an der Kunsthochschule in Karlsruhe Bildende Kunst studiert hat, im Gespräch mit dem SPEYER-KURIER mitteilte, ist ihr soviel Lebensfreude ausstrahlende Bild in den eigentlich ach so „dunklen“ Wintermonaten November und Dezember 2014 entstanden - immer nur der eigenen Intuition der Künstlerin folgend, ihrer Arbeitsweise entsprechend von außen nach innen zur Bildmitte hin komponiert

„En miniature“ gibt es das Bild natürlich auch in diesem Jahr wieder auf dem schon traditionellen Brezelfest-Button, der zum seit Jahren unveränderten Preis von 2,00 Euro abgegeben wird. Und auch der Brezelfestwein, in diesem Jahr ein fruchtig-frischer Riesling aus dem Traditionsweingut „Geheimer Rat von Bassermann-Jordan“ in Deidesheim, geschmückt mit einem eigens entwickelten Etikett mit der Reproduktion des Bildes von Gerdi König, wird wieder zum seit Jahren unveränderten Preis von 10 Euro (jeweils abgepackt in Sechser-Kartons) angeboten. Und schließlich gibt’s auch in diesem Jahr wieder eine limitierte Auflage der Reproduktion des Brezelfestbildes zum Preis von 20,00 Euro.

Wie Dr. Hauguth mitteilte, werden die aus all diesen Brezelfest-“Devotionalien“ erwarteten Einnahmen einem Projekt zufließen, das den „Tablern“ ganz besonders am Herzen liegt, wird es doch in vollem Umfang den jüngsten Speyerern zugute kommen: Der „Round Table Club“ will damit nämlich aus Anlass des 100. Geburtstages der „Speyerer Walderholung“ im Jahr 2016 dieser Einrichtung eine Doppel-Seilbahn zur Ergänzung ihres geplanten „Niedrig-Seil-Parcours“ spendieren.

Also zugegriffen: Buttons gekauft, Brezelfestwein genossen und schließlich mitgeboten bei der Versteigerung am 13. Juli auf dem Festplatz. Bis dahin viel Vorfreude auf das „Brezelfest 2015“ - und man sieht sich – auf dem Speyerer Festplatz!     Foto: gc

21.05.2015


Mit chicen Dirndl-und Landhausmoden aufs Brezelfest eingestimmt

Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung der „Nacht der Tracht“ am 11. Juli 2015 angekündigt

cr. Speyer- Sie wollten sich trotz der alles andere als sonnigen Witterung ihren „Spaß an der Freude“ nicht nehmen lassen - die gut 20 großen und kleinen Models, die beim letzten Frühlingsfest vor dem Speyerer Modehaus Demmer auf der Maximilianstraße am Alten Marktplatz die neuesten Trends in Sachen Dirndl- und Landhausmoden präsentierten. Denn kaum hatte Moderator Howard Biery Punkt 14.00 Uhr in bewährter Manier den Startschuss zum ersten Durchgang dieser inzwischen schon zu einer festen Tradition im Event-Kalender der Domstadt gewordenen Modenschau gegeben, da öffnete der Himmel seine Schleußen und schickte einen sanften, aber anhaltenden Landregen herab. Doch die enthusiastischen Akteure schreckte dies ebensowenig wie die begeisterten Zuschauer, hatten doch die beiden Organisatoren dieser Schau, Ilka und Frederick Demmer, in weiser Voraussicht Vorsorge getroffen und im Gegensatz zu den Vorjahren, als bei strahlendem Sonnenschein der Laufsteg im rechten Winkel in die Maximilianstraße hineinragte, den Catwalk entlang der Schaufensterfront unter dem schützenden Vordach aufgebaut, so dass die Schaufensterpuppen im Ladeninneren bei dem bunt bewegten Treiben im Freien gleichberechtigt „mitspielen“ konnten – eine wirklich gute Idee. Ja, und für die Zuschauer waren unter den schützenden Dächern mehrerer Pagodenpavillions Sitzbänke aufgebaut - beste Voraussetzungen also, um die gezeigte Mode ungestört auf sich wirken zu lassen.

Unter den wohlwollenden Blicken des Speyerer Oberbürgermeisters Hansjörg Eger, der sich inzwischen in den rasch wachsenden Pulk der Zuschauer eingereiht hatte, ging's dann los mit einem ersten Durchgang mit alpenländischer Trachtenmode – zünftige Lederhosen in allen Längen und in vielen regionalen Stilrichtungen - dazu unterschiedlichste Janker, Westen und vielen schmückenden Details - „Bavaria“ und „Austria“ lassen herzlich grüßen.

Was dann folgte, war Dirndl-Mode „at it's best“ - das attraktivste, was Doris und Hans-Jürgen Demmer für ihre Kundinnen und Kunden bei den einschlägigen Fachmessen an den „Hotspots“ der Branche in Salzburg und München gefunden haben. Kräftige Farben, aber auch pastellige Töne bestimmen das Bild in dieser Saison und setzen sich selbst bei den kleinsten Dirndlträgerinnen durch. Wohl selten zuvor präsentierte sich das beliebte, traditionelle alpenländische „G'wand“ so glanzvoll wie heuer....

Doch dass „Demmer-Moden“ auch auf dem mehr sportiv bestimmten Feld der „Landhausmoden“ für seine Kundinnen und Kunden wieder die absoluten Top-Trends aufgespürt hat, zeigte dann ein weiterer Durchgang, bei dem höchst chice Landhausmoden für sportliche wie exclusive Auftritte gezeigt wurden.

Bei dieser Veranstaltung, die traditionell schon einen ersten öffentlichen Vorgeschmack auf das kommende Brezelfest geben will, ließen „drei Viertel“ des in den „Weltrekord-Schlachten“ an den Brezelfest-Samstagen der beiden Vorjahre „kampferprobten“ „Dirndl-Kommittees - Anton Morgenstern, Franz Hammer und Bernd Kopietz – Thomas Zander hatte sich krankheitsbedingt entschuldigen lassen müssen (deshalb: Gute Besserung, lieber Thomas!“) schon einmal das diesjährige „Dirndl-Topereignis“ „aufblitzen“. Wie Franz Hammer mitteilte, soll nämlich die diesjährige „Nacht der Tracht“ am Brezelfestsamstag, dem 11. Juli aus Anlass des „Jahres der Ökumene 2015“ mit einem ökumenischen Gottesdienst im Großen Festzelt auf dem Festplatz eröffnet werden, zu dem natürlich auch Besucherinnen und Besucher „in Zivil“ Zutritt haben werden. Danach soll die Nacht, ganz so, wie es sich ihre Initiatorin, die unvergessene Verkehrsvereins-Vorsitzende Heike Häußler, noch kurz vor ihrem Tod gewünscht hatte, ganz den feiernden Dirndl- und LederhosenträgerInnen gehören, die dann gemeinsam mit ihren Freunden im üblichen „Freizeitlook“, ein paar fröhliche Stunden verleben werden.

Doch mit „Dirndl oder Lederhose“ ist auch eine solche Nacht sicher noch ein Stück weit authentischer macht deshalb noch mehr Spaß. Wie das möglich wird, das konnten die Speyerer und alle Brezelfestfreunde jetzt schon einmal bei der oben beschriebenen Modenschau bewundern.

Doch da „ein Bild meist mehr sagt als tausend Worte“ zeigt Ihnen der SPEYER-KURIER im folgenden Bilderalbum noch einmal die aktuellen Trends der Trachten- und der Landhausmoden-Saison 2015 - nicht in einem, sondern, wie Sie's bei uns gewohnt sind, in vielen Bildern. Foto: gc

17.05.2015